Mystery Babylon (Bill Cooper) – Stunde 27 – Amerikas Bestimmung des Schicksals (3)


Willkommen, in ganz Amerika und auf der ganzen Welt, zur ungewöhnlichsten Stunde, die ihr jemals hören werdet. Das ist die einzige Stunde, die jemals war, oder jemals sein wird. Das ist die wichtigste Stunde in eurem gesamten Leben, denn während dieser Stunde werdet ihr eure Zukunft entscheiden, und damit unser aller Zukunft. Ich bin William Cooper, und das ist The Hour of the Time.

(Eröffnungsmusik: unbekannter Orchester Walzer)

Heute Abend, meine Damen und Herren, werden wir weitermachen mit America’s Assignment with Destiny.

Ihr erinnert euch, wir sprachen über die Geschichte der Religion in den Mystery-Schulen der alten Azteken, der Mayas und der anderen Indianer des alten Amerika, bevor die ersten Europäer abgeblich ihren Fuß auf dem Ufer hatten. Wie ihr hören werdet, ist es durchaus möglich und sogar sehr wahrscheinlich, dass nicht nur Europäer, sondern auch Menschen aus dem Nahen Osten und vom Kontinent Afrika ihren Fuß auf diese Küsten setzten, lange bevor Columbus je träumte … je davon träumte, Indien zu erreichen, indem er nach Westen segelte. In der Tat, wenn ihr dieser Sendung während der letzten Episoden von America’s Assignment with Destiny gut zugehört habt, könntet ihr bereits verstanden haben, dass die Indianer fast genau die gleiche Mysterien-Religion ausübten, die im Nahen Osten und in Ägypten lange vor Christi-Geburt existierte.

[Lesung aus America’s Assignment with Destiny, geschrieben von Manly P. Hall]:

Viele Stämme, besonders die Prärie-Indianer, glaubten, dass Donner und Blitz von riesigen Vögeln verursacht wurden — die grollenden Geräusche im Himmel, die Stürme begleiteten, wurden durch das Flattern ihrer Flügel erzeugt und die Lichtblitze wurden durch das Öffnen und Schließen ihrer Augen verursacht. In manchen Gruppen wurde nur ein Donnervogel anerkannt; in anderen Stämmen gab es mehrere in verschiedenen Farben oder eine Familie von ihnen. Die Erscheinung des Vogels, oder der Vögel, wird nicht definitiv gegeben; Er könnte einem großen Falken, einem Adler oder sogar einem Auerhahn ähneln. Der Donnervogel konnte seine Flügel als Bogen benutzen um Pfeile zu schießen, und von kleinen Meteoren glaubte man, dass es die Köpfe dieser Pfeile seien. Auf den Ebenen, so wurde gesagt, dass Gewitter durch den Wettbewerb zwischen einem Donnervogel und einer großen Klapperschlange, oder einem drachenartigen Monster, entstand. Personen, die vom Blitz getroffen wurden, wurden als Weise oder Heilige Männer akzeptiert, falls sie sich erholten, die eine sehr starke Medizin durch diese Erfahrung erhielten.

Indianischer Donnervogel

In manchen Gebieten war der Donnervogel eng mit den religiösen Mysterien oder Gesellschaften verbunden. Diejenigen, die diese Kreatur während ihrer Mahnwache sahen, hielten sich in der Regel für ein religiöses Leben vorherbestimmt. Die Mythen und Legenden um den Donnervogel sind ähnlich wie die europäischen und asiatischen Berichte über den sagenumwobenen Phönix, der [man hört sehr viel darüber, sogar heute] sein Nest aus Flammen baute und Initiation und Adeptentum symbolisiert. [Und heute symbolisiert er die Neue Weltordnung, die aus der Asche der Alten emporsteigt — Tod und Wiedergeburt, Auferstehung, Reinkarnation. All dies sind die Symbole, oder werden durch den Phönix symbolisiert.] Frühe Zeichnungen des Großen Siegels der Vereinigten Staaten von Amerika zeigen, dass der Vogel, der darauf abgebildet ist, mehr einen Phönix als einen Adler [den man heute sehen kann] darstellt. Wie das mexikanische Wappen, dass einen Adler mit einer Schlange in seinen Fängen zeigt, erinnert die Amerikansiche Version stark an einen Donnervogel. Über diese Kreaturen wurde auch gesagt, dass sie eine Himmelswelt über den Wolken bewohnen, und als Boten zwischen den Sterblichen und den himmlischen Wesen dienten.

Wappen von Mexiko

Weiter südlich wurde das Donnervogel-Symbol mit dem Quetzal zusammengeführt und die gefiederte Schlange mit den Quetzal-Federn. Der Quetzal war gleichbedeutend mit dem Phönix aus Asien, Nordafrika und dem Nahen Osten. Die Symbolik der gefiederten Schlange geht zurück auf die vermummten Nagas, oder Schlangengötter von Indien, und auf die geflügelten Schlangen, die in den Schriften und Skulpturen der alten Ägypter vorkommen.

Ägyptische geflügelte Schlange

Die Schlange war der Bote und Diener der Erden-Mutter, weil sie unter der Erde wohnte. Aus diesem Grund wurden Klapperschlangen während der Schlangentänze freigelassen, um die Gebete des Stammes zur Mutter bringen konnten, die unten wohnte. Vögel waren ebenso Träger der Botschaften, und wenn sie nach oben flogen trugen sie Gebete zum Großen Vater, der in der Himmelsloge lebte. Der Donnervogel war der mächtigste und war der Herr der fliegenden Dinge. Und die gefiederte Schlange stand symbolisch für die Mysterien der oberen und unteren Regionen. Priesterliche Orden dienten diesem doppelten Kult, dessen Geheimnisse nur durch eine innere mystische Erfahrung offenbart wurden.

[William Cooper: Nun, erinnert ihr euch an die alte ägyptische Religion? Sie hatten die Mysterien der oberen und unteren Region, und „die priesterlichen Orden dienten diesem doppelten Kult“, ebenso, dem androgynen Gott.]

… Brinton, der verschiedene Geräte beschreibt, die von den indianischen Stämmen verwendet wurden, um ihre religiösen Geheimnisse zu bewahren, sagt: „All diese Kunstgriffe waren beabsichtigt, um die undurchdringlichen Geheimnisse der Mysterien der Bruderschaft zu bedecken. Mit dem selben Motiv formten die Priester Gesellschaften mit verschiedenen Graden der Illumination, in die nur diejenigen eintreten durften, die sich Prüfungen unterzogen, damit sie die Geheimnisse auch nicht unter den härtesten Strafen preisgäben.“

[William Cooper: Nun, jeder, der unseren 26 Folgen der Serie über Mystery Babylon, über die Mystery-Schulen, zugehört hat, wird genau die gleiche religiöse Philosophie erkennen, die zuerst die alte mediterrane Welt und Nordafrika durchdrang, und dann durch die Episoden der Kreuzzüge und Templerritter nach Europa gebracht wurde, wo sie bis heute Bestand hat, auf der ganzen Welt.]

„Die Algonkins hatten drei solche Grade… [Erinnert ihr euch an die drei Grade der Initiation? Drei Grade in sechs Akten, oder 18 … 6-6-6? Die drei Grade der Algonkins waren] der Waubeno, der Meda und der Jossakeed, der letzte ist natürlich der höchste. Zu diesem wurde kein weißer Mann zugelassen. Es scheint, dass alle Stämme von diesen Geheimgesellschaften kontrolliert wurden.“

[William Cooper: So wie unsere moderne Gesellschaft heute von den Mysterien kontrolliert wird.]

Unter den Indianern existierten Geheimgesellschaften für den Erhalt und die Erweiterung des erlesensten Wissens des Stammes.

[William Cooper: Denkt daran, das Herz und die Seele der Mysterien ist die Illumination, das Licht, Luzifer. Luzifer wird natürlich von der Sonne repräsentiert, die die Weisheit der Sonne ist. (lacht) Es repräsentiert den Intellekt. Erinnert euch, im Garten Eden, die Geschichte, dass Luzifer, durch seinen Agenten Satan, Eva verführte, und somit auch den Mann, von der Frucht vom Baum der Erkenntnis zu essen und ihnen erzählte, dass sie nicht sterben würden, und dass sie wie Götter sein würden? Nun, das ist das Versprechen. Und mit dem Geschenk des Intellekts, dass der Mensch von Satan erhalten hat, indirekt durch Luzifer, würde der Mensch selbst zu Gott werden. Dies ist das Herz und die Seele der Mysterien-Schulen.]

Es gab Kriegsverbände, Heilkulte und Bruderschaften, die sich mit den religiösen Mysterien befassten, mit der Aufbewahrung der Aufzeichnungen und der Dramatisierung von Mythen. Es gab ethische Gesellschaften, Orden von Fröhlichkeits-Machern, Feuerläufer und Jäger unter dem Vorsitz der Ältesten, die unterschiedliche Insignien hatten. Frauen wurden häufig die Führer dieser Gruppen. Unter den Pueblo-Indianern hab es oft ein Duzend oder mehr Gesellschaften in einem Dorf. Während ihre Ziele nicht immer parallel waren, gab es keine Reibung unter den Mitgliedschaften und sie vereinten sich in allen gängigen Verantwortlichkeiten. Der Indianer war schon immer ein toleranter Mann bei dem Thema der spirituellen Überzeugungen. Er erkundigte sich nie nach dem Glauben seines Gastes, aber er erwartete, dass sich jeder wahre Gläubige selbst in einer ehrenvollen Weise leiten würde. Er respektierte die Riten von Fremden, und wenn er nicht daran teilnahm oder ihre Bedeutung nicht verstand, hielt er eine respektvolle Stille.

Der Verweis auf die Dramatisierung von Mythen legt nahe, dass ein Mitglied eines indianischen Stammes die selben Methoden der Darstellung von religiösen Mysterien praktizierte, wie es die Griechen und die Ägypter getan hatten. Die meisten indianischen Feste betonten Lieder und Tänze, aber die Lieder wurden hauptsächlich verwendet, um Rythmen zu etablieren und die Worte waren von geringer Bedeutung. Gesänge waren ein wesentliches Element in den meisten Heilungszeremonien.

Entweder erhielt die westliche Hemisphäre wichtige religiöse Impulse von frühen Seefahrern aus fernen Ländern oder aber die Indianer selbst teilten eine gemeinsame Inspiration mit den Priesterkasten anderer Nationen durch mystische Erfahrungen. Die Psychologen würden wohl davon ausgehen, dass die esoterische Tradition durch die spirituellen Bedürfnisse der Menschen entstanden ist, unabhängig von Rasse oder Wohnort.

[William Cooper: Aber das besteht keine Prüfung des gesunden Menschenverstandes. Es ist in der Tat lächerlich.]

Die Suche nach der Realität rief allmählich spezialisierte Gruppen von intensiven Wahrheitssuchern ins Leben. Und diese Gruppen brachten ihre eigenen Führer hervor, und solche weisen Männer und Frauen wurden als göttlich inspiriert angesehen, die spontane Bewunderung und Hingabe erhielten, ihnen wurde gehorcht wegen ihrer überlegenen Begabung, und allmählich wurden sie eine Priesterkaste. Die Zivilisation vergrößerte den zeitlichen Zustand des Stammes, die religiösen Gesellschaften wuchsen und wurden zu mächtigen Institutionen, wie in Zentral-Amerika. Während die Stämme Nomaden blieben waren die Medizinmänner weniger prächtig und eindrucksvoll aber ihre Funktionen waren nicht weniger bedeutsam.

Diese heiligen Personen beteiligten sich nur selten an Kriegen und wurden häufig durch ein Kostüm unterschieden, welches männliche und weibliche Elemente kombinierte.

[William Cooper: Und denkt daran, der Gott ist ein androgyner Gott: Bi-polar, männlich / weiblich, positiv / negativ, gut / böse, göttlich und teuflisch, alles innerhalb des selben. Und das ist die Wahrheit, das ist die Realität in allen Mysterien.]

Diese Praxis (des Tragens von männlicher und weiblicher Kleidung) war in der ganzen religiösen Welt verbreitet und beeinflusste die Kleidung von heidnischen Priestern und christlichen Geistlichen gleichermaßen. [Zum Beispiel der katholische Priester … der katholische Bischof.] Der androgyne Mensch, in dem eine spirituelle Vereinigung der männlichen und weiblichen Attribute stattfindet, wurde weithin als überlegene Art akzeptiert, der dazu in der Lage ist, ein größeres Verständnis der Vater-Weisheit und Mutter-Liebe, den Potenzen des göttlichen, aufzubauen. Solche Symbolik [meine Damen und Herren] existierte in allen der großen esoterischen Orden der Vergangenheit.

Während Ethnologen vielleicht nur ungern zugeben, dass die Indianer ein formales Konzept einer esoterischen Religion hatten, zeigt eine Untersuchung der geheimen Überzeugungen der Priester der verschiedenen Stämme, dass sie sich der Tradition der Adepten annäherten, sogar, wenn diese nicht unter ihnen gereift war. Die Midewiwin, oder die große Medizingesellschaft der Ojibways, initiierten sowohl Männer als auch Frauen in die Geheimnisse der Kunst des Heilens und in die Kontrolle des Lebensstroms, der durch die Nervenzentren des Körpers fließt. Die Gesellschaft der Mides, oder Schamanen, hatten Rollen aus Birkenrinde, auf welchen die Modalitäten der Loge dargestellt waren sowie viele seltsame Piktogramme beinhaltete. Von diesen schreibt W.J. Hoffman: „Für Leute, die sich mit Geheimgesellschaften auskennen, kann ein guter Vergleich der Midewiwin Karten mit dem sogenannten „Bock-Brett“ der Freimaurerei angestellt werden, welches gedruckt und veröffentlicht und in der Öffentlichkeit ausgestellt werden kann, ohne irgendwelche Geheimnisse des Ordens zu verraten. Und doch ist es nicht nur signifikant, sondern nützlich für das Esoterische als Unterstützung des Gedächtnisses für die Details der Zeremonie.“

Die Geheimnisse der Midewiwin wurden ursprünglich an die Menschen durch einen Einweihungspriester kommuniziert, Manabozho, oder Grüner Hase, der ein Diener des guten Geistes war. Das Kreuz war ein wichtiges Symbol in den Riten der Midewiwin, und es ist interessant, dass sich die Mides standhaft weigerten, ihre Religion aufzugeben und zum Christentum bekehrt zu werden.

Die Kontroverse über die mögliche freimaurerische Bedeutung der Riten der Midewiwin kann angemerkt werden, bezieht sich aber nur leicht auf die wesentlichen Fakten. Obwohl die Rollen aus Birkenrinde den Aktivitäten dieser Gesellschaft Wichtigkeit gegeben hat, praktizierten andere Stämme ebenso wichtige Rituale und Zeremonien. Kandidaten gingen durch vier Grade, reisten in Richtung Osten, [Und wo habt ihr das schon mal gehört, treue Zuhörer?] und die Logenzimmer waren Gehege unter freiem Himmel und waren miteinander verbunden durch Türen und Durchgänge [solcher Art, dass sie die Himmelskugel ansehen konnten]. Der Neophyt wurde getestet und Prüfungen und Gefahren ausgesetzt und ihm wurde auch eine Abfolge von visuellen Anordnungen von Symbolen und andere esoterische Utensilien gezeigt. Der Zweck der großen Medizingesellschaft war es, den menschlichen Geist und die Seele zu erleuchten und die Eingeweihten an den Dienst an ihrem Volk zu binden. Es beinhaltete eine Methode zur Förderung von übersinnlichen Wahrnehmungen und eine persönliche Untersuchung der Geheimnisse der Natur.

Arthur C. Parker

Im Jahr 1919 wurde Arthur C. Parker in eine geheime Loge der Senecas eingeladen, um ihren Zeremonien zuzusehen. Dort hörte er die Legende von „Red Hand„, einem Kulturhelden, der sich mit dem Großen Mysterium unterhalten konnte. Vom Großen Mysterium lernte er alle Geschöpfe der Erde zu lieben und er sprach die Sprache der Vögel und der Tiere. Red Hand wurde von einem vergifteten Pfeil getötet, weil er seinen Mördern nicht die Geheimnisse seiner spirituellen Kraft verraten wollte. Die Tiere entdeckten durch die Macht des Duftes, dass ihr Bruder-Freund getötet wurde, hielten ein Konzil über seinem Körper um Wege zu finden, wie man ihn wieder zum Leben erwecken konnte. Jedes Geschöpf gab etwas von sich selbst, um Red Hand wieder zum Leben zu erwecken. Schließlich kam der Bär nach vorne und ergriff die Hand des Märtyrers und erhob ihn mit dem starken Griff seiner Pfote. Diejenigen, die mit dem dritten Grad der blauen Loge der Freimaurerei vertraut sind werden feststellen, dass diese Geschichte aus den Ritualen der esoterischen Schulen stammen musste.

[William Cooper: Denn es ist genau die gleiche Zeremonie des Erhebens des Meister-Freimaurers am Ende der Initiation des dritten Grades durch den Griff der Löwenpranke.]

Mr. Parker, selbst ein 32. Grad Freimaurer, fasst daher den Bericht über seine Erfahrungen in den Riten der Senecas so zusammen: „Wenig wurde gesagt. Die Tür stand nur den kleinsten Abstand offen und keine Geheimnisse wurde verraten. Da waren Stäbe aus Federn und Hirschfelle, aber keine lila Roben oder Kronen. Doch wer kann sagen, dass die Senecas nicht den roten Faden der Legende des Osiris hatten oder dass sie keine innewohnende Freimaurerei hatten?“ [In der Tat, wer kann das sagen?]

Im Zentrum des Gebiets, das heute der Staat New York ist und sich nach Norden und Süden über eine große Distanz ausdehnt erreichten die fünf, später sechs Nationen der Irokesen-Liga einen hohen Status der sozialen und politischen Integrität. Die zwei großen Anführer der Indianer waren Deganawida und Hiawatha. Es ist unmöglich, das Leben des Deganawida zu studieren, dessen Kommen von einem mysteriösen Besucher aus der Himmelswelt angekündigt wurde, ohne zu realisieren, dass er alle Anforderungen der Adepten-Tradition erfüllen würde. Deganawida wurde durch eine unbefleckte Empfängnis geboren …

[William Cooper: Lasst mich euch das nochmal vorlesen, Leute]

Deganawida wurde durch eine unbefleckte Empfängnis geboren, besaß die Kraft, Wunder zu wirken, betete und fastete, praktizierte die Mahnwachen, wurde in seiner Mission durch den Großen Vater bestätigt und ging durch zahlreiche Prüfungen und Verfolgungen. Hiawatha wurde sein erster und vornehmster Jünger, und diese zwei arbeiteten zusammen und versuchten den ewigen Frieden unter ihren Völkern zu schaffen.

Manco Capac

Der Gründer der Inka-Dynastie in Peru war der initiierte Staatsmann Manco Capac, der im 11. Jahrhundert n. Chr. aufblühte. Er reformierte das soziale und religiöse Leben der Stämme der Aymara Quichua Rasse. In der Hauptstadt Cusco, die er baute, begründete Manco Capac die Religion der Sonne. Er war ein fähiger Staatsmann und behauptete, er wäre ein direkter Nachfahre des Sonnengottes. Beim Imperium der Inkas, das er begründete, erinnert man sich besonders an die Experimente des sozialen Lebens. Peru hat den Ruf, die Wiege des erste erfolgreiche Utopias zu sein.

[William Cooper: Und, Leute, hier würde ich widersprechen. Wenn es so erfolgreich war, wo ist es dann heute? Manly P. Hall würde dem wahrscheinlich nicht zustimmen können und sagen, dass es für seine Zeit ein erfolgreiches Utopia war. Utopia bedeutet „perfekt“, Leute, es bedeutet „das Beste“. Es bedeutet die Erfüllung von allen (lacht) Idealen, und könnte nie untergehen, wenn es wirklich ein perfektes Utopia war. Und das ist das Problem mit diesen Priestern der Mystery-Religion und ihrem Traum eines Welt-Utopia, errichtet von unvollkommenen Menschen und geführt durch unvollkommene Menschen, die andere Agenden haben; die egoistisch sind; die begehren; die stehlen und lügen. Wir alle kämpfen dagegen an, jeden Tag, und jemand, der vor mir steht und mir sagt, dass er nicht gegen die Unvollkommenheit des Menschen und den Versuchungen der materiellen Welt und des Fleisches ankämpft, dann sehe ich einen Lügner vor mir.]

Manco Capac entpuppte sich als einer der weltweit herausragendsten Sozialreformer mit einer Vision, die Tausende von Jahren seiner Zeit voraus war. Er soll mit sich nach Peru einen göttlichen Vogel in einem Weidenkorb gebracht haben. Dieser goldene Falke ist eine Form des Phönix und zeugt von der Präsenz der Adepten-Lehre. Manco Capac kombinierte in seiner eigenen Person die Ämter eines Priesters und eines Königs, wie die Melchizedeks der christlichen Mystik.

[William Cooper: Christliche Mystik? Oh ja, meine Damen und Herren. Ihr habt das nicht gewusst, aber das Christentum begann als eine Geheimgesellschaft und später, später wurde sie sogar die „freundliche, offene Geheimgesellschaft“ genannt. Sie war überhaupt nicht offen. Und sie hatten Grade der Einweihung, die sogar noch heute im Priestertum existieren.]

Obwohl einige Historiker vielleicht ein wenig impulsiv sind, wenn sie darauf hindeuten, dass Manco Capac ein buddhistischer Priester gewesen sein könnte, besteht kein Zweifel, dass die peruanische Kultur stark durch Symbole, Rituale und von philosophischen Elementen beeinflusst wurde, die in der Regel mit der Himalaya-Region in Zentral-Asien assoziiert wird.

[William Cooper: Nun, wenn Manco Capac kein buddhistischer Priester aus dem fernen Osten war, wie konnte er diese Lehren unter das indianische Volk bringen, die nie zuvor von ihm gehört oder ihn gesehen hätten, und nicht wussten, woher er kam?]

In Deganawida, mit seiner Großen Liga, Quetzalcoatl-Kulkulkan und seinen herrlichen sozialisierten Imperien in Mexiko und Zentral-Amerika, und Manco Capac und das Kommunale System, welches er in Peru begründete, haben wir drei klare und definitive Berichte über Eingeweihten-Führer, die Schulen mit esoterischen Lehren in der westlichen Hemisphäre errichteten. Unter Berücksichtigung ihrer Kenntnisse und Systeme, die sie einführten, können wir nur zu einem Schluss kommen, [meine Damen und Herren]: Die Mystery-Schulen der Antike wurden in Amerika durch Institute repräsentiert, die vom Prinzip und vom Ziel her gleich waren wie diejenigen in Asien und den Mittelmeerländern.

============= Ende des Vorlesens =============

[William Cooper]: Wie kann das sein? Ja, wie? Stimmt es, dass zu einer Zeit, nach der Theorie der Plattentektonik, dass alle Kontinente in einem zusammengeführt waren? Und dass freier Austausch und Aktivität zwischen allen Völkern der Erde durchgeführt wurde? Wurden sie, in der Tat, zu einer Zeit von einem großen Herrscher in einer großen Stadt geführt? Und gab es zu einer Zeit, einen großen Kontinent in der ganzen Welt, der Atlantis genannt wurde? Und war das Zerstreuen der Völker und die Vermischung der Sprachen — das Verheddern der Zungen, wie es in der Bibel beschrieben wird — war das nur der Zerfall des großen Kontinents, als die tektonischen Platten anfingen, sich voneinander zu entfernen? Als die Erdkruste schrumpfte und geschmolzenes komprimiertes Magma unterhalb begann, nach oben zu kommen und die Landstücke voneinander trennte? War dies die Zertreuung der Völker? War das die Zerstörung des Turms von Babel? War das … war das die eigentliche Wahrheit der Geschehnisse der Geschichte?

Es wird hier nicht gesagt. Dies kommt aus meiner eigenen Forschung, und könnte die vielen Legenden der Völker dieser Erde erklären. Wir haben noch viel zu forschen vor uns; viel mehr Puzzlesteine, die wir zusammensetzen müssen. Aber, Leute, von all den Studien, die jemals gemacht worden sind, glauben wir, dass unsere Schlussfolgerungen vielleicht näher an der Wahrheit sind, als irgendjemand anderer jemals gekommen ist. In jedem Fall hoffen wir es, dass wir es sind, und wenn wir es nicht sind, werden wir den Faden der Wahrheit aufheben und sehen, wo er uns hinführt. Und wenn sich herausstellt, dass wir falsch liegen, werdet ihr die ersten sein, die davon erfahren.

Aber es scheint für uns, dass zu einer Zeit … zu einer Zeit hatten alle Menschen auf der Welt eine gemeinsame Quelle der Religion und des Wissens, und dass, irgendwie, diese Menschen über die ganze Erde verstreut wurden und den Kontakt untereinander verloren haben, und den Kontakt zur Quelle ihrer Religion und ihres Wissens verloren. Und auch wenn einige … einige Teile von ihrer Gesellschaft und einige ihrer Religionen geringfügig abweichen können, im Herzen und im Kern aller von ihnen, sind sie das gleiche. Und das ist es, was wichtig ist: Dass ihr versteht, dass, irgendwie, die großen Mysterien-Religionen und die großen Gesellschaften, die im alten Ägypten, Mesopotamien, Griechenland und schließlich in Europa existierten, nichts neues für die Menschen waren, die in Südamerika, Nordamerika und dem asiatischen Kontinent lebten. Und die Mysterien waren sogar den Aborigines von Australien bekannt, auf den Inseln von Neu-Guinea und in den Regelwäldern des Amazonas-Dschungel.

Ihr seht also, Leute, über was wir hier sprechen ist nicht die Geschichte … nicht die Geschichte eines geopferten Königs, sondern die Geschichte existierte unter allen Völkern, in allen Gebieten, auf allen Inseln, Kontinenten und Ländern dieser Erde, allen Leuten erschien ein Mann, der die gleichen Lehren gelehrt hat, der die gleichen Verfolgungen erlebt hat und letztlich den gleichen Tod. Der geopferte König, den wir in der westlichen Welt als Jesus Christus kennen. War es der gleiche Mann, der allen Menschen erschien? Oder waren sie verschiedene Männer, die von Gott gesandt wurden, die allen Menschen erschienen sind? Oder waren sie nur Männer, die in ihren verschiedenen Kulturen und Gesellschaften, den größten Schwindel dieser Welt abgezogen haben?

Ich weiß überhaupt keine Antwort auf diese Fragen. Was ich an Jesus Christus glaube, glaube ich nur durch Vertrauen. Denn in der Tat hat noch niemand beweisen können, dass der Mann wirklich lebte auf dem Angesicht der Erde im Nahen Osten — und ich spreche von dem Mann, den wir als Jesus Christus kennen — und nicht von den anderen Leuten, die den verschiedenen Kulturen und verschiedenen Gesellschaften in der Welt erschienen sind, die die gleiche Rolle für diese Menschen erfüllten. Und vielleicht … vielleicht war es deswegen so schwierig, manche Menschen zum Christentum zu konvertieren. Vielleicht waren sie schon auf ihre eigene Weise Christen.

Es ist Zeit für unsere Pause, Leute. Geht nicht weg. Ich bin gleich wieder zurück nach dieser sehr kurzen Pause.

(Pausenmusik: keine)

Leute, ich hoffe, ihr genießt die Sendung heute Abend. Dies wird die 27. Übertragung in der Reihe der Mystery-Religionen, den Mystery-Schulen, den alten Mystery-Religionen von Babylon.

Nun, ich weiß nicht, ob ihr die Verbindung schon hergestellt habt — und wenn ihr erst angefangen habt, zuzuhören, dann würde ich nichtmal erwarten, dass ihr versteht, was all das bedeutet. Aber für diejenigen unter euch, die uns schon lange zuhören, und dieser Serie über die Mystery-Religionen schon von Anfang an zuhören, erwarte ich sicherlich von euch, dass ihr die Verbindung versteht zwischen dem, was ihr hier hört und was in der Welt passiert. Und wenn ihr diese Verbindung versteht, dann versteht ihr, dass das enorme Veränderungen bedeutet, die uns in der unmittelbaren Zukunft konfrontieren werden, dann versteht ihr, dass ihr jetzt Maßnahmen ergreifen müsst, um das zu schützen, was euch gehört…

[William Cooper macht Werbung für Swiss America Trading Corporation]

(Pausenmusik: unbekannte Orchestermusik)

[Lesung aus America’s Assignment with Destiny, geschrieben von Manly P. Hall]:

Vorherrschende historische Darstellungen, die von der Entdeckung und Kolonisierung der westlichen Hemisphäre handeln, müssen eines Tages komplett überarbeitet werden. Moderne Gelehrte haben ohne zu reflektieren eine Fabrikation von Lügen angenommen, die erschaffen wurde um zu täuschen und die Anerkennung von Tatsachen zu verhindern, die schädlich, ja sogar gefährlich sind für die Hintergedanken von sehr sehr mächtigen Interessen. Die Zeit wird zeigen, dass der Kontinent, der jetzt als Amerika bekannt ist, tatsächlich entdeckt und in erheblichen Maße auch erkundet wurde, mehr als 1000 Jahre vor der christlichen Zeitrechnung. Die wahre Geschichte war in der Obhut der Mystery-Schulen, und wurde von ihnen an die Geheimgesellschaften des Mittelalters weitergegeben. Die esoterischen Orden von Europa, Asien und im Nahen Osten waren mindestens in unregelmäßiger Kommunikation mit der Priesterschaft der fortgeschritteneren indigenen Nationen. Pläne für die Entwicklung der westlichen Hemisphäre wurden in Alexandria, Mekka, Delhi und Lhasa formuliert, lange bevor die meisten europäischen Staatsmänner von diesem großen utopischen Programm wussten.

[William Cooper: Als Verweis darauf, siehe The Mystery of Columbus, von Jennings C. Wise.]

Die Forscher, die die neue Welt öffneten, operierten nach einem Masterplan [der selbe Plan, der heute noch in Betrieb ist], und sie waren mehr Agenten der Wiederentdeckung als Entdecker. Sehr wenig ist „bekannt“ über die Herkunft, die Leben, die Charaktere und Politik dieser unerschrockenen Abenteurer. Obwohl sie in einem Jahrhundert lebten, wo es reichlich Historiker und Biographen gegeben hatte, sahen sie es eher als passend entweder zu schweigen oder plausible Berichte ohne Substanz zu erfinden. Scheint es nicht erstaunlich, dass sich niemand sicher ist, ob Christoph Kolumbus eigentlich ein englischer Prinz war, ein griechischer Edelmann oder ein genoesischer Seefahrer? Wurden ihm Waffen ohne Prüfung seiner Abstammung gewährt? [Etwas, was zu dieser Zeit unerhört war.] Warum ist es so schwierig, den richtigen Namen des Mannes, der als Amerigo Vespucci bekannt ist, zu ermitteln? Wer war John Cabot, dessen Leben und Taten nur aus Fragmenten bestehen, nicht so wie die nüchternen Aufzeichnungen eines angesehenen Bürgers. Wenn diese Männer das waren, was sie zu sein schienen, konnte durch solch aufwendiges Verschweigen keine Vorteile erzielt werden. Wenn es ein Mysterium gab, welches geheim bleiben musste, muss es als wertvoll angesehen werden.

Christoph Kolumbus — John Cabot — Amerigo Verspucci

Plato beschrieb den riesigen Kontinent von Atlantis, der unter den Ozeanen verschwand als das Ergebnis einer seismischen Katastrophe. Nun, es gibt mehrere mögliche Interpretationen für Platos Bericht. Das verlorene Atlantis könnte einen untergetauchten Körper von Wissen repräsentieren, der in einem Meer des Vergessens ertrunken ist. Das würde Bacon’s Wiederherstellung der Fabel erklären und rechtfertigen, wo es um nichts anderes ging, als das wieder zum Licht zu bringen, was lange verborgen war. Nach Kritias wurden die Ozeane so voll von Schlamm und Schleim, dass man nicht mehr in den Westen segelte. Seefahrer fürchteten, jenseits der Säulen des Herkules in Richtung der Hesperic Inseln, die den Mysterien heilig waren, zu segeln.

Auch wenn es christliche Nationen wagten die Verordnungen der geheimen Schulen zu verletzen, eine solche Dreistigkeit würde durch die Macht des Islam in Schach gehalten werden, der im heiligen Haus in Kairo seinen Sitz hatte, und die Edikte von Lhasa wurden durch die bewaffnete Stärke des mongolischen Reichs unterstützt. Der Osten erklärte sich bereit, die Grenzen nach Europa zu wahren, wenn sich die europäischen Staaten in ein feierliches Bündnis zusammenschließen sollten, um die Ausbeutung der Ressourcen der westlichen Hemisphäre zu unterbinden.

[William Cooper: Nun, warum würden sie auf diese Vereinbarung bestehen, wenn niemand über die westliche Hemisphäre bescheid wusste? Zumindest in der Öffentlichkeit?]

Die Angst vor einer schrecklichen Strafe von jenseits der Mauern von Gog und Magog hinderte die Päpste daran, die Vereinbarung zu verletzen. Und ohne Führung der Kirche wagten es die privaten Familien nicht, sich in privaten Projekten zu engagieren. Als die festgesetzte Stunde kam, wählten die Geheimgesellschaften ihre eigenen Agenten um das Programm der Exploration zu initiieren.

[William Cooper: Und so begann Amerikas geheime Mission mit dem Schicksal.]

„Arbeitete Kolumbus“, fragt Grace A. Fendler, „entweder als Einzelperson oder als gewählter Vertreter der Geheimgesellschaften, um die alten utopischen Ideale auszudrücken und über die Meere zu bringen? Dies würde sicherlich zu weit gehen, um den Vorwurf vom „Verräter“ zu erklären; die Beschlagnahme von all seinen Büchern und Schriften; die Zerstörung von allen Portraits und Abbildungen, sogar bis zu den üblichen „Büsten und Waffen“ in der Leichenhalle; und das komplette Verschwinden von vielen seiner literarischen Werke, inklusive dem Buch der ersten Reise und dem Buch über die zweite Reise. All dies, meine Damen und Herren, wäre dann nur inquisitorische Routine, mit dem Umschreiben seiner Biografie, mehr oder weniger sowohl eine politische Notwendigkeit sowie, natürlich, eine heilige Pflicht.

[William Cooper: Für mehr siehe das Buch: New Truths About Columbus.]

Campanella bewirkt in seinen Civitas Solis, dass ein genuesischer Seefahrer zu Gast beim Großmeisters des Hospitaller Ritterordens war. Als Kolumbus anlässlich seiner ersten Landung die Standarte von Kastillien erhob, pflanzte er auch seinen eigenen Banner, bestehend aus einem grünen Kreuz auf einem weißen Feld. War das ein Teil der Tempelritter?

[William Cooper: Ihr könnt euren Arsch darauf verwetten, dass es das war.]

Die formale Bildung des Mannes, der sich selbst Christoph Kolumbus nannte, war Gegenstand vieler Spekulationen. Der Navigator schrieb im Jahr 1501, dass er während seiner vielen Reisen in alle Teile der Welt die Gelehrten von verschiedenen Rassen und Sekten getroffen hat, und dass er sich „bemühte, alle Bücher der Kosmographie, Geschichte, Philosophie und anderen Wissenschaften zu sehen.“ Wenn nun der Admiral ernsthaft versucht hätte, frühere Werke der Navigation zu studieren, hätte er zweifellos die Verweise erkannt, die kurz, aber wichtig waren, von Homer, Solon, Aristoteles, Plinius und anderen alten Autoren, die sich auf „ferne Länder jenseits der großen Ozeane“ beriefen. Plutarchs Reisende müssen weite Gebiete erforscht haben, und Verplanck Colvin fasst die alten Berichte wie folgt zusammen: „In den Tagen des Homer, oder vielmehr vor seiner Zeit, reisten Navigatoren Tausende von Meilen in den Atlantik und wieder zurück … sie wurden während ihrer Reisen von den Sternen geleitet.“

[William Cooper: Als Verweis darauf, siehe Geographical and Mathematical Discussions of Plutarch’s Accounts of Ancient Voyages to the New World. Denkt daran, Leute, erinnert euch an meine Mahnung. Glaubt nicht alles, was ihr hier in dieser Sendung hört, bis ihr es nicht selbst erforscht und verifizieren könnt, dass es die Wahrheit ist. Dies ist eines der größten Geheimnisse, die von den Mysterien unter Verschluss gehalten wurde über Jahrtausende. Das muss ans Licht gezerrt werden, denn ich glaube von ganzem Herzen, dass dies die Wahrheit in der Angelegenheit ist. In meiner Forschung, wie es mir angezeigt wird, ist es nichts als die Wahrheit.]

Eine Gruppe von „Autoritäten“ hält es für wahrscheinlich, dass Kolumbus nur wenig besser war als ein Matrose, der des Lesens und Schreibens unkundig war, und dass seine Grundlagen des Lernens von einer Gilden-Schule abgeleitet wurde, die angeblich von Webern in der Stadt von Genua gegründet wurde. Die gegnerische Fraktion der Historiker besteht darauf, dass Kolumbus über erhebliche Gelehrsamkeit schon vor seinen gefeierten Reisen verfügte. Laut Henry Harisse, ein hervorrangender Autor über das Kolumbus-Mysterium, ließ der Navigator 97 Manuskripte und über 25.000 Marginalien zurück, was als eine bemerkenswerte Leistung für einen Analphabeten angesehen werden kann.

[William Cooper: Wie viele Analphabeten kennt ihr, die jemals irgendwas geschrieben haben, geschweige denn 97 Manuskripte und über 25.000 Marginalien?]

Die Wahrheit ist, dass der Admiral nicht ohne Bezug auf die Geheimgesellschaften erklärt werden kann, die die besonderen Hüter der exakten Informationen waren, die er benötigte.

[William Cooper: Sie waren es und sind es noch immer und werden es immer sein, bis die Sheeple dieser Welt aufwachen und die Wahrheit erkennen, die Hüter der Geheimnisse der Zeitalter.]

Die religiösen und mystischen Neigungen des großen Entdeckers werden von den meisten seiner Biographen erwähnt. Zu Zeiten war Kolumbus mit einer schlichten Robe bekleidet mit einem Gürtel, ähnlich der Kleidung des Franziskaner Ordens. Es wurde von seinem Sohn berichtet, dass Kolumbus eine Franziskaner-Kutte getragen hat, als er starb. Es ist jedoch nicht bekannt, ob er direkt mit diesem Orden verbunden war, selbst als Laienbruder. Mehrere religiöse Gruppen zu dieser Zeit, inklusive Bruderschaften, die bekanntermaßen mit der esoterischen Tradition verbunden waren, favorisierten diese Gewohnheit. Vielleicht wurden die Eigenheiten seines Kostüms übersehen oder bequemerweise vergessen.

Der Admiral betrachtete sich als vom Himmel auserwählt, eine große Mission zu erfüllen und wurde durch die Überzeugung gestärkt, dass er von göttlicher Vorsehung beschützt und geführt wurde.

[William Cooper: Wo habt ihr das schonmal gehört? Über die göttliche Vorsehung wurde von Christoph Kolumbus und allen unseren Vorvätern gesprochen, die übrigens auch alle der selben Mystery-Religion angehörten.]

Solche zeitgenössischen Berichte könnten weit mehr bedeuten, als es moderne Schreiber anerkennen wollen. [WC: Und weit mehr, als ihr wahrscheinlich sogar hören wollt.] In diesen unruhigen Zeiten war es üblich für die Mitglieder der Geheimgesellschaften, die wahre Quelle ihrer Instruktionen geheimzuhalten durch eine allgemeine Aussage über himmlische Führung. Die mystischen Instinkte des Generals, sein Glaube an Wunder, Prophezeihungen und die Lehre von der Vorherbestimmung wurden von manchen Kritikern vorangetrieben als Beweis für seine mentale Instabilität [a la David Koresh].

In Bezug auf das, was er das „kolossale, mystische Selbstvertrauen“ des Kolumbus bezeichnet. John Bartlet Brebner schreibt, dass es ein so integraler Bestandteil des Navigators war, dass „er zu einer Gelegenheit bei seinen Reisen glauben konnte, dass Gott selbst ihn zum neuen Himmel und der neuen Erde der Offenbarung geführt hat und in seiner dunkelsten Stunde wusste er, dass Gott zu ihm in Ermutigung sprach.“ Auf seiner dritten Reise glaubte der Navigator, dass er die Stimme Gottes hören würde, die Worte der Kraft und des Trostes zu ihm sprach. Auf seiner vierten Reise, als große Notfälle die gesamte Unternehmung gefährdeten, fiel der Admiral in Trance und eine Stimme sprach zu ihm: „Oh Narr, und langsam zu glauben und deinem Gott zu dienen, dem Gott aller! Was hat Er mehr für Moses gemacht, oder für David, Seinen Diener, als er für dich getan hat?“

[William Cooper: Für einen Verweis darauf siehe das Buch mit dem Titel The Explorers of North America.]

Kolumbus könnte ein Schüler oder Student des illuminierten Ramon Llull gewesen sein. Es gibt ein hartnäckiges Gerücht dafür. Er war auch in der Gruppe beteiligt, die die politischen Überzeugungen von Dante verewigen wollte. Die folgende Hommage an den italienischen Dichter ist bezeichnend und anregend: „Dante selbst war Mitglied in der Albigenser-Kirche, und, so heißt es, amtierte für sie für eine Reihe von Jahren als Pfarrer in verschiedenen europäischen Städten. Er war ein Freund von Roger Bacon und ein Verbündeter und Berater von mächtigen Führern im alten Orden des Tempels, was zur Zeit seines Todes war, während der Orden offenbar am Gipfel seiner Macht war, tatsächlich nahe seinem desaströsen Ende. Dante soll ein Eingeweihter in die esoterischen Lehren der Templer gewesen sein.“

Kolumbus nutzte Chiffren und kryptische allegorische Ausdrücke und Redewendungen. Während es bekannt ist, dass solche Ciffren in seinen Manuskripten existieren, erlangte keine systematische Anstrengung, sie zu entschlüsseln, öffentliche Aufmerksamkeit. Cecil Jane vermutet, dass Kolumbus in seinen kryptischen Unterschriften soetwas wie ein Chiffre von Bacon verwendete, um Informationen zu übermitteln, die nicht direkt kommuniziert werden konnten und den Schlüssel zu einem Geheimnis zu vermitteln, welches sonst sorgfältig verborgen wurde.

Unterschrift von Christoph Kolumbus

[William Cooper: Siehe Buch Contemporary Historical Review, Vol. 1:37.]

Übrigens erinnern die Signatur-Chiffren des Kolumbus extrem an die Albigensischen Papiermacher Marken [die man nachschlagen kann]. Seraphim G. Canoutas, J.D., von der Universität von Athen, versuchte in seiner Arbeit „Christoph Kolumbus, ein griechischer Edelmann“ das gesamte Leben des großen Entdeckers zu restaurieren. Seine Entdeckungen, die berechnet wurden um den Titel des Buches zu erhalten, sind höchst illuminierend. Die geheimen Vorbereitungen für die Kolonisierung der Glücksinseln, oder „die Inseln der Seeligen des Westens“, waren in der Obhut der Albigenser (Katharer), der Troubadoure und der Ritterorden.

[William Cooper: Die auch heute noch die Kontrolle haben. Seht ihr, als ihr angefangen habt, meiner Serie über die die Mysterien-Religionen von Babylon zuzuhören, wusste ich, dass einige von euch dachten, dass ich völlig verrückt wäre. Aber wenn ihr hartnäckig wart und jede Episode gehört habt, dann könnt ihr die Bindeglieder im Lauf der Geschichte erkennen und ihr könnt sehen, dass ich der einzige bin (lacht), der euch die Wahrheit erzählt, die echte Wahrheit über die verborgenen Mächte, die unser Schicksal kontrollieren, und wahrhaftig, das Schicksal von Amerika.]

Die letzte Phase des Entdeckungsprojekts wurde weitgehend der Gelehrsamkeit eines Lorenzo dem Prächtigen und der Geschicklichkeit eines Leonardo da Vinci überlassen. Lorenzo de Medici war ein angesehener Platoniker, ein Förderer der Geheimgesellschaften, der Gründer einer wichtigen philosophischen Schule und ein subtiler Gegner der Borgias. Leonardo war ein treuer Agent des großen florentinischen Prinzen und einer jener Männer, die vom Geist der „Fügsamkeit“ besessen waren. Obwohl Lorenzo nicht so lange lebte, um die Erfüllung des „Großen Plans“ zu erleben, sprach er das magische Wort, welches Kolumbus die exklusivsten Institutionen Europas öffnete und stattete ihn mit den zeitlichen Mittel aus, um ein gewisses Maß an Rücksicht von liberalen Fürsten und Gelehrten zu erhalten. Seht ihr, es war die unsichtbare Hand der Medici, die am Ende das berühmte Ei ausbalanzierte.

Leonardo da Vinci — Lorenzo de Medici

Die Schlussfolgerungen von Kolumbus über die Form der Erde zeigen, dass er mit den esoterischen Traditionen Asiens und des Nahen Ostens vertraut war. Er legte teilweise die Quelle seiner eigenen Anweisungen offen, als er erklärte, dass die Erde die Form einer Birne hätte, von der das obere Ende in den Himmel projiziert wurde, wie der Chef in der Mitte eines Schildes.

[William Cooper: Und es war nicht bevor wir Satelliten ins All schossen, bis der moderne Mensch erkannte, dass die Erde wie eine Birne geformt ist. Und diese Entdeckung, meine Damen und Herren, wurde erst kürzlich gemacht … erst kürzlich. So wissen wir, dass Kolumbus eine gewisse Quelle der esoterischen Wahrheiten hatte, die dem Durchschnittsmenschen nicht bekannt war, welche für die Leute zu dieser Zeit jenseitig war sogar nur wahrzunehmen, oder zu wissen, wenn sie nicht der Überrest einer großen Gesellschaft waren, die schon lange gegangen war und zerstört wurde.]

[William Cooper: Nun, ich sage euch nicht, dass das die Wahrheit ist, denn niemand weiß das wirklich, aber das ist es, was all die Beweise zu zeigen scheinen. Und wer sind diese Leute, die Überlebenden? Nun, ich würde an dieser Stelle nichtmal eine Vermutung wagen, aber ich werde sicherlich meine Forschung fortsetzen, und ich möchte, dass ihr eure Forschung fortführt, und gemeinsam werden wir es herausfinden.]

[Nun, was er über die Erde wusste, ist, dass] an der Spitze der Ausstülpung [der birnenförmigen Erde] war das irdische Paradies, wo niemand hinkonnte außer durch die Gnade Gottes. Der Admiral stellte fest, dass diese Form mit den Meinungen von bestimmten heiligen und weisen Theologen übereinstimmte, aber er verabsäumte es, die Sekten und Religionen zu erwähnen, zu den sie gehörten. Der Erd-Berg war sicherlich der Meru der Brahmanen und der heilige Hügel der ägyptischen Mysterien, Berg Meru, wie Chang Shambhala, der Olymp, und die Spitze, die in der Offenbarung beschrieben wird sind alle verschleierte Anspielungen auf die unsichtbare Regierung der Erde.

[William Cooper: Für den Fall, dass ihr das nicht gehört habt, werde ich es wiederholen.]

Der Erd-Berg war sicherlich der Meru der Brahmanen und der heilige Hügel der ägyptischen Mysterien, Berg Meru, wie Chang Shambhala, der Olymp, und die Spitze, die in der Offenbarung beschrieben wird sind alle verschleierte Anspielungen auf die unsichtbare Regierung der Erde.

Auch sollte nicht davon ausgegangen werden, [meine Damen und Herren], dass alle Unsicherheiten rund um Christopher Colon, der Taube von Genua, entstanden sind. Der Fall von John Cabot ist ähnlich seltsam. Es könnte mehr als vorübergehendes Interesse in der Beobachtung eines Forschungs-Studenten gewesen sein: „Als Kolumbus zwischen den Reisen aus der Öffentlichkeit verschwindet, taucht John Cabot auf und verschwindet dauerhaft, wenn Kolumbus wieder erscheint.“

[William Cooper: Siehe das Buch mit dem Titel New Truths About Columbus, von Grace A. Fendler, für einen Verweis darauf.]

Ihr seht, es ist einfac,h zu vergessen, dass John Cabot in Wirklichkeit Giovanni Caboto war, geboren in Genua und eingebürgert in Venedig. Es wurde speziell erwähnt, dass Cabot in einer seiner Reisen Mekka besuchte und, wie Kolumbus, mit den weisen Männern des Nahen Ostens bekannt war. Es wurde sogar behauptet, dass er mit den religiösen und politischen Überzeugungen der geheimen christlichen Sekte der Johanniter in Verbindung war, die so eine große Rolle in den esoterischen Lehren der Templer gespielt haben.

Cabot fand bequemerweise das Ohr des englischen Königs und ihm wurde sofort eine feine diplomatische Mission nach Dänemark anvertraut, um Streitigkeiten über die Fischerei in Island zu schlichten. Grace Fendler stellt auch fest, dass Aufzeichnungen der englischen königlichen Privatschatulle zeigen, dass einem Antonio Cabot für mehrere Jahre eine Rente bezahlt wurde, nachdem John Cabot historisch tot war. Die Rente ging durch die Hände eines englischen Händlers namens Rici D’Americke. Die Reisen von Cabot waren insofern wichtig, da sie eine Teilung bewirkten, die das Meiste von Nordamerika an die englische Gruppe ging, die frei vom Druck des spanischen Programms der Söldner und Theologen war.

[Ihr seht,] der Große Plan erreichte die westliche Hemisphäre durch eine Reihe von Vorfällen. Viele frühe Entdecker und Kolonisatoren sind bekannt dafür, dass sie mit Geheimgesellschaften in Verbindung gebracht wurden. Es gibt keinen historischen Weg zur Bestimmung der geheimen spirituellen Überzeugungen der sogenannten Eroberer, Abenteurer und Gründer von Plantagen. Es ist eine wohlbekannte Tatsache, Leute, dass Künste, Wissenschaften, Philosophien und politische Überzeugungen weniger wertvolle Waren entlang der Handelswege und Karavanenstrecken begleiteten. Einige der Kolonisten waren sich vielleicht nicht über die Rolle, die sie spielten, im klaren, und die Siedlungen, die sie gründeten hielten über Generationen ohne die Stärke oder die Sicherheit um ideologische Programme voranzutreiben. Das Werk, damals wie immer, war in den Händen und unter der Führung von sehr wenigen eingeweihten Führern. Sie waren für die Ergebnisse verantwortlich, und sie bauten langsam und weise und dachten nicht an ihre eigenen Tage oder ihren eigenen Ruf, sondern an die Zukunft, in der der Große Plan erfüllt werden würde.

============= Ende des Vorlesens =============

Ihr alle … alle von euch da draußen, die auf der ganzen Welt zuhören, ihr habt so ein unbegrenztes Potential, wenn nur euer eigener schöne Prinz oder Prinzessin euren Lippen den magischen Kuss liefern könnte, der euch aus eurem tiefen Schlaf erwecken kann.

Gute Nacht, und Gott segne euch alle.

(Schlussmusik: unbekannter Orchester-Walzer)

===================================================

  Bill Cooper’s Mystery Babylon Download [Deutsch, 524 Seiten, 8,57 MB]

Bill Cooper’s Mystery Babylon [Deutsch] Webübersicht

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Übersetzung, Luziferische Elite, Mystery Babylon, Wahrheitsbewegung abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Mystery Babylon (Bill Cooper) – Stunde 27 – Amerikas Bestimmung des Schicksals (3)

  1. INÈS schreibt:

    Hallo Admin! Zur Information – zwei ‚Unfälle‘ in so kurzer Zeit!???

    Zweiter Schlag für die italienische Reederei Costa Crociere! Kein gutes Jahr offenbar; nicht für Kreuzfahrfreudige u. nicht für den Konzern.
    Die Costa Allegra ist im Indischen Ozean in Seenot geraten. Motoren- u. Stromausfall; kein Licht u. kein warmes Essen für die Menschen an Bord. Nach einem Brand im Maschinenraum trieb das Kreuzfahrt Schiff seit 27. Februar manövrierunfähig im Ozean. Nun wird die ca. 190 m lange Costa Allegra von einem Fischkutter abgeschleppt – mit Kurs auf Mahé, wo sie Donnerstagmorgen ankommen soll – mit Versorgung aus der Luft u. einer Schutzmarineeinheit vor Piraten.
    http://www.20min.ch/news/kreuz_und_quer/story/-Costa-Allegra–nimmt-Kurs-auf-Seychellen-11251840

    Reederei Costa Crociere bangt um ihre Zukunft
    http://derstandard.at/1330389819123/Hintergrund-Reederei-Costa-Crociere-bangt-um-ihre-Zukunft

    Bereits gibt es Gerüchte, wonach die Marke Costa Crociere verschwinden soll.
    http://www.tagesanzeiger.ch/wirtschaft/unternehmen-und-konjunktur/Nun-muss-Costa-Crociere-um-seine-Zukunft-bangen/story/11308808

    Italian Cruise Ship Drifts Powerless

    GrussINÉS

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s