William Cooper – HOTT – B’nai B’rith (ADL) 7/8


Diese Sendung wurde ganz oder teilweise aus Untersuchungen des CAJI News Service und des Intelligence Service zusammengestellt sowie aus Berichten, die von The Executive Intelligence Review mit dem Titel „The Ugly Truth about the ADL“ und „Dope, Inc.“ veröffentlicht wurden.

Heute Abend, meine Damen und Herren, machen wir mit unserer Entlarvung der Anti-Defamation League weiter. Dies wird die zweite Stunde in dieser zweiten Live-Serie werden. Ihr könnt euch erinnern, wenn ihr langjährige Zuhörer seid, dass wir etwas ähnliches bereits vor ein paar Monaten gemacht haben. Und eine Menge der Information, die ihr in dieser Serie hören werdet, ist neu. Sie war in der letzten Serie nicht enthalten. Also haltet Stift und Papier bereit und geht nicht weg.

Ich wette, dass ihr nicht wusstet, dass die Anti-Defamation League nach dem zweiten Weltkrieg auf der US-Watchlist war.

„Watchlist“, sagt ihr?

Ihr wisst nicht mal, was das ist, nicht wahr?

Die Verbindungen der Anti-Defamation League mit dem bolschewistischen Regime und seinen Geheimdiensten geht Jahrzehnte zurück. Sogar im zweiten Weltkrieg, Leute, als die Sowjetunion und die Vereinigten Staaten Verbündete gegen die Nazis waren, wurden bestimmte ADL-Funktionäre auf US-Watchlists der Militär-Nachrichtendienste gesetzt als mutmaßliche sowjetische Agenten.

Nach einem Augenzeugenbericht war Sanford Griffith, der das Äquivalent der Fact-Finding-Abteilung während und nach dem zweiten Weltkrieg leitete, auf so einer Liste.

Die Ausgabe vom 5. April 1955 der „Headlines and Whats Behind Them“ katalogisiert einen umstrittenen Fall, bei dem die Anti-Defamation League einen bekannten sowjetischen Geheimagenten deckte. Der sowjetische Agent, Vladimir Stepankowski, wurde von Frankreich an die Schweiz ausgeliefert Mitte der 1930er Jahre, nachdem er als Leiter des bolschewistischen Informationsbüro identifiziert wurde, nur um in die USA auszuwandern und für Mitchell Solomon der Anti-Defamation League zu arbeiten.

Durch Solomons Verbindungen zu US Army Lt. Col. Eugene Prince, ein Geheimdienst-Offizier, der für Hintergrundinformationschecks bei Einwanderungen zuständig war, war Stepankowski in der Lage, an Informationen über Geheimdienstoperationen während des Krieges zu gelangen.

Im Jahr 1954 wurde er von Elizabeth Bentley als Mitglied eines sowjetischen Spionagerings identifziert. Allerdings wurde er durch die Intervention eines ADL-Sachbearbeiters, Mitchell Solomon, vor Verfolgung geschützt.

Zu diesem Zeitpunkt hatte die ADL den sowjetischen Agenten in die National Renaissance Party (NRP) von James Madole eingeschleust, eine Neo-Nazi-Vereinigung, die größtenteils von ADL Infiltratoren aufgebaut wurde, um das Gespenst einer neuen faschistischen Bedrohung innerhalb der Vereinigten Staaten zu erzeugen.

Laut dem „Headlines“-Bericht zog die Madole-Gruppe einen kleinen Korps Mitglieder an, vor allem auf der Grundlage, dass die ADL dem NRP-Gründer Madole mit einem Stall voll Prostituierten vom Mickey Jelkie Vice Ring versorgte. Die ADL-Funktionäre Ben Epstein und Arnold Forster benutzten dann laut den Berichten Stepankowskis Informationen, um die Veld-Kommission zu überschwemmen — das ist das House Unamerican Activities Committee — denkt daran, ich habe euch erzählt, dass Joseph McCarthy recht hatte. Sie überschwemmten das Kommittee mit Horrorgeschichten, dass die NRP in New York City allein von 200 auf 700 Mitglieder angewachsen ist.

ADL-Funktionäre, und die Anti-Defamation League als Organisation, sind schuldig für die gleichen Verbrechen, für die Carl Spitz Channel und Richard Miller bei den 1987 Iran-Contra Untersuchungen angeklagt wurden, indem sie illegal private, steuerbefreite Organisationen benutzten, um verdeckte Operationen durchzuführen. Doch im Gegensatz zu Channel und Miller, die Lakaien von niederem Rang im gesamten geheimen parallelen Regierungsplan waren, war die ADL tief in jeder Facette des Iran-Contra-Skandals und in der Project Democracy Regelung auf den höchsten Ebenen beteiligt, sowohl auf Seite des privaten und des staatlichen Sektors.

Die zentrale Rolle der ADL im offiziellen Project Democracy Apparat der Reagan-Bush-Ära war ein Auswuchs der langjährigen Position der ADL als große Agentur innerhalb des US-Zweigs der Sozialistischen Internationale, die immer von den Mitgliedern der alten rechten Bucharin-Opposition zu Stalin dominiert wurde. Diese Verbindung wird vom Leiter der Fact-Finding-Abteilung, Irwin Suall personifiziert, der von der International Ladies Garment Workers Union des früheren Vorsitzenden der United States Communist Party, Jay Lovestone, ausgebildet wurde.

Suall wurde später in der Fabian Labour School, Ruskin College, an der britischen Oxford-Universität — William Clintons Alma Mater — geschult und ging dann durch die Sozialistische Partei und das Jewish Labour Committee, bevor er den Abschluss machte und 1967 seinen ADL-Posten erhielt. Heute sitzt Suall im Vorstand der League für Industrial Democracy und den Sozialdemokraten der USA.

Die direkten Verbindungen zwischen der ADL und dem Iran-Contra-Fiasko liefen durch die folgenden Schlüsselpersonen. Beachtet:

Carl Gershman: Ein ehemaliger bezahlter Mitarbeiter der Fact-Finding-Abteilung der Anti-Defamation League. Er war Direktor des National Endowment for Democracy (NED) während des Iran-Contra-Fiaskos. Von 1966 bis 1972 war Gershman in der Forschungsabteilung der ADL beschäftigt.

Laut Jerome Bakst, sein Vorgesetzter zu der Zeit, nutzte Gershman seine umfangreichen Experimente als Aktivist der neuen Linken an der Yale Universität, um die ADL mit detaillierten Dossiers über die Students for a Democratic Society, die Black Panther Party und das Student Non-Violent Coordinating Committee zu versorgen.

Laut den Dokumenten, meine Damen und Herren, die unter dem Freedom of Information Act beschafft wurden, sowie nach einem kürzlich veröffentlichten buchlangen Bericht über die COINTELPRO-Anstrengungen gegen die Schwarze Studentenbewegung in den 1960ern, wurden die ADL-Dossiers, offenbar inklusive der Arbeit von Gershman, regelmäßig an die Division V des FBI weitergegeben.

Anfang dieses Jahres stellte Gershman den Deputy Director der Fact-Finding Abteilung der ADL, David Lowe, als seinen Executive Assistant beim State Department, US Information Agency, an.

NED war ein großer staatlicher Förderungskanal für Lt. Col. Oliver North, und für das Public Diplomacy Project des White House Deputy Walter Rayman eine Bemühung der schwarzen Propaganda und aktiven Maßnahmen, die gestartet wurden, um die Medienberichterstattung des sandinistischen Regimes in Nicaragua zu beinflussen.

Der Latin Affairs Director der ADL, Rabbi Morton M. Rosenthal, wurde direkt durch NED im Jahr 1985 finanziert, um einen die Wahlen betreffenden Fact-Finding Trip durch Mittelamerika durchzuführen. In Rosenthals Zuständigkeitsbereich für NED war die Überwachung der Präsidentschaftswahlen in El Salvador.

Am 23. Mai 1983 brachte Rosenthal einen Bericht heraus, der anprangerte, dass das sandinistische Regime in Nicaragua des Antisemitismus schuldig ist. Die Rosenthal-Attacke auf die Sandinisten war Teil einer Bemühung, jüdische Unterstützung für die Contra-Bemühung der Reagan-Administration zu erhalten. In diesem Monat sprach Rosenthal zu einer Versammlung im Weißen Haus hinter verschlossenen Türen, gesponsort von Faith Whittlesey, bei dem offenbar Aspekte des verdeckten Contra-Unterstützungsprogramms diskutiert wurden.

In einem Memorandum an das Latin American Affairs Committee der ADL, datiert mit 9. Juni 1983, beschrieb Rosenthal die direkte Rolle der ADL in der Anti-sandinistischen Propaganda-Offensive. Die Antisemitismus-Geschichten der ADL über die Sandinisten, die eine ungewöhnlich breite nationale und internationale Berichterstattung in Print- und elektronischen Medien erhielten, stimulierten eine Flut von Anrufen und Briefen an Nicaraguas Botschaft und Konsulate und lösten ebenso starke Kommentare von Mitgliedern des Kongress aus.

Ein paar Tage nachdem die Geschichte ins Rollen gekommen ist, Leute, kontaktierte uns die nicaraguanische Botschaft über Vermittler und fragte, ob wir bereit und willens sind die Probleme zu diskutieren. Die Botschaft lud dann offiziell ADL-Vertreter dazu ein, sich mit dem nicaraguanischen Botschafter Antonio Yarpine zu treffen, und das Treffen wurde in der nicaraguanischen Botschaft in Washington am Montag, dem 6. Juni abgehalten.

Kenneth Bialkin, damals National Chairman der ADL, war der Anwalt des saudischen Milliardärs Adnan Kashoggi zwischen 1984 und 1985, als Kashoggi die ersten Mittel bereitstellte, mit denen die iranische Regierung Waffen vom NorthSecordHakim  Unternehmen kaufte.

Zum Zeitpunkt dieser Transaktionen war Bialkin auch ein Mitglied der Verwaltungskommission zur Modernisierung des Bundeskodex der Vereinigten Staaten.

Ein weiteres Mitglied der Kommission war C. Boyden Gray, der General Counsel für Vizepräsidenten George Bush, der formell die Special Situation Group der Regierung leitete, die Crisis Pre-Planning Group — die interinstitutionellen Einheiten des Weißen Haus, die unter der National Security Decision Directive No. 3 aufgebaut wurden — um die mittelamerikanische Politik der Reagan-Bush-Regierung zu überwachen.

Die „Lake Resources“ Tarnfirma in Genf, Schweiz, durch die General Richard Secord und Albert Hakim die iranischen Profite an die Kontras gewaschen haben, war von Anfang an durch den Anwalt Willard Zucker gesteuert, ein ehemaliger Partner von Bialkin bei Willkie Farr. Zucker wurde vom ADL-National Chairman im Jahr 1972 installiert als Chef der IOS Rechtsabteilung. Dies machte ihn zu einer Schlüsselfigur, einem Insider, bei der Plünderung der Fonds durch Vesco.

Edmond Safra, einer der größten Finanzengel der ADL, war der Miteigentümer zusammen mit Willard Zucker an der Flotte an Businessjets, die dafür verwendet wurden, den damaligen Berater für nationale Sicherheit, Robert McFarlane und Lt. Col. Oliver North zu geheimen Treffen in Teheran zu fliegen.

Die Anti-Defamation League selbst war direkt beteiligt in der Abteilung für aktive Maßnahmen durch ihr Sponsoring von einer Serie von Propaganda-Breitseitenangriffen auf antisemitische linke Gruppen, die der mittelamerikanischen Politik der Regierung entgegenstanden.

Eine solche Studie, die von der ADL im Jahr 1983 in Auftrag gegeben wurde, führte zu einem buchlangen Angriff durch den Schriftsteller Harvey Claire auf die Gruppe mit dem Namen „Clergy and Laity Concerned“. Eine weitere Studie durch den langjährigen ADL-Freund, Rael Jean Issac, machte ähnliche Angriffe auf das Institut für Policy Studies. Im Jahr 1984 veranstalteten ADL-Kapitel im ganzen Land eine Vortragstour für Issac. Sowohl Claire und Isaac wurden im gleichen Zeitraum durch die Smith Richardson Foundation unterstützt, eine in North Carolina ansässigen, steuerbefreiten Organisation mit sehr starken Verbindungen zum sozialdemokratischen Flügel der US-Geheimdienst-Community.

Der Nationale Sicherheitsberater der Reagan-Ära, Richard Allen, und die US-Botschafterin Jeane Kirkpatrick sitzen zur Zeit beide im Vorstand von Smith Richardson.

Dieser Bericht, meine Damen und Herren, wurde heute Abend aus den Seiten von „Dope, Incorporated“ genommen. Das ist „Dope, Incorporated“, recherchiert und zusammengestellt von den Herausgebern von der „Executive Intelligence Review“, und aus Untersuchungen, die von der Citizens Agency for Joint Intelligence und dem Intelligence Service stammen.

Heute, mehr als je zuvor, repräsentiert die Anti-Defamation League, als Organisation, einen großen Agent Provocateur-Faktor innerhalb der Vereinigten Staaten, der rassische und ethnische Spannungen schürt, während sie die ganze Zeit behaupten, sie seien große Verteidiger der Bürgerrechte.

Aufzeichnungen des Freedom for Information-Acts zeigen, dass die ADL eine wichtige Rolle spielte in den rassistischen COINTELPRO-Angelegenheiten des FBI und Operationen von weißen Hassgruppen, die sowohl die Bürgerrechtsbewegung sowie seine Gegner ins Visier nahmen.

Unter den bezahlten Informanten, die von der ADL während der Bürgerrechtskämpfe in den 1960er Jahren benutzt wurden, waren Ku Klux Klan Mitglieder, die an den Morden von drei Bürgerrechtlern im US-Bundesstaat Mississippi beteiligt waren.

Ein Artikel vom 13. Februar 1970 in der „Los Angeles Times“ vom investigativen Reporter Jack Nelson legte zuerst die Schirmherrschaft des FBI und der ADL über die Roberts-Brüder im Mord vom 30. Juni 1968 einer Klansfrau mit Namen Kathy Ainsworth zur Zeit der Schießerei vor dem Haus des ADL-Funktionärs Meyer Davidson in Meridian, Mississippi, die zum Tod von Ainsworth führte und den beinahe-Tod von ihrem Mitarbeiter, Thomas A. Terrance III, der 70 Treffer von Schrotflinten, Gewehren und Pistolen wie durch ein Wunder überlebte.

Alton Wayne Roberts und sechs weitere Klansmänner waren bereits verurteilt wegen Bürgerrechtsverletzungen in Verbindung mit ihrem berüchtigten Ermordung der Bürgerrechtler Chaney, Goodman und Schwerner in Philadelphia, Mississippi, im Jahr 1964.

Roberts Fall, meine Damen und Herren, wurde angefochten, als laut verschiedenen Zeitungsberichten und Polizeiberichten die Brüder von Adolph ‚Sam‘ Botnick kontaktiert wurden, der noch immer der Regional Director der ADL in New Orleans ist, mit der Aussage, dass sie $ 69.000 bezahlt bekommen, wenn sie als Agent Provocateurs agieren würden und eine Bombe vor das Haus des ADL-Funktionärs Meyer Davidson legen würden.

In anderen Worten, die ADL heuerte Klansmänner an, um das Zuhause ihres eigenen Funktionärs zu bombardieren.

Botnick war ein enger Mitarbeiter des Counter-Intelligence Chefs der Division V des FBI in New Orleans, Guy Banister, der an der John F. Kennedy Ermordung beteiligt war, in dessen Zuhause, meine Damen und Herren, Phallusse aus Stein gefunden wurden, der das linke Fair Play für Kuba-Komittee eingerichtet hat, das Teil des Milieus der angeblichen Ermordung John F. Kennedys durch Lee Harvey Oswald war.

Banister war auch ein Leiter des Agent-Provocateur-Netzwerks der Minutemen, das laut einer gut informierten US-Geheimdienstquelle dabei half, James Earl Ray aus dem Gefängnis zu befreien, sodass er als ähnlicher Sündenbock in der Ermordung von Martin Luther King am 4. April 1968 in Memphis, Tennessee, benutzt werden konnte, nur wenige Wochen vor der Schießerei in Meridian, Mississippi, die von den Roberts-Brüdern auf Geheiß der ADL und des FBI inszeniert wurde.

Ein Polizeiaktenbericht vom 10. Juni 1968 von Detective Luke Scarborough bestätigt den Los Angeles Times Bericht über die Ainsworth-Inszenierung; nämlich, dass es einen Drei-Wege-Deal zwischen der ADL, dem FBI und der lokalen Polizei in dieser Angelegenheit gab, für den die ADL das ganze Geld zur Verfügung gestellt hat. Das sichtbare Ergebnis einer solchen ADL/FBI Kooperation — ähnlich wie beim Waco-Massaker — war, dass die Bundesregierung Alton Wayne Roberts nur leicht bestraft hat für seinen Anteil an der Ermordung von Schwerner, Goodman und Chaney, als sie ihn am 17. März 1970 nur zu 10 Jahren Haft verurteilte und er nach nur drei Jahren auf Bewährung freigelassen wurde.

Die Roberts-Brüder wurden Berichten zufolge später ins Zeugenschutzprogramm aufgenommen und stehen bis zum heutigen Tage auf der Informantenliste der ADL und des FBI.

Was die ADL-Funktionäre angeht, leitet Sam Botnick noch immer das regionale Büro in New Orleans. Und sein damaliger Assistent, Richard Loebenthal, übernahm die ADL-Operationen in Detroit. Loebenthal wurde später dabei erwischt, wie er lokale Mitglieder der kommunistischen Arbeiterpartei finanzierte, eine gewalttätige, maoistische Gruppe, die die lokalen Automobilfabriken infiltrierte.

Justin J. Finger, der die südliche Rechtsabteilung der ADL in Atlanta leitete während der Blütezeit der Bürgerrechtsaktivitäten und Klansmorde, ist jetzt der Associate National Director der Anti-Defamation League.

Die schmutzigen Tricks der ADL, in Absprache mit dem FBI, wurden später gegen Segmente der Anti-Kriegs-Bewegung in den späten 60er und frühen 70er Jahren eingesetzt.

Dokumente des Freedom of Information Acts, die vom FBI veröffentlicht wurden, CF 100-530-X, vom zuständigen Spezialagenten, Los Angeles, an den FBI-Direktor Hoover mit dem Titel „Black Panthers Party: Racial Matters“ zeigt auch auf ADL/FBI-Absprachen gegen die Black Panther Party. Das in Frage stehende Dokument ist ein ADL-Bericht vom 22. Oktober 1968 über die Black Panther Party von Carl Gershman und Jerome Bakst, welches zu folgendem Schluss kommt, und ich zitiere:

„Zumindest in der Gegenwart können immer häufigere und immer gewalttätigere Begegnungen zwischen den Panthers und der Polizei erwartet werden.“

Zitat Ende. Die Entdeckung dieses entzündlichen Berichts in FBI-Akten bestätigt eine Passage in dem vor kurzem erschienenen Buch mit dem Titel „Racial Matters“ von Kenneth O’Riley in einem Kapitel mit dem Titel „The Only Good Panther“, welches besagt, ich zitiere:

„Die Division V versuchte, die Panthers durch Manipulation von Rabbi Meir Kahane und der Jewish Defense League (JDL) zu stören, indem sie Informationen an die College-Verwaltung und Quellen der Anti-Defamation League durchsickern ließen und mit Zeitungskolumnisten zusammenarbeiteten, wo das FBI die Panther-Ideologie mit dem traditionellen Antisemitismus von Organisationen wie der American Nazi Party oder dem sogar noch traditionelleren Antisemitismus des späten Adolf Hitler verglich. Und im Falle der JDL beschränkte sich das FBI nicht nur darauf, Sachinformationen bereitzustellen, weil Kahanes Gruppe nicht motiviert werden konnte zu handeln, bis die Informationen in Bezug auf Antisemitismus und andere Fragen mit einigen Verzierungen ausgestattet waren.“

Zitat Ende. Die ADL, meine Damen und Herren, beteiligte sich weiterhin an solchen COINTELPRO-Operationen bis zum heutigen Tag. Tatsächlich machen gutinformierte US-Geheimdienstquellen den Vorwurf, dass nachdem der Umfang der FBI-Kriminalität in COINTELPRO-Aktivitäten offengelegt und durch den US-Kongress verurteilt wurde, das FBI vorübergehend solche Aktivitäten an die ADL ausgelagert hatte, und ich werde euch zwei Beispiele solcher Fälle geben.

James R. Rosenberg, auch bekannt als Jimmy Mitchell und Jimmy Anderson, ist ein vollzeit bezahlter Agent der Fact-Finding Division der Anti-Defamation League. Polizeiberichte bestätigen die Aussagen der „Executive Intelligence Review“, dass Rosenberg der ADL-Infiltrator in das Ku Klux Klan-Kapitel in Trenton, New Jersey, war, der versuchte die Gruppe zu provozieren, damit sie das Trenton-Kapitel der National Association for the Advancement of Colored People (NAACP) bombardieren. Zahlungsanweisungen von der ADL an Rosenberg zu dieser Zeit wurden wiederhergestellt.

Wie viele Provokateure, die sowohl von der ADL und der offensichtlich gewalttätigeren Jewish Defense League (JDL) eingesetzt wurden, erhielt Rosenberg militärische Ausbildung in Israel als Soldat der Israeli Defense Forces (IDF) auf Darlehen der US-Nationalgarde.

David Koresh verbrachte Zeit in Israel, wo er in einer israelischen Schule den Talmud studierte. Er wurde ebenfalls von der Jewish Defense League, oder den Jewish Defense Forces in Infanterietaktik ausgebildet.

Im Jahr 1981 erzählte ein weibliches Mitglied der Jewish Defense League mit Code-Namen „Rickie“ der „Executive Intelligence Review“ folgendes, Zitat:

„Ich traf Jimmy in Israel um 1978, als ich beim Kfar Saba Kibbutz nahe dem Westjordanland war. Er prahlte immer damit, wie er für die Anti-Defamation League arbeitete und den Ku Klux Klan infiltriert hat. Jimmy kam durch das Valium komplett durcheinander. Er musste sogar zur Drogenbehandlung und das hat ihn sehr verärgert, weil er für 6 Monate impotent war. Jimmy wollte dringend ins israelische Militär und er schaffte es. Er hat mir ein Foto geschickt. Aber er ist nur ein Büro-Hengst, ein Papier-Krieger. Sie würden ihm nicht im Kampf vertrauen.“

Zitat Ende. Rosenberg kehrte aus Israel im Jahr 1979 zurück um für Irwin Suall weiterzuarbeiten, der offenbar Jimmys neue militärische Ausbildung dafür benutzte, um die paramilitärische Rechte zu infiltrieren, die zu einem wichtigen Ziel der ADL geworden ist.

Am 7. Dezember 1981 erschien Rosenberg in seiner Undercover-Funktion in einer WCCO TV-Dokumentation in Minneapolis mit dem Titel „Armeen der Rechten“, wo er die heftigsten und antisemitischsten Äußerungen von allen Mitgliedern der Christian Patriots Defense League in der Show tätigte. Und er selbst war ein Agent der Anti-Defamation League von B’nai B’rith, der jüdische Zweig des Schottischen Ritus der Freimaurerei der südlichen Zuständigkeit.

Entweder aus Versehen oder aus Absicht identifizierten die Produzenten Rosenberg niemals als ADL-Provokateur, obwohl sie es wussten. Sie identifizierten ihn einfach als Jimmy Anderson, einen Funktionär des Queens-Kapitels in New York der Christian Defense League. Rosenberg und andere ADL-Provokateure wurden später auf einem Dach in Manhattan verhaftet, als sie automatische Waffen schwangen.

Mordechai Levy, auch bekannt als James Guttman, James Frank, Mark Levine, Mark Levy, Mordy, etc. Am 10. August 1989 wurde Mordechai Levy vom New York Police Department festgenommen nachdem er auf das Dach seiner Bleeker Street 6 Wohnung in Greenwich Village gestiegen ist und einen unschuldigen Passanten mit wildem Heckenschützenfeuer verletzt hatte. Die Schießerei fand statt, nachdem der Führer der Jewish Defense League (JDL), Irv Rubin, versuchte, eine Vorladung an Levy auszuhändigen. Levy führt nun die rivalisierende Jewish Defense Organisation (JDO) für eine zivile Verleumdungsklage an.

Die Verhaftung, meine Damen und Herren, des 30-jährigen Terroristen auf Anklage des versuchten Mordes, Körperverletzung ersten Grades und rücksichtslose Gefährdung brachte Licht auf ein neues Kapitel in den Mustern der FBI und ADL Absprachen bei inländischen Terrorismus, der an COINTELPRO erinnert.

In einer Gerichtsaussage vom 18. Juli 1984 gab Irwin Suall von der Anti-Defamation League zu, dass er von Zeit zu Zeit über einen längeren Zeitraum Levy getroffen hat und mit ihm Telefonkoversationen führte. Sualls Geständnisse spielten Levys langjährige Rolle als ADL-Agent Provocateur drastisch herunter. Aber in einem Interview mit dem „Village Voice“ Reporter, Robert Friedman, ein weiterer Funktionär der ADL-Fact Finding Abteilung, bestätigte Gail Gans Levy’s Status als ADL-Agent.

Tatsächlich war Levy eine geteilte Ressource der ADL, des FBI und vielen weiteren Polizeibehörden. Zwei von Levys FBI-Verbindungsleuten sind die FBI Spezialagenten Joseph Valiquette und Paul Locke, beide vom New York Field Office.

Freedom of Information Act-Dokumente zeigen, dass das New York Field Office eine offizielle Zusammenarbeit mit dem nationalen Hauptquartier der ADL seit zumindest der 1960er Jahre betreibt.

Im Februar 1979 wurde Levy dabei erwischt wie er versuchte, einen großen Aufruhr in Philadelphia zu provozieren.

Und nun, Leute, zurück zur hässlichen, stinkenden, verfaulten und fauligen Wahrheit über die ADL — etwas, viele Dinge, die die meisten von euch niemals für möglich hielten in euren kühnsten Vorstellungen.

Im Februar 1979 wurde Mordechai Levy, auch bekannt als James Guttman, James Frank, Mark Levine, Mark Levy, Mordy, etc., dabei erwischt, wie er versuchte, einen großen Aufruhr in Philadelphia zu provozieren. Unter dem Pseudonym James Guttman erhielt Levy eine Genehmigung für eine Neo-Nazi Kundgebung  — eine Neo-Nazi-Kundgebung — bei der er plante, Transparente zu zeigen, mit der Aufschrift, Zitat:

„Hitler hatte Recht! Vergast die kommunistischen Juden!“

Zitat Ende. In den Philadelphia-Büros der JDL arbeitend war Levy, unter seinem falschen Neo-Nazi-Deckmantel, dabei, alle örtlichen Ku Klux Klan und Nazi-Gruppen zu kontaktieren, um sie alle bei der Kundgebung dabeizuhaben.

Gleichzeitig arbeitete er mit den lokalen linken und jüdischen Gruppen und schwarzen Kirchen zusammen, um eine Gegendemonstration zu organisieren. Als ein paar lokale Reporter von Levys System erfahren hatten, informierten sie das National Park Service und die Kundgebungserlaubnis wurde gestrichen.

Die lokale Presse legte den Plan offen mit Schlagzeilen wie im „Journal“. Zitat:

„Jude beantragt Genehmigung für Nazi-Kundgebung“

Zitat Ende. Und der „Philadelphia Bulletin“, Zitat:

„Nazi-Kundgebungs-Scharfmacher in Wirklichkeit jüdisch“

Zitat Ende. Zur gleichen Zeit ordnete die Anti-Defamation League Levy an, eine Belästigungskampagne gegen Mitarbeiter von Lyndon LaRouche durchzuführen, die auch telefonische Morddrohungen enthielt, welche an die Büros der Campaigner Publications in New York City zugestellt wurden.

Wie Levy selbst bestätigte, gipfelte dieser Aufwand in einem versuchten bewaffneten JDL-Angriff gegen Lyndon LaRouches Riverdale Wohnung in New York und eine drohende Demonstration von JDL-ern und YIP-pies (das ist die Youth International Party) vor den Campaigner Büros.

Die direkte Verwendung von Levy durch die ADL in kriminellen Aktivitäten kam durch eine eidesstattliche Erklärung ans Tageslicht, die im Oktober 1984 vorgelegt wurde, während LaRouches zivilen Verleumdungsklagen gegen die National Broadcasting Corporation und die Anti-Defamation League von B’nai B’rith im US-Gerichtshof in Alexandria, Virginia.

Levy räumte gegenüber einem kalifornischen LaRouche-Mitarbeiter ein, dass ihm von der ADL befohlen wurde, eine telefonische Belästigungskampagne gegen die Alexandria-Richter zu starten, die den Anhängern von Lyndon LaRouche angelastet werden sollte. Die Anti-Defamation League lieferte laut der eidesstattlichen Erklärung die Namen und Adressen der Richter an Levy.

Dem FBI Special-Agent Richard Wade, vom Alexandria Field Office, wurde von Bundesrichter James Cachieras befohlen, die Beweise zu untersuchen, dass Levy die Jury manipulierte, aber die Untersuchung wurde abgesagt.

Am 20. November 1984 feuerte Levy eine Kugel des Kalibers .45 in das Los Angeles Haus eines LaRouche-Mitarbeiters, der diese Jury-Manipulationen untersuchte.

Im Jahr 1985 tauchte Levy als mutmaßlicher Komplize in mehreren der bedeutendsten terroristischen Handlungen seit Jahren auf.

Am 15. August 1985 war Tsherim Soobzokov, ein Anführer der Circassian Muslim Community in Patterson, New Jersey, das Ziel eines Bombenanschlags seines Hauses, welcher am 7. September seinen Tod verursachte.

Nur wenige Tage vor der Explosion war Mordechai Levy in Patterson, wo er Soobzokov in einer örtlichen Synagoge öffentlich angriff mit den selben Vorwürfen, mit denen das Office of Special Investigations des US-Justizdepartment erfolglos zu beweisen versuchte, dass Soobzokov ein Nazi-Kriegsverbrecher war.

Ein paar Tage später nach dem Bombenanschlag hielt Levy eine Pressekonferenz in Patterson, bei der er dem Angriff applaudierte, aber jede Verantwortung verleugnete.

Eine Woche vor dem Bombenanschlag stellte Levy Soobzokovs Anwalt im OSI-Fall, Michael Dennis, Esq., telefonisch eine Morddrohung zu, bei der Levy auch schwor, Soobzokov zu töten.

Am 11. Oktober 1985 starb Alex Odeh, der kalifornische Chef aus Santa Anna des Arab American Anti-Discrimination Committee, genau um 11:21 vormittags, nachdem eine Bombe, die an der Tür seines Büros angebracht war, explodierte, als Odeh zur Arbeit ging.

In der Nacht vor seiner Ermordung wurde Odeh von zwei nationalen Fernsehshows interviewt über die Entführung des Achille Lauro Kreuzfahrtschiffs, von dem Odeh sagte, dass es das Werk einer terroristischen Anti-Arafat Splittergruppe der palästinensischen Befreiungsorganisation (PLO) war.

Sehr zuverlässige Quellen berichten, dass Odeh der Empfänger von mehreren Drohungen durch Mordechai Levy, der JDL und der JDO war.

Obwohl der FBI-Direktor, William Webster, ein langjähriger Freund der Anti-Defamation League, den jüdischen Untergrund als die aktivste Terrororganisation im Jahr 1985 in den Vereinigten Staaten öffentlich identifzieren musste, wurden keine Verhaftungen durchgeführt, weder im Soobzokov- noch im Odeh-Fall.

Nun, lasst mich das nochmal sagen, nur für den Fall, dass ihr es überhört habt.

Der Direktor des FBI, William Webster, der ein langjähriger Freund der Anti-Defamation League war, wurde gezwungen, den jüdischen Untergrund als aktivste Terrororganisation in den Vereinigten Staaten im Jahr 1985 öffentlich zu identifizieren.

Quellen nahe dem späten Alex Odeh wurde durch das FBI offen erzählt, dass es keine Verhaftungen geben werde, weil die Mörder Verbindungen zum israelischen Geheimdienst haben, dem Mossad. Den Quellen zufolge wurde ebenfalls erzählt, dass Levy nicht verfolgt werden würde, trotz der Beweise seiner Komplizenschaft vor der Tatsache, weil er von der Bundesregierung als Zeuge für kommende Gerichtsverfahren gegen Lyndon LaRouche eingesetzt werden sollte.

Top-Funktionäre der Anti-Defamation League sind vermutete Komplizen in einer Reihe von wichtigen internationalen politischen Morde, einschließlich dem Mord am schwedischen Premierminister Olof Palme und der indischen Premierministerin Indira Gandhi.

Obwohl keine bekannten Beweise existieren, die die ADL mit den aktuellen Hinrichtungen in Verbindung bringen, existieren sehr starke Beweise in allen drei Fällen, dass Top-Funktionäre der Anti-Defamation League bei der Vorbereitung oder der Vertuschung dieser Verbrechen involviert waren.

Im Fall der Ermordung von Indira Gandhi am 31. Oktober 1984 besagen Augenzeugenberichte eines Zusammentreffens vor Gericht der Anti-Defamation League Funktionäre Irwin Suall und Barbara Wahl nur Stunden nachdem Mrs. Gandhi von einem fanatischen Sikh, der aus ihrer eigenen Sicherheitstruppe war, ermordet worden war, dass die beiden sichtbar in Hochstimmung über die Ermordung waren.

Die Schlüsselverbindung zwischen der Anti-Defamation League und den extremistischen Sikh, die Premierministerin Gandhi ermordeten, läuft durch Rabbi Rosenthal, ein Senior ADL-Angestellter und Leiter der Latin American Affairs Abteilung der League, der direkt mit dem Mann verbunden ist, der die Ermordung befohlen hatte, Dr. Jagjit Singh Chauhan. Sie führt auch durch Rosenthals langjährigen intimen politischen Mitarbeiter und manchmal auch Geschäftspartner, John Speller.

Von Speller, meine Damen und Herren, wird allgemein angenommen, dass er ein hochrangiger Geheimagent des britischen Geheimdienstes und den Netzwerken des schottischen Ritus der Freimaurerei ist, wo er mit Lord Nicholas Bethell und Julian Amory in Verbindung gebracht wird, obwohl er auch dokumentierte Verbindungen zu israelischen, sowjetischen und amerikanischen Geheimdiensten besitzt.

Ein Jahr vor Mrs. Gandhis Ermordung sponsorte Speller einen US-Besuch von Jagjit Singh Chauhan, wo er konservative Mitglieder des Senats der Vereinigten Staaten traf. Es war zum Teil auf Grundlage der Amerika-Tour, dass sowjetische Nachrichtenagenturen die Reagan-Regierung für die Ermordung von Gandhi beschuldigten, obwohl der damalige Verteidigungsminister Casper Weinberger dabei war, die militärische Zusammenarbeit der USA und Indien zu vertiefen, was den sowjetischen Einfluss auf den Subkontinent bedrohte.

Nach Mrs. Gandhis Tod arrangierten Rabbi Rosenthal und Speller, die durch eine Tarnfirma operierten, die sie gemeinsam gründeten und „Transglobal Resources“ nannten, eine Serie von Geheimtreffen in Washington, London und Quito, Ecuador, die dazu führten, dass die ecuadorianische Regierung Chauhan ein großes Stück Land anbot, um ein Khalistan-Heim zu errichten.

Als Vollzeit-Direktor der lateinamerikanischen Angelegenheiten der ADL nutzte Rosenthal die Kanäle der Agentur in Ecuador, um einen sicheren Zufluchtsort für Sikh-Extremisten zu etablieren, von denen einige vor kurzem einen Air Canada Flug in die Luft gesprengt hatten und die Ermordung von Mrs. Gandhis Sohn und Nachfolger, Rajiv Gandhi, planten während eines Staatsbesuchs in Washington im Dezember 1984.

Die Sikh-Extremisten haben nie versucht, ihre Absicht, Mrs. Gandhi zu ermorden, zu verbergen. Jagjit Singh Chauhan, der Exil-Präsident des nicht-existierenden separatistischen Staats Khalistan, erteilte seine weithin bekannten Aufrufe für die Ermordung von Mrs. Gandhi am 9. Juni 1984, drei Tage nachdem indische Armeetruppen den Goldenen Tempel in Amritsar stürmten und ihn aus den Händen von bewaffneten Sikh-Radikalen, die mit Chauhan in Verbindung stehen, befreiten.

Weniger als eine Woche vor der Ermordung von Mrs. Gandhi erzählte Chauhan einem Anrufer seines Hauptquartiers in Reading, England, Zitat:

„Einige Männer werden nach vorne kommen und Mrs. Gandhi den Kopf abschlagen.“

Zitat Ende. Chauhans Aufruf führte sofort zur Bildung der terroristischen World Sikh Organization. Vertreter der World Sikh Organization trafen sich bald mit Funktionären des Interfaith Department der Anti-Defamation League, laut Rabbi Leon Klinicki, dem Abteilungsleiter.

Das Treffen wurde auf Ersuchen von Landrum Bolling arangiert, der Vorsitzende der Eli-Lilly Stiftung, die die Interfaith Einheit der League stark finanziert.

Surjit Singh, ein Top-Funktionär der World Sikh Organization, der schon seit 1947 eng mit Chauhan verbunden ist, ist auch ein enger und persönlicher Freund des Honorary National Chairman der Anti-Defamation League, Kenneth Bialkin.

Wir werden das nächste Woche fortsetzen, meine Damen und Herren. Und ich weiß nicht, wie viel davon Live sein wird. Und ihr könntet einige Wiederholungen in der nächsten Woche hören, denn ich gehe auf eine Reise.

Doch wenn sich eure Augen beginnen zu öffnen, wenn ihr beginnt, eine Ahnung von Verständnis für die Lügen und den Betrug und die Art, wie alle von uns manipuliert werden — Asiaten, Juden, Schwarze, Native Americans, Weiße, verschiedene religiöse Organisationen, Kirchen, Kongregationen und ja, Leute, sogar Nationen — Hört jedem zu. Lest alles, was ihr in eure Finger bekommt. Aber wenn ihr wirklich intelligent seid, wenn ihr echte Menschen sein wollt und keine Sheeple, dann werdet ihr nichts davon glauben, nicht ein einziges Wort, einschließlich dem, was ihr hier in dieser Sendung hört, bis ihr, ihr selbst, es mit Fakten aus euren eigenen Nachforschungen validieren könnt.

Und wenn ihr zu faul dafür seid, oder wenn ihr es nicht tun wollt, oder wenn ihr in einer Situation seid, wo ihr es nicht tun könnt, dann ist es das beste für euch, wenn ihr überhaupt nichts glaubt. Denn wenn ihr ein Wort ohne Validierung glaubt, dann gebt ihr die Kontrolle an die Person ab, die dieses Wort ausgesprochen hat. In der Tat, ihr werdet zu ihrer Marionette. Und wenn sie die Fäden zieht, dann werdet ihr tanzen — so wie alle Puppen tanzen, wenn der Puppenspieler ihre Fäden zieht.

Lest „Pinocchio“ noch einmal. Lest es nochmal. Es handelt von einem Dummkopf, der erwachsen wurde.

Das ist richtig, Leute.

Walt Disney war ein Eingeweihter der Illuminati. Er zieht eure Fäden euer ganzes Leben lang.

Pinocchio repräsentierte die Sheeple. Aus Pinocchio, anders als bei den meisten Sheeple, wurde ein echter Junge, der denken konnte und aus dem etwas wurde.

Wie schaut es mit euch aus?

Wollt ihr euer ganzes Leben lang ein Holzkopf bleiben? Ein Bündel aus Stöcken, Fäden, Leim und Farbe?

Oder wollt ihr ein echter Mensch werden?

Gute Nacht, meine Damen und Herren. Und Gott segne euch alle.

Dieser Beitrag wurde unter Übersetzung, Luziferische Elite, Mystery Babylon, Wahrheitsbewegung abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu William Cooper – HOTT – B’nai B’rith (ADL) 7/8

  1. Pingback: William Cooper – HOTT – B’nai B’rith (ADL) 7/8

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s