William Cooper – HOTT – B’nai B’rith (ADL) 8/8


Diese Sendung stammt ganz oder teilweise aus Untersuchungen des CAJI News Service und des Intelligence Service und aus Berichten, die von The Executive Intelligence Review mit dem Titel „The Ugly Truth About The ADL“ und „Dope, Inc.“ herausgegeben wurden.

Die Informationen der heutigen Sendung kommt von „The Ugly Truth About The ADL“, ein Bericht, der von The Executive Intelligence Review herausgegeben wurde; von „Dope, Incorporated“, veröffentlicht von den Redakteuren der „Executive Intelligence Review“; von der Forschung der Citizens Agency for Joint Intelligence; und natürlich von der jungen Organisation, dem Intelligence Service.

Kürzlich, meine Damen und Herren, schockierte der „San Francisco Chronicle“ die Nation mit der Enthüllung, dass das Büro der Anti-Defamation League in San Francisco im Mittelpunkt eines Skandals stand mit einem Polizisten aus San Francisco und einen Kunsthändler aus der Bay Area — nach Eigenangaben Privatdetektiv — die verdächtigt wurden, illegal erhaltene Informationen an Agenten der südafrikanischen Regierung zu verkaufen.

Der Skandal verbreitete sich schnell in der ganzen Nation als offensichtlich wurde, dass dies weder der einzige noch der erste Zwischenfall war und es sah auch nicht so aus, als ob es der letzte Zwischenfall der ADL sein würde, wie sie amerikanische Bürger, Gruppen, Organisationen, Kirchen und wie ihr noch sehen werdet, viele andere bespitzeln.

Die zwei Männer, Sergeant Tom Gerard vom San Francisco Police Department, und Roy Bullock, ein langjähriger bezahlter verdeckter Ermittler für das örtliche Büro der Anti-Defamation League von B’nai B’rith, waren seit 1990 unter FBI-Kontrolle, als Bundesagenten herausfanden, dass geheime FBI-Akten über amerikanische schwarze Moslems südafrikanischen Spionen in die Hände gefallen sind.

Die Fährte führte zu Bullock, der neben seiner Vollzeitbeschäftigung bei der ADL noch einen Nebenjob als Undercover-Spitzel für das FBI ausübte. Und bei mindestens einer Gelegenheit erhielt Bullock $ 500 in Bar vom FBI für das Infiltrieren von zwei Bay Area-Gruppen.

Ihr seht, Bullock hatte Zugang zu vertraulichen FBI-Akten und wurde zum Verdächtigen, als FBI-Akten in den Händen der südafrikanischen Regierung zur selben Zeit auftauchten, als er sich regelmäßig mit zwei südafrikanischen Spionen traf und ihnen vertrauliche Daten zukommen ließ. Bullock erhielt dafür Barzahlungen, die sich schließlich auf über $ 16.000 Dollar beliefen.

Bei frühen Treffen zwischen Bullock und den zwei südafrikanischen Agenten, die als „Humphries“ und „Louie“ identifiziert wurden, war auch der Polizist Gerard dabei. Später traf sich Bullock mit den Südafrikanern alleine.

Laut einer Version der Bullock/Südafrika-Geschichte waren es Funktionäre der Anti-Defamation League, die ihn mit den ausländischen Agenten in Kontakt gebracht haben.

Fast drei Jahre später gipfelte die FBI-Untersuchung über die südafrikanische Spionage in einen der größten Spionageskandale seit vielen Jahren. Und das Zentrum des Skandals veränderte sich von Polizisten und Kunsthändlern zu einer angeblichen Kommandozentrale. Die Anti-Defamation League wurde das zentrale Ziel.

Am 1. April 1993 erzählte der Assistant District Attorney von San Francisco, John Dwyer, Reportern, und ich zitiere:

„Die ADL ist das Ziel. Ihre Beteiligung ist einfach so groß. Leute nannten dies den ‚Gerard-Fall‘. Jetzt ist es der ‚ADL-Fall‘. Gerard ist einfach nur ihr Mann in San Francisco. Die ADL macht ähnliche Dinge im ganzen Land. Es liegen Beweise vor, dass die ADL Polizisten in anderen Städten hat. Der Fall wird jeden Tag größer. Je mehr wir hinsehen, desto mehr Beteiligte finden wir.“

Zitat Ende. Die San Francisco-Untersuchung hatte bald bewiesen, dass das Profil, das die ADL in dieser Sendung erhält, genau ins Schwarze trifft. Weit vom total unverdienten und selbsternannten Ruf, wurde die Anti-Defamation League von San Francisco Polizeiermittlern bei folgenden Vergehen erwischt:

1. Illegales ausspionieren von mehr als 950 politischen Organisationen, darunter:

die National Association for the Advancement of Colored People (NAACP),
die Rainbow Coalition,
Green Peace,
das Simon Wiesenthal Zentrum,
die United Auto Workers,
das Christic Institute,
New Jewish Agenda,
Operation Rescue,
die Liberty Lobby,
die Nation of Islam,
die United Farm Workers,
Act Up,
die American Civil Liberties Union,
die National Lawyers Guild,
die Bo Gritz Presidental Campaign,
die politische Bewegung angeführt von Lyndon LaRouche, und
die Citizens Agency for Joint Intelligence;

2. Infiltrieren von unzähligen Polizei- und Sheriffsdienststellen im ganzen Land; Bestechung von Polizisten und illegale Beschaffung von geheimen Regierungsdaten von mindestens 20.000 amerikanischen Bürgern;

3. Verkauf von Informationen über Anti-Apartheid-Gruppen an Agenten der südafrikanischen Regierung;

4. Weitergabe von Überwachungs- und geheimen Polizeidaten über arabische Amerikaner an israelische Behörden, die dann die ADL-Daten dafür benutzten, amerikanische Bürger, die Israel besuchten, illegal festzuhalten; und

5. Weitergabe von israelischer Geheimdienstpropaganda als Forschung der Anti-Defamation League im Bemühen die amerikanische öffentliche Meinung und Regierungspolitik zu beinflussen, während sie nie gezwungen wurden, sich als ausländische Agenten zu registrieren, und während sie sogar Steuerfreiheit beim Internal Revenue Service (IRS) genossen.

Der San Francisco District Attorney und die Polizeiermittler, meine Damen und Herren, sind zum Schluss gekommen, dass das Muster der illegalen Bespitzelung, das in Kalifornien zum Vorschein gekommen ist, nur ein kleiner Teil einer landesweiten Spionageoperation ist, die zentral aus dem nationalen Hauptquartier der Anti-Defamation League in New York City betrieben wurde unter der Regie ihres Fact-Finding Direktor, Irwin Suall, der ein Mitglieder marxistischen sozialistischen Internationale ist.

In der San Francisco Untersuchung allein entdeckte die Polizei Beweise, dass die ADL illegal in über 20 verschiedene Polizeidienststellen allein in Kalifornien eingedrungen ist, und ebenfalls Zugang zu geheimen Polizeiakten in Chicago, St. Louis und Atlanta hatte sowie in einem halben Dutzend anderer Städte im ganzen Land.

Am 8. April 1993 veröffentlichte die San Francisco Polizei fast 800 Seiten aus Dokumenten, die ehemals geheime Informationen über die bundesweiten kriminellen Operationen der Anti-Defamation League enthielten. Diese Dokumente wurden als Anlagen zu einem richterlichen Durchsuchungsbefehl veröffentlicht, den die Polizei am selben Tag exekutierte.

Bei Razzien der Büros in San Francisco und Los Angeles der Anti-Defamation League erhielt die Polizei Berge an neuen Beweisen über die Spionage- und Agent Provocateur-Operationen der League.

Die Durchsuchungsbefehlaktionen vom 8. April, bei der finanzielle Aufzeichnungen und interne ADL Korrespondenzen zwischen Suall und regionalen ADL-Büros an der Westküste gesammelt werden konnten, waren die zweiten Razzien von Anti-Defamation League Büros in nur vier Monaten.

Am 10. Dezember 1992 führte die San Francisco Polizei Razzien in den ADL-Büros in San Francisco und Los Angeles, sowie in den Wohnungen von Bullock und Gerard durch.

Nun, kurz nach den April-Razzien und der Dokumentenveröffentlichung startete die Anti-Defamation League, was lokale Zeitungen in San Francisco einen „massiven Aufwand zur Schadensbegrenzung“ nannten. Sie schickten mehrere Delegationen von nationalen Funktionären aus New York und Washington D.C., um zu versuchen, die Untersuchung zu behindern. Diese Delegationen wurden angeführt von:

Anti-Defamtion League National Chairman Melvin Salberg, ADL Executive Director Abraham Foxman, der jetzt der Leiter der ADL ist, und ADL General Counsel Barbara Wahl von der Anwaltskanzlei in Washington D.C., Arent Fox.

In San Francisco wurde Richard Goldman, der Chief of Protocol der Stadt und ein langjähriger Verbündeter der Anti-Defamation League, dabei erwischt, wie er den Polizeichef Tony Ribera überreden wollte, die Ermittlungen einzustellen.

Nun, obwohl sich die Polizeikommission der Stadt dem Druck der ADL beugte und ihre eigene Untersuchung über die Einmischung der League in lokale Polizeioperationen fallen ließ, schwor District Attorney Arlo Smith seine Untersuchungen fortzuführen, trotz des Drucks, um anschließend den National Fact-Finding Director der ADL, Irwin Suall, als primäres Ziel zu identifizieren.

Bei Treffen hinter verschlossenen Türen mit Verlegern, Redakteuren und Reportern der „Los Angeles Times“ versuchte die Anti-Defamation League die Presse durch gutes Zureden, Überredungskünste und nicht sehr subtilen Antisemitismusvorwürfen — ihre alte, Plan-B, Haupt-Batterie-Waffe — zum Schweigen zu bringen.

Aber die jüdische Wochenzeitung der ADL namens „Heritage Southwest Jewish Press“ drückte die wahren Gefühle der ADL über die Untersuchung aus.

Der Herausgeber Herb Brin, der gerade von einer Reise nach Belgrad, Serbien, zurückkam — wo er seine unerschrockene redaktionelle Unterstützung der serbischen Abschlachtung von bosnischen Moslems und Kroaten zusicherte — schrieb am 16. April:

Lyndon LaRouche muss sich in seiner Gefängniszelle vor Schadenfreude die Hände reiben. Calypso Jean Farrakhan singt zum Leidwesen der Anti-Defamation League. Sie tanzen unter einer Vielzahl von Skin-Heads, Linken und Verrückten, weil Polizisten aus San Francisco auf einer Hexenjagd sind um die Anti-Defamation League in Verlegenheit zu bringen für etwas, was die ADL schon immer getan hat und auch weiterhin tun muss, um der Menschheit zu dienen nach Hitler. Und die Drecksentscheidung von ein paar idiotischen Redakteuren der „Los Angeles Times“, bei dem Spiel mitzuspielen — und „Heritage“ wird herausfinden, was die bösartige Jagd auf die Fact-Finding Bemühungen der ADL veranlasste, wartet ab — spricht für sich selbst, als die „Times“ den erfundenen Artikel über die ADL-Untersuchung auf der Titelseite am Karfreitag brachte.

Kaum eine Woche vergeht, wo ich kein Jewish Defense Material an David Lehrer liefere, Leiter der ADL in dieser Region. Ein Volk muss den Willen und den Mut haben, sich selbst zu verteidigen. Und das ist es für mich, worum es der ADL geht. Die San Francisco Polizei beschuldigte die ADL, dass sie politische Geheimdienstoperationen in sieben US-Städten durchführten, in diesem Fall sage ich: „Hooray für die ADL!“

Außerdem, meine Damen und Herren, sagt es eine ganze Menge über das jüdische Motto: „Holocaust: Nie wieder!“ Denkt daran, dieser Mann — dieser Mann, meine Damen und Herren — war in Serbien, um der Abschlachtung von bosnischen Moslems und Kroaten zuzustimmen. Und er machte hier weiter.

Brin, ein Unterstützer der terroristischen Jewish Defense League und Anti-Defamation League-Spitzel niederen Ranges seit 40 Jahren, drohte offen mit Rache. Nun, kurz nach Brins Tirade erlebten einige lokale Nachrichtenagenturen eine fiesere Behandlung als die Beschimpfungen, die gegen die „Los Angeles Times“ gerichtet waren.

KPOO-FM, eine lokale Radiostation aus der schwarzen Gemeinschaft in der Bay Area, erhielt Drohanrufe, nachdem sie eine Reihe von Interviews mit Opfern der Anti-Defamation League-Spionage ausstrahlte. Die Anrufe hinterließen Nachrichten oder sagten den Leuten, die das Telefon abhoben, die folgenden Bemerkungen. Zitat:

„judenhassende Nigger!“

und

„Nigger Nazi!“

Zitat Ende. Und weitere ähnliche Wörter bombardierten die Telefone der Radiostation.

In der Vergangenheit funktionierten diese Art von Hooligan-Taktiken der Anti-Defamation League. Dieses Mal jedoch machte das schiere Gewicht der Beweise diesen Skandal zu groß um ihn zu begraben.

Und jedes Mal, wenn sie es mit William Cooper, der Citizens Agency for Joint Intelligence, dem Intelligence Service oder „The Hour of the Time“ versuchten, hat es nie funktioniert und es wird niemals funktionieren. Diese Art von Hooligan-Taktiken haben gute, ehrenhafte Bürger dieses Landes in der Vergangenheit zerstört.

Bis Ende April, als die Polizei die Dokumente öffentlich freigeben hatte, die sie von der Anti-Defamation League beschlagnahmt haben, heuerte der Fact-Finding Director der League — und ebenfalls, ich habe das in der Vergangenheit schon erwähnt, Mitglied der marxistischen sozialistischen Internationale — Irwin Suall einen Top-Strafverteidiger in San Francisco an, das deutlichste Signal bis jetzt, das die ADL von der Idee erschüttert ist, dass sie endlich auf frischer Tat dabei ertappt wurden, nur sie selbst zu sein.

David Gurvitz war ein Mann, der sehr unglücklich über seinen Lohn von der ADL war, als der Chief Fact-Finder in ihrem Büro in Los Angeles. Der 35-jährige Gurvitz war verheiratet und hatte ein Kind. Ein Zweites war grad auf dem Weg. Sein Vollzeitjob bei der ADL brachte ihm nur wenig mehr als $ 20.000 im Jahr, kaum genug zum Leben in einer so teuren Stadt wie Los Angeles.

Also ging Gurvitz im Juni 1992 zum Los Angeles Simon Wiesenthal Zentrum, eine weitere jüdische Gruppe, die an der Überwachung sogenannter „Hate Groups“ beteiligt war, und fragte, ob sie einen besser bezahlten Job für ihn hätten. Leider hatte das Simon Wiesenthal Zentrum schon einen Vollzeitforscher, Rick Eaton, also erhielt Gurvitz eine Abfuhr vom Director des Wiesenthal-Zentrums, Rabbi Cooper — kein Verwandter von mir.

Gurvitz Reaktion auf die Abweisung war typisch für die Anti-Defamation League. Er observierte das Wiesenthal-Zentrum um an Eatons Kennzeichen zu kommen und gab es weiter an sein ADL-Gegenstück in San Francisco, Roy Bullock. Gurvitz erzählte später der San Francisco Polizei und FBI-Ermittlern, dass Bullock sein Mentor war. Bullock kontaktierte Sergeant Tom Gerard und ließ ihn Eatons Akte des California Department of Motor Vehicles (DMV) besorgen.

Der Staat Kalifornien hat sehr strenge Gesetze, meine Damen und Herren, die es verbieten, dass private Bürger DMV-Akten besitzen. Diese Akten beinhalten Fotos, Adressen, Sozialversicherungsnummern, Fingerabdrücke und andere sensitive, persönliche Daten. Der unerlaubte Besitz von auch nur einem DMV-Datensatz ist ein Verbrechen, strafbar durch eine fette Geldstrafe und einem 5-jährigen Gefängnisaufenthalt.

Als Gurvitz Bullock und Gerard dazu brachte, an Eatons DMV-Akte heranzukommen, begingen alle drei ein schweres Verbrechen. Aber das hat die ADL noch nie gestört.

Als die Polizei im Zuhause von Roy Bullock am 10. Dezember eine Razzia durchführte, fanden sie weit mehr als nur die Eaton-Akte. Sie fanden DMV-Akten von mehr als 1.300 Kaliforniern in einer Spion-Datenbank auf einem Computer, der Daten von 12.000 Personen und 950 politischen Gruppen beinhaltete.

Unter den Dateien auf Bullocks Computer waren die DMV-Daten von fast einem Drittel der Mitglieder der Arab American Anti-Discrimination Committee, genannt AADC. Es ist eine landesweite arabisch-amerikanische Organisation, die an legitimen politischen Aktivitäten beteiligt ist und über Jahre waren die Führungskräfte und Offiziere der AADC die Ziele von Gewaltandrohungen.

Im Jahr 1985 führten Terroristen der Jewish Defense League — das ist richtig, Leute, Terroristen — Bombenanschläge gegen AADC-Büros in Santa Ana, Kalifornien; Washington D.C. und Boston, Massachusetts, durch.

Beim Santa Ana Anschlag wurde der Regional Director, Alex Odeh, getötet. Der Anti-Defamation League Agent Bullock hat in Polizeibefragungen gestanden, dass er die AADC infiltrierte und selbst einen Schlüssel zum Santa Ana Büro zur Zeit der Odeh-Ermordung hatte.

Die Gurvitz / Bullock Bemühungen gegen Eaton hörten nicht bei der illegalen Spionage auf. Als nächstes, um Eaton einzuschüchtern, bat Gurvitz Bullock ein führendes Mitglied der White Ayran Resistance zu kontaktieren, bekannt als WAR, eine Organisation für die Herrschaft der Weißen Rasse von der Westküste. Der WAR-Anführer, dessen ADL-Codename passenderweise „Scumbag“ war, ist ein verurteilter Schwerverbrecher und ein Undercover-Agent Provocateur auf der Gehaltsliste der Anti-Defamation League und des Bureau of Alcohol, Tobacco and Firearms des Treasury Departments, bekannt als BATF — die Täter des Waco-Massakers.

Scumbag traf sich regelmäßig mit Bullock und BATF-Agenten aus San Francisco, um Insiderinformationen über WAR zu liefern. Durch diesen Kanal schafften es Bullock und die ADL offenbar, Lauschangriffe auf das WAR-Telefon durchzuführen, mit dem Codenamen „Operation Eavesdrop“.

Ihr seht, die ADL hat Leute im ganzen Land, die Radio Talkshows zuhören, und wann immer sie irgendetwas über die ADL hören, oder irgendeine andere Organisation, die nicht der Öffentlichkeit bekannt werden soll, dann beginnen sie anzurufen. Und wenn man das Telefon abhebt, dann beginnen sie zu schreien: „Antisemitischer Nazi!“ „Judenhasser!“ und dieses ganze Zeug, was überhaupt nicht stimmt.

Es geht nicht um Juden. Es geht um die Anti-Defamtion League, eine kriminelle Vereinigung, die Juden manipuliert und alle anderen. Das ist, worum es geht.

Der Fall von Scumbag, Leute, öffnet Fragen auf einer anderen Ebene der strafrechtlichen Aktivitäten: Erhalt von vertraulichen Bundesakten. Ihr seht, das Büro für Alkohol, Tabak und Schusswaffen (BATF) hat angeboten, den Infiltrator Scumbag zu teilen, wenn die ADL Informantengebühren bezahlt — einige mehrere hundert Dollar pro Woche. Das Geld für Scumbag wurde von ADL Chief Fact-Finder Irwin Suall vom nationalen Hauptquartier der League in New York City freigegeben.

Also, als im Herbst 1992 Bullock Scumbag kontaktierte und ihm Details über Rick Eatons Bemühungen gab, WAR zu bespitzeln und zu infiltrieren, war es ein schmutziger Trick nach dem Lehrbuch. Bullock hoffte, Scumbags Position innerhalb der WAR-Gruppe zu verbessern, indem er den Infiltrator Eaton bloßstellte.

Seht ihr, wie sie ihre eigenen Leute gegenseitig ausspielen?

Die ADL würde eine größere Kontrolle über die Gruppe durch ihre eigenen Informanten erlangen. Bullock hoffte auch, dass WAR irgendwelche Aktionen gegen Eaton machen würde, die ihn so erschrecken würden, dass er das Simon Wiesenthal Zentrum verlassen würde und die Position für Gurvitz freimachte. Es gab nur ein Problem.

Ihr seht, offenbar hörte das FBI sein Telefon als Teil der Südafrika-Untersuchung ab. Seine Gespräche mit Gerard, Gurvitz und Scumbag wurden alle aufgezeichnet.

Das FBI hatte keine andere Wahl als Eaton beim Wiesenthal Zentrum vor einem möglichen körperlichen Angriff auf ihn durch WAR zu warnen. Laut Unterlagen, die von der San Francisco Polizei veröffentlicht wurden, konnte das FBI ein tatsächliches Attentat auf Eaton nicht ausschließen.

FBI Agenten gingen auch zum Los Angeles Büro der ADL im Oktober 1992 um sie vor den schmutzigen Tricks von Gurvitz / Bullocks zu warnen. Die ADL-Antwort war bemerkenswert. Gurvitz wurde auf der Stelle entlassen, obwohl seine Familie finanzielle Probleme hatte und seine Frau schwanger war. Ihr seht, da er nur vier Jahre bei der ADL beschäftigt war, war er entbehrlich. Sie haben überhaupt keine Loyalität. Bullock war jedoch in seiner 40-jährigen Mitarbeit bei der ADL zu wertvoll um gefeuert zu werden. Er wusste zuviel. Sonst wäre er genauso schnell hinausgeschmissen worden.

In diesem Moment, wo Bullock gerade geschnappt wurde, wie er eine mögliche Ermordung durch die White Ayran Resistance durchführen wollte, war er in Deutschland als Teil einer hochrangigen ADL-Delegation die sich mit Regierungsvertretern und Top-Strafverfolgungsbehörden traf, um mit ihren Empfehlungsschreiben als Experten für extremistische Gruppen hausieren zu gehen.

Seht ihr, wie sie ihre eigenen Leute manipulieren? — Eine Organisation, die sagt, dass sie existiert, um Juden vor übler Nachrede und Verleumdung und vor Hass-Gruppen zu schützen, opfert Juden beim Begehen von illegalen und kriminellen Handlungen, und bei der Bespitzelung von amerikanischen Bürgern und Gruppen für ausländische Nationen. Und sie manipulierten die White Aryan Resistance, damit sie nach ihrer Pfeife tanzen.

Und ihr alle denkt ihr seid so sicher und so klug in dem, was ihr tut. Ihr werdet durch so viele Gruppen, Organisationen, Regierungen und Leuten auf einer täglichen Basis manipuliert. Ihr habt über das Ausmaß keine Ahnung.

Einer der Wege, wie ihr nach ihrer Pfeife tanzt, ist es, indem ihr euch gegenseitig hasst und gegeneinander kämpft während sie sich eifrig daran machen, uns allen die Ketten um die Knöchel zu legen. Die meisten von euch sind nicht klug genug, das herauszufinden. Nope, ihr müsst besser als alle anderen sein.

Ihr müsst das auserwählte Volk sein, oder die überlegene Rasse. Oder, weil ihr in einer Geheimgesellschaft seid, und jemand hat euch mit einem Haufen Bullshit gelinkt, denkt ihr, ihr besitzt die einzigen wirklich reifen Köpfe. Oder dass eure Religion besser als alle anderen ist. Und ich könnte weiter und weiter und weiter machen.

Die Wahrheit der Angelegenheit kann mit einem Wort gesagt werden: Narren!

Bullock traf sich persönlich mit dem Leiter des deutschen Verfassungsschutz, das deutsche Äquivalent zum FBI, um Informationen über Skinhead- und Neo-Nazi-Aktivitäten in den Vereinigten Staaten auszutauschen. Unnötig zu sagen, dass Bullock nicht über seine eigenen Tätigkeiten mit Agent Provocateurs innerhalb dieser Kreise berichtete.

Als Bullock nach San Francisco zurückkehrte mit der Aussicht, für seine Possen mit WAR fallengelassen zu werden, verlor er nicht seinen Job. Irwin Suall, der Chef der schmutzigen Tricks der Anti-Defamation League; seine Hilfe aus Washington D.C., Mira Lansky-Boland; David Lehrer, der Leiter des Los Angeles Büros der ADL und Rick Hershott (sp?), der San Francisco Direktor der League, drohten damit, auf der Stelle zu kündigen, falls irgendwelche Aktionen gegen Bullock unternommen werden würden.

Ihr seht, er wusste zuviel. Er hätte sie alle vernichten können. Suall schrieb sogar ein Memo, das die Polizei bei ihrer Durchsuchung des San Francisco ADL-Büros fanden, indem er Bullock als besten Ermittler der ADL lobte.

Die spontane Kundgebung zur Unterstützung von Bullock durch Top-ADL-Funktionäre spricht Bände über die wahre Natur der Anti-Defamation League. Bullocks schmutzige Tricks in Bezug auf die WAR waren nicht nur auf Eaton beschränkt. Bullock versuchte regelmäßig, weiße Rassisten, KKKler und andere radikale rassistische Weiße dafür zu rekrutieren, die AADC und andere arabisch-amerikanische Gruppen zu infiltrieren, um diese Gruppen später bloßzustellen für ihre angeblichen antisemitischen Verbindungen, überlicherweise indem sie  Pläne an diese Gruppen übermittelten durch jüdische ADL-Agenten, um einige grausame Gewalttaten zu begehen — die diese dummen Leute für gewöhnlich auch durchführten.

Eaton war nicht der einzige jüdische Aktivist, meine Damen und Herren, der von der ADL ins Visier genommen wurde. Stewart Alpert, ein nationaler Führer der New Jewish Agenda und andere Mitglieder dieser Gruppe waren ADL-Ziele. Vera Katz, die Bürgermeisterin von Portland, Oregon, die jahrelang in einem Kibbuz in Israel lebte, entdeckte, dass ihr Schwestern-Stadt-Programm von der ADL ausspioniert wurde.

Ihr seht, die ADL hat keine Loyalität zu Juden, trotz allem, was sie predigen. Sie manipuliert Juden und benutzt sie in ihren Bemühungen, die Neue Weltordnung herbeizuführen. Die ADL gehorcht in Wirklichkeit nur ihren britischen Meistern.

Kurz nach der Eaton-Affaire, meine Damen und Herren, fragte das FBI bei der San Francisco Polizei an, ob sie die Untersuchung von Gerard und Bullock übernehmen können. Nachdem nun die ADL Thema der Untersuchungen wurde, stieß das FBI auf ein sehr peinliches Dilemma. Das Gravierenste waren die Aufzeichnungen von FBI-Absprachen mit der Anti-Defamation League.

Am 4. Februar 1985 schrieb der damalige FBI-Direktor, William Webster, eine wichtige Depesche an die Spezialagenten, die für die 25 größten FBI-Außenstellen verantwortlich waren, in der er ihnen befahl, eine permanente lokale Verbindung zur ADL zu etablieren. Die Anordnung Websters deckte sich mit einem großen Aufwand der Anti-Defamation League, eine Bundesklage gegen Lyndon LaRouche zu erbitten, ein langjähriges Ziel der ADL-Spionage und der schmutzigen Tricks.

Ironischerweise kam dieser FBI-Befehl genau zu der Zeit, als der Jüdische Untergrund, den FBI-Direktor Webster später als größte terroristische Bedrohung in den Vereinigten Staaten identifzierte, auf einem Terror-Amoklauf in New York, New Jersey und Kalifornien war. Die terroristischen Aktivitäten kosteten zwei Menschen das Leben, darunter Alex Odeh, der amerikanisch-arabische Anführer.

Am 10. Dezember 1986 wurden Dokumente durch den Freedom of Information Act erhalten die zeigten, dass der National Director der Anti-Defamation League, Nathan Perlmutter, an Webster schrieb, um der ADL Informationen zukommen zu lassen, um jährliche Trainingskurse an der FBI-Akademie in Quantico, Virginia, über — und ich zitiere direkt aus den FBI-Akten — „Hate Crimes“ durchzuführen.

Am 21. November 1989 schrieb Thomas F. Jones, der Deputy Assistant Director des FBI, der für die Criminal Investigations Division zuständig ist, an Irwin Suall, um ihn und seine ADL-Mitarbeiter Allen Schwartz und Michael Liebermann einzuladen, um den Top 50 FBI Beamten einen Vortrag über, „Civil Rights Law“ (Bürgerrechte), zu halten.

Die Ehe zwischen dem FBI und der Anti-Defamation League seit Februar 1985 wirft viele ernste Fragen der Rechtmäßigkeit auf.

Wurde der ADL die Autorität gegeben, um ein überarbeitetes paralleles COINTELPRO-Programm zu betreiben, nachdem der US-Kongress es dem FBI im Jahr 1975 im Wesentlichen verboten hat, nicht-kriminelle politische Gruppen zu bespitzeln?

Das ist genau das, was es war, meine Damen und Herren.

Die intimen Beziehungen der ADL zum Büro für Alkohol, Tabak und Schusswaffen (BATF) des Treasury Departments ließen ähnliche Alarmglocken klingeln, als das San Francisco Büro der Anti-Defamation League im Besitz von Dutzenden Polizeiberichten über Skinheads erwischt wurde, die von der Portland Polizei geschrieben wurden.

Der ADL Northwest Regional Director Martin Stern erzählte dem Reporter Phil Stanford, dass die Akten vielleicht die „Arbeit für die Regierung“ der ADL aufzeigen könnten.

Unter der Executive Order 12333 der Reagan-Regierung, die Leitlinien für in- und ausländische Spionage festschrieb, wurde dem FBI ein breiter Spielraum für den Gebrauch von Nicht-Regierungs-Personal als „Assets“ gegeben.

Kein Wunder, dass das FBI die Untersuchung von Bullock/Gerard fallenließ, da sie vielleicht Geheimnisse, Methoden und Verfahren des FBI gefährdet hätte.

Könnt ihr euch vorstellen, meine Damen und Herren, wenn all dieser Schmutz in den Gerichtsakten herausgekommen wäre? Was für ein Schock das gewesen wäre!

Mit dem Bullock/Gerard-Fall in ihren Händen, startete die San Francisco Polizei eine ehrgeizige Untersuchung Ende letzten Jahres unter der Aufsicht von Captain John Willett, Leiter der Special Investigations Division.

Im November 1992, kurz nachdem er vom FBI befragt wurde, floh Tom Gerard auf die Philippinen, die kein Auslieferungsabkommen mit den Vereinigten Staaten haben. Von seinem Rückzugsort auf einer abgelegenen philippinischen Insel reichte Gerard formell seinen Rücktritt von der San Francisco Polizei ein. Ironischerweise war Gerards allerletzter Einsatz im Büro der Special Intelligence Division. Das ist die Abteilung, die später wegen ihren eigenen illegalen und kriminellen Aktivitäten aufgebrochen wurde.

Ihr seht, manche Leute in diesem Land haben das Gefühl, dass es mehr Kriminelle in den Polizeidienststellen als auf den Straßen gibt, und gelegentlich ist genau das der Fall.

Am 22. Jänner 1993 erzählte Gerard dem „San Francisco Examiner“ aus den Philippinen, dass er Bullock das erste Mal in den Büros der Anti-Defamation League in San Francisco im Jahr 1985 getroffen hatte. Und er sagte das, Zitat:

„Er saß dort eines Morgens mit allen im Büro, schüttelte Hände und freundete sich an.“

Zitat Ende. Gerard gab offenherzig zu, dass er geheime Polizeidaten an Bullock weiterschleuste, mit vollem Wissen, dass es für die ADL war. Und er sagte, Zitat:

„Der Kerl hatte keine Vorstrafen. Es ist genauso, wie wenn wir mit jemanden von der Nachbarschaftswache reden.“

Zitat Ende. Gerard kam gerade wieder zur San Francisco Polizei zurück nach einer zweijährigen Beurlaubung, während der er für die CIA angeblich als Bombenexperte arbeitete.

Ihr seht, wie diese Organisationen ineinander verwoben sind, genauso, wie ich es vor über vier Jahren in meinem Buch „Behold A Pale Horse“ geschrieben habe.

Viele Leute sagten, dass ich falsch liege. Leute, ich lag bis jetzt nur einmal falsch, als ich sagte, dass Manuel Noriega nicht für schuldig befunden werden würde in einem Gericht der Vereinigten Staaten und er nicht ins Gefängnis gehen müsste, weil wir unter dem internationalen Recht keine Befugnis hatten, das zu tun. Er war der Präsident einer ausländischen Regierung. Er wurde gefangen genommen, nachdem wir unrechtmäßig seine Nation überfallen hatten. Aber ich lag falsch. Ich hatte keine Ahnung, dass die Neue Weltordnung sich schon in so weit fortgeschrittenen Stadien befindet, und ihr auch nicht.

Laut Dokumenten und Interviews, waren unter Gerards CIA-Einsätzen El Salvador, Afghanistan und eine verdeckte Operation, die auf die afrikanische Nation Ghana abzielte.

Bei seiner Rückkehr zur Polizei rühmte sich Gerard vor seinen Kollegen, dass er auch eng mit dem israelischen Mossad zusammengearbeitet hat. Rückblickend könnten seine Verweise auf den Mossad auf seiner angehenden Beziehung mit der Anti-Defamation League beruhen, die viel Arbeit für den israelischen Mossad erledigt hat.

Gerards Arbeit, meine Damen und Herren, blieb nicht unbelohnt. Im Mai 1991 war Gerard einer von 11 Polizeibeamten aus dem ganzen Land, die auf Kosten der ADL nach Israel reisten. Die Begleiterin der Truppe war Mira Lansky-Boland, Fact-Finder der ADL in Washington D.C., die persönlich die Delegation zusammenstellte.

Sergeant Tim Carroll, ein Polizist aus dem San Diego County Sheriff’s Department, beschrieb die Reise als Bezahlung von Diensten, die schon an die ADL geleistet wurden, und das sollte euch etwas darüber sagen, wer und was er ist. Er sagt, Zitat:

„Ein großer Teil davon war für bisherige Arbeit oder Beziehungen mit der ADL, und da war noch eine emotionale Sache, die wir verbreiteten, als wir zurückkamen …“

Zitat Ende — damit auch die anderen in dieses Netz gezerrt werden konnten. Polizeibeamte aus Boston, Washington, Mobile, Dallas, Maryland, Virginia und Georgia reisten nach Israel, wo Treffen mit hochrangigen israelischen Beamten der Polizei, des Militärs und den Geheimdiensten arrangiert wurden.

Ein Reiseteilnehmer, Donald Moore, wurde anschließend angeklagt wegen Verschwörung zur Entführung, als er im Namen des Cult Awareness Network bei einem Plan mitmachte, einen Erben der DuPont-Familie zu entführen, Lewis DuPont Smith, ein enger Verbündeter der LaRouche-Organisation.

Als Moore im späten September 1992 angeklagt wurde war sein Anwalt Mark Rash, von einer ADL-Anwaltskanzlei. Mira Lansky-Boland war fast während des gesamten Falls im Gerichtssaal und repräsentierte die Anti-Defamation League.

In aufgezeichneten Gesprächen mit verdeckten FBI-Informanten innerhalb der Entführungsverschwörung rühmte sich Moore damit, dass er eng mit der Anti-Defamation League gegen LaRouche zusammengearbeitet hat und dass er als Deputy Sheriff in Luden County, Virginia, illegal Telefonleitungen angezapft, Einbrüche verübt und andere Verbrechen gegen die LaRouche Gruppe durchgeführt hat.

Obwohl Moore freigesprochen wurde, wurde sein Mitangeklagter, Galen Kelly, im Mai 1993 wegen Entführung verurteilt.

Gute Nacht. Wacht auf, wenn ihr das könnt, und habt eine gute Nacht. Und Gott segne euch alle.

ENDE

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Übersetzung, Luziferische Elite, Mystery Babylon, Wahrheitsbewegung abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu William Cooper – HOTT – B’nai B’rith (ADL) 8/8

  1. Pingback: William Cooper – HOTT – B’nai B’rith (ADL) 8/8

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s