William Cooper – HOTT – Psychopolitik 2/4


Ihr hört The Hour of the Time. Ich bin William Cooper, der Mann, über den Präsident Clinton in einem White House Memo geschrieben hat, er sei „der gefährlichste Radiomoderator in Amerika“, und Rush Limbaugh hat es in seiner Sendung vorgelesen – um sich selbst aus der Schusslinie zu nehmen. Auch wenn er es bis heute immer sich zuschreibt, dass er der gefährlichste Mann in Amerika ist, was ihn zu einem Lügner macht. Warum bin ich der gefährlichste Radiomoderator in Amerika, meine Damen und Herren? Weil ich die Wahrheit erzähle; ganz einfach, weil ich die Wahrheit erzähle. Ich dokumentiere sie, ich hinterlege sie mit Quellen, damit ihr alle rausgehen könnt und zu genau den selben Informationen gelangen könnt.

Warum hat er mich den gefährlichsten Radiomoderator von Amerika genannt? Weil ich weiß, dass Bill Clinton ein Kommunist ist, seine Frau ist ein Kommunist, und sie zerstören dieses Land mit ihren „Fellow Travelers“, die sich in Schlüsselpostionen in der ganzen Verwaltung der Vereinigten Staaten und den einzelnen Bundesstaaten platziert haben. Wie sonst konnte all das mit uns geschehen? Wie sonst konnte dieses Land derartig aus den Fugen geraten? Warum … ist das alles passiert? Ihr habt immer die Sowjetunion deswegen beschuldigt, und ihr hattet recht, denn die Anführer sind immer von dort gekommen, die Finanzierung kam immer von dort. Aber ihr könntet sagen, sogar wenn es ein paar weltfremde Kommunisten innerhalb dieses Landes noch immer versuchen, die Revolution mit Psychopolitik fortzusetzen, wie kann das eine Gefahr darstellen, da Kommunismus an sich seit dem Ende des Kalten Krieges tot ist? Nun, das könnt ihr euch fragen, wenn ihr nicht aufgepasst habt und ihr wirklich nicht versteht, was los ist und ihr wirklich keine eigenen Nachforschungen angestellt habt, außer die 6-Uhr-Nachrichten einzuschalten und den Lügen von Dan Rather, Peter Jennings, Ted Koppel, Connie Chung und all den anderen zuzuhören.

Ihr seht, leider, so verrückt wie es klingt, der Kommunismus war nie tot. Wenn ihr Michail Gorbatschows „Perestroika“ gelesen habt, er hat es euch darin erzählt, er hat euch darin die Wahrheit erzählt, dass es ein Betrug ist, damit der Westen gezwungen ist, seine Deckung herunterzunehmen. Der Kommunismus ist im Prozess der Wiederauferstehung genau in diesem Moment, meine Damen und Herren. Ohne jetzt all unsere Beweise wiederzukauen verweisen wir euch auf die Dezember 1995 Ausgabe des Relevant Magazine, „Planung für die sowjetische Wiedervereinigung“; die Jänner 1996 Ausgabe, „Wachablösung“, sowie die intensiv dokumentierte Spezial-Ausgabe vom Herbst 1994, „Die Strategie der neuen Lügen“ (siehe ebenfalls Relevant-Magazine, März 1995). Und Stunde um Stunde um Stunde von Sendungen von The Hour of the Time, wo ich hier gesessen bin und euch immer und immer wieder die Dokumente vorgelesen und darauf hingewiesen habe, wo ihr sie bekommen könnt.

… gehen wir jetzt 5 Jahre in die Zukunft. Die Planung für die sowjetische Wiedervereinigung geht mit einer Geschwindigkeit weiter und mit einem weiteren großen Schritt in die linke Richtung. In den Iden des März, 1996, stimmte das russische Parlament für eine Resolution, die die Auflösung der Sowjetunion 1991 als illegal aufkündigte. Dies wird, meine Damen und Herren, innerhalb Russlands als Auftakt für einen beschleunigten Prozess der Neukonsolidierung der alten Sowjetunion angesehen. Die Presse scherzt darüber, dass sie in unabhängige Staaten und ethnische Territorien zerfallen ist, die alle demokratisch wurden und von großen demokratischen Führern geleitet werden. Ein kurzer Blick auf den Hintergrund von diesen sogenannten demokratischen Anführern zeigt, dass sie ihr ganzes Leben über treue Kommunisten waren. Es gab keine Wachablösung. Dieser Prozess wurde fast sachlich durch Anatoliy Golitsyn in seinem 1984 Buch mit dem Titel „New Lies for Old“ vorausgesagt, bevor der alte Gorby oder sein Glasnost-Beschiss (ebenfalls von Golitsyn vorausgesagt) im Westen auch nur aufgetaucht ist! Natürlich könnte die Wiederherstellung der Sowjetunion niemals stattfinden ohne den zuerst inszenierten Schein-Zerfall der Sowjetunion. Nun, da große Zugeständnisse vom leichtgläubigen Westen eingeholt wurden und wir nun abrüsten und unsere B-52 Bomber in der Wüste in Arizona verschrotten, unsere Minuteman- und Interkontinentalraketen demontieren und unsere Raketenbasen zerstören.

Oh ja. Riesige Zugeständnisse wurden mit dem leichtgläubigen Westen ausverhandelt, Milliarden von Dollar. Wir fangen an, weitere Beweise zu sehen, dass Golitsyn die ganze Zeit recht hatte. Seht ihr, die New York Times enthüllte am 22. März 1996: „General Varennikov, der den vereitelten Putsch gegen Michail Gorbatschew 1991 unterstützt hatte, warnte ein Publikum von russischen Offizieren letzten Samstag, dass sie sich nicht sorgen sollten, dass der Chef der kommunistischen Partei, Mr. Zyuganov, „zu sozialdemokratischen Werten abgleitet.“ Der General sagte, dass die Partei noch immer einen klaren, aber nicht veröffentlichten Plan,“ – einen klaren, nicht veröffentlichten Plan – „ein maximales Programm um einen sozialistischen Staat wiederherzustellen, der nach den Wahlen realisiert werden wird.“

Der „Maximale Plan“ war der bolschewistische Begriff für die langfristigen Ziele der Erschaffung einer sozialistischen Weltordnung. Der „Maximale Plan“ war der bolschewistische Begriff für die langfristigen Ziele der Erschaffung einer sozialistischen Weltordnung und der Gebrauch dieser Phrase durch den General führte zu Wellen des Schocks und der Spekulation unter Journalisten und Intellektuellen. Was war Zyuganovs Antwort auf die Kommentare des Generals? Er sagte, „Es war ein Versprecher.“ Mr. Zyuganov bestand am Dienstag darauf, dass es keinen geheimen Plan gäbe. Und natürlich glaube ich ihm, ihr nicht? Natürlich wurde die überwiegende Mehrheit der gut gebildeten Leser der New York Times sofort durch die klärenden Worte von Genosse Zyuganov beruhigt. Diese vertrauensvollen Seelen wissen ohne jeden Zweifel, dass der kalte Krieg zu Ende ist und die Russen alle Demokraten sind, sogar die Kommunisten. Denn immerhin, meine Damen und Herren, haben sie es in der New York Times gelesen.

Jeder Zweifel, dass die Psychopolitiker des KGB einen Sinn für Humor haben, wurde durch den wahnsinnig komischen Putsch vom August 1991 zerstreut, in dem die steinernen Mienen der Verschwörer an Grippeanfällen litten und an den mächtigen Demokraten Boris Jelzin übergaben, der als er selbst in der unvergesslichen Panzer-Szene erschienen ist. Ihr Talent für Satire ist unbestritten, nicht zu vergessen die Effekthascherei. Die einzige Frage ist: Wie behalten sie ein ernstes Gesicht, wenn sie Zeilen bringen wie Zyuganovs Zitat, „Es war ein Versprecher.“ Oder als ihr brillianter Komiker Wladimir Schirinowski seine Unterstützung für Pat Buchanan aussprach. Oh Mann, ich lag auf dem Boden, bin fast gestorben vor Lachen, als ich das gehört habe! Und als er es tat, gewährte er seinen Ablenkern einen letzten peinlichen Gnadenstoß, mit dem er seine Kandidatur beendete, und er tat es mit Absicht!

Ja, Leute, die KGB-Truppe in Moskau brachte oskarreife Performances in den letzten 5 Jahren, aber blieb weitgehend unentdeckt – nicht nur von Hollywood Talentsuchern, sondern auch von westlichen Journalisten. Oder vielleicht ist der Humor einfach zu trocken für den amerikanischen Geschmack. Oder vielleicht sind die Amerikaner zu dumm geworden. Auch wenn die Technik der Psychopolitik von den auflebenden russischen Kommunisten eingesetzt wird, „werden wir nicht davon betroffen sein“, höre ich oft. Nicht so schnell, Kumpel. Die Sonntagsausgabe des Philadelphia Inquirer vom 20. August 1995 hatte eine Titelstory mit dem fröhlichen Namen „Paranoide Politik: Die verschwommene Grenze zwischen Extremismus und Wahnsinn“. Darin wird uns Jerrold Post vorgestellt, ein Professor für politische Psychiatrie der George Washington Universität und der frühere Direktor der psychologischen Abteilung der CIA.

Ich habe das direkt aus seiner Biographie vorgelesen. Der Professor sagt uns, dass „Paranoia ein Teil des menschlichen Befindens ist. Sie existiert in gewissem Maße in uns allen.“ Ja, und sie wird noch in ein paar mehr von uns existieren, wenn sie die vollen Auswirkungen der Psychopolitik verstanden werden. Obwohl es der Inquirer nicht zugibt, bedeutet es, dass das Konzept eines Psychiaters, der die politischen Ansichten eines Individuums behandelt die Geister einen sowjetischen Psychiaters herbeiruft, der Dissidenten behandelt. In der Tat, meine Damen und Herren, klingt es nicht verdammt nach den oberen Zitaten aus dem veralteten, psychopolitischen Handbuch der 30er Jahre? Aber seltsam genug, der Inquirer-Artikel beinhaltet auch folgende kleine Kuriosität: Post ist „fast fertig mit einem Buch mit dem Namen „Die Psychopolitik des Hasses“. Und ich werde der erste sein, meine Damen und Herren, der euch wissen lässt, wann es herauskommt.

Der Ex-CIA Mann Post – und ich muss euch jetzt gleich sagen, es gibt keine solche Sache wie einen Ex-Cia Mann; gab es noch nie, gibt es jetzt nicht und wird es auch nicht geben; es gibt keinen „Ex“-CIA Mann – Post ist nicht der einzige Arzt, der sich in politischer Psychiatrie versucht. Sehr ihr, die 1996er Ausgabe vom 5. März der Detroit News brachte eine Kolumne vom ehemaligen Psychiater und jetzt neokonservativen Kolumnisten Charles Krauthammer, der unter dem Titel „Die paranoiden Phantasien des Pat Buchanan“ erschien. Und nach einer langen Liste von Halbwahrheiten, in denen er versucht zu zeigen, wie verrückt es ist, zu denken, dass die Vereinten Nationen, der Internationale Währungsfonds und die Welthandelsorganisation eine Bedrohung für die Souveränität der Vereinigten Staaten ist. Er schließt das Stück mit der folgenden Zeile: „Als ich Psychiater war hatte ich Patentien mit ähnlichen Fantasien. Manche dachten sogar, sie wären der Präsident. Nicht einer kandidierte schließlich für das Amt.“ Also wendete Dr. Krauthammer offenbar seine klinische Praxis eines Psychopolitikers an und er hat dem Patienten / Kandidaten diagnostiziert, dass er an „Paranoia leidet.“ Erst jetzt teilt er die Diagnose seiner Patienten mit den Lesern im ganzen Land.

Aber seine Missachtung der ärztlichen Schweigepflicht wird von einer noch Rücksichtsloseren Missachtung der Fakten übertroffen, meine Damen und Herren. Zum Beispiel stellt Krauthammer fest: „Die Vorstellung, dass die Vereinten Nationen eine sterbende, bankrotte und komplett abhängige Organisation ist, die die Souveränität und Unabhängigkeit der Vereinigten Staaten bedroht, ist einfach verrückt.“ Und er sollte es wissen. Er ist schließlich ein Psychiater. Doch die Vorstellung, dass eine Organisation, die als internationaler Scherz begann und jetzt zu einem anerkannten Schiedsrichter des Weltfriedens und der Sicherheit in einem Zeitraum von weniger als sechs Jahre wurde, verdient zumindest ein wenig Respekt. Und ob es der gute Doktor bemerkt oder nicht, die Welt hat mehr als ein wenig Respekt vor unserem eigenen Militär gewonnen. Die April 1995 Ausgabe von Special Warfare – das offizielle vierteljährige Magazin der US Armee des John F. Kennedy Special Warfare Zentrum und Schule in Fort Bragg, North Carolina – enthüllt die vorherrschende Meinung über die Vereinten Nationen innerhalb unseres militärischen Establishments. Hört genau zu: Die Titelgeschichte heißt „Ambushing the Future“ und wurde von James J. Schneider geschrieben, ein Professor für Militärtheorie an der Schule für Advanced Military Studies, US Army Command and General Staff College, Fort Leavenworth, Kansas. Schneider sagt voraus, dass „die Zukunft von einer wiederauflebenden Kraft dominiert wird, die die Natur von sowohl den Nationalstaaten als auch des Systems der Nationalen Sicherheit verändern wird.“

Habt ihr irgend eine Vermutung, was diese „wiederauflebende Kraft“ sein könnte? Nun, Leute, Schneider fährt fort: Mit anderen Worten, um aus der Vergangenheit zu lernen müssen wir die Zukunft vorwegnehmen, und die Zukunft wird von einer einzelnen, überwältigenden Präsenz dominiert werden: den Vereinten Nationen. Das Wiederaufleben und der wachsende Einfluss der Vereinten Nationen wird nicht nur auf unsere Soldaten Auswirkungen haben, sondern auch die eigentliche Struktur unseres Nationalstaats verändern.“ Krauthammer lacht über die Vorstellung, dass die Vereinten Nationen die Souveränität der Vereinigten Staaten bedrohen könnte, während dieser Armee-Experte die Herrschaft über uns als beschlossene Sache darstellt. Darüber hinaus hat die US-Armee einen jungen Sanitäter namens Michael New vors Kriegsgericht gestellt, weil er nicht die Uniform von Krauthammers „sterbender, völlig abhängiger“ Organisation tragen wollte.

Ihr seht, das Problem mit Artikeln wie Schneider’s und der Fall von Michael New ist, dass sie dazu tendieren, Dr. Krauthammers Diagnose von Pat Buchanan’s Paranoia zu untergraben. Könnte es sein, dass der gute Doktor mehr Zeit damit verbringt, Psychologie Heute zu lesen als Special Warfare und andere Zeitschriften, die ihn besser dabei unterstützen würden und was seine Psychiater-Kollegen „Realitätsprüfung“ nennen?

Er bemerkt abfällig, dass „die Vereinten Nationen zu einer geschmeidigen, gelegentlich nützlichen Kreatur der amerikanischen Außenpolitik geworden ist; Wir senden sie auf dornige Wege, von denen wir uns fernhalten wollen, Bosnien, zum Beispiel.“ Dieser Trottel vergisst, dass wir nicht imstande waren, uns von dem dornigen Pfad fernzuhalten. Jetzt gerade, in diesem Moment, während ich hier spreche, sind über 20.000 US-Soldaten und 17.000 Mann Unterstützungspersonal dort drüben in Bosnien und arbeiten für die NATO. Krauthammer, ein Experte der Außenpolitik und Mitglied des Council on Foreign Relations macht dann eine irreführende Unterscheidung zwischen der NATO und den hoffnunglos ineffektiven Vereinten Nationen. Vermutlich ist er sich nicht bewusst, dass die NATO im Rahmenwerk der Vereinten Nationen operiert und ihr als regionaler Arm der Vereinten Nationen unterstellt ist. Wie ich es immer wieder für euch betont habe, wie ich es auf Sendung dokumentiert habe, euch aus dem Gesetz vorlesend, aus den Verträgen, aus der Charta der Vereinten Nationen, aus der Charta der NATO, die regionale Sicherheitsagentur, auch bekannt als die North Atlantic Treaty Organisation, oder NATO, wurde gemäß Kapitel 7, Artikel 52 der UN Charta gegründet. Darüber hinaus heißt es im Artikel 53: „Der Sicherheitsrat soll, gegebenenfalls, solche regionalen Abmachungen oder Agenturen zur Durchführung von Zwangsmaßnahmen unter seiner Autorität benutzen, aber keine Zwangsmaßnahmen sollen von regionalen Abmachungen oder durch regionale Agenturen ohne der Genehmigung des UN-Sicherheitsrats durchgesetzt werden.“

Deshalb legt Artikel 6 des Friedensabkommens von Dayton fest, dass „der UN-Sicherheitsrat IFOR aufbauen wird, die NATO-Truppe in Bosnien, unter dem Artikel 7 der UN-Charta.“ Also entscheidet der UN-Sicherheitsrat hinter Charles Krauthammers Rücken, ob und wie er regionale Agenturen wie die NATO und ihre amerikanischen Truppen verwenden werden, und wenn er sich dafür entscheidet, wird er sie unter seiner Autorität einsetzen.“

Ihr seht, man hat euch auf den Arm genommen. Als Bill Clinton das amerikanische Volk belogen hat als er sagte: „Wir entsenden Truppen unter NATO, nicht unter den Vereinten Nationen und sie werden nur für 1 Jahr dort sein“, hat er eklatant gelogen. Er hat gelogen, er wusste, dass er lügt, er hat es absichtlich gemacht. Sie stehen unter Kommando der Vereinten Nationen und das Dayton-Abkommen legte 5 Jahre fest, nicht eines. Gute Nacht, meine Damen und Herren. Bitte, zieht euch die Wolle von den Augen. Hört auf, Sheeple zu sein und werdet wirkliche Menschen. Gute Nacht, und Gott segne jeden einzelnen von euch.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Übersetzung, Luziferische Elite, Mystery Babylon, Wahrheitsbewegung abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu William Cooper – HOTT – Psychopolitik 2/4

  1. Pingback: William Cooper – HOTT – Psychopolitik 2/4

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s