William Cooper – HOTT – B’nai B’rith (ADL) 2/8


Diese Sendung wurde ganz oder teilweise von Forschungen des CAJI News Service und dem Intelligence Service übernommen, sowie aus Berichten, die von The Executive Intelligence Review unter dem Titel „Die häßliche Wahrheit über die ADL“ herausgegeben wurden, sowie „Dope Inc.“.

Leute, das heutige Programm basiert auf einem Bericht der „Executive Intelligence Review“ — ein spezieller Bericht der Redaktion des „Executive Intelligence Review“.

Der Bericht wurde das erste Mal 1992 veröffentlicht, mit dem Titel „Die häßliche Wahrheit über die ADL“. Solange hat CAJI gebraucht um die Forschung zu duplizieren und sicherzustellen, dass jedes einzelne Faktum hier 100% der Wahrheit entspricht.

Die Tatsache, dass niemand, auch nicht die ADL, die „Executive Intelligence Review“ jemals verklagt haben wegen diesen Informationen belegt weiter den Wert und die Wahrhaftigkeit dieses Berichts.

Und Leute, es ist Quatsch. Eines Tages werdet ihr alle aufwachen und diese Tatsache verstehen.

Leute, die schon immer Gangster und Verräter waren, meine Damen und Herren, gründeten die ADL kurz nach der Jahrhundertwende als eine jüdische Verteidigungsorganisation der B’nai B’rith — zumindest wird das den Juden erzählt — die nominal jüdische Geheimgesellschaft, die in Wirklichkeit vom Schottischen Ritus der Freimaurerei und von einigen führenden britischen und amerikanischen Familien gesponsort und gesteuert wird, die überhaupt nicht jüdisch sind, sondern der British-Israel Philosophie folgen.

Simon Wolf – der Vertreter von B’nai B’rith Washington D.C. — der Mann, den Lincolns Geheimdienstchef, Lafayette C. Baker, als Spion der Konföderierten und als Blockadebrecher der Union im Bürgerkrieg festnehmen ließ — arbeitete jetzt eng mit Präsident Theodore Roosevelt zusammen, um die jüdischen Amerikaner zu mobilisieren, um den russischen Zaren zu stürzen.

Nach Wolfs Autobiographie von 1918 traf er sich heimlich mit Präsident Roosevelt in seinem Anwesen in Sagamore Hills in New York und startete einen internationalen Aufruf, um das Zarenregime als „antisemitisch“ darzustellen.

Sie haben das gleiche mit mir getan, meine Damen und Herren, wie ihr alle wisst.

Nach einer Reihe von Treffen und Gesprächen mit dem russischen Premierminister, Graf Sergei Witte — von Roosevelt angeordnet — verurteilte Wolf das russische Regime für den Verstoß gegen ihr Versprechen, antijüdische Pogrome einzudämmen — nachdem amerikanisch-jüdische Organisationen damit begannen, Waffen an die anti-zaristischen Aufständischen zu schmuggeln, die hinter den Kulissen von B’nai B’rith geleitet wurden.

Dadurch spielte B’nai B’rith eine aktive Rolle in der russischen Revolution von 1905. Diese Tätigkeit, meine Damen und Herren, würde zu weit verbreiteten Behauptungen führen, dass prominente amerikanische Juden pro-bolschewistisch waren.

Die Warburg Familie von Kuhn-Loeb and Company finanzierten in der Tat Lenin und Trotzki.

Vater und Sohn der bolschewistischen Agenten, Julius und Armand Hammer, die bei der Gründung der Kommunistischen Partei der Vereinigten Staaten halfen, verbreiteten aktiv die bolschewistische Sache in Amerika und verbrachten ein Jahrzehnt in der Sowjietunion nach der Revolution von 1917.

Diese Anschuldigungen einer pro-kommunistischen Gesinnung, basierend auf weithin bekannten und skandalösen Aktionen prominenter jüdischer Familien, verfehlten aber in der Tat ihr Ziel.

In der Tat, meine Damen und Herren, diente der Plan, den Zaren zu stürzen und die Bolschewisten in Russland an die Macht zu bringen, langjährigen britischen imperialen und geo-politischen Interessen einer Art, die vom Schottischen Ritus und den Illuminati vorangetrieben werden.

Großbritannien fürchtete eigentlich die Entwicklung eines eurasischen Bündnisses zwischen Frankreich, Deutschland, Russland, Japan und China, welches auf wirtschaftlicher Zusammenarbeit basiert und durch den Ausbau einer transkontinentalen Eisenbahn, die den Westen mit dem Osten verbindet, erleichtert werden soll. Solch ein transkontinentales Eisenbahn-System würde die britische Herrschaft der Meere relativ unwichtig machen.

B’nai B’rith machte beim Untergang des Zaren aus dem selben Grund mit, warum der Orden 40 Jahre früher den konföderierten Plan unterstützte, die Union zu zerstören — weil B’nai B’rith ein Arm des freimaurerischen Verrats der Illuminati war, und immer noch ist.

In der Tat war einer der überzeugendsten Gründe für den Hass auf Russland die Rolle, die von Zar Alexander II. gespielt wurde, indem er Abraham Lincoln in den finstersten Tagen des Bürgerkriegs der Vereinigten Staaten zu Hilfe kam.

Im Jahr 1863 schickte Zar Alexander die mächtige russische Marine zu den U.S. Häfen New York und San Francisco und drohte damit, gegen England in den Krieg zu ziehen, falls die Krone sich dem Bürgerkrieg auf der Seite der Konföderierten anschließen sollte.

Dies war wahrscheinlich — ohne öffentliche Anerkennung in irgendeiner Form — das, was es dem Norden ermöglichte, den Krieg zu gewinnen, denn Großbritannien hat sich herausgehalten. Sie wollten sich nicht heraushalten. Sie waren gezwungen.

Zur gleichen Zeit kamen die sogenannten jüdisch-bolschewiki Verbindungen unter Beschuss, häufig von Menschen mit tatsächlichen antisemitischen Vorurteilen. Die fleißige lokale Polizei der Vereinigten Staaten wurden zurecht von der wachsenden Kriminalität alamiert.

Der Police Commissioner von New York, Theodore A. Bingham, schrieb im September 1908 einen Artikel für die renommierte „North American Review“ mit dem Titel „Ausländische Kriminelle in New York“. Der Artikel beschrieb den Aufstieg von Glücksspiel, Prostitution und Drogen in New Yorks Eastside und betonte die Rolle der jüdischen und italienischen Einwanderer-Gangster in dieser Explosion des Verbrechens.

Bingham war mit seiner Sorge nicht alleine über den Anstieg des Gangstertums in den jüdischen Gemeinden der Metropole New York und darüber hinaus.

Ihr seht, im April 1910 entsandten die führenden jüdischen Familien der Vereinigten Staaten, Deutschland, Frankreich und Großbritannien Delegierte zu einem internationalen jüdischen Kongress über die Bekämpfung des Handels mit Mädchen und Frauen in London. Key-Note-Speaker Arthur R. Morrow lieferte einen alamierenden Bericht über die Beteiligung von jüdischen Gangster im weltweiten Sklavenhandel und groß angelegter Prostitution.

Nun, für diejenigen unter euch, die glauben, dass dies alles von den Juden herbeigeführt wird, erinnert euch, das waren die führenden jüdischen Familien — die führenden jüdischen Familien — der Vereinigten Staaten, Deutschland, Frankreich und Großbritannien — die Delegierte zu einem internationalen jüdischen Kongress schickten um diesen illegalen und kriminellen Handel von Mädchen und Frauen ins Rampenlicht zu zerren. Sie waren nicht schuldig, sich daran beteiligt zu haben. In der Tat, wollten sie es stoppen. Zitat:

„Ich wünschte, ich hätte die Zeit, ihnen alles zu erzählen, was ich weiß, was nämlich zeigen wird, dass der Handel mit Jüdinnen fast weltweit ist; aber ich muss mich auf ein paar Zwischenfälle beschränken um zu beweisen, dass ein umfangreicher Handel existiert.“

„Im Jahr 1901 kam ein Rabbi aus dem Transvaal und erzählte mir, dass die Menge der jüdischen Prostitution und Menschenhandel in Johannesburg, Pretoria, Larinko, Marksberia und Salisbury erschreckend ist.“

„In späteren Jahren kam die gleiche Geschichte von einem anderen Rabbi über Kapstadt.“

„Im Jahr 1903 sagte ein jüdischer Schulleiter, der einige Zeit in Ägypten verbrachte, dass der Handel von Juden und Jüdinnen nach Alexandria, Cairo und Port Said ein absoluter Skandal war. Es gab griechische, italienische und französische Prostituierte, aber sie waren zahlenmäßig den Jüdinnen weit unterlegen.“

„Wir haben eine extra Korrespondenz erhalten um zu zeigen, dass dieser schreckliche Zustand in Kalkutta zu einem großen Teil existiert, und ebenso entlang der Freihäfen von China.“

„Von einem führenden Rabbi aus Konstantinopel, von einem angesehen jüdisch-amerikanischen Gelehrten, von einem prominenten Gentleman aus London und von einer Schulleiterin aus Colatta (?) erhielten wir während der letzten sechs Monate Briefe, die von unerhörten Vorfällen in Konstantinopel berichten, wo der Menschenhandel mit Prostituierten offen und schamlos durchgeführt wird, und wo die Menschhändler ihre eigene Synagoge hätten. Sie sagen, dass die Dinge in Damaskus noch schlimmer sind.“

Zitat Ende. Bereits im Jahr 1909 gründeten die führenden Familien von New York ihr eigenes Büro für Sozialmoral, angeführt von Rabbi Judah L. Magnes.

Das Büro stellte den Privatdetektiv Abe Shoenfeld ein, ein Ermittler von John D. Rockefeller Jr., um das organisierte Verbrechen der Lower East Side in Manhatten zu infiltrieren.

Shoenfelds Mission war kaum die eines Aufdeckers, Leute. Im Jahr 1922 nahm Rabbi Magnes seine vielen Akten mit ihm nach Jerusalem, wo er die Hebrew Universität gründete. Bis zu diesem Tag ist das Genealogie-Diagramm der organisierten Kriminalität ein Teil der gut bewachten Archive der Universität.

Es war im selben Zeitraum der wachsenden Besorgnis über die Exposition von Gangster mit jüdischem Nachnamen, dass die Anti-Defamation League gegründet wurde — nicht, um das jüdische Volk zu beschützen, sondern um die jüdischen kriminellen Elemente zu schützen.

Eines der ersten Ziele der ADL war der New York Police Commissioner Bingham, den die ADL als einen Antisemiten beschimpfte für seine Bekämpfung der organisierten Kriminalität an der Lower East Side.

Binghams Bemühungen zur Verbrechensbekämpfung war keineswegs ausschließlich gegen jüdische Gangster. Sein Chief Detective, Lieutenant Joseph Petrosino, wurde im März 1909 in Sizilien ermordet, als er sich mit der italienischen Polizei traf um eine Zusammenarbeit aufzubauen und um Verbindungen zwischen kriminellen Elementen und anarchistischen Netzwerken zu sondieren, die sowohl in den USA wie auch in Italien operierten.

Im Jahr 1901 warnte Petrosino den Geheimdienst über einen bevorstehenden Mordanschlag auf Präsident William McKinley. Petrosino erfuhr von dem Plan, indem er seine Agenten das Henry Street Settlement House in New York infiltrieren ließ, eine Brutstätte für die britische Fabian-Gesellschaft und für internationale anarchistische Aktivität.

Der Geheimdienst ignorierte seine Warnungen und McKinley wurde Monate später ermordet. Zurückgelassen wurde der britische Agent und Verbündeter der B’nai B’rith, Teddy Roosevelt, um die Präsidentschaft zu übernehmen.

Die entstehende ADL, die noch immer das „Öffentlichkeitsarbeitskomittee der B’nai B’rith“ genannt wurde, attakierte Binghams Bemühungen zur Verbrechensbekämpfung, weil er Juden verleumdete und schließlich gelang es ihnen, ihn vom Platz des Police Commissioner zu verdrängen.

Nun, denkt daran, meine Damen und Herren, die ADL ist kein Arm der jüdischen Gemeinschaft; Sondern es ist ein Arm einer Geheimgesellschaft, ein Zweig der Illuminati, bekannt als B’nai B’rith, die vom Schottischen Ritus der Freimaurerei gesteuert wird.

In der Folge erhielt das organisierte Verbrechen einen großen Schub. Darüber hinaus waren die Bemühungen, die Verknüpfungen zwischen dem organisierten Verbrechen, internationalen Anarchistenzirkeln und vielleicht den Geheimgesellschaften des Schottischen Ritus und der B’nai B’rith, eine Totgeburt.

Der Mann, der die ADL gegründet und die ersten 30 Jahre lang geleitet hatte, war Sigmund Livingston, ein prominenter Anwalt aus Chicago, der an der Spitze der mächtigen B’nai B’rith Midwest Lodge No. 6 stand. Livingston war der Anwalt für die Chicago- und Alton-Eisenbahnen, eine Firma von William Moore der prominenten episkopalen Familie.

Von den 1890er Jahren an schmiedete die Moore-Familie eine Allianz mit den Interessen von J.P. Morgan Banking. Die Moores gründeten, mit der finanziellen Hilfe von Morgan, die National Biscuit Company — jetzt R.J.R. Nabisco — und die United States Steel Corporation.

Innerhalb von zwei Generationen würden die Familienmitglieder der Moore-Familie auch die Bankers Trust Company kontrollieren und im Vorsitz der International Business Machines Corporation sitzen, die ihr als IBM kennt.

Das Moore-Sponsoring von Livingston, ADL Vorsitzender von 1913 bis 1945, war ein Spiegelbild der darunterliegenden Beziehungen zwischen den führenden WASP Freimaurer-Familien und der ADL, die bis zum heutigen Tag andauern. Nabisco und United States Steel der Moore-Familie werden heute als die wichtigsten Geldgeber der ADL verzeichnet.

Ironischerweise diente Bischof Paul Moore, aus der gleichen Moore-Familie, jahrelang als der episkopale Bischof von New York. Stationiert bei der Kathedrale von St. John the Divine war er der Vorgesetzte von Cannon Edward West.

Nun, erinnert euch daran Leute, was ich euch über die Kathedrale von St. John the Divine in der Serie über die Mysterien-Schulen erzählt habe.

Das Versprechen von Cannon West, seine jüdischen Freunde dazu zu bringen, sich um Lyndon LaRouche zu kümmern brachte entscheidende Beweise ans Tageslicht, dass die wahre Macht hinter der ADL und ihrem Syndikat des organisierten Verbrechens der Schottische Ritus ist.

Mit der erfolgreichen Aktion der ADL, um den New York Police Commissioner Bingham loszuwerden, begann die organisierte Kriminalität ihre Fangarme in New York City und im ganzen Land auszubreiten.

Zum Beginn der Prohibition im Jahr 1920 war der unangefochtene Chef der New York Rackets Arnold Rothstein, der Sohn eines prominenten Kleidungshersteller und ein Junior-Mitglied der eilitären „Our Crowd“.

Viele der „Our Crowd“ Familien, wie die Lehmans, kamen nach dem Bürgerkrieg aus dem Süden nach New York. Sie waren versetzte Konföderierte, die sich auf die Macht des Vetreters der britischen Rothschild-Familie an der Börse verließen, August Belmont, um sich selbst schnell unter den führenden Bankiers und Börsenhändler der Stadt zu etablieren.

Sie nahmen am erfolglosen Plan der konföderierten Sezessionisten gegen die Union teil. Nun würden sie eine führende Rolle in den britischen Bemühungen spielen um einen neuen Opiumkrieg gegen das amerikanische Volk zu führen.

Rothstein, meine Damen und Herren, betrieb ein Glücksspiel- und Prostituiertensyndikat vom Metropol Hotel in Midtown Manhatten heraus, weit entfernt von ethnischen Getto in der Lower East Side.

Er leitete die inoffizielle Spieler-Kommission für den Boss von Tamanny Hall, Timothey Sullivan. Er war mit einigen der reichsten Geschäftsmänner des Landes auf Du und Du, wie Julius Fleischmann, der Hefe-Hersteller; Joseph Seagram, mit seiner kanadischen Brennerei; Harry Sinclair, von der Sinclair Oil Company; und Percival H. Hill, Leiter der amerikanischen Tobacco Company.

Im Jahr 1919 organisierte Rothstein die Betrügereien in der Baseball World Series für seine Glücksspiel-Kumpanen, was unter dem Namen „Chicago Black Sox Scandal“ bekannt wurde.

Auf Geheiß des Lower East Side Gangsters Irving Wexler — auch bekannt als Waxy Gordon — und dem Detroit Gangster, Max Greenberg, brachte Rothstein die ersten 175.000 $ auf, um die ersten Schwarzhandel-Operationen der Prohibitionszeit zu etablieren, indem er britischen Whisky an die Ostküste und den mittleren Westen über den Atlantik brachte. Mit Rum beladene Schiffe, im Besitz von Rothstein und seinen Partnern, würden den britischen Whisky von Long Island in die U.S.A. bringen.

Die britischen Kontakte von Rothstein inkludierten Winston Churchill, der zu dieser Zeit die Royal Commission für Alkohol leitete.

Im Jahr 1921 eröffnete Rothstein auch eine britische Pipeline für den Heroinschmuggel in die Vereinigten Staaten über seinen Geschäftspartner in China, Jacob Katzenberg.

Katzenberg tat sich mit dem britischen Opiumkartell zusammen, damals angeführt von Lord Keswick von der Hong Kong und Shanghai Banking Corporation und die Jardin and Matheson Trading Corporation und arrangierte den Transit der illegalen Drogen durch Marseilles nach New York City.

Die Route, die später als die „French Connection“ bekannt wurde, blieb die primäre Heroin-Pipeline nach Amerika bis in die 1960er Jahre hinein.

Die Zeit der Prohibition, Leute, markiert die Syndikatsbildung des organisierten Verbrechens. Sie markiert auch das Entstehen von illegalem Geld als eine wichtige Quelle von Investmentkapital und sogenannten legitimen Geschäftsinteressen.

Da die Milliarden Dollar Erlöse durch illegalen Whisky und Dope-Verkauf in solch lukrative Investitionen wie die Hollywood Film- und Musikindustrie, die Spielcasinos in Nevada — Nevada legalisierte bequemerweise das Glücksspiel, gerade als die Prohibition zu einem Ende gekommen war — und Post-Prohibitions Brennereien gesteckt wurden, war die ADL in der Lage, direkt den Profit dafür zu ernten.

Im Jahr 1929, meine Damen und Herren, gründete einer von Meyer Lansky’s New Yorker Verbrechens-Leutnants, Frank Erikson, die Sterling National Bank.

Erikson war ein Spezialist im Bereich der Geldwäsche. Nachdem Lansky Arnold Rothstein als Vorstandsvorsitzenden des nationalen Verbrechersyndikat ersetzt hatte — denn er wurde im Jahr 1926 ermordert — war Erikson für die bundesweite Buchhaltung verantwortlich. Erikson steckte Lansky’s versteckte Interessen in Spielcasinos, Rennstrecken und andere Unternehmen im ganzen Land.

Die Sterling National Bank diente als Mafia-Bank im New York City Bekleidungszentrum, die hochverzinste / kurzfristige Kredite an Tausende von kleinen Bekleidungshersteller ausstellte, um die Rohmaterialen zu bezahlen. Die Darlehen wurden durch die Forderungen des Bekleidungsunternehmens besichert.

Auf dem Papier war es eine gutartige, kaum legale Form der Kredit-Haie. Die Opfer waren Juden.

In der Praxis war es der Fuß des Syndikats in der Tür für eine komplette Übernahme der Bekleidungsindustrie durch Gewalt und Einschüchterung. Wiederum waren die Opfer Juden.

Erikson’s Beziehung zu Lansky gab Sterling eine nahezu unangefochtene Kontrolle über das Bekleidungszentrum.

Im Jahr 1934 fing Theodore H. Silbert an, für die Sterling National Bank zu arbeiten. Innerhalb eines Jahrzehnts seiner Ankunft war Silbert der Vorsitzende der Bank, Präsident und CEO — Posten, die er bis zu seinem Tode 1992 erhalten sollte.

Ihr seht, Silbert war der ADL-Mann, der die Szene betrat. Er würde als nationaler Kommissar, Schatzmeister und Haupt-Geldbeschaffer der ADL dienen. Die ADL machten ihre Bankkonten bei der Sterling National auf, und laut den IRS Aufzeichnungen, investierte sie in Bankaktien.

Die einzige andere Investition außerhalb, in die die ADL jemals ihr eigenes Geld investierte, ist die American Bank and Trust Company (ABT), eine weitere Bank aus New York City, die den Nationalen Kommissar der ADL und den internationalen Präsidenten von B’nai B’rith, Philip Klutznick, als Direktor auflistet.

ABT würde untergehen, als der zwielichtige Mossad Finanzier David Gravier sich mit den Bankeinlagen davonmachte und dann angeblich bei einem mysteriösen Flugzeugabsturz über Mexiko starb.

Gravier’s sogenannter Tod war dermaßen suspekt, dass er vom Staat New York jahrelang als Mitverschwörer in den Untersuchungen zum ABT Bankbetrug gelistet wurde. Denn, ihr seht, sie glaubten es damals nicht, und sie glauben es auch heute noch nicht, dass er wirklich in einem Flugzeugabsturz starb.

Obwohl Silbert’s Emporkommen als führende Figur von Sterling National teil einer Kampagne war, um das öffentliche Image der Bank aufzupolieren, indem man einen bekannten Gangster durch einen Philantropen und bürgerlich aufgeschlossenen Bankier ersetzt, war Sterling weiterhin in zwielichtige finanzielle Transaktionen verwickelt – die manchmal zu Zivilklagen mit hoher Sichtbarkeit führten.

Der explosivste dieser Skandale flog im Januar 1982 auf, als die italienische Regierung eine Klage im U.S. District Court in New York gegen Sterling einreichte, mit den Anschuldigungen Verschwörung, Betrug und Untreue. Der Fall, meine Damen und Herren, drehte sich um den italienischen Bankier, Michel Sindona, der von der Bance Privata im Jahr 1973 / 74 27 Millionen $ plünderte.

Der Diebstahl hatte auch Auswirkungen jenseits des Atlantiks. Die Franklin National Bank von Long Island, New York, ging in Folge von Sindonas Engagement pleite. Die Sterling National Bank war eine der Geldwäscheanlagen, über die Sindona das gestohlene Geld wusch.

Nicht überraschend wurde Sindona später als zentrale Figur der Freimaurerloge Propaganda Due überführt – eine geheime italienische Niederlassung des Schottischen Ritus mit starken Verbindungen zur Mafia.

Sein Vorläufer, die Propaganda Uno Loge des 19. Jahrhunderts, wurde von Guiseppe Mazzini gegründet, dem Gründer der sizilianischen Mafia, als Zweig der europäischen Illuminati, ein führendes Mitglied der ersten kommunistischen Internationale, und ein Agent des britischen Lord Palmerston, dem Großmeister des Schottischen Ritus.

Guiseppe Mazzini war in enger Kommunikation mit dem konföderierten General, Albert Pike, der der Anführer der Illuminati in den Vereinigten Staaten war.

Einige Ding, Leute, ändern sich einfach nie.

Die zwielichtigen Verbindungen der ADL zur Sterling National Bank gingen über Theodore Silbert hinaus.

Ein weiterer langjähriger Direktor der Bank und ADL-Mann, Maxwell Robb, war ein Geschäftspartner von Meyer Lansky in einer Firma namens „International Airport Hotel Corporation“.

Als stellvertretender Vorsitzender der mächtigen ADL im Staat New York verhinderte Robb die Bekanntmachung seiner Verbindungen zu Lansky und ging während der Reagan-Administration als US-Botschafter nach Italien.

Der Bock wurde zum Gärtner gemacht.

Arnold Burns war ein weiterer Agent der ADL im Vorsitz von Sterling. Burns Anwaltskanzlei, Burns & Summit, wurde wegen Steuerhinterziehung in den frühen 1980er Jahren erwischt, die fast beide Partner ins Gefängnis brachte.

Durch eine Lücke im Bundes-Steuer-Kodex ins Gesetz geschrieben – dank der zionistischen Lobby im US-Kongress – konnten amerikanische Investoren in israelischen R&D-Firmen ihre Investitionen von der Steuer abschreiben, aber niemand sonst konnte in die gleiche Art von Investitionen in anderen Ländern und in den USA investieren.

Arnold Burns richtete eine Reihe von Steueroasen auf den Bahamas ein, um damit vorgeblich die israelischen Forschungs- und Entwicklungsprojekte zu finanzieren. Das Geld, abzüglich einer saftigen Gebühr für Burns & Summit, erreichte jedoch nie Israel. Es wurde gleich wieder in die USA zurückgewaschen, wo es von seinen Besitzern steuerfrei verwendet werden konnte. Und als diese Machenschaften zum Gegenstand der Federal Grand Jury in New York wurde, zeigte Burns mit dem Finger auf einige seiner Kohorten und zog von dannen, völlig unversehrt.

Ein paar Monate später wurde Arnold Burns zum stellvertretenden Generalstaatsanwalt der Vereinigten Staaten ernannt, ein Amt, das er fast durch die ganze Reagan-Regierung hindurch bekleidete – Deputy Attorney General der Vereinigten Staaten von Amerika.

Burns Name wurde von John J. McCloy vor Reagan platziert, ein Haus der Macht im Establishment der weißen angelsächsischen Protestanten (WASP) in New York City, ein führender Anglophiler, Britsh-Israelite, Ex-Chef der CIA und der ehemalige Vorsitzende der Chase Manhattan Bank.

Auch ist Sterling National Bank nicht die einzige ADL-Bank, die im Drogenhandel und in der organisierten Kriminalität verwickelt ist.

Leonard Abbess aus Miami, Florida, ist ein weiterer ehrenamtlicher nationaler Vorsitzender der ADL. Er ist der Vorsitzende der City National Bank of Miami, eine von vielen Banken aus Florida, die beim Waschen von Drogengeldern erwischt wurde.

Ein Top-Berater der City National, Alberto Duke, wurde Ende der 1980er Jahre eingesperrt für das Waschen von Drogengeldern.

Ein weiterer leitender Bankangestellter, Donald Beasley, wurde von Abbess eingestellt auf Grund seiner früheren Arbeit für Nugen Hand Bank in Australien.

Und wenn ihr mein Buch gelesen habt, dann wisst ihr bereits alles über die Nugen Hand Bank und die CIA, und über das Waschen von Drogengeldern.

Nugen Hand ging Mitte der 1980er Jahre pleite als einer ihrer Gründer, Frank Nugen, tot in seinem Auto aufgefunden wurde, die Polizei nannte es einen Selbstmord.

Und der andere Partner, der frühere Green-Beret und CIA Agent, Michael Hand, ein Veteran der Delta-Force, löste sich zusammen mit 26 Millionen Dollar in Bankaktiva in Luft auf.

Nugen Hand wurde während der letzten Tage des Vietnamkriegs von Ex-CIA und Pentagon Offizieren aufgebaut, darunter Ted Shackley, um Schwarzgeld-Gewinne zu waschen und zwielichtige Geheimdienstoperationen in ganz Asien zu unternehmen.

Das Mo Dalitz Award Dinner im Jahr 1985 war eine Art Coming-Out-Party für die ADL-Freunde im nationalen Verbrechenssyndikat. Es war, meine Damen und Herren, keineswegs das erste Mal, als die ADL öffentlich ihre tiefe Verbundenheit zu den Gangstern der Welt zur Schau stellte.

Ihr seht, im Jahr 1963 erklärte die ADL den Hollywood-Produzenten Dore Schary als ihren Bundesvorsitzenden, als Teil der Bemühungen um das Fund-Raising stark auszubauen.

Zu dieser Zeit war Schary der amtierende Superstar der Metro-Goldwyn-Mayer Studios. Unter den Hollywood Insidern war Schary jedoch als lebenslanger Kumpel des Oberen des Syndikats bekannt, Abner Longey Zwilman aus New Jersey.

Zwilman war einer der ersten Schwarzhändler während der Prohibitionszeit sowie Lansky-Berater, um in die Hollywood Filmindustrie einzusteigen.

Als Gründungsmitglied der Murder, Incorporated, und der Kopf des mächtigen Reinfeld-Schwarzhandel-Syndikats in New Jersey, expandierte Zwilmann in die Arbeitsmarkt-Erpressung in den letzten Tagen der Prohibition.

Bis 1930 hatte er die Kontrolle über die Screen Operating Union an der gesamten Ostküste und reinvestierte diese Gelder in einige der großen Hollywood-Studios.

Und ihr denkt, es gibt keine Gedankenkontrolle in Amerika?

Zu diesem Zeitpunkt leitete Dore Schary eine Amateur-Theatergruppe am YMHA in Newark, New Jersey. Sein Freund aus Kindertagen, Zwilmann, schickte Schary zur Westküste und installierte ihn bei Metro-Goldwyn-Mayer MGM.

Als Zwilmann mit dem IRS in den späten 1950er Jahren in Schwierigkeiten geriet, waren einige seiner Syndikatspartner davon überzeugt, dass er einige der tiefsten finanziellen Geheimnisse verraten könnte. Und am 27. Februar 1959 wurde er von einem Rohr hängend im Keller seinen Anwesens mit 20 Zimmern in West Orange, New Jersey gefunden.

Laut den FBI-Berichten besuchte Schary das Begräbnis. Im FBI Memo, welches Schary’s Teinahme am Zwilmann-Begräbnis dokumentiert, lieferte das FBI eine Art Laudatio auf den Gangster. Einen Artikel aus der „New York World Telegram“ zitierend, stand im FBI-Memo:

„Niemand folgte so erfolgreich für so lange Zeit die offizielle Unterwelt-Formel für Erfolg: Vom Tellerwäscher zum Betrüger, zu Reichtum, zur Respektsperson.“

Und Leute, falls die „vom Tellerwäscher zur Respektsperson“-Formel auch auf Unternehmen angewendet werden könnte, die Anti-Defamation League würde die erste auf der Liste der Erfolgsgeschichten sein.

In den vergangenen zwei Jahrzehnten (1980er und 1990er Jahre) war der Wall Street Anwalt Kenneth Bailken Mr. ADL. Als langjähriges Mitglied des National Executive Committee der ADL, diente Bailken von 1982 bis 1986 als Bundesvorsitzender der Liga.

Es war zu seiner Zeit, dass der Gangster Mo Dalitz den renommierten ADL-Preis „Torch of Liberty“ gewann. Dieser Junk-Bond Schwindler, Michael Milken, kippte Millionen von Dollar in den Start der Propaganda-Kampagne der ADL mit dem Namen „A World of Difference„, um die amerikanische Schulbildung zu zerstören. Und dieser beschuldigte Drogengeldwäscher, Edmond Saffra, brachte Bailken und die ADL zu einer Unternehmensscheidung zwischen seinem Bankenimperium und der American Express Company.

Im Gegenzug für Bailkens Bemühungen, den schlechten Ruf von Saffra zu retten, erhielt die ADL 1 Million Dollar steuerfrei von ihm.

Aber Bailkens wirklicher Anspruch auf Ruhm, Leute, ist, dass er eine zentrale Figur dabei war, Amerika mit Drogen zu überfluten. Ohne die rechtlichen Manöver hinter den Kulissen von Kenneth Bailken hätte es das Medellin-Kartell wesentlich schwerer gehabt, einen Landungsstrand in den Vereinigten Staaten zu errichten.

In der gleichen Weise beruhigte Bailken die potenziell stürmische Scheidung zwischen Edmond Saffra und American Express, er vermittelte die Ehe zwischen dem abtrünnigen Finanzier, Robert Vesco, und dem Logistikchef des Medellin-Kartells, Carlos Lehder Rivas.

Als Ergebnis wurden die Drogenschmuggelrouten durch die Karibik in die USA konsolidiert, und Amerikas Straßen wurden in den 1980er Jahren mit Marihuana und Kokain überflutet.

Nun, diese schmutzige Geschichte begann 1970 als Kenneth Bailken, Senior Partner der Wall Street Anwaltskanzlei Wilkie, Farr und Gallagher, bei Robert Vesco’s Übernahme der Investors Overseas Service (IOS) half, ein Schweizer Investmentfonds, der von Bernie Cornfield gegründet wurde, mit einer Starthilfe-Finanzierung des Schweizer-Französischen Zweigs der Rothschild-Familie.

IOS war eine Front für Meyer Lansky’s internationales Verbrechersyndikat. IOS-Verkäufer reisten mit Koffern voller Bargeld durch die Welt, über internationale Grenzen hinweg.

Ein Teil des Geldes kam von lokalen Investoren, aber der Großteil davon war heißes Geld, welches aus Lanskys Syndikat für Drogen, Glücksspiel, Prostitution und Erpressung gewonnen wurde.

Nun, wenn diese Methode der Geldwäsche arbeitsintensiv und primitiv verglichen mit den heutigen elektronischen High-Speed Überweisungen war, war sie dennoch effizient. Das Bargeld landete schließlich in den Nummernkonten bei einigen der korruptesten und geheimnisvollsten Banken der Schweiz.

Manche der Banken, meine Damen und Herren, die mit dem IOS Apparat verbunden waren — wie die in Genf ansässige International Credit Bank (oder BCI) und die Nassau/Bahamas-basierte Bank of World Commerce — waren eklatante Fronten für Lanskys Syndikat.

Während BCI einem hochrangigen israelischen Mossad-Offizier namens Tibor Rosenbaum gehörte, wurde der Büro Manager der BCI, Sylvian Ferdmond, vom Life-Magazin im Jahr 1967 als einer von Lanskys Top-Wasserträgern identifiziert. Und der Direktor von World Commerce, Alvin Malnick, war Lanskys Buchhalter.

Als Lansky und seine Rechnungsprüfer entschieden, das Zentrum ihrer Untergrund-Banken-Operationen aus der Schweiz in die Karibik zu verlegen als Teil der geplanten Expansion des Drogenschmuggels in die USA — mit der Zusammenarbeit und der Hilfe der Geheimdienste und des Militärs — war es die ADL und Bailken, die diesen Umzug organisierten.

Zuerst besorgte der ADL-Apparat in Minneapolis, Minnesota — innerhalb der ADL als die „Minneapolis Mafia“ bekannt, der den berüchtigten „Kid-Cann“ betrieb – oder einen von Isodore Bloomenfeld organisierten Verbrecherring — Geld für einen lokalen hebräischen Lehrer, der zum Unternehmer wurde, namens Meshulam Riklis, damit er einen großen Block von IOS Aktien aufkaufen konnte.

Sobald Riklis genug Aktien angehäuft hatte, um das Unternehmen zu kontrollieren, drehte er sich um und verkaufte all seine Aktien an Vesco.

Vesco wurde bei der Transaktion von Kenneth Bailken vertreten.

Ihr seht, der Kreis schließt sich nun.

Vescos nächster Schritt war es, Bernie Cornfield als Präsident zu verdrängen und den Job selbst zu übernehmen.

Im Laufe der nächsten Jahre, meine Damen und Herren, wurden insgesamt 270 Millionen Dollar von den Schweizer IOS-Konten abgeschöpft. Offiziell wurde das Geld nie gefunden; und Robert Vesco floh bequemerweise aus den Vereinigten Staaten – einen Schritt vor dem FBI und dem IRS. Die Cornfield-an-Riklis-an-Vesco Transaktion war weitgehend das Waschen von Lanskys Syndikat-Dollars.

Seit der Prohibition war die Minneapolis Kid-Cann Gang die Beaufsichtigter für Lanskys Geld. Kid-Cann zog schließlich in die Gegend von Miami und war ein Hauptakteur bei Lanskys Großumzug in die Immobilien der Goldküste in Süd-Florida.

Allerdings, Leute, war nicht das gesamte Geld, das aus dem IOS von Vesco abgeschöpft wurde, Familiengeld. Eine Klage wurde beim US District Court 1980 von einigen unabhängigen Investoren eingebracht, die bei der Plünderung des IOS ihr letztes Hemd verloren hatten.

Obwohl der Verbleib der fehlenden Millionen nicht geklärt werden konnte, identifizierte die Zivilklage Bailken und die Bank von New York als Partner des Flüchtigen Finanziers bei diesem Spiel.

Am 31. Juli 1980 ordnete Bundesrichter D.J. Stewart an, dass Wilkie, Farr und Gallagher 24,5 Millionen Dollar an eine Gruppe von IOS Investoren zahlen, und ordnete der Bank of New York an, 35,6 Millionen Dollar zu bezahlen.

Die Akte, die 20 Kartons füllt und im Federal District Court Warehouse in Bayonne, New Jersey, aufbewahrt wird, zeigt, dass Bailken das böse Genie hinter dem ganzen Plünderungsschema war.

Ein Jahr, bevor das Gericht angeordnet hat, dass Wilkie, Farr und die Bank of New York ihren Teil bezahlen sollen für ihre Rolle bei der Plünderung des IOS, wurde ein Teil des Geldes dafür von Vesco verwendet, um Norman’s Cay in den Bahamas zu kaufen. Vescos Partner bei dem Deal war Carlos Lehder Rivas, ein kleiner kolumbianischer Autodieb und Marihuana-Schmuggler, der erst vor kurzem aus dem Gefängnis in Florida entlassen wurde.

Lehder, ein unerschrockener Unterstützer von Adolf Hitler, der später einen Teil des Geldes der Schmuggelprofite verwendete, um eine radikale, Umweltschützer-Neo-Nazi-Partei in Kolumbien zu gründen, passt genau in das ADL-Schema mit seinen Familienbanden in Kolumbien zu führenden Personen im damals aufsteigendem Medellin-Kartell.

Bis 1980 diente Norman’s Cay, das Vesco und Lehder gehörte, als Kommandozentrum und Umschlagplatz für die massiven Marihuana und Kokain-Operationen – unter dem Schutz der Geheimdienste – von Medellin in die Vereinigten Staaten.

Über einige Jahre, während der Ausführung der Norman’s Cay Operation, sprang Vesco von den Bahamas über Costa Rica nach Nicaragua und kaufte dort lokale Politiker und Zeitungsredakteure und blieb wie durch ein Wunder immer einen Schritt vor dem FBI, dass nie wirklich den Anschein erweckte, als wolle es den Flüchtigen Mann mit dem Geld schnappen.

In der Tat, war es nur eine Show.

Bei einer Gelegenheit in Antigua gab Vesco ein rauschendes Fest auf einem Boot, das er von einem Saudi-Finanzier, Adnan Kashogi, gekauft hatte — ist es nicht lustig, wie immer und immer die gleichen Namen in diesen Untersuchungen auftauchen? — während die FBI Agenten die Insel auf der Suche nach dem Flüchtling durchkämmten.

Nun, ich hoffe ihr könnt heute gut schlafen. Ich hoffe, ihr beginnt, die Botschaft zu verstehen. Ich hoffe, ihr beginnt zu verstehen, dass die Dinge einfach nicht so sind, wie ihr immer dachtet, dass sie sind.

Und sie verwenden dieses Branding mit „anti-semitisch“ und „Anti-semitismus“, um die Juden zu kontrollieren und euch auf eurem Platz zu halten.

Ihr seht, ihr werdet noch später in dieser Serie lernen, dass wenn die ADL die jüdische Gemeinde für eine Sache gewinnen will, es manchmal Juden sind (oder die ADL selbst), die Hakenkreuze auf jüdische Synagogen und auf die Grabsteine auf jüdischen Friedhöfen schmieren.

Gute Nacht, und Gott segne euch alle.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Übersetzung, Luziferische Elite, Mystery Babylon, Wahrheitsbewegung abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu William Cooper – HOTT – B’nai B’rith (ADL) 2/8

  1. Pingback: William Cooper – HOTT – B’nai B’rith (ADL) 2/8

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s