Mystery Babylon (Bill Cooper) – Stunde 10 – Gnostizismus


Willkommen, Leute, wieder einmal, zu The Hour of the Time, und unserer fortlaufenden Serie über die Aufdeckung der Ursprünge, der Geschichte, der Doktrin und der Identität von Mystery Babylon. Ich bin William Cooper.

Viele von euch haben Briefe geschrieben und gefragt: „Wie kommt man eigentlich in die Mystery Schulen, da niemand je was davon gehört hat?“, und ihr habt absolut recht. In unseren Forschungen haben herausgefunden, dass die Anforderung einfach sind: Sei von gesundem Geist und Körper, habe den aufrichtigen Wunsch, erleuchtet zu werden, und klopf einfach an die Tür.

(Audio-Clip: Eine Frau klopft an eine Tür und wird von einem Monster angegriffen) <Komponiert von Michael Bishop, Eröffnungssequenz zu Erich Kunzel’s & Cincinnati Pop Orchestra Chiller (Album), 1989>

(Intro music: Overture to the Phantom of the Opera) <Komponiert von Andrew Lloyd Webber, der Song basiert auf dem französischen Roman Le Fantome de l’Opera von Gaston Leroux. Im Roman wird der Protagonist Erik, Sohn eines Freimaurer-Meisters, als begabter Architekt und großer Illusionist dargestellt. Sein Ruf führt ihn schließlich dazu ein politischer Attentäter zu werden, der vom persischen Shah-in-Shah (höchster Shah, oder König der Könige) angestellt wird. Erik bezeichnet sich selbst als „Der Geist der Oper“, „Der Engel der Musik“ und besucht eine Maskerade als der Rote Tod. Der gefallene Engel Luzifer war auch ein Musiker: „In Eden, im Garten Gottes warst du; mit allerlei Edelsteinen warst du bedeckt: mit Sardis, Topas, Diamant, Chrysolith, Onyx, Jaspis, Saphir, Karfunkel, Smaragd, und mit Gold. Deine kunstvoll hergestellten Tamburine und Flöten waren bei dir; am Tag deiner Erschaffung wurden sie bereitet.“ Hesekiel 28:13>

[William Cooper bewirbt einen Auftritt, fragt nach Spenden für Sendezeit und bietet CAJI Mitgliedschaften an]

Mystery Babylon (Bill Cooper) – Stunde 10 – Gnosticism (deutsch)

Mystery Babylon (Bill Cooper) – Stunde 10 – Gnosticism (englisch)

Nun, um fortzufahren… erinnert euch daran, dass die erste Religion der Welt die Religion der Verehrung des Himmels war. Und der Mensch erkannte schließlich die Sonne als Repräsentation der Macht und der Fähigkeit des verborgenen Gott des Universums an. Der unsichtbare Gott des Universums, der allmächtige Schöpfer von allem. Aber der Mensch, als seine intellektuellen Fähigkeiten stiegen, fing an, auf sich selbst zu blicken, auf seinen Intellekt als diesen Gott. Und aus der Sonne, die einmal für die Repräsentation des verborgenen Gotts des Universums stand, wurde die Repräsentation des Intellekts, des Lichts, Luzifers. Und der Mensch fing an, die luziferische Philosophie zu verehren.

Und er glaubte — diese Leute, die sich selbst die „Hüter der Geheimnisse der Zeitalter“ nennen, und sie glauben es noch immer — dass der Mensch im Garten Eden gefangengehalten wurde von einem ungerechten, rachsüchtigen und sehr grausamen Gott, dem Gott aus der Bibel. Und dann wurde er aus den Fesseln der Ignoranz befreit durch das Geschenk des Intellekts, welcher ihm von Luzifer durch seinen Beauftragten Satan gegeben wurde. Nun, viele Leute glauben, dass Luzifer und Satan dieselbe Entität ist, und das könnte sein. Ich weiß die Antwort darauf nicht, ich weiß nur, was die Mystery Schulen glauben, und ich weiß, was ich persönlich glaube und was ich persönlich glaube hat keinerlei Einfluss auf irgendetwas. Wissen, die Wahrheit, ist, was zählt, und der wollen wir hier auf den Grund gehen. Nun, schließlich wurde die Philosophie der Verehrung des Intellekts, oder Weisheit, oder des Verstandes bekannt als Gnostizismus. Und die Anhänger des Gnostizismus wurden bekannt als Gnostiker.

[Lesung aus „A History of Secret Societies“]:

Eine außergewöhnliche Anzahl von überaus bizarren Talismane und beschrifteten Steinen zeugen von der Macht der geheimen Gnostischen Organisationen, die in den wenigen Jahrhunderten vor und nach dem Aufstieg des Christentums in verschiedenen Formen im Nahen Osten aufblühten. Eine der merkwürdigsten Embleme dieser Schulen war die Figur des Abraxas. Das ist ein menschlicher Körper, der das Gewand eines römischen Soldaten trug und eine Streitaxt schwingt, wie wenn er einen Feind bedrohen würde. In seiner linken Hand trug er ein elliptisches Schild, auf dem manchmal die Kraftworte „IAO“ und „SABOATH“ geschrieben waren. Der Kopf dieses furchteregenden Wesens war von einem Hahn mit offenem Schnabel. [Nun, das symbolisiert das Aufsteigen der Morgensonne, denn der Hahn kräht bei Sonnenaufgang.] Als Füße hatte er Zwillingsschlangen [die Schlange war durch die Geschichte hindurch immer ein Symbol für Weisheit, das Geschenk des Intellekts] die sich auf beide Seiten wickelten. Unter der Figur lag manchmal ein stilisierter Donnerkeil.

Nun, wer war Abraxas? Sein Name bedeutet in Einstimmung mit der kabbalistischen Berechnung dekodiert „Dreihundertundfünfundsechzig“. [Ist es nicht absolut unglaublich, dass wenn wir jeden von diesen untersuchen, es uns direkt zur Sonne führt?] Denn 365 ist die Anzahl der Tage in einem Jahr. [Oder die exakte Anzahl an Tagen, die die Erde braucht um eine Umrundung um die Sonne zu machen. Erstaunlich!] Es gab keinen Götzen oder Gott, der der Gesellschaft zugehörig war [Und das ist es, wo der Mensch den Übergang gemacht hat von der Anbetung eines Gottes zur Anbetung des Geistes]: Die Abraxas Figur repräsentiert lediglich die Aspekte der Macht, die zur Bildung der höchsten Intelligenz beigetragen hat, der allmächtigen. Der Körper war der Mensch selbst, der Vogel stand für Intelligenz und der Begrüßung des Lichts [der Erleuchtung] im Morgengrauen. Die Tunika repräsentierte die Notwendigkeit für den Kampf [oder Revolution, Sozialismus], die Waffen für Schutz und Kraft, die von der Hingabe an die Gnosis [oder Wissen] kommen. Das Schild stand für Weisheit, der Knüppel oder die Peitsche stand für Macht. Die zwei Schlangen standen für „Nous“, Einsicht, oder „Logos“, Verständnis. [Das Urwissen, welches das Geschenk von Satan war, der Schlange.]

Mit Hilfe dieses Diagramms schärften gnostische Lehrer die Theorie ein, dass der Mensch zu seiner Macht gelangt, indem er bestimmte Facetten seines Geistes entwickelt. Er muss kämpfen, um zur Gnosis zu gelangen. Aber dieses Wissen ist von der mystischen Art und nicht die bloße Sammlung von Fakten. Großer Wert wurde auf die persönliche, mystische Erfahrung gelegt, durch die der Eingeweihte mit großer Geheimhaltung geführt wurde.

Die Gnostiker beschränkten ihre Forschung oder ihre Lehren nicht auf irgendeine Religion, sondern borgten sich alle Illustrationen, die ihnen zugänglich waren. Dies trug zur Veranlassung bei, als christliche Ketzer bezeichnet zu werden, als Juden, die versuchen das Christentum zu untergraben, Reste der persischen Sonnenanbeter. Sie wurden häufig von frühen christlichen Weisen studiert und durch die Meinungen der letzteren wurden viele Schlüsse gezogen. Wenig bis gar keine Untersuchungen über diese „Leute der Weisheit“ wurden von Forschern vor Ort gemacht — in Asien und Nordafrika — wo starke und interessante Spuren ihres Glaubens und ihrer Praktiken noch immer zu finden sind.

In der Hauptlehre heißt es, dass es ein höheres Wesen (oder eine höhere Kraft) gibt, welches unsichtbar ist und keine wahrnehmbare Form besitzt [es ist Pantheismus]. Diese Kraft ist diejenige, die von der Menschheit kontaktiert werden kann und durch sie kann sich der Mensch selbst kontrollieren und sein Schicksal bestimmen. Die verschiedensten religiösen Lehrer durch die Jahrhunderte, die sich ihre Glaubensbekenntnisse auf viele verschiedene Arten anlegten, behaupteten, mit dieser Kraft in Kontakt zu sein und dass all ihre Religionen mehr oder weniger einen versteckten Kern der Einweihung enthielten. Das ist nun das Geheimnis, welches die Wissenden an ihre Schüler weitergeben können. Aber das Geheimnis selbst kann nur erworben werden durch das Training von Geist und Körper bis der Mensch so veredelt ist, um in der Lage zu sein für diese Kraft als Vehikel zu fungieren [oder, in ihren Worten, „illuminiert ist“]. Schließlich wird der Eingeweihte mit dieser Kraft identifiziert, um am Ende seine wahre Bestimmung zu erhalten als gereinigte Persönlichkeit, unendlich überlegen dem Rest der unerleuchteten Menschheit [bis zum Zustand der Apostheose, wo er selbst Gott ist.]

Der Symbolismus, in dem diese Lehre verborgen ist, und die Methoden, durch die diese mystische Kraft erreicht werden kann, variieren von einer gnostischen Gesellschaft zur anderen. Aber der konstante Faktor ist da: Das Erreichen von dem, was die Menschheit unbewusst braucht. [Schau, ] die Gnostiker behaupten, dass es in jedem Mann und in jeder Frau einen unerfüllten Drang gibt, der auf normalem Weg nicht zum Ausdruck gebracht werden kann, weil es soziale Mittel gibt, mit denen er befriedigt werden kann. Dieses Gefühl wurde dem Menschen gegeben, damit er die Erfüllung zu suchen beginnt, die ihm die Gnostiker geben können. Seine Suche nach Vollständigkeit in der Liebe, im Handel, in Berufen und Theologie ist vergeblich und erfolglos.

Die Theorien der verschiedenen Schulen des Gnositzismus, mit denen die christlichen Geistlichen in Kontakt kamen sind sehr zweitrangig zu den Ritualen und Praktiken die verwendet werden, um die Gnosis zu erzeugen, die Erleuchtung [die Illumination]. Dies wurde nicht von allzuvielen Leuten verstanden, die viel Zeit dafür aufgewendet haben, die Überzeugungen der Wissenden sich durch Lektüre ihrer Schriften oder Berichten, die ihnen von anderen gegeben wurde, zu erarbeiten. [Einfach deswegen nicht, Leute, weil sie die Symbolik nicht verstanden. Sie ist ihnen nicht klar, sie ist verschleiert. Es ist die esoterische Weisheit.]

Was waren — und sind — die gnostischen Praktiken? Zuerst muss sich die Anhängerschaft und die eingeschärfte Überzeugung, dass der Eingeweihte kämpfen muss, soweit wie möglich dessen widmen, sich selbst mit der Macht, die alles inspiriert, zu identifizieren. Zweitens gibt es 2 Arten von Menschen, die die an die Erde und Materie gebunden sind und die, die sich selbst veredeln können. Es ist aus der letzteren Klasse, aus der die Aspiranten ausgewählt werden [behaupten sie. In jedem Fall, den wir untersucht haben, mochten sie aus der letzteren Klasse ausgewählt worden sein, aber sie sind alle in der ersten Klasse gelandet.] Drittens sind die Methoden, durch die die göttliche Erleuchtung kommen kann vielfältig; und es ist die Vorsehung des Lehrers den Weg auszuwählen, dem der Schüler folgen muss. Einige Gnostiker glaubten, dass Ekstase und Aufregung die notwendige Befreiung des Geistes von den Fesseln des Körpers hervorrufen könnte [Erinnert ihr euch an die Sphinx?]; Andere glaubten wiederum, dass dies am besten erreicht wird durch Fasten und Meditation. Die heutigen Gnostiker praktizieren im Osten, dass verschiedene Methoden für verschiedene Temperamente passen würden: Und das könnte ein Grund sein für die historische Verwirrung darüber, welcher Zweig der Ketzer was genau praktiziert hat.

Die Gnostiker glaubten von sich selbst, intellektuelle Aristokraten zu sein: Ihr Wissen war nur für die wenigen, die bereit dafür waren, es zu empfangen. [Und deswegen rekrutieren sie nicht. Man muss an die Tür klopfen. Und du, und nur du, weißt, wann du bereit dafür bist, es zu empfangen.] Und das machte sie zu einem geheimen Kult, nicht die Angst vor Verfolgung. Sie hatten ihre eigenen Passwörter, beim Händeschütteln kitzelten sie die Handfläche als Identifikationssignal und sie halfen einander in jeder erdenklichen Weise. [So wie es Freimaurer heute tun, denn sie sind ein und das selbe, so wie sie schon immer ein und das selbe waren mit ihren verschiedenen Versionen der Mysterien im Lauf der Jahrhunderte.]

[Nun sagen einige, dass] man sie nicht Pantheisten nennen könnte, da sie die Doktrin als sekundär zu der Erfahrung von Religion anssahen; und die Theologen und die gewöhnliche Priesterschaft von irgendeiner Religion erkannte das nicht an. Sie waren in der Tat keine Religion, da sie die Bedeutung des Einzelnen vor der Gemeinschaft betonten. Diejenigen, die mehr erleuchtet waren waren auch wichtiger in jeder denkbaren Weise, denn sie waren wertvolle, veredelte Aristokraten. Zur gleichen Zeit lehrten sie, dass wenn das Wohlergehen der Gnostiker gesichert war, es auch von der ganzen Gesellschaft gesichert wäre. Und das bedeutete, dass sie sich den äußeren Lehren jeder Religion anschließen konnten um damit weiterhin in vielen verschiedenen politisch-religiösen Systemen zu operieren. Der Gnostizismus hat das Denken der Menschen sogar in Europa zutiefst geprägt und seine Basis-Denkweise ist ein grundlegender Faktor für andere Geheimgesellschaften, dessen Mitglieder überrascht wären, dies zu erfahren. [Denn diese pyramidiale Organisationsstruktur der Mitglieder dieser Geheimgesellschaften bedeutet, dass niemand unterhalb der Spitze, ganz oben, wirklich irgendetwas über die wahre Religion und Ziele der Gesellschaft wissen, der sie angehören. Und so könnte man wahrlich von diesen Leuten sagen, dass sie die größte Gruppe von Anhängern und Narren sind in der Geschichte der Menschheit. Denn sie denken, sie wären erleuchtet, aber in Wahrheit wurden ihnen nie irgendwelche Geheimnisse anvertraut und nur die an der Spitze wissen wirklich was los ist.]

Furchtbare Obszönitäten und andere Verbrechen wurden den Gnostikern von frühen kirchlichen Schriftstellern nachgesagt. Obwohl es nur wenig Zweifel gibt, dass einige von ihnen an die Massenekstase glaubten, schien es unwahrscheinlich, dass ihre Geheimnisse gut genug bekannt waren, um von den Kommentatoren beurteilt zu werden. [Und in den meisten Fällen, wann immer Kommentatoren versuchten sie zu beurteilen, taten sie das mit dem Exoterischen, mit dem Erscheinungsbild, aber nicht mit dem Esoterischen, oder der wirklichen Wahrheit des Objekts der Anbetung der Gnostiker.] Der Glaube, dass bestimmte auserwählte Menschen ihr Schicksal bestimmen könnten und zusätzliche Kräfte durch die Vertiefung in gnostische Praktiken erlangen könnten bedeutete unvermeidlich, dass da der Glaube an Magie war. [Erinnert ihr euch, dass wir in früheren Sendungen über diesen Glauben an Magie gesprochen haben? Magie ist real, Leute. Ich habe es gesehen, dass sie funktioniert, und es ist nichts, mit dem man spielen sollte, oder über das man Lachen oder es Verspotten sollte. Sie ist gefährlich, extrem gefährlich.] Die unzähligen gnostischen „Edelsteine“ (Steine mit Inschriften), die mit Schlangen, kabbalistischen Namen und dem Rest verziert sind, sind eher Beweise für Einweihungen und Talismänner, als ein bloßes Identifikationsmerkmal, das gezeigt wird, um an einem Treffen teilhaben zu können, wie es sich einige Autoren gedacht hatten. Der Grund für diese Annahme ist (1) diese „Edelsteine“ sind sehr ähnlich denjenigen, die von anderen Gesellschaften [inklusive der der Ägypter] benutzt worden sind; und (2) sie oft interpretiert werden können, magische Nachrichten zu enthalten oder „schematische Beschwörungen“.

Ethisch gesehen ist der gnostische Glaube, dass es zwei Prinzipien gibt: Das des Guten und das des Bösen. Ein Gleichgewicht muss zwischen diesen beiden Kräften hergestellt werden. Und dieses Gleichgewicht liegt in den Händen der Gnostiker – den Wissenden – teils weil sonst niemand beurteilen kann, ob eine Aktion für das spätere Wohl des Einzelnen oder der Gesellschaft ist. Und dieses geheime Wissen kommt durch die mystische Einsicht, die der Übermensch-Gnostiker erreicht hat. [Hier ist wieder diese Referenz auf eine Super-Rasse, oder einen „Übermenschen“, der immer wieder bei diesen Leuten auftaucht, so wie bei Hitler und vielen anderen.]

Der Anstieg der Personen, die irrtümlich glaubten, dass sie die Gnosis erreicht hätten — alles Wissen — einige von ihnen waren Führer von gnostischen Gesellschaften, brachten berüchtigte Charaktere hervor. Diejenigen, die den Zweig des Ophiten folgten, verehrten die Schlange, die Eva in Versuchung brachte [und sie machen das heute noch immer]. Sie taten dies, weil die Schlange durch ihre Handlung Wissen in die Welt brachte. [Dem Menschen das Geschenk des Intellekts gab, durch dessen Gebrauch er in den Zustand der Apotheose gelangen wird, wo der Mensch selbst zu Gott wird.] Basilides war ein Führer der lehrte, dass Jesus nicht am Kreuz gestorben ist. [Und ihr werdet das immer wieder in der Geschichte der Mystery Schulen auftauchen sehen, sogar bei den Tempelrittern]<Indoktrination dieser Art kann im Roman „Der Da Vinci Code (2003)“ von Dan Brown gefunden werden und ist die Basis für den Disneyfilm „Der König der Löwen“ (1994)>. Da Materie und materielle Dinge als Teil der unteren, nicht-geistigen Welt gesehen werden, rief die Sekte, die als die „Kainiten“ bekannt waren, dazu auf, die Dinge, die zu dieser Welt gehören, zu vernichten. [Und sie nannten sich „Die Zerstörer“ und ihr Gott war der Zerstörer.]

Diese Abweichungen und Irrtümer haben die größte Aufmerksamkeit angezogen – wie es natürlich ist – und den ruhigeren Lehrern wurde weniger Aufmerksamkeit geschenkt. Der fromme Schrecken, mit dem die weniger respektablen Gnostiker vom frühchristlichen Vater gesehen wurden hat sich für immer eingeprägt in der westlichen Literatur und in den Glauben über „die Erleuchteten“. Aber in mehr als einem Ort im Nahen Osten, sowie in kleinen Gruppen im westlichen Europa, gibt es noch immer Anhänger der verschiedenen Schulen des Gnostizismus. Sie folgen hauptsächlich den Ideen des Valentius, mit einigen Variationen. Und diese Schule lehrt seinen Eingeweihten, dass Materie mehr Böse ist als Gut; dass der Mensch durch mentale Konzentration veredelt werden muss; dass nach dem Tod der Mensch mit dem wiedervereinigt wird, von dem er abgetrennt war, und mit denen wiedervereinigt wird, die er liebt [in der großen Intelligenz]. Sie glauben weiters, dass alle Materie schließlich durch Feuer vernichtet werden wird. [Und wenn es nach ihnen geht, könnte das absolut wahr werden.]

Die Mandäer, eine kleine aber hartnäckige Gemeinschaft, die im Irak lebt, folgen einer alten Form des Gnostizismus, die Einweihungen, Ekstase und einige Rituale praktizieren, von denen gesagt wird, dass sie der Freimaurer ähneln. [Und natürlich tun sie das, weil sie das gleiche sind. (lacht) In jedem Freimaurer-Tempel kann man irgendwo an der Wand den Buchstaben „G“ sehen. Und man kann ihn in ihrer Symbolik sehen, in ihren Büchern. Und man wird diesen Buchstaben „G“ sehen. Und wenn man einen Freimaurer fragt, der mit einem Eid daran gebunden ist, die Geheimnisse nie jemandem zu sagen oder den Profanen zu offenbaren — so nennen sie diejenigen, die nicht Eingeweihte oder Adepten der Mysterien sind — er wird erzählen es steht für „Gott“, aber das ist eine Lüge. Das steht nicht für Gott, denn ich habe dies auf einer tiefen Ebene analysiert, den ganzen Weg der Stufen der Leiter der Einweihung. Und an der Spitze, die Adepten, die als die Priesterschaft bekannt sind, wissen sie, dass dieser große Buchstabe „G“ für Gnostizismus steht. Und das ist ein Eingeständnis dafür, dass sie in der Tat die Empfänger der alten Gnostiker sind. Sie sind Gnostiker und sie wollen die Gnosis erreichen, durch die sie die Apotheose erhalten. Und sie glauben, dass sie die einzigen auf der Welt sind die den wahren reifen Verstand besitzen und dadurch die einzigen in der Welt sind, die dazu fähig sind, den Rest von uns zu führen, die sie als Vieh bezeichnen – Vieh.]

Nun, es ist Zeit, eine Pause zu machen, Leute. Geht nicht weg, ich bin gleich wieder zurück nach dieser sehr kurzen Pause.]

[Zwischenmusik: Overture to Sleuth] <Das Cincinnati Pop Orchestra wurde im Jahr 1977 aus dem Cincinnati Symphony Orchestra gebildet>

[Das war die Overture to Sleuth vom Cincinnati Pop Orchester unter der Leitung von Erich Kunzel. Cincinnati ist die Heimat des Ordens von Cincinnatus und den Rittern des Goldenen Kreises. Seht ihr, alles was ich in dieser Show mache ist von Bedeutung — sogar die Musik, Leute. Nun, ob ihr die Musik mögt oder nicht spielt keine Rolle. Hört auf den Text. Tätigt Nachforschungen über den Titel. Versucht herauszufinden, was die Musik bedeutet, bevor ihr sie verurteilt. Und denkt daran, dass ihr nicht die einzigen da draußen seid. Eure Altersgruppe ist nicht die einzige, die zuhört. Also, ob euch die Musik gefällt oder nicht macht keinen Unterschied. Es hat alles eine Botschaft. Alles hat eine Botschaft, Leute, und ich hoffe, dass ihr sie erkennt, denn es ist extrem wichtig, dass ihr das tut.]

Eine sehr ausführliche Darstellung von etwas, von dem gesagt wird es sei der siebthöchste ägyptische Einweihungsgrad, wurde zum ersten Mal in Deutschland im 18. Jahrhundert veröffentlicht. Dieses seltsame und sehr ausführliche Dokument vereint viele Elemente der alten Mysterien … Es sieht so aus, als ob es aus Griechenland stammt, denn viele der verwendeten Wörter sind griechisch; Und es könnte gut sein, dass wir hier die modernen Anfänge einer versuchten Belebung der alten Mysterien haben. Was immer es ist, es ist keines der phantasievollen und unechten Dokumente, die gedruckt wurden, um die Aufmerksamkeit der Leichtgläubigen auf sich zu ziehen: Denn es ist plausibel, dass es die Art von Material enthält, das möglicherweise eine Initiation und ein System zur Bewusstseinskonditionierung beinhaltet. [Und wenn du die geheimen Religionen so wie ich kennst, und speziell die morderneren, dann wirst du schnell erkennen, dass es authentisch ist.]

Die früheste bekannte Version ist von der Form eines anonymen Pamphlet (wahrscheinlich nicht für den öffentlichen Verkauf bestimmt) von 30 Seiten, das im Jahr 1785 gedruckt wurde. (lacht) [Genau in dem Bereich der Geschichte von bedeutsamen Ereignissen.] Es wurde in einer französischen Übersetzung 30 Jahre später nochmal veröffentlicht, angeblich als das Ritual des Meistergrades der Freimaurerei. [Und wenn ihr irgendetwas über den Meistergrad der Freimaurerei wisst, dann werdet ihr bald sehen, dass es sicher (lacht) exakt in seiner Beschreibung ist.] Der französische Herausgeber behauptet, dass es ein zusammengesetztes Ritual ist, abgeleitet aus den Werken von rund fünfzehn griechischen und römischen Schriftstellern.

Dieser Grad, so sagt man, war offen für ägyptische Könige und Priester allein; und nur jene, die speziell von einem Eingeweihten empfohlen wurden, konnten ihm beitreten. Die übliche Prozedur war, dass der Pharao selbst den Kandidaten den Priestern vorstellte. Von ihnen wurde er von Heliopolis [die Stadt der Sonne, und du wirst der Sonne niemals entkommen, wenn du die Mysterien studierst] zu den Priestern von Memphis geschickt. Von dort ging er nach Theben. Er wurde beschnitten, durfte keine Hülsenfrüchte und keinen Fisch essen und musste in der Regel auf Wein verzichten. Er wurde für mehrere Monate in eine unterirdische Höhle gesteckt und gefragt, seine Überlegungen aufzuschreiben. Wenn er damit fertig war, wurde er zu einem Durchgang geführt, der von den Säulen des Hermes gestützt wurde, wo er bestimmte Dinge lernen musste, die auf den Säulen graviert waren. Als er damit fertig war, kam der Themorphous (Vorstellender) zu ihm mit einer starken Peitsche, um den Uneingeweihten in Schach zu halten. Er hatte die Augen verbunden und seine Hände waren mit Stricken gefesselt.

Nun folgte die Prozedur des ersten Grades für diesen auserwählten Körper. Der Kandidat wurde zum „Tor der Männer“ geführt, wo der Vorstellende die Schulter des Lehrlings (Portophorus) berührte, der dort Wache stand. Er wiederum klopfte an das Tor, welches geöffnet wurde. Als der Aspirant eintrat, wurden ihm vom Hierophant Fragen über verschiedene Dinge gestellt, danach wurde er um die Birantha geführt, um ihn herum war ein künstlicher Sturm aus Wind, Regen, Donner und Blitz. Wenn er keine Anzeichen von Angst zeigte, erklärte Menies, der Ausleger, die Gesetze des Crata Repoa, denen er zustimmen musste. Er wurde dann vor den Hierophant gebracht, musste sich hinknien und schwor Treue mit einer Schwertspitze an seiner Kehle. Als Zeugen berief er sich auf die Sonne, den Mond und die Sterne. [Und wo habt ihr das schonmal gehört?]

Seine Augenbinde wurde dann abgenommen und er wurde zwischen zwei Ersatz-Säulen geführt, die Betilies genannt wurden, wo eine Leiter mit 7 Stufen lag, hinter der sich Türen befanden die aus verschiedenen Metallen bestanden und von allmählich zunehmender Reinheit waren. Der Hierophant sprach dann die Anwesenden als Mene Musae an, oder Kinder der Arbeit der Himmlischen Beobachtungen, und ermahnte sie ihre Leidenschaften zu zügeln und ihre Gedanken auf Gott auszurichten.

[Nun, die Sonne, der Mond und die Sterne, dass solltet ihr mittlerweile wissen, stehen für die Doktrin, die Kirche und die Eingeweihten. Die Sonne ist natürlich die Doktrin, der Mond ist die Kirche und die Sterne sind der Körper der Eingeweihten, oder die „Tausend Lichtpunkte.“] <Sterne im Firmament des Himmels, Genesis 1:14-20>

Dem Kandidaten wurde gelehrt, dass die Leiter die Wanderungen der Seele symbolisierte; Ihm wurden die Ursachen für Wind, Donner und Blitz erklärt und es wurden ihm andere wertvolle Informationen gegeben, so wie die Kunde der Medizin. Ihm wurde das Passwort zum Erkennen dieses Grades gegeben, welches [und ich muss das buchstabieren, weil ich die korrekte Aussprache nicht weiß … A-M-O-U-N], was Geheimhaltung bedeutet. Ihm wurde ein Handgriff beigebracht, eine pyramidenförmige Mütze gegeben und einen Schurz, der Xylon genannt wurde. Um seinen Hals war ein Kragen und er trug keine anderen Kleider. Seine Pflicht war es nun, das „Tor der Männer“ zu bewachen.

Der Portophorus war nun in der Lage, nachdem er seine Hingabe gezeigt hatte, zum zweiten Grad überzugehen. Nach einem längeren Fasten wurde er zu einer dunklen Kammer gebracht, die Endimion genannt wurde, die Grotte der Einladung. Er war nun vom Grad des Neocoris. „Hübsche Frauen brachten ihm einige Leckerbissen; sie waren die Frauen der Priester, die versuchten seine Liebe zu erregen.“

Wenn er diesen Annäherungen widerstand, wurde er weiter gelehrt durch den Zeremonienmeister und in eine Versammlung geführt, wo der Stolista (oder Wasserträger) Wasser über ihn schüttete. Dann wurde eine lebende Schlange auf ihn geworfen. Der ganze Raum war voller Schlangen, um seinen Mut zu testen. Er wurde dann zu zwei hohen Säulen gebracht, in deren Mitte ein Greif auf einem Rad war. Die Säulen symbolisierten Ost und West, der Greif die Sonne, und das Rad mit vier Speichen die vier Jahreszeiten. Er wurde im Gebrauch des Hebels unterrichtet, sowie in Geometrie und Architektur. Er erhielt einen Stab, umschlungen von Schlangen [und dieser Stab wird noch immer von der medizinischen Gesellschaft verwendet. Er heißt Caduceus] und er erhielt das Passwort HEVE (was Schlange bedeutet) und ihm wurde die Geschichte des Sündenabfalls erzählt. Das Zeichen bestand aus dem Kreuzen der zwei Arme über der Brust und seine Aufgabe war es, die Säulen zu waschen.

Wenn der Eingeweihte in den dritten Grad initiiert wurde, wurde dem Mitglied der Titel Melanophoris gegeben. Er wurde in einen Vorraum gebracht über dessen Tor stand „Tor des Todes“. Der Raum war voll von Kopien von einbalsamierten Leichen und Särgen. Auch hier waren eine Anzahl von Sezierern, Einbalsamierern und so weiter.

„In der Mitte stand der Sarg des Osiris. Der Melanophoris wurde gefragt, ob er beteiligt war an der Ermordung seines Meisters. Wenn er diese Frage verneinte, wurde er von zwei Tapixeites, oder Totengräbern, am Arm gepackt und in eine Halle geführt wo er all die anderen Melanophoren in schwarz gekleidet antraf. Der König selbst, der zu solchen Gelegenheiten immer anwesend war, sprach ihn auf scheinbar freundliche Art an und bat ihn, ob er nicht genug Mut besäße, sich dem nun anstehenden Test zu unterziehen, nämlich die goldene Krone zu akzeptieren, die ihm vom König angeboten wurde.“

Nun ist er bereits darauf trainiert worden die Krone zu verweigern und mit dem Fuß beiseite zu treten. Wegen dieser „Beleidigung“ nahm der König Rache. Er erhob die Opferaxt und berührte damit den Kopf des zu Initiierenden. [Und in einer berühmten Einweihung hat der König den Mann tatsächlich enthauptet.] Die zwei Totengräber warfen ihn zu Boden und die Einbalsamierer wickelten ihn in Bandagen. Alle Anwesenden weinten. Nun wurde er zu einem Tor gebracht auf dem stand „Heilige Stätte der Seelen“. [Nun, der zu Initiierende sollte nicht enthauptet werden in dieser berühmten Einweihung. Und ich weiß nicht, wem sie dies zuschrieben.]

[Nun stand der zu Initiierende vor dem Tor und wartete.] „Als es geöffnet wurde, trafen Donner und Blitz den scheinbar Toten. Charon empfing ihn als Seele in seinem Boot und brachte ihn zu den Richtern des Hades. Pluto saß auf seinem Richterstuhl, während Rhadamanthus und Minos sowie Aethon, Nycreus, Alaster und Orpheus neben ihm standen. Sehr schwierige Fragen wurden ihm gestellt über sein früheres Leben und er wurde schließlich dazu verurteilt in diesen unterirdischen Gewölben zu bleiben.“ [Nun, denkt daran, das war eine Einweihung die manchmal Monate und sogar Jahre gedauert hat.]

Die Bandagen wurden entfernt und ihm wurde gesagt, dass er nie Lust auf Blut verspüren dürfte und nie eine Leiche unbegraben zurücklassen dürfte; Und dass er an die Auferstehung der Toten und das kommende Urteil glauben musste. [Nun, denkt daran, das war lange … Jahrhunderte vor dem Christentum.] Er wurde in der Sargdekoration und in der eigenartigen hierogrammatischen Schrift unterrichtet. Das Zeichen war eine Umarmung um die „Tage des Zorns“ auszudrücken. Er wurde in diesen unterirdischen Kammern gehalten bis man es für angebracht hielt, dass er in einen höheren Grad aufsteigen sollte.

Diese „Tage des Zorns“ dauerten in der Regel einenthalb Jahre an bis der Eingeweihte bereit war in den vierten Grad aufzusteigen: „Der Kampf der Schatten“. Ihm wurde ein Schwert und ein Schild gegeben und durch dunkle Passagen geführt. Er traf „bestimmte Personen, die einen schrecklicken Anblick ergaben und Fackeln und Schlangen trugen“. Er wurde angegriffen mit dem Schlachtruf des PANIS! Er verteidigte sich tapfer, aber er wurde [immer] gefangengenommen, seine Augen wurden verbunden und eine Schnur wurde ihm um den Hals gelegt. Als sie ihn in die Halle zerrten, verschwanden die Gespenster. Er wurde in die Versammlung der Eingeweihten geführt und seine Augenbinde abgenommen. Er sah vor sich einen herrlichen Saal mit den schönsten Gemälden verziert. Der König und die höchsten Würdenträger – die Demiurgen – waren anwesend.

Alle trugen ihr Alydei, einen ägyptischen Orden aus Saphiren. Unter den Anwesenden waren der Sekretär, der Schatzmeister und der Meister der Heldentaten. Der Redner hielt eine Rede, in der er dem neuen Mitglied für seine Standhaftigkeit gratulierte. Ihm wurde ein Trank namens CYCE gegeben, den er vollständig austrank. Das war wahrscheinlich der Ritualtrunk aus Honig und Milch, Wasser, Wein und Brei – und wahrscheinlich eine hypnotische Droge. Er legte mit dem Boot des Anubis an, nahm den Schild der Isis und zog sich den Mantel und die Kappe von Orcus an. Ihm wurde ein Schwert gegeben und gesagt, er müsse den Kopf der nächsten Person, die er in der Höhle antraf, abschlagen und ihn zum König zurückbringen.

Diese Höhle wurde ihm gezeigt. Als er eintrat, sah er etwas, was wie eine hübsche Frau aussah, aber in Wirklichkeit war es nur eine Puppe. [Und beachtet, dass es eine Frau ist.] Er griff diese bei den Haaren und trennte ihren Kopf ab. Diesen brachte er zum Monarchen zurück, der ihn lobte und ihm sagte, dass er symbolisch den Kopf der Gorgon, Ehefrau von Tyhpon, der den Tod des Osiris verursacht hatte, abgeschlagen hat. Ihm wurde nicht erlaubt die Kleidung, die man ihm gegeben hatte, ständig zu tragen und er wurde in das Buch als einer der Richter des Landes eingetragen. [Merkt euch das: Einer der Richter des Landes]. Er konnte jederzeit mit dem König kommunizieren und erhielt einen Zuschuss vom Gericht. Er wurde ausgestattet mit einem Orden (den der Isis in Form einer Eule) und es wurde ihm offenbart, dass der geheime Name des Gesetzgebers JOA [J-O-A] war, was gleichzeitig auch das Passwort für diesen Grad war. Aber das Passwort für die Treffen der Christophori (so wurden die Eingeweihten des 4. Grades genannt) war „SASYCHIS“.

Der fünfte Grad, der Balahate, konnte nun dem Christophorus nicht mehr verweigert werden. Er wurde in eine Halle gebracht um bei einem Theaterspiel zuzusehen, bei dem er der einzige Zuschauer war. Andere Mitglieder dieses Grades gingen durch die Halle, als ob sie etwas suchen würden. Einer zog sein Schwert und die fürchterliche Figur des Typhon erschien. [Natürlich] wurde er erschlagen. Und nun wurde dem neuen Balahate gesagt, dass Typhon das Feuer repräsentiert, ein furchtbares Element das zur gleichen Zeit unverzichtbar war. Das Passwort war „CHYMIA“ und der Unterricht war in Chemie [oder Alchemie].

Um ein „Astronom am Tor der Götter“ – der sechste Grad – zu werden, wurde der Kandidat gefesselt in die Versammlungshalle gebracht und dort zum „Tor des Todes“ geführt. Ihm wurden Leichen gezeigt, die ins Wasser geworfen wurden und damit gewarnt, dass es ihm ähnlich ergehen würde, wenn er diesen Eid brach. Ihm wurde etwas über Astronomie beigebracht und dann zurück zum Tor der Götter gebracht, wo er die Bilder der Götter betrachtete während ihm ihre Geschichten erklärt wurden. Ein priesterlicher Tanz fand statt, der den Verlauf der Himmelsgestirne symbolisierte; Er sah eine Liste der Mitglieder des Ordens in der ganzen Welt und lernte das Passwort „IBIS“, für Wachsamkeit.

Der letzte und höchste Grad war „Propheta“, in welchem alle Geheimnisse offenbart wurden. Er wurde nach öffentlichen Prozessionen übertragen und wenn der König und alle höchsten Mitglieder zugestimmt hatten. Die Mitglieder verließen heimlich in der Nacht die Stadt und begaben sich zu Häusern die in einem Quadrat gebaut und von Säulen seitlich umgeben waren auf denen abwechselnd ein Schild und ein Sarg platziert war und dessen Räume mit Darstellungen von menschlichem Leben bemalt waren. Diese Häuser wurden Maneras genannt, denn die Menschen glaubten, dass sie von den Manen der Verstorbenen besucht werden würden. Als sie bei diesen Häusern ankamen gab man dem neuen Mitglied, welches jetzt Prophet oder Saphennath Pancah (Ein Mann, der die Geheimnisse weiß) genannt wurde, einen Trunk namens Oimellas und erzählte ihm, dass nun alle Prüfungen zu Ende waren. Er erhielt ein Kreuz von besonderer Bedeutung, welches er immer tragen musste. Er wurde mit einem weiten, weiß gestreiften Gewand bekleidet namens Etangi. Das übliche Zeichen war das Kreuzen der Arme in den weiten Ärmeln. Er konnte ab nun alle heiligen Bücher in der Sprache der Ammoniter lesen … sein größtes Privileg war eine Stimme bei den Königswahlen und das Passwort war „ADON“.

[Lesung aus Behold a Pale Horse]:

Diese mystischen Gesellschaften machten immer weiter und eine von besonderem Interesse ist die mächtige Gesellschaft aus Afghanistan, die vor langer Zeit die „Roshaniya“ – die Erleuchteten – genannt wurde. Die wichtigsten Grundsätze dieses Kultes waren: die Abschaffung des Privateigentums, die Beseitigung der Religion, die Abschaffung von Nationalstaaten, den Glauben, dass die Erleuchtung von einem höchsten Wesen ausging das wünschte, dass eine perfekte Klasse von Männern und Frauen die Organisation und Richtung der Welt leiten sollten; den Glauben an einen Plan um die Sozialsysteme der Welt umzugestalten durch das kontrollieren eines Landes nach dem anderen; und den Glauben, dass man nach dem vierten Grad direkt mit den unbekannten Aufsehern kommunizieren konnte, die das Wissen im Lauf der Jahrhunderte an die Eingweihten vermittelten.

Die Roshaniya nannten sich auch selbst den „Orden“. Eingeweihte nahmen einen Eid an der sie von allen Verpflichtungen lossagte außer denen dem Orden gegenüber und sagten: „Ich verpflichte mich zu ewigem Schweigen und unerschütterlicher Loyalität und Unterwerfung unter den Orden … Die gesamte Menschheit, die sich nicht mit unseren geheimen Zeichen identifizieren kann ist unsere gerechte Beute.“ Der Eid blieb im wesentlichen bis zum heutigen Tag der gleiche. Das geheime Zeichen war, eine Hand auf die Stirn zu legen mit der Handfläche nach innen; das Gegenzeichen war, das Ohr mit den Fingern zu halten und den Ellbogen mit der hohlen anderen Hand zu unterstützen. Klingt das vertraut?

[Wenn man in irgendeinen Gerichtssaal dieses Landes sitzt sieht man Anwälte, Verteidiger und Richter diese Zeichen austauschen. Und man sieht, dass, wann immer diese Zeichen ausgetauscht werden, dass derjenige, der sie initiiert hat, in der Regel, und meistens tut er das, das Gerichtsverfahren gewinnt.]

Der Orden ist [natürlich] der „Order of the Quest„. Und der Kult predigte, dass es keinen Himmel und keine Hölle gab, nur einen Geisteszustand der so komplett anders war als das Leben wie wir es kennen. Die Seele könnte weiterhin Macht auf der Erde haben durch ein Mitglied des Ordens, aber nur wenn die Seele selbst ein Mitglied des Ordens war vor ihrem Tode. Dadurch erhielten Mitglieder des Ordens Macht von den Seelen der toten Mitglieder.

Die Roshaniya nahmen Reisende als Eingweihte auf und schickten sie wieder fort um neue Zweigstellen des Ordens zu eröffnen. [Und sie wurden „Fellow Traveller“ (Reisekumpel) genannt. Seht ihr, dieser Orden, wie alle anderen vor ihm, und alle nach ihm, war sozialistisch, kommunistisch.] Es wird von manchen geglaubt, dass die Assassinen ein Zweig der Roshaniya waren. Zweige der Roshaniya oder der „Erleuchteten“ oder der Illuminati existierten und existieren noch immer überall. Eine der Regeln war es, nie wieder den selben Namen zu verwenden und niemals „Die Illuminati“ zu erwähnen. Diese Regel ist bis zum heutigen Tage in Kraft und es ist wahrscheinlich das Brechen dieser Regel gewesen, das den Sturz von Adam Weishaupt veranlasste.

[Kein weiteres Lesen]

Denkt daran, Leute, dass wir erst gerade begonnen haben. Und ihr fangt gerade an zu verstehen, obwohl einige von euch denken, dass ihr es schon versteht. Ich kann euch versichern, dass vielleicht eine sehr kleine Minderheit von euch es wirklich versteht. Die meisten tun es nicht. Wir haben einen weiten Weg vor uns in dieser Geschichte und in eurer eigenen, individuellen Erleuchtung. (lacht) Oh, ich liebe es einfach! Ich liebe es, diese Leute bloßzustellen, die behaupten alles zum Wohle der Menschheit zu tun, und in Wirklichkeit tragen sie die Schuld für alles Schlechte, das je der Menschheit passiert ist, direkt auf ihren Schultern.

Nun, wenn du ein Paket mit Informationen möchtest, wenn du CAJI beitreten möchtest, wenn du mein Buch kaufen möchtest, oder wenn du etwas spenden willst…

[William Cooper fragt nach Spenden für Sendezeit und bietet CAJI Mitgliedschaften an]

Das nächste Mal, Leute, sprechen wir über den Alten Mann vom Berge. Und wir werden die Geschichte des Ordens durch die Jahrhunderte weiterverfolgen.

Gute Nacht, und möge Gott euch alle segnen.

(Outro Musik: La Damnation de Faust) <Komponiert von Hector Berlioz, La damnation de Faust (Deutsch: Die Verdammung des Faust), (“légende dramatique”) H. 111 (Op. 24) Pandemonium Szene 19). Basiert auf Goethe’s Faust.>

===================================================

  Bill Cooper’s Mystery Babylon Download [Deutsch, 524 Seiten, 8,57 MB]

Bill Cooper’s Mystery Babylon [Deutsch] Webübersicht

Dieser Beitrag wurde unter Übersetzung, Luziferische Elite, Mystery Babylon, Wahrheitsbewegung abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten zu Mystery Babylon (Bill Cooper) – Stunde 10 – Gnostizismus

  1. Nico Breuer schreibt:

    Hi,
    erstmal sorry wegen der verzögerten Antwort.
    Schreib mir wenn möglich einfach eine E-mail, dann können wir das besprechen!
    Und danke für die Verlinkung!
    Grüße, Nico

  2. Pingback: Resources for Genesis 1:14 - 20

  3. Pingback: IPCO-EDU03: Black Nobility – Bayerische Illuminaten – Komitee der 300 – Jesuiten « Karfreitagsgrill-Weckdienst

  4. Pingback: Mystery Babylon II (Bill Cooper) – 04 – Die hermetische Hochzeit

  5. Pingback: Mystery Babylon (Bill Cooper) – Stunde 10 – Gnostizismus

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s