William Cooper – HOTT – B’nai B’rith (ADL) 6/8


Diese Sendung wurde ganz oder teilweise aus Untersuchungen des CAJI News Service, dem Intelligence Service und aus Berichten von The Executive Intelligence Review mit den Titeln „The Ugly Truth About The ADL“ und „Dope, Inc.“ zusammengestellt.

Da die ADL Krieg gegen die Patrioten dieses Landes erklärt hat, einschließlich patriotischer Juden — in der Tat alle Leute, die Patrioten sind, die verstehen, dass die Verfassung und die Bill of Rights die einzigen Dinge sind, die uns vor Despotismus schützen, vor den gleichen Dingen, die den Juden, den Zigeunern, den Polen, den Schwarzen und den Katholiken in Deutschland während des Zweiten Weltkriegs passiert sind.

Und glaubt mir, Leute, die ADL sind keine Juden und sie ist keine Repräsentation des jüdischen Volkes. Sie dienen nur ihren britischen Meistern. Sie manipulieren die Juden durch Lüge und Täuschung, mit dem alten Schreckgespenst: Antisemitismus; indem sie Hakenkreuze an Wände schmieren und Paradagenehmigungen für die Nazi-Partei einholen.

Hört ihr, was ich sage?

Ich bin wütend. Patriotische Amerikaner in diesem Land aller Rassen, Religionen und Glaubensbekentnisse wurden als rechte, fanatische Terroristen gebrandmarkt, die drohen, die US-Regierung zu stürzen. Und das ist eine Lüge. Das Label kam von der ADL. Wir wurden Rassisten und antisemitisch genannt, und es ist eine Lüge.

Bevor ich weiter mache, möchte ich mich bei allen jüdischen Patrioten in diesem Land bedanken, die mich angerufen und mir gefaxt haben, dass sie mich in dieser Sache unterstützen und dass sie die ADL anklagen. Und da die ADL so mächtig ist, kann ich euch nicht erzählen, wer diese Leute sind, weil ich nicht will, dass einer von ihnen mitten in der Nacht Besuch bekommt. Denn die ADL ist auch ein Schlägerpack und Terroristen, die dafür bekannt sind, bei verschiedenen Gelegenheiten Gewalt anzuwenden.

Heute Abend werdet ihr zum ersten Mal in eurem Leben die Wahrheit über die Anti-Defamation League und B’nai B’rith erfahren. Und ihr werdet sie auch am Montag, Dienstag, Mittwoch, Donnerstag und am Freitag nächste Woche hören. Und wenn es nötig ist immer und immer wieder, bis ihr genau versteht, wer diese Leute sind.

Was ist die ADL?

„Die Anti-Defamation League von B’nai B’rith stellt sich selbst als Non-Profit Unternehmen dar, das entwickelt wurde, um die Diffamierung von Juden und anderen religiösen und ethnischen Gruppen zu beseitigen, um die richtige Verständigung zwischen allen Völkern voranzutreiben und um die Prinzipien der Freiheit, Gleichheit und Demokratie zu bewahren und zu größerer Wirksamkeit zu verhelfen.“

Diese Aussage stammt direkt aus der Satzung der ADL von B’nai B’rith, wie sie von der Nationalen Kommission im Juni 1982 geändert wurde. Und nichts, liebe Zuhörer, könnte weiter von der Wahrheit entfernt sein.

In wiederholten, eklatanten Verletzungen von Paragraf 501 (c) (3) des Internal Revenue Service Kodex operiert die ADL als steuerbefreites Unternehmen in öffentlichem Interesse, während sie in der Realität, meine Damen und Herren, in einer breiten Palette von Aktivitäten engagiert ist, die von krimineller Natur sind, einschließlich der Störung der Justiz- und Strafverfolgungsbehörden; Unterstützung von nationalen und internationalen terroristischen Organisationen; Veranlassung von Hass-Verbrechen; Spionage; Unterstützung von mutmaßlichen internationalen Drogenhändlern; unregistrierte politische Aktivitäten und verdeckte Aktivitäten im Namen sowohl feindlicher ausländischer Regierungen als auch der US-Regierung; Agenturen, die in der Regel mit der internationalen Sozialdemokratie verbunden sind.

Es ist eine historische Tatsache, dass vor, während und unmittelbar nach dem Zweiten Weltkrieg die ADL als verdeckter Aktionsarm der britischen Special Operations Executive funktionierte unter ihrem Nordamerika-Chef, Sir William Stephenson, in enger Abstimmung mit der Division V des FBI — die Division, die ich benannt habe, dass sie in der Ermordung von John F. Kennedy verwickelt war.

Durch die 151 Mitglieder der nationalen Kommission und ihre bezahlten Mitarbeiter, die in den regionalen Büros in 31 Städten in den Vereinigten Staaten arbeiten sowie eine Reihe an Standorten in Europa, dem Nahen Osten und der Sowjetunion betreiben — in der Tat ist ein Büro in Moskau gerade im Entstehen auf Einladung von Michail Gorbatschow zu der Zeit, in der dieser Bericht geschrieben wurde — arbeitet die ADL als verdeckte Einsatztruppe, deren verderblicher Einfluss bis in die Poren der Finanzgemeinschaft, dem Justizsystem, den Medien und der US-Regierung auf Bundes-, Landes- und lokaler Ebene reicht.

Und alles, was ich heute Abend sage, und in den kommenden Nächten, wurde bewiesen, kann nachgewiesen werden und es sind Tatsachen. Und das meiste davon ist der Öffentlichkeit bekannt.

Vor allen Dingen, meine Damen und Herren, ist die ADL eine PR-Front für diesen Zweig der amerikanischen organisierten Kriminalität, die von Meyer Lansky in den ersten Jahrzehnten dieses Jahrhunderts gegründet wurde, unter der Schirmherrschaft und Sponsoring der führenden Anglo-Amerikanischen Finanzinteressen.

Funktionäre der Anti-Defamation League waren aus diesem Grund dem Vernehmen nach tief bestürzt, als ein Mann namens Lyndon LaRouche die ADL die „amerikanische Drogen-Lobby“ nannte.

Vor kurzem ging die ADL dazu über, ihre Beziehungen zu den sowjetischen Auslandsgeheimdiensten, die im Westen operierten, und in den kürzlich befreiten Nationen Mitteleuropas zu vertiefen.

Die ADL, Leute, wird laut ihrer Satzung von einer nationalen Kommission geleitet, die aus 151 Mitgliedern besteht. Den nationalen Vorsitz hat derzeit Abe Foxman inne. Die nationale Kommission trifft sich formell einmal im Jahr.

Gemäß Artikel 7 der Satzung agiert das ADL National Executive Committee (NEC) zwischen den jährlichen Treffen der nationalen Kommission als solche.

Das NEC besteht aus:

  • einem Vorsitzenden
  • einem Senior Rabbi im Tempel Emanu-El in New York City
  • und einem stellvertretenden Vorsitzenden;

den gewählten Direktoren des National Committee:

  • der Präsident
  • der Executive Vice President
  • und die Honorary Past Presidents von B’nai B’rith;

zusammen mit:

  • ihren Kollegen von B’nai B’rith für Frauen
  • die ernannten Vorsitzenden aller ADL Standing Committees
  • und dem Präsident der ADL Foundation

zusammen mit:

  • 15 weiteren Mitgliedern des National Committee, die von ihm gewählt werden.

Die ADL steht in formeller Beziehung mit B’nai B’rith, was der jüdische Zweig der südlichen Zuständigkeit des schottischen Ritus der Freimaurerei ist. Diese Verbindung wird in erster Linie durch B’nai B’riths Repräsentation der National Commission der ADL aufrechterhalten.

Anders als ihre Dachorganisation B’nai B’rith ist die ADL keine Mitgliederorganisation. In anderen Worten, ihr könnt der ADL nicht beitreten, wie manche jüdische Menschen irrtümlich glauben. Man kann der ADL nicht beitreten. Die Mitgliedschaft erfolgt nur durch Nominierung oder Einladung. In diesem Sinne hat die ADL viel mehr mit den geheimen Logen der Freimaurerei gemeinsam, als ihre B’nai B’rith Dachorganisation, die ursprünglich Mitte des neunzehnten Jahrhunderts als ein jüdischer Zweig der britischen Freimaurerei eingerichtet wurde.

Denkt daran, britische Geheimdienste und der Schottische Ritus der Freimaurerei steckten hinter dem Bürgerkrieg. Ihr seht, es war in Ordnung für die Staaten, die sich von der Union abgespalten haben. Aber es war nicht in Ordnung, auf ein amerikanisches Fort zu feuern.

Der derzeitige Präsident von B’nai B’rith ist Seymour D. Reich, ein langjähriger Aktivist und Direktor der ADL, bevor er zum Leiter von B’nai B’rith gewählt wurde.

Und das stimmt nicht, Leute. Ich lese aus einem Bericht. Jetzt ist es Abe Foxman.

Von den derzeitigen 151 aktiven Mitgliedern der Nationalen Kommission leitet eine kleine Kerngruppe die gesamten Tätigkeiten der ADL-Mitarbeiter durch Teilname an Standing Committees des Nationalen Kommittees.

Die Standing Committees sind präzise nach ADLs Staff Divisions and Departments organisiert, was einen maximalen Informationsfluss für Marschbefehle und anderen Input der Nationalen Kommission an die Tagesaktivitäten der bezahlten Mitarbeiter der League erlaubt. In diesem Sinn leitet Edgar Bronfman mit anderen führenden Mitgliedern des Nationalen Kommittees die ADL.

Zu den Vorsitzenden der Standing Committees der ADL, zusammen mit ihren Kommitteemitgliedern, die vom nationalen Vorsitzenden ernannt werden, gehören:

Howard P. Berkowitz, Planung;
Donald R. Mintz, Zivilrecht;
Michael Nachman, Gemeindedienst;
Sherwin Newar, Haushalt;
Melvin I. Salberg, Verbindungs- und Nachrichtenstelle;
Michael E. Schultz, Verwaltung;
Joel Sprayregen und Lucille Kantor, internationale Angelegenheiten;
David H. Strassler, Intergroup Relations;
Robert G. Sugarmann, Führung; und
William Veprin, Entwicklung.

Diese Ausschüsse, meine Damen und Herren, decken sich mit den Abteilungen der ADL Vollzeitmitarbeiter. Und die Abteilungen beinhalten folgende:

Administration: Betraut mit den inneren Angelegenheiten der ADL wurde es von Philip Seamus (sp?) geleitet, der zuvor Rechnungsprüfer des American Jewish Committee war.

Bürgerrecht: ist eine Abteilung, die sich auf Fact-Finding, Forschung und Evaluation konzentriert.

Recht: ein Büro in Washington D.C., das eine Taskforce für Nazi-Kriegsverbrechen beinhaltet sowie vier regionale Gebiets-Koordinatoren.

Gemeinschaftsdienst: diese Abteilung leitet die 31 regionalen Büros in den Vereinigten Staaten, dessen Direktoren eng mit regionalen Gremien zusammenarbeiten, die durch das National Committee ernannt werden.

Kommunikation: kümmert sich um Öffentlichkeitsarbeit und die Produktion von Material. Bis Jänner 1990 war Lynn Ianniello ihr Direktor.

Entwicklung: überwacht die Fundraising-Aktivitäten der ADL.

Intergroup Relations: besteht aus Abteilungen für Bildung, höhere Bildung, Universitätsangelegenheiten, Interreligiöse Angelegenheiten, Fernsehen, Radio und Filmpublikationen und ein internationales Zentrum für Holocaust-Studien.

Internationale Angelegenheiten: kompromittiert Abteilungen in den Vereinigten Staaten, die sich mit europäischen, lateinamerikanischen und Angelegenheiten im Nahen Osten beschäftigt —

und ja, ich meinte „kompromittiert“ —

und ist verantwortlich für die Übersee-Operationen der ADL, darunter die Büros in Paris, Rom und Jerusalem.

Leadership: rekrutiert potentielle zukünftige Führer und koordiniert die National Leadership Konferenz der ADL.

Die ADL, meine Damen und Herren, hat über 300 Personen, die eine Führungs- oder ehrenamtliche Führungsposition inne haben. Unter dieser Liste gibt es eine Reihe von Honorary Vice Chairman, die eng mit der ADL verbunden sind, die aber aus verschiedenen Gründen nicht als aktive Direktoren dienen können, wie zum Beispiel Beamte des öffentlichen Dienst.

Diese Gruppe umfasst:

Der Präsident des World Jewish Congress, Edgar Bronfman, ist ebenfalls ein Honorary Vice Chairman, zusammen mit zwei anderen großen Verbrechern aus dem alten Meyer Lansky Umfeld:

Banker:

Mit Ausnahme der Kongressmitglieder sind alle, die ich bis jetzt vorgelesen habe, Honorary Vice Chairman und waren gleichzeitig aktive Mitglieder der nationalen Kommission.

Unter dem aktiven Korps der ADL-Agenten sind:

Burton S. Levinson:
Nationaler Vorsitzender der ADL seit 1987. Seine Zusammenarbeit mit der ADL geht bis in die fünfziger Jahre zurück, wo er als Student des Los Angeles City College eine Gruppe infiltrierte, die mit Gerald L. K. Smith in Verbindung stand. Jetzt ist er ein Seniorpartner der Anwaltskanzlei Levinson und Liebermann in Beverly Hills.

Abraham H. Foxman:
der jetzt der Leiter ist, der nationale Direktor der ADL seit 1987. Er ist Mitarbeiter der ADL seit 1965. Er ist in Baranovichi, Belarus, im Jahr 1940 geboren. Foxman ist eine der geheimnisvollsten Figuren in der ADL-Führung. US-Geheimdienstquellen, und sogar einige hochrangige ADL-Mitglieder, verdächtigen angeblich Foxman, ein Illegaler aus der Sowjetunion zu sein, ein langfristiger Penetrationsagent, der ohne jegliche Verbindungen zum offiziellen sowjetischen diplomatischen Korps operiert.

Arnold Forster:
war Associate Director der ADL unter Ben Epstein seit 1946, und er ist jetzt ein Mitglied des National Committee und des General Counsel der ADL. Er war Berater der New Yorker Anwaltskanzlei von Shea & Gould, ein Unternehmen, welches eng mit dem späten Mafiaanwalt Roy Cohn verbunden ist.

Kenneth J. Bialkin:
dieser frühere National Chairman der ADL von 1982 bis 1986 ist heute ein Honorary Chairman, ein Mitglied des National Committee, sowie Präsident der ADL-Stiftung.

Theodore H. Silbert:
ein Honorary Vice Chairman. Er arbeitet mit Edgar Bronfman und dem lukrativen Greater New York Appeal für die ADL. Silbert ist Vorsitzender der Sterling National Bank.

Burton M. Joseph:
National Chairman der ADL von 1976 bis 1978, heute ist er Honorary Chairman. Seine Familie betreibt die in Minnesota angesiedelte Firma für landwirtschaftliche Produkte mit dem Namen I. S. Joseph. Nach dem Zweiten Weltkrieg schloss sich Joseph politisch dem Liberaldemokraten Hubert H. Humphrey an, durch den er mit Max M. Kampelman Freundschaft schloss, jetziger Honorary Vice Chairman der ADL, sowie mit Dwayne Andreas, ein Top-Geldgeber der ADL. Zusammen bilden sie die ADL-Mafia von Indianapolis.

Edgar Bronfman:
Honorary National Chairman der ADL und Leiter ihres Greater New York Appeal.

Irwin Sewell:
seit 1966 ist er der Leiter des Fact-Finding Departments der Civil Rights Division der ADL.

Meyer Eisenberg:
ADL Vice Chairman und ehemaliger Leiter des Civil Rights Committees der National Commission, mit der Aufsicht über das Fact-Finding und das Legal Department. Er diente von 1959 bis 1970 als Rechtsanwalt in der United States Securities and Exchange Commission (SEC) und erreichte die Position eines Deputy General Counsel der SEC, bevor er aus der Regierung ausschied. Durch seine private Rechtsanwaltserfahrung und einer Reihe von Anwaltskanzleien im Bereich Washington D.C. verbleibt Eisenberg als einer der Experten der Nation in Sicherheitsrecht.

Es war kein PR-Fehler, als die Anti-Defamation League 1985 ihren „Torch of Liberty Award“ an den Gangster Morris Dalitz überreichte, Gründer der berüchtigten Purple-Gang und langjähriger Verbrechenspartner des späten Gangsters, Meyer Lansky.

Die gegenwärtige Führung der ADL wird von Leuten dominiert mit langjährigen Verbindungen zum organisierten Verbrechen, insbesondere zum internationalen Drogenhandel-Geldwäsche-Apparat. Führend unter diesen kontaminierten ADL-Direktoren ist Kenneth Bialkin, der ex-National Chairman, der noch immer Honorary National Chairman ist, sowie ein Direktor der ADL-Stiftung.

Während er in den 1970er Jahren in der New Yorker Anwaltskanzlei Wilkie, Farr and Gallagher arbeitete, war Bailkin auch federführend bei Robert Vescos Plünderung des Investors Overseas Service (IOS) um mehr als $ 60 Millionen.

Vesco, der flüchtige Finanzier, der jetzt in Havanna, Kuba, lebt, war ein früher Partner von Drogenschmuggler Carlos Lehder Rivas vom Medellin Kartell, und half Lehder beim Planen der Marihuana- und Kokain-Schmuggelrouten durch die Bahamas.

Am 17. April 1989 wurde Robert Vesco erneut durch eine Federal Grand Jury in Jacksonville, Florida, angeklagt, weil er in einer Kokainschmuggelverschwörung des Medellin Kartells von 1974 bis 1989 involviert war.

Im Jänner 1980 ordnete eine Jury des US Southern District of New York Wilkie, Farr and Gallagher an, $ 35 Millionen an Opfer der IOS-Plünderung zu zahlen, und fand dabei heraus, dass Bialkin eine zentrale Rolle bei der Strukturierung des Geldwäsche- und Diebstahl-Systems auf jeder Ebene spielte.

Strafverfolgungsbehörden glauben, dass der IOS eines der früheren Auffangbecken für die Milliarden Dollar aus Drogengeschäften sowie ein Bargelddepot von Meyer Lansky war.

Vor kurzem verließ Bialkin Wilkie, Farr und Gallagher, um der größten Firma des Landes beizutreten — Skadden Arps. Auf die gleiche Weise, wie Wilkie, Farr und Gallagher Pioniere bei aufwändigen Geldwäsche-Systemen waren, die heute das Rückgrat des internationalen Drogenhandels sind, war Skadden Arps Pionier für Junk Bonds und fremdkapitalfinanzierte Firmenübernahmen, durch die Milliarden Dollars ins Heimatland zurückgeführt wurden durch feindliche Firmenübernahmen und durch das Ausschlachten des amerikanischen Industriesektors.

Zwei der berüchtigsten Kunden von Skadden Arps sind Michael Milken von Drexel Burnham und Ivan Boesky, die beide, nicht zufällig, Geldgeber an die ADL sind.

Ein weiterer National Chairman der ADL, Burton Joseph, spielte eine entscheidende Rolle bei der Übernahme und Plünderung des IOS durch Robert Vesco, indem er Vesco in Verbindung mit seinem Schützling, dem Finanzier Meshulam Riklis der Rapid American Corporation, brachte.

Riklis kaufte sich laut den Gerichtsakten einen kontrollierenden Block von IOS Aktien als Strohmann für Vesco. Riklis wurde später mit Bialkin, Edgar Bronfman, Henry Kissinger und anderen führenden Personen der Anti-Defamation League durch einen Immobilienskandal in Verbindung gebracht, der den illegalen Kauf von großen Teilen der von Israel besetzten Gebieten und christliche und muslimische Abschnitte von Jerusalem beinhaltete.

Während Bialkins Amtszeit bei Wilkie Farr kümmerte sich die Firma auch um die kostenlose Rechtsberatung für die Anti-Defamation League und repräsentierte einen wichtigen Spender an die Anti-Defamation League und mutmaßlichen Verbrecher, Edmond Safra. Bialkin repräsentierte Safra bei der Übernahme von American Express durch syrische Banker, eine Transaktion, die Jahre später in einem Fiasko endete, in dem American Express Direktoren Safra der Geldwäsche beschuldigten.

Am 3. Jänner 1989 identifizierte das US Customs Service und die US Drug Enforcement Administration in Bern, Schweiz, Edmond Safra als eine wichtige Figur in einem internationalen Drogengeldwäsche-Systems, bei dem auch die Shikarki Trading Company dabei war. Die Regierungsberichte identifizierten Safra als einen lebenslangen Freund und Geschäftspartner von Muhammad Shikarki; und identifizierte nummerierte Konten bei Safras New York City Republic National Bank als Durchgangskonten für Drogenprofite der syrischen, libanesischen, bulgarischen und kolumbianischen Schmuggelorganisationen.

Nun, laut den Hilfsmitteln an Safra arrangierte er, dass die ADL $ 1 Million aus Geldern erhielt, die er in einem Gerichtsverfahren im Jahr 1989 erhielt.

Es gibt ein Finanzinstitut, das noch enger mit der ADL verknüpft ist als alle anderen: Die Sterling National Bank in New York City. Am 29 Jänner 1982 reichten italienische Behörden Zivilklage gegen Sterling National Bank und andere US-Finanzinstitute im Namen der Anleger der Banca Privata Italiana ein, sie klagten an, dass $ 27 Millionen geplündert wurden.

Der Vorsitzende von Sterling, sowohl zu der Zeit des angeblichen Diebstahls als auch heute, ist Theodore H. Silbert, ein weiterer Honorary Vice Chairman der ADL und ehemaliger Leiter des ADL Appeal, ihrem wichtigsten Fundraising-Zweig. Strafverfolgungsbehörden identifizierte Sterling National als Mafia-Front seit ihrer Gründung im Jahr 1929 durch Meyer Lansky — durch Meyer Lansky. Der Mitarbeiter Frank Erickson

Versteht ihr, was ich sage, Leute? Diese Leute sind solide und komplett mit dem organisierten Verbrechen verflochten.

Meyer Lanskys Mitarbeiter, Frank Erickson, gründete Sterling National als Mafia-Front. Sterling National war auch in einer Steuerhinterziehung verwickelt in den frühen 1980er Jahren durch einen anderen Bankdirektor, der mit der ADL verbunden ist, Arnold Burns, ein US-Staatsanwalt der Reagan-Ära.

Burns Anwaltskanzlei, Burns and Summit, richtete offensichtlich eine Reihe von karibischen Steueroasen ein, die Millionen zu versteuernde Dollar durch nicht-existierende Forschungs- und Entwicklungsdeals in Israel schützte.

Der ehemalige Reagan-Beamte, Botschafter in Italien, Maxwell Rabb, ist ein weiterer langjähriger Geschäftspartner von Meyer Lansky in der International Airport Hotel Corporation.

Noch ein weiterer Banker mit Beziehungen zur Mafia, der in der National Commission der ADL sitzt und von der League als Honorary Vice Chairman gelistet wird, ist Leonard Abess von der City National Bank of Miami. Im Jahr 1981 brachte Abess den kolumbianischen Kartell-Geldwäscher Alberto Duke in die Geschäftsleitung der Bank, wo er blieb bis er wegen Geldwäschevorwürfen im Jahr 1986 inhaftiert wurde.

Im folgenden Jahr wurde Donald Beazley zum Vorsitzenden der City National ernannt. Beazley war der ehemalige Direktor der Nugan Hand Bank, von dem angenommen wird, dass er eine zentrale Rolle bei der Geldwäsche von Südostasiatischen Heroindeals gespielt hat, sowie bei verdeckten Mitteln, die aus den illegalen Waffengeschäften von Theodore G. Shackley kamen und anderen Top-CIA Beamten, die später auch im Iran-Contra-Skandal verwickelt waren.

Und ich habe über die Nugan Hand Bank vor fünf Jahren in meinem Buch geschrieben.

Eine Auflistung der ADL Geldgeber und Preisträger in den letzten Jahrzehnten liest sich wie ein „Who is Who“ des internationalen Verbrechersyndikats von Meyer Lansky. Langjährige Lansky-Kumpanen wie Victor Posner, Anwalt in Hollywood, Sidney Korshak und Mo Dalitz erscheinen alle als ADL-Gönner.

Das gleiche Muster gilt für die regionalen Ebenen der ADL. Phil Baskin, zum Beispiel, ein Anwalt aus Pittsburgh und der Mann fürs Grobe der Demokratischen Partei, bekannt als Chief Operator der ADL im westlichen Pennsylvania, wurde dazu gezwungen, als Senior Partner seiner Kanzlei zurückzutreten, nachdem er darin verwickelt war, einen großen Flughafen-Bauauftrag an einen Top-Mann der New York City Gambino Familie zuzuschanzen, Nicky Sands.

Weiter südlich war Paul Lipkin, der Vorsitzende des Regionalvorstands der ADL in Virginia, über Jahrzehnte der persönliche Anwalt für Arthur „Bootsie“ Goldstein, der größte Pornographie-Vertreiber in Norfolk. Goldstein wurde 85 Mal verhaftet und saß drei Haftstrafen im Gefängnis ab für Verbrechen wie den Verkauf von Klebstoff an Minderjährige und für das Hausieren mit Sexutensilien.

Keine Diskussion über die ADL-Verbindungen zum organisierten Verbrechen und den Drogenapparat wäre komplett ohne Bezugnahme auf Edgar Bronfman, Honorary Vice Chairman der ADL und Chef des ADL New York Appeal.

Heute, angepriesen als einer der führenden internationalen Geschäftsleute, Philanthrop und Vorsitzender des renommierten World Jewish Congress, war Bronfman nicht in der Lage die zurückliegenden Tatsachen aus der Geschichte auszulöschen, dass sein gesamtes Familienvermögen, Seagrams Corporation, die Mehrheit von E. I. DuPont, DeNumois Company, etc., aus den Schwarzhandelaktivitäten seines Vaters zur Prohibitionszeit stammen. Zu dieser Zeit als die Bronfman-Gang bekannt, waren die kanadischen Bronfmans die wichtigsten illegalen Lieferanten an das amerikanische Verbrechenssyndikat, bekannt als „Murder, Inc.“.

Bis spätestens 1920, als Edgars Vater, Sam Bronfman, Arnold Rothstein und Agent Jacob Katzenberg nach Hong Kong geschickt wurden um Opium-Nachschub zu organisieren, wurden die Schmuggelrouten auch für das Schmuggeln und den Handel mit illegalen Drogen genutzt.

Bis zum heutigen Tag sind Elemente der Bronfman-Familie mit der Gossenebene der organisierten Kriminalität verbunden, während Edgar, sein Bruder und seine Cousins es geschafft haben, sich selbst in einen etwas zerlumpten Mantel der Ehrbarkeit zu hüllen.

Edgars Neffe, Mitchell Bronfman, wurde in einem Montreal Crime Commission Bericht als ein Vertrauter des örtlichen Gangsterbosses, Willie O’Bront, genannt. Ihre Beziehung erstreckt sich in illegalen Aktivitäten, in der sie sich gegenseitig oder gemeinsam verwöhnten, die besonderen Arten der Gefälligkeiten für den Anderen, und die daraus resultierenden Vorteile eines Jeden in den Bereichen Wucherei, Glücksspiel, illegale Wetten, Wertpapiere, Steuerhinterziehungen und Korruption.

Direkt aus einem Buch mit dem Titel „The Bronfman Dynasty“ von Peter C. Newman.

O’Bront und ein weiterer Verbrechenspartner von Mitchell Bronfman, Sidney Rosen, wurden beide Mitte der 1970er Jahre für Drogengeldwäsche und damit in Verbindung stehenden Verbrechen inhaftiert, als 1978 die Verbindungen der Bronfman-Familie mit der organisierten Kriminalität in einer buchlangen Studie über den internationalen Drogenhandel veröffentlicht wurden mit dem Titel „Dope, Incorporated“.

Dieses Buch wurde von der LaRouche Organisation in Auftrag gegeben und die Forschungen wurden von der „Executive Intelligence Review“ durchgeführt. Die Citizen Agency for Joint Intelligence und der Intelligence Service haben diese Forschungen dupliziert. Ihr erinnert euch, Leute, wir haben schon einmal eine fünfteilige Serie über die ADL gemacht.

Laut polizeilichen Quellen aus Quebec befahl Bronfman seinen Anwälten, eine Multi-Millionen Dollar Verleumdungsklage vorzubereiten, aber nach sorgfältiger Beratung argumentierten die Anwälte stark gegen solch eine Aktion. Stattdessen überwies Bronfman angeblich größere Geldsummen an die Anti-Defamation League.

Fast sofort danach begann die Anti-Defamation League eine schrille Öffentlichkeitskampagne mit schmutzigen Tricks, in der sie LaRouche als Antisemiten verleumdeten und seine Beseitigung forderten. Schließlich haben sie es ihm angehängt und schickten ihn ins Gefängnis.

Er ist jetzt frei. Er wurde freigelassen. Er hat die Anschuldigungen an ihn dokumentiert. Die Fakten besagen, dass Lyndon LaRouche, egal was ihr von seiner Politik haltet, unschuldig war. Er wurde weggesperrt, weil er das tat, was ich heute Abend tue. Er sagte die Wahrheit über die ADL.

In ihrer März/April-Ausgabe von 1990 veröffentlichte das Westdeutsche Magazin „Semit“, das sich selbst als „unabhängige jüdische Zeitschrift“ präsentiert, eine scharfe Offenlegung von ADL Honorary Vice Chairman Edgar Bronfmans Geschäften mit dem jetzt gestürzten Regime des ostdeutschen kommunistischen Diktators Erich Honecker. Der Artikel von Jacob Dachauer mit dem Titel „A Whiskey for the Holocaust“, dokumentiert, wie Bronfman seinen Posten als Präsident des World Jewish Congress dafür benutzte, um mit dem Honecker-Regime Geschäfte für sein Seagram-Alkohol-Imperium abzuschließen und wird von einem Bild begleitet, welches Bronfman zeigt, wie er die höchste Staatsmedaille für Völkerfreundschaft von Honecker im Oktober 1988 erhielt.

Die Essenz der Offenlegung im „Semit“ ist, dass Bronfman sein Empfehlungsschreiben als Leiter des einst angesehenen World Jewish Congress dazu benutzte, die DDR von jeder Verantwortung des Holocausts freizusprechen im Gegenzug für eine Reihe von lukrativen Konzessionen, um seinen Whiskey im deutschen kommunistischen Paradis zu vermarkten.

Wie die „Executive Intelligence Review“ berichtet hat, begann Bronfmans Umwerben des Honecker-Regimes im Jahr 1986, als ein Mitarbeiter von ihm nach Ost-Berlin reiste, um sich mit Klaus Gysi zu treffen, dem Staatssekretär des kommunistischen Regimes für religiöse Angelegenheiten.

Klaus Gysis Sohn ist Gregor Gysi, der reformatische Nachfolger von Honecker als Chef der kommunistischen S.E.D.-Partei, die jetzt P.D.S heißt.

In darauffolgenden Reisen traf sich Bronfman mit Honecker und dem Mitglied des SED Zentralkommittees Hermann Axen. Während eines Besuches im Jahr 1988 sagte Bronfman zu, dass er persönlich einen Staatsbesuch für Honecker in Washington D.C. bis spätestens 1990 arrangieren würde. Nachfolgende Ereignisse machten das natürlich unmöglich.

Edgars Bruder und Geschäftspartner, Charles Bronfman aus Montreal, wurde eine prominente Figur in kanadisch-ostdeutschen Freundschaftsgruppen und hatte Vetorecht über alle G.D.R. Visa, die an Kanadier ausgestellt wurden bis zum Zusammenbruch des kommunistischen Regimes im November 1989.

Diese umfangreichen G.D.R.-Verbindungen haben einige Nachrichtendienst-Analysten dazu geführt, dass Edgar und Charles Bronfman besonders enge Verbindungen zu General Markus Wolf hatten, der Leiter der ostdeutschen Stasi. Das ist der ostdeutsche Geheimdienst, und ebenfalls zu einem führenden Schützling des späten KGB und dem Chef der kommunistischen Partei, Juri Andropow.

Edgar Bronfman genießt ebenfalls enge Beziehungen zum Regime in Moskau, und diese Verbindungen wurden sogar noch stärker, als Michail Gorbatschow im Jahr 1985 an die Macht kam.

Laut Quellen, die mit Bronfmans russischen Verbindungen vertraut waren, war der kanadische Whiskey-Baron ein langjähriger Weggefährte von Alexander Jakowlew, der ehemalige sowjetische Botschafter in Ottawa, der einer der engsten Berater von Gorbatschow war. Gorbatschow ist jetzt in San Francisco in der Festung und versucht, die Eine-Welt-Regierung herbeizuführen. Jakowlew sitzt sowohl im Politbüro und im neu gegründeten Präsidialrat.

In zahlreichen Reden und geschriebenen Kommentaren, seit Gorbatschow an die Macht kam, hat Bronfman die Vereinigten Staaten dazu aufgerufen, der Sowjetunion den Status einer Most-Favoured-Nation zu geben, die Mitgliedschaft in GATT sowie Zugang zu den modernsten westlichen Technologien.

In einer Pressemitteilung von seinem Büro am 22. März 1989, zum Beispiel, lobte Bronfman Gorbatschow für das Kippen des Sozialismus in einem Land, als er erklärte:

„Es ist im Interesse der Vereinigten Staaten, auch nur eine teilweise Umkehr der Perestroika zu verhindern.“

Bronfman ist ein Vorstandsmitglied der United States Soviet Trade and Economic Cooperation Council, USSTECC genannt, eine Sammlung von amerikanischen „Fortune 500“ Führungskräften und sowjetischen Handelsbeamten, die aktiv die Ausweitung des Handels zwischen den zwei Supermächten forcierten.

Laut einem Dokument des US State Departments besteht die sowjetische Delegation von USSTECC, die dem CIA bekannt ist, hauptsächlich aus KGB und GRU — von dem die meisten von euch noch nie etwas gehört haben: Es ist der sowjetische Militärgeheimdienst — Agenten. Bis vor kurzem war der sowjetische Co-Vorsitzende der Gruppe der KGB-General Yvgeni Petrovich Petrovenov, ein langjähriger Verbündeter von Stalin, der die post-stalinistischen Umschiebungen überlebte und Leiter der sowjetischen Handelskammer wurde.

Am 23. Jänner 1989 berichteten die Kolumnisten Evans und Novak über ein geheimes Treffen in der Wohnung von Bronfman in New York City, wo auch USSTECC-Funktionäre Dwayne Andreas und James Giffen zusammen mit Morris Abrams und Simek Denitz anwesend waren. Es wurde berichtet, dass die Gruppe Pläne schmiedete, um die Unterstützung der zionistischen Lobby für die Aufhebung des Jackson-Vanik Amendment zu mobilisieren, im Austausch für uneingeschränkte Einwanderung von sowjetischen Juden nach Israel.

Die Entstehung dieser Regelung geht bis in den Jänner 1985 zurück, als Edgar Bronfman bei der Vorstandssitzung des World Jewish Congress in Wien vorschlug, dass die Organisation sich gegen die Strategic Defense Initiative der Reagan-Regierung auf jüdischem Boden ausspricht.

Oh, Bruder.

Als Bronfman ebenfalls im April des gleichen Jahres ankündigte, dass er den World Jewish Congress in Bemühungen führen würde, um zu verhindern, dass President Reagan einen deutschen Friedhof in Bitburg besucht während seines Staatsbesuchs in der Bundesrepublik, erwiderte Moskau darauf mit einer Einladung an ihn in die Sowjetunion in seiner offiziellen Funktion als Vorsitzender des jüdischen Weltkongress. Die Einladung, die durch den Justizminister der russischen Föderation, Alexander Sukarev, erweitert wurde, schlug spezifisch vor, die sowjetisch-jüdische Einwanderung zu diskutieren.

In ähnlichen Gesten bei der Unterstützung von Gorbatschow, zwang Bronfman den Leiter des westdeutschen Parlaments, Philip Jenninger, zum Rücktritt wegen einer Rede vom November 1988 beim 50. Jahrestag der Kristallnacht der Nazis.

Darüber hinaus brandmarkte Bronfman den österreichischen Bundespräsidenten Kurt Waldheim in einer gut besuchten Pressekonferenz am 4. Mai 1987 in Budapest, Ungarn, als wesentlichen Bestandteil der Nazi-Tötungsmaschine.

Nun, die Vorwürfe gegen Waldheim basierten weitestgehend auf von den Sowjets gefälschten Dokumenten und meineidige Zeugenaussagen und waren Teil einer größeren Destabilisierung von Österreich und dem Vatikan. Kein Wunder, dass Bronfman ein eifriger Pendler zwischen New York und Moskau wurde.

Ihr seht, Wochen nach Bronfmans geheimen New York City-Planungstreffen am 11. Februar 1989 führte Edgar Bronfman die größte jüdische Delegation von jüdischen Führern an, die jemals Moskau besuchte.

Am 13. Dezember 1989 war Bronfman wieder zurück in Moskau, dieses Mal an der Spitze einer 100-köpfigen Delegation von westlichen jüdischen Führern, um die Eröffnung eines jüdischen Kulturzentrums in Moskau zu besuchen.

Eine Woche später kündigte Kenneth Jacobson, der International Affairs Direktor der ADL, an, dass eine ADL-Delegation ebenfalls Moskau Anfang 1990 besuchen würde, um Präsident Gorbatschows Angebot nachzukommen, ein Büro in der sowjetischen Hauptstadt zu eröffnen.

Neben Edgar Bronfman ist der Getreidehändler aus Minneapolis, Dwayne Andreas, der auch am Meeting in Bronfmans Wohnung teilnahm, in dem der „Juden für Getreide“ Plan geschmiedet wurde, der ADL-Patron, der am meisten verantwortlich für die tiefe Verbundenheit der League mit dem russischen Regime ist.

Obwohl Andreas nicht jüdisch ist, ist er einer der großzügigsten Spender an die ADL. An einem kritischen Punkt in den späten 1970er Jahren, als es der ADL finanziell schlecht ging, brachte Andreas das Startkapital zusammen, um die Anti-Defamation League Stiftung zu gründen, auf Bitte des ADL National Chairman, Burton Joseph, von der Landwirtschaftsmaschinen-Firma I. E. Joseph.

Andreas Beziehungen mit der ADL gehen zurück auf seine frühe politische Ausbildung durch den ADL National Chairman, Ben Epstein, eine Beziehung, die Andreas während einer Zeugenaussage im Kongress im Jahr 1987 so beschrieb, Zitat:

„Mr. Ben Epstein, möge er in Frieden ruhen, der mein Freund für 20 Jahre war, man muss es ihm zu Gute halten, dass er mein Mentor und Führer war in den Fragen der diplomatischen Positionen. Ich habe Wochen mit ihm an dem Problem gearbeitet, wie man den Handel mit den Sozialistischen Sowjetrepubliken ausweiten kann.“

Zitat Ende. Am 26. September 1986 identifizierte das „Wall Street Journal“ in der Titelgeschichte: „Gorbatschows Kumpel: Dwayne Andreas erhält die Position des scheinbaren Kremllieblings“ Andreas als den Nachfolger des Occidental Petroleum Vorsitzenden Armand Hammer, jetzt 91, als den beliebtesten Kapitalisten des sowjetischen Regimes.

In der Tat ist Armand Hammer nicht mehr unter uns, meine Damen und Herren, und er wurde als tobender Kommunist entlarvt.

Es war offensichtlich Andreas, der mehr private Audienzen bei Gorbatschow hatte als irgendein anderer Westler, der die Einladung für die ADL arrangierte, in Moskau ein Büro aufzumachen, angeblich, um einen Beitrag zur Antisemitismus-Bekämpfung in Russland zu leisten.

Ein ehemaliger Nachrichtenoffizier des State Department erzählte der „Executive Intelligence Review“, dass der wahre Zweck der Einrichtung eines Büros der ADL in Moskau war, um die ADL-Koordination mit dem KGB zu verbessern, um Pro-Gorbatschow Propaganda innerhalb der Vereinigten Staaten zu betreiben.

Ein weiteres Merkmal für die aktuelle Wanderung der ADL nach Osten ist die Anstrengung von Bronfman und anderen, in den neuen lukrativen Märkten in den befreiten Nationen in Mitteleuropa im Namen der organisierten Kriminalität Fuß zu fassen.

Zum Beispiel sind die kanadischen Immobilien-Milliardäre, die Reichmann Brüder, die durch die mit der ADL verbundenen Anwaltskanzlei von Shea Gould und der mit der ADL verbundenen Investmentfirma von Bier Sterns (sp?) vertreten werden, Teil eines neuen Investment-Konsortium das versucht, eine große Finanz-Drehscheibe in Budapest aufzubauen mit dem Segen von sowohl dem Gorbatschow-Regime und dem US State Department.

ADL-Verbindungen zum bolschewistischen Regime und seinen Geheimdiensten gehen buchstäblich Jahrzehnte zurück. Sogar während des zweiten Weltkriegs, als die Sowjetunion und die Vereinigten Staaten gegen die Nazis verbündet waren, wurden bestimmte ADL-Funktionäre auf US-Militärgeheimdienst-Watchlists gesetzt, weil sie im Verdacht waren, sowjetische Spione zu sein. Laut einem Augenzeugenbericht war Sanford Griffith, der das Äquivalent der Fact-Finding Abteilung während und nach dem zweiten Weltkrieg anführte, auf so einer Liste.

Und wenn ihr euch erinnert, wurde die ADL bei der Bespitzelung von US-Bürgern, US-Gruppen und sogar Juden vor gar nicht allzu langer Zeit erwischt.

Die Ausgabe von „Headlines and What’s Behind Them“ vom 5. April 1955 katalogisiert einen umstrittenen Fall, bei dem die ADL einen bekannten sowjetischen Geheimdienstler deckte.

Der in Frage stehende sowjetische Agent, Vladimir Stepankowski, wurde von Frankreich an die Schweiz ausgeliefert Mitte der 1930er Jahre, nachdem er als Leiter des Bolschewischtischen Informationsbüros identifiziert wurde, nur um in die Vereinigten Staaten auszuwandern und sofort bei ADL-Mann Mitchell Solomon mit der Arbeit zu beginnen.

Durch Solomons Verbindungen zum US-Army Lieutenant Colonel Eugene Prince, ein Geheimdienstoffizier, der mit Hintergrundüberprüfungen bei Migration betraut war, war Stepankowski in der Lage, an Informationen über amerikanische Geheimdienstoperationen aus der Kriegszeit zu gelangen.

Im Jahr 1954 wurde er von Elizabeth Bentley als ein Mitglied des sowjetischen Spionagerings identifiziert. Allerdings wurde er vor Verfolgung geschützt durch die Intervention seines ADL-Sachbearbeiters, Mitchell Solomon.

Zu diesem Zeitpunkt hatte die ADL den sowjetischen Agenten in die National Renaissance Party (NRP) von Kurt Mertig eingeschleust, eine Neo-Nazi-Bande, die großteils von den ADL-Infiltratoren aufgebaut wurde, um das Gespenst der neuen faschistischen Bedrohung innerhalb der Vereinigten Staaten zu erschaffen, um die Juden zu kontrollieren und sie auf Linie zu halten.

Nach den Angaben der „Headlines“, zog die Mertig-Gruppe einen kleinen Korps von Mitgliedern an, vor allem auf Grundlage der ADL, die den NRP-Gründer Mertig mit Prostituierten des Mickey Jelkie (sp?) Vice Rings versorgte. Die Anti-Defamation League Funktionäre Ben Epstein und Arnold Foster benutzten dann angeblich Stepankowskis Informationen, um die Veld-Kommission — das ist die House Unamerican Activities Commission — mit Horrorgeschichten zu überschwemmen, dass die NRP in New York City allein auf 200 bis 700 Mitglieder anschwoll.

Joseph McCarthy hatte recht. Und diese Nation als Ganzes tat ihm Unrecht.

Gute Nacht bis Montag. Und Gott segne euch alle.

Dieser Beitrag wurde unter Übersetzung, Luziferische Elite, Mystery Babylon, Wahrheitsbewegung abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu William Cooper – HOTT – B’nai B’rith (ADL) 6/8

  1. Pingback: William Cooper – HOTT – B’nai B’rith (ADL) 6/8

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s