Wilhelm Reich – Der Entdecker der Orgon-Energie


Wilhelm Reich„Wilhelm Reich wurde verfolgt, und man hat seine Bücher nicht nur einmal, sondern zweimal verbrannt – in den dreißiger Jahren waren es die Nazis und in den fünfziger Jahren US-Amerikaner.

Zunächst wurde er in Wien Arzt, später spezialisierte er sich auf dem Gebiet der Psychotherapie und wurde noch als junger Mann ein einflußreiches Mitglied im Kreise Freuds und in der psychoanalytischen Bewegung. Freud lag es sehr am Herzen, daß die Psychoanalyse zu einer angesehenen, vom medizinischen Establishment akzeptierten Disziplin wurde. Aber Reich warf in den zwanziger Jahren so ziemlich alles über Bord: Er wurde Mitglied der kommunistischen Partei, trat für die freie Liebe ein und gründete öffentliche sexualtherapeutische Beratungsstellen für Männer und Frauen, insbesondere aus der Arbeiterschaft. Er überwarf sich schließlich auch mit Freud wegen grundsätzlicher Fragen der Psychoanalyse.

Reich betrachtete alle körperlichen und geistigen Tätigkeiten als bioenergetische Prozesse, ein ständiges Ebben und Fluten. Am deutlichsten zeige sich dieser Energiefluß seiner Meinung nach in der Funktion des Orgasmus, die bei allen neurotischen Menschen, die er behandelte, gestört war. Sein Kriterium für völlige mentale und emotionale Gesundheit war die Wiedererlangung der Fähigkeit, sich ganz dem Orgasmus hinzugeben. Die Unfähigkeit, dies zu tun, betrachtete er als pathologisches Symptom. In den Jahren zwischen 1938 und 1939 gelangte Reich zu der Einsicht, daß es sich bei den bioenergetischen Prozessen, die er bei den therapeutischen Behandlungen beobachten konnte, nicht allein um emotionale oder psychologische Prozesse handelte, sondern um physikalische, bei denen eine spezifisch biologische Energieform eine Rolle spielte, die er Orgon nannte. Später begann er mit der Orgonenergie zu experimentieren und entwarf schrankähnliche Kabinen, die er Akkumulatoren nannte.

Als die Nazis seine Bücher verbrennen ließen, emigrierte Reich, zuerst nach Norwegen und dann in die Vereinigten Staaten. Die Liste seiner ‚Verbrechen‘ war lang: Er war Jude, er war Kommunist, er sprach über den Orgasmus; in seinen Sprechzimmern gingen merkwürdige Dinge vor – und er war von der biologischen Energie überzeugt. Außerhalb Deutschlands gewann Reich viele Anhänger, Patienten und Studenten, von denen einige selbst einflußreiche Therapeuten wurden.

In den Vereinigten Staaten führte er seine Theorie weiter aus. Er wandte sich vollkommen von der orthodoxen Wissenschaft ab und entwickelte den Gedanken, daß die Orgonenergie nicht nur in allen Lebewesen, sondern überall zu finden ist, auf der Erde, am Firmament und wahrscheinlich auch im Weltraum. Sie war, wie er sagte, in mikroskopisch kleinen Bläschen enthalten, die er Bione nannte. Einige Jahre lang versuchte Reich wie besessen, das Interesse namhafter Biologen und Physiker (unter ihnen Einstein) für seine Bionexperimente zu gewinnen, aber er hatte keinen Erfolg.

Reich warb auch für Orgonakkumulatoren, die er durch Versandgeschäfte verkaufte oder vermietete. Im Jahre 1954 klagte die Food and Drug Administration (FDA), daß seine Orgonakkumulatoren ein Schwindel seien und er deren Verkauf einstellen müsse. Sie verlangte weiterhin, daß alle verbleibenden Orgonakkumulatoren samt der dazugehörigen Anleitungen in einer öffentlichen Verbrennungsanlage verbrannt werden müßten. Um das amerikanische Volk vor dem moralischen Verfall zu schützen, drängte die FDA darauf, daß die gerichtliche Verfügung, die das Bezirksgericht erließ, unter anderem die Klausel enthielt:

  1. daß sämtliche Exemplare der folgenden handgeschriebenen, gedruckten oder vervielfältigten Artikel samt ihren Einbänden (falls solche vorhanden), die zur Beschreibung der betreffenden Apparate dienen und Behauptungen oder Hinweise auf die Existenz von Orgonenergie und deren Sammlung und Speicherung in Orgonenergie-Akkumulatoren und auf Verwendung dieser angeblichen Orgonenergie durch Benutzung besagter Akkumulatoren zur Heilung, Milderung, Behandlung und Vorbeugung von Krankheiten, Krankheitssymptomen und krankhaften Zuständen beinhalten … von den Beklagten zurückzuhalten sind und nicht mehr zur Beschreibung herangezogen werden dürfen; falls jedoch derartige Behauptungen und Darstellungen und ähnliches Material daraus gestrichen werden, dürfen die Beklagten diese Veröffentlichungen weiter benutzen.

In dieser gerichtlichen Verfügung waren tatsächlich diejenigen von Reichs Büchern einschließlich solch gefährlicher Titel wie Die sexuelle Revolution, Massenpsychologie des Faschismus und Christusmord aufgelistet, in denen alle Hinweise auf die Orgonenergie gestrichen werden mußten. Die Beamten der FDA interpretierten die Verfügung jedoch dahingehend, daß alle Bücher Reichs, in denen das Orgon erwähnt wurde, verbrannt werden müßten; und so wurde auf einer modernen amerikanischen High Street ein mittelalterliches Schauspiel inszeniert, und Lastwagenladungen voll Bücher wie beispielsweise die Charakteranalyse – einer der einflußreichsten Beiträge zur psychotherapeutischen Literatur des 20. Jahrhunderts – wurden der öffentlichen Verbrennungsanlage übergeben. Reich befolgte die gerichtliche Verfügung nicht; er wurde 1957 inhaftiert und starb im selben Jahr im Gefängnis, wahrscheinlich an einem Herzinfarkt. Noch im Jahre 1960 ließ die FDA seine Bücher verbrennen.“

Richard Milton, Verbotene Wissenschaften

„Im Oktober 1957 drangen Agenten der U.S.-Regierung in die Räume der Orgone Institute Press in New York City ein; sie beschlagnahmten alle Bücher; sie luden die Bücher auf einen angeforderten Müllwagen; sie fuhren zur Müllverbrennungsanlage auf der Vandivoort Street; sie verbrannten die Bücher.

Das war nicht im finsteren Mittelalter, sondern vor wenigen Jahren. Es geschah nicht unter einer faschistischen oder marxistischen Diktatur, sondern in einer Nation, deren Verfassung eine derart pyromanische Art des Umgangs mit unbequemem Gedankengut ausdrücklich verbietet. Und es wurde nicht von religiösen Fanatikern angezettelt, sondern von jenen ‚wissenschaftlichen‘ Fanatikern, die J.B. Priestley ‚Zitadelle‘ taufte.

Die Bücher stammten von Dr. Wilhelm Reich, einem früheren Schüler Freuds und politischen Radikalen. Dr. Reich war vorübergehend Kommunist und dann eine Weile Sozialist, bis er seine eigene Ideologie entwickelte, die er Arbeitsdemokratie nannte. Sie kann in etwa mit dem Gildensozialismus Chestertons, dem Anarchismus Kropotkins und dem libertären Marxismus verglichen werden, der sich bei gegen die Orthodoxie rebellierenden Marxisten großer Beliebtheit erfreute. Reich glaubte, daß alle Ideologie, einschließlich seiner eigenen, irrelevant seien, solange sich nicht eine sexuelle Revolution psychologischer (nicht politischer) Natur vollzöge und die Menschen sich nicht länger ihrer Körperfunktionen schämten.

Reich reizte die American Medical Association, indem er eine extreme ‚psychosomatische‘ Position vertrat, die besagt, daß fast alle Krankheiten die Folge einer Verdrängung sind, sowohl im freudschen wie auch im politischen Sinne. Mit anderen Worten, domestizierte Primaten werden zu masochistischer Unterwerfung erzogen, die sie buchstäblich krank macht, ‚physisch‘ und ‚psychisch‘. Reich verprellte dann auch die mächtige American Psychoanalytical Association, indem er behauptete, die freudsche Therapie heile nicht von selbst, sondern müsse durch das, was heute als ‚Körperarbeit‘ bekannt ist, ergänzt werden – diverse Techniken, um die Muskeln zu entspannen und die Atmung zu normalisieren. Er beleidigte die Zitadelle, indem er darauf beharrte, alle Atomenergie (auch die zu friedlichen Zwecken verwendete) schade dem Menschen. Um seine Unbeliebtheit auf die Spitze zu treiben, forderte er den neuen Fundamentalismus heraus, indem er behauptete, es existiere eine unbekannte Art von Energie, die charakteristisch für lebende Wesen sei. Diese Energie, die verdächtige Ähnlichkeit mit der ‚Lebenskraft‘ von Antimaterialisten wie Bergson und Bernard Shaw aufwies, nannte er Orgon.

Die Propaganda gegen Reich wurde angeführt von Martin Gardner, einem wissenschaftlichen Fundamentalisten. Herr Gardner hatte eine unfehlbare Methode, herauszufinden, was echte Wissenschaft und was Pseudowissenschaft ist. Echte Wissenschaft ist das, was mit seinem Götzen übereinstimmt, und Pseudowissenschaft ist das, was seinem Götzen widerspricht. Colin Wilson hat einmal geschrieben: ‚Ich wünschte, ich könnte mir über irgend etwas auf der Welt so sicher sein wie Martin Gardner.‘ Nicht alle Päpste des zwanzigsten Jahrhunderts zusammen haben den Mut gehabt, derart viele Dogmen aufzustellen wie Herr Gardner, kein Mann seit Oliver Cromwell hat einen so uneingeschränkten Glauben an seine eigene Unfehlbarkeit besessen wie er.

Gardners päpstliche Bullen gegen Reichs Ketzerei sind höchst interessant und für den in Rage versetzen Fundamentalismus typisch. Die Implikation, daß Reich verrückt sei oder an Halluzinationen leide, ist nicht zu übersehen, auch wenn dies nie offen oder unzweideutig behauptet wird. Ein Verteidiger Gardners könnte sogar einwenden, diese Behauptung sei unfair, da Gardner niemals explizit behauptet habe, Reich sei verrückt – er habe nur gesagt, Reichs Bücher klängen wie eine ‚komische Oper‘. Trotzdem schwingt die Andeutung, Reich sei nicht ganz richtig im Kopf gewesen, bei allem mit, was Gardner über Reich zu Papier brachte. Derartige Andeutungen sind fast immer in fundamentalistischen Schmähschriften gegen jene enthalten, die ihre Götzen nicht anerkennen. Man kann so weit gehen zu sagen, daß sie zwar nicht ganz sicher sind, ob Andersdenkende wirklich allesamt verrückt sind, daß sie aber den starken Verdacht hegen, daß es sich so verhält.

Meines Wissens gibt es in der Literatur zur Reich-Kontroverse, die ich seit fast dreißig Jahren verfolge, nicht eine Stelle in Gardners Schriften, in der er berichtet, die Experimente Reichs wiederholt zu haben und zu Ergebnissen gekommen zu sein, die von denen Reichs abweichen. Verfügbaren Quellen zufolge scheint Gardner keine Experimente durchgeführt zu haben, um die Behauptungen Reichs zu widerlegen. Offenbar verfügt Gardner – tatsächlich oder nur subjektiv – über dieselbe Art von Wissen wie Dr. Munge: Er wußte, was möglich ist und was nicht. Er hatte überhaupt nicht nötig, Reichs Ergebnisse zu prüfen.

Während Gardner und viele andere Reich in den Medien angriffen, übten Mitglieder der American Medical Association und der Amercian Psychoanalytical Association Druck auf die Regierung aus, Reich zum ‚Verrückten‘ oder ‚Scharlatan‘ erklären zu lassen. Reich weigerte sich – ob aus Größenwahn, oder weil er sich liberalen Ideen verpflichtet fühlte, wie Sie wollen – anzuerkennen, daß die Regierung das Recht habe, wissenschaftliche Theorien zu beurteilen. Daher wurde er lediglich wegen Mißachtung des Gerichts verurteilt. Die Regierung rächte sich, indem sie seine Bücher verbrennen und die gesamte Ausrüstung seines Forschungslabors mit der Axt zerstören ließ und ihn dann ins Gefängnis warf, wo er nach wenigen Monaten an einem Herzschlag starb. Sein Mitarbeiter, Dr. Michael Silvert, nahm sich daraufhin das Leben.

Es wäre beruhigend, glauben zu können, daß Reich wirklich ein Verrückter war, ein armer Irrer, wie Gardner das suggeriert. Das ist die gesunde, konservative Art zu denken. Es stört ein bißchen, sich vorzustellen, daß Bücher, die in demokratischen Staaten verbrannt werden, inhaltlich wertvoll sein könnten – wie Bücher, die in undemokratischen Staaten verbrannt werden.

Nehmen wir an, Reich hätte teilweise oder gelegentlich recht gehabt. Immerhin stimmt die Zeit auf einer stehengebliebenen Uhr mindestens zweimal am Tag. Doch die Zitadelle hat seine Bücher verbrannt – alle Bücher. Dreißig Jahre Forschung landeten in den lodernden Flammen des Ofens – ein Brandopfer an den Moloch der Orthodoxie. Darunter Die Impulsive Persönlichkeit, Die Funktion des Orgasmus, Charakteranalyse, Die Massenpsychologie des Faschismus, Die sexuelle Revolution, Menschen im Staat, Äther, Gott und Teufel, Die Entdeckung des Orgons (II): Der Krebs und andere. Berichte über dreißig Jahre psychotherapeutische Praxis, soziologische Beobachtungen von Mitgliedern nazistischer oder kommunistischer Parteien, Analyse ihrer Arbeitsbedingungen und familiären Beziehungen; Laborexperimente über bio-elektrische Ladung und Entladung beim Orgasmus; klinische Studien über die Psychologie von Krebs- und Asthmapatienten; Dutzende von durchgeführten Experimenten zur postulierten ‚Orgon‘-Energie. Alles verbrannt, in Rauch und Asche verweht.

Ich habe keine Ahnung, wieviel von dieser mehr als dreißigjährigen Arbeit zu gebrauchen war. Ich weiß, das Reichs Orgasmusformel über die vier Stadien physiologischer Erregung und Entspannung von Masters und Johnson bestätigt wurde, daß seine Analyse der faschistischen Persönlichkeit von anderen Psychologen akzeptiert wurde, und daß viele der von ihm zum ersten Mal angewandten therapeutischen Techniken (Schreien, Weinen, um sich Schlagen) heute überall in den Vereinigten Staaten angewandt werden. Daraus folgere ich nicht, daß Reichs Ideen ausnahmslos richtig waren. Wahrscheinlich bedarf es noch zwanzigjähriger Untersuchungen von Seiten unabhängiger wissenschaftlicher Gruppen, ehe man weiß, was an der ‚Orgon‘-Theorie zu gebrauchen ist und was tatsächlich so verstiegen ist, wie die fundamentalistischen Materialisten meinen. Ich kann nur eine einzige Konsequenz aus dieser Tragödie ziehen, in der Bücher verbrannt und ein unabhängiger Kopf ins Gefängnis geworfen worden ist: Du sollst den neuen Götzen nicht beschmutzen.

Ich muß darauf hinweisen, daß weder Mr. Gardner noch andere Fundamentalisten, die Schmähschriften gegen Reich verfaßten, für die Bücherverbrennung selbst verantwortlich waren. Diese ging einzig und allein auf das Konto von Wissenschaftlern und Bürokraten, die im Dienst der U.S.-Regierung standen, des Muskels der Zitadelle sozusagen. Der Rest schaute zu, unbewegt. Nur achtzehn Psychiater im ganzen Land unterschrieben eine Protestnote gegen die Bücherverbrennung.

Die neue Inquisition rollt weiter. Bis zum Jahre 1967 war die Veröffentlichung von Reichs Schriften in den Vereinigten Staaten verboten. Bürger, die sich gerne eine unabhängige Meinung über die wissenschaftlichen Themen gebildet hätten, wurden per Gesetz daran gehindert, die verbotenen Seiten zu sehen, anzufassen oder auch nur daran zu riechen.

Dieser inquisitorische Geist besteht bis heute fort. Obwohl viele Psychologen einiges von Reichs Ideen übernommen haben, ist sein Werk als Ganzes noch lange nicht ‚akzeptabel‘ für die Zitadelle. Biologen und Physiker beziehen sich nur dann auf sein angebliches ‚Orgon‘, wenn sie darüber herfallen können. Diese Einstellung lebt fort, trotz der Tatsache, daß bislang in keiner größeren wissenschaftlichen Publikation – soweit mir bekannt auch in keiner kleineren – über Experimente berichtet worden wäre, die Reichs Behauptungen widerlegen. Es hat ganz den Anschein, als sehe die Zitadelle nicht mal die Veranlassung, Reichs Ideen zu überprüfen.

Die intuitive Gewißheit Gardners und Prof. Munges scheint in der Zitadelle durchaus verbreitet, fast allgegenwärtig zu sein. Jeder dort ‚weiß‘, daß Reich auf dem Holzweg war, also kümmert sich keiner darum, der Sache nachzugehen.

Natürlich gab es den ein oder anderen Ketzer, die aber wurden alle ignoriert.

1962 erschien ein Privatdruck mit dem Titel New Method of Weather Control von Charles Kelley. Kelley hatte seinerzeit für das U.S. Weather Bureau gearbeitet, als Reich es kurz vor seiner Verhaftung darüber informierte, daß er in Maine einen Sturm erzeugen werde, um die Existenz seiner offiziell inexistenten Orgon-Energie zu beweisen.

Der Sturm brach los.

Das haben wir ja bereits geklärt: Selbst eine stehengebliebene Uhr zeigt zweimal am Tag exakt die Zeit. Außerdem war es purer Zufall. (Prägen Sie sich diesen Satz ein. Er ist der selbsthypnotisierende Gesang, mit dem die neue Inquisition sämtliche Beweise, die ihr zuwider sind, übertönt.)

Kelley jedoch war von dem Mann, der mit einer nicht vorhandenen Energie einen Sturm auslösen konnte, fasziniert. Er wiederholte Reichs Experimente. Sein Buch enthält Fotos angeblicher Resultate. Die Fotos beweisen auf eindrucksvolle Weise entweder, daß Reichs Versuche funktionieren, oder daß Kelley großes Talent hat, Fotos zu fälschen – denn alle Fotos, die das Dogma der neuen Inquisition in Frage stellen, müssen per definitionem Fälschungen sein.

Doch trotz unerschütterlicher Wächter des Glaubens wie Gardner und Munge werden manche schwach werden und sich fragen (der Hang zur Sünde und zur Ketzerei lauert in jedem von uns): Aber was ist, wenn Kelley die Fotos nicht gefälscht hat?

So erliegt man der Versuchung der finsteren Mächte. Der Weg zur Hölle ist leicht. Mit solchen Gedanken fängt es an, und ehe man sich versieht, denkt man an UFO, ASW oder gar, Gott behüte, an Astrologie. Am Schluß fängt man an zu meditieren und ernährt sich nur noch vegetarisch.

Die Kontroverse um Reich ist nicht erledigt, auch wenn die Bücher den Flammen zum Opfer fielen, und der Mann selbst unter der Erde ist. Alle paar Jahre erscheint ein neues Buch von irgendwem, irgend eine Ausgeburt des Teufels, der wie Kelley behauptet, er habe Reichs Experimente wiederholt und sei zu positiven Ergebnissen gekommen. In Orgone, Reich and Eros beschreibt der Soziologe Erik Mann seine Versuche mit einer Orgondecke, die erfolgreich verliefen – jedenfalls hat es den Anschein. In seinem Buch Love and Orgasm verwendet Alexander Lowen die vorsichtige Bezeichnung ‚Bioenergie‘ statt des verbotenen ‚Orgon‘ und behauptet, seine Arbeiten mit Patienten bestätigten Reichs Thesen. In Orgone and Me behauptet der Schauspieler Orson Bean, er habe das verdammte Orgon sehen können, nachdem er von einem Orgon-Spezialisten namens Baker behandelt worden sei. Und in dem Werk The Cosmic Pulse of Life veröffentlichte der Marineoffizier Trevor Constable Fotos, die entweder Reich bestätigen oder zeigen, daß Constable sich wie Kelley mit dem Fälschen von Fotos bestens auskannte.

Das sind natürlich alles Halluzinationen, die Fotos ausgemachter Schwindel. Sicher, sicher. Da wir das per definitionem wissen, brauchen wir es nicht weiter zu untersuchen.

Trotzdem – mancher Leser könnte jetzt größere Zweifel bekommen.

Ich weiß nicht. Mir geht es auch gar nicht darum zu wissen, inwieweit Reich recht hatte oder nicht. Ich stelle den Fall Reich nur dar, um zu zeigen, wie der gängige Götze – die Orthodoxie des biologischen Materialismus – sich behauptet. Genauso nämlich, wie alle Orthodoxien, alle Götzen sich immer behauptet haben.“

Robert Anton Wilson: Die neue Inquisition
Irrationaler Rationalismus und die Zitadelle der Wissenschaft

Quelle: http://bambule.nostate.net/wilhelm-reich.html

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Literatur abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Wilhelm Reich – Der Entdecker der Orgon-Energie

  1. Stefan schreibt:

    Ich verstehe die Essenz aus diesem Text nicht ganz. Wozu wird hier die ganze Zeit über PRO Reich geschrieben bzw. „Götzendiener“ wie dieser Gardner ironisch platt gemacht, bloß um dann zum Schluss mit dieser Textstelle, in Bezug auf die Nachahmung der Experimente Reichs durch Kelley, zu kontern:

    „So erliegt man der Versuchung der finsteren Mächte. Der Weg zur Hölle ist leicht. Mit solchen Gedanken fängt es an, und ehe man sich versieht, denkt man an UFO, ASW oder gar, Gott behüte, an Astrologie. Am Schluß fängt man an zu meditieren und ernährt sich nur noch vegetarisch.“

    Reichs Forschungen werden wohl übel fruchtbaren Boden gefunden haben. Wie wäre sonst zu erklären, dass eine derartige Hexenjagd stattfand? Dennoch würde ich seine Experimente nicht nachahmen, da sie wohl einer eher dunklen, düsteren, wenn nicht gar okkulten Ecke entspringen.

    Viele Grüße

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s