Chanting Down Babylon: Die CIA und der Tod von Bob Marley


marley-legend

Ich kam zu dem Schluss, dass progressive Reggae-Musik vor über einem Jahrzehnt gekidnapt wurde. Ein Haufen Leichtgewichter und Betrüger werden als Reggae-Superstars angesehen und die Musik-Kultur, die diese Thronräuber verbreiten, untergräbt die wahre Rasta-Kultur. Innerhalb meiner Hypothese wurde die Degeneration der modernen Rasta-Kultur zu einem großen Teil von der unsichtbaren Hand des US-Apparats der Nationalen Sicherheit orchestriert.

In diesem Kapitel untersuchen wir, wie dieses Netzwerk im Ausland operierte, vor allem durch die Central Intelligence Agency (CIA), aber auch mit Hilfe von Organisationen wie der US-Agency for International Development (USAID), der Drug Enforcement Administration (DEA) und der US Information Agency (USIA). Diese bilden ein Nachrichtendienstnetzwerk, welches Präsenz auf der ganzen Welt zeigt. Diese Regierungsagenturen sind wichtige Akteure in dieser Verschwörung.

Die Intrige umfasst eine Reihe von Nicht-Regierungs-Organisationen (NGOs) sowie Unternehmen und private Interessen. Ich klage an, dass beginnend in den 1970er Jahren die Kabale, die in und um dieses Netzwerk herum operieren, sich verschworen, um ein Programm zur verdeckten Kriegsführung einzuführen, mit dem Ziel, die schnelle Verbreitung der bewussten Reggae-Musik (Conscious Reggae) und der damit verbundenen Kultur zu unterbinden. Der heute populäre Reggae steht in immensem Kontrast zu dem, was die Rasta-Pioniere schufen.

Das Beste der sozio-politischen und kulturellen Reggae-Musik wurde in den späten 60ern, während der 70er und Anfang der 80er Jahre aufgenommen. Unsere Kritik beabsichtigt nicht, alle Musiker der „neuen Schule“ zu verurteilen oder über den ganzen modernen Reggae herzuziehen. Solche Pauschal-Anschuldigungen sind in der Regel weder produktiv noch richtig. Was ich sage, ist, dass sich ein Großteil der neueren populären Reggae-Musik von der Demut, vom kreativen Funken und der kulturellen Integrität der „Roots“ Reggae-Musik zurückgezogen hat.

Genau wie zeitgenössische Rap- oder Hip-Hop-Musik sich von ihren Wurzeln des schwarzen Protest-Motivs entfernt hat (oder abgelenkt wurde) wurde Dance Hall, der bevorzugte Reggae-Groove der Generation X, zu sehr an unbedeutende Klischees rund um Ghetto-Angeberei, „dissen“ von anderen DJs, sexueller Schwulst und Materialismus gebunden.

Darüber hinaus umgeben bestimmte beunruhigende Fakten diese Reggae-Verschwörung, wie ich sie untersucht habe, die ein breites Spektrum von Angelegenheiten umfassen. Die Verschwörung umfasst Intrigen der US-Außenpolitik, psychologische Kriegsführung, Social Engineering, Drogen- und Waffenschmuggel, Schießereien und Morde. Im Mittelpunkt all dieses Chaos steht die Beteiligung der Unterhaltungsindustrie – ein riesiger Vampir-Kult, der von Geldwäsche lebt.

Das Endergebnis der Machenschaften der Kabale ist die Produktion und der Vertrieb einer riesigen Masse von unbewussten (unconscious) Musikaufnahmen und Videos, die von urteilslosen Reggae-Fans konsumiert werden. Im Leben dieser unaufgeklärten Zuhörer dienen bestimmte Produktionen tatsächlich als Mind-Control und Propaganda-Einfluss auf das Verhalten derer, die zuhören, genauso wie auf das Verhalten derer, die nicht zuhören aber vielleicht im Vorbeigehen bestimmte Video-Verzerrungen über das Ghetto-Leben aufschnappen.

Man könnte sich das als eine unwahrscheinliche Vermutung vorstellen, aber ich behaupte, dass die Kabale zu einem großen Teil davon motiviert waren, die Migration von Jamaika nach Amerika und Europa einzudämmen. Ich habe ein begleitendes Diagramm vorbereitet, das die demografische Entwicklung für eine ausgewählte Gruppe von Ländern zeigt. Beachtet, dass die Inseln Jamaika und Haiti, zusammen mit Mexiko, als die effizientesten Geburtszentren in der westlichen Hemisphäre dienen. Es muss berücksichtigt werden, dass prognostiziert wurde, dass aus diesen Völkern die Migrationsraten während des nächsten Jahrhunderts explodieren würden.

Zusätzlich begleitet die Bildung von kulturellen Enklaven in der Regel solch Migration und das kulturelle Bewusstsein führt normalerweise zu einem politischen, sozialen und spirituellen Erwachen. Daher verbreitete sich die Rasta-Musik zunehmend in der ganzen westlichen Welt. Schließlich wurde es unerlässlich, dass diese radikale soziale Kraft demontiert werden muss.

Also haben wir ein vierfaches Netzwerk von US-Agenturen: 1) die CIA, 2) USAID, 3) DEA, und 4) USIA; in alle werden wir später noch im Detail eintauchen. Jede von ihnen spielte ihre Rolle in dieser Verschwörung. Jede hatte ihr eigenes Agenten-Kontingent auf diesem kleinen karibischen Inselparadies, Jamaika. Wie dieses Netzwerk installiert wurde, die verschiedenen Akteure, das Sammeln von „einheimischen Ressourcen“ und das highjacken der Kultur dieser Insel – macht daraus eine faszinierende Geschichte der Verschwörung. Diese Geschichte beinhaltet das Zusammentreffen von Kulturen.

Die CIA und Bob Marley

Viel von unserem Einblick in die Details aus dem Leben des berühmtesten Reggae-Meisters, Bob Marley, kommt vom hervorragenden Journalismus von Timothy White, Autor der maßgeblichen Biografie CATCH A FIRE: The Life of Bob Marley. In einem Interview im High-Times Magazin zum 45. Jahrestag der Geburt von Bob Marley erzählte White, wie er sich einst geheime Dokumente über Bob Marley von der CIA und vom US-State Department durch den Freedom of Information Act sicherte. Die folgenden umfangreichen Auszüge aus White’s Buch unterstützen unsere Behauptung, dass die USA sehr besorgt über die Auswirkungen des Rastafari-Songwriters auf die ganze Welt war:

Im April 1981, wenige Wochen vor Marleys Tod, kündigte der erst vor kurzem gewählte Premierminister Edward Seaga an, dass der angeschlagene Sänger mit dem jamaikanischen Order of Merit ausgezeichnet wird und bezeichnete ihn offiziell als Nationalhelden. Da Marley noch immer sehr krank in Dr. Issels bayerischen Klink in Rottach-Egen war, ordnete Seaga an, dass Marleys ältester Sohn, Ziggy, die Ehre in Kingston empfangen sollte. Im Ghetto wurde diese Aktion als Geste der Zustimmung zu der verzweifelten Agenda der Leidenden gefeiert – besonders weil es mit einer von Seaga gepushten Ankündigung von Anfang des Jahres durch Ronald Reagan einer US-gestützten Caribbean Basin Initiative zusammenfiel…

Allerdings entlarfte eine vertrauliche CIA-Mitteilung an das State Department, geschickt von der amerikanischen Botschaft in Kingston am 28. April 1981 – etwa vier Monate nach Ronald Reagans Amtsantritt – das zynische Motiv hinter Seagas seltsam getimter Verleihung des Order of Merit, nämlich um die Nationale Volkspartei von Oppositionsführer Michael Manley als verrufen unpatriotisch darzustellen. Wie das klassifizierte Kommunique sorgfältig erklärte:

„Jamaikas Generalgouverneur, Florizel Glasspole, wurde von Queen Elizabeth II am 17. April zum Ritter geschlagen, vier Wochen nachdem Premierminister Edward Seaga die Entscheidung der Regierung von Jamaika ankündigte die es Jamaikanern erlaubte, ausländische Ehrungen anzunehmen… (Der Generalgouverneur erhielt 150 Glückwunschschreiben und Telegramme am ersten Tag nach der Ankündigung und viele mehr an den nachfolgenden Tagen.) Regierungsmitglieder im Repräsentantenhaus würdigten und gratulierten dem Generalgouverneur, als sich das Haus am 22. April traf.

Zur gleichen Zeit, als das Repräsentantenhaus von Jamaika die Nachricht vom Ritterschlag des Generalgouverneurs veröffentlichte, wurde angekündigt, dass der jamaikanische Reggae-Star Bob Marley, der wegen Krebs in der Bundesrepublik Deutschland behandelt wurde, mit dem Order of Merit ausgezeichnet werden soll, der dritthöchsten Ehrung in Jamaika. Als Reaktion auf die Hommage der Regierung an den Generalgouverneur, gratulierte die Opposition Marley zur gleichen Zeit und wurde dadurch in eine Position gebracht, dem beliebten Generalgouverneur keine Beachtung zu schenken.

So hatte Seaga mit einem Schlag sowohl Manleys Sozialdemokraten gedemütigt und das explosive Erbe des renommiertesten Scharfmachers der Dritten Welt entschärft. Es war vielleicht einmal unschicklich für Seagas Reagan-gesteuertes Regime einen Musiker zu feiern, der aktiv Kämpfe der Schwarzen für Freiheit und Selbstbestimmung in Simbabwe, Angola, Mosambik und Südafrika unterstützte. Aber Marleys unheilbare Krankheit und Seagas Wahlmandat vom 30. Oktober 1980 erlaubten dem gerissenen neuen Premierminister, den Mut der Reggae-Überzeugungen mit einer kulturellen Girlande zu verhüllen, der aus einer Zuwendung schlug.

Wir können also durch solche Dokumentation zum Schluss kommen, dass es ein reges Interesse an der Rastafari-Reggae-Bewegung und jenen gab, die emporgestiegen sind, um einen solch progressiven Kampf anzuführen. Und wie schon in den vorangegangenen Absätzen erwähnt, lässt die Frage der britischen Krone, solche Titel an Nicht-Briten zu verleihen, kaum Raum für Verdächtigungen und Spekulationen. Ein ähnlicher Titel wurde dem ehemaligen US Joint Chiefs of Staffs Chairman, Sir Colin Powell, verliehen, in Verletzung der US-Verfassung. Könnte es wahr sein, wie einige es angedeutet haben, dass die britische Aristokratie leise ihr globales Imperium wiederherstellt, durch Kooptierung der Loyalität von Regierungsbeamten aus den USA, Jamaika und anderen Ländern? Ich schlage vor, dass die Antwort auf diese Frage ein eindeutiges „JA!“ ist.

Das versuchte Attentat auf Bob Marley im Jahr 1976

Der Marley-Biograf Timothy White gibt uns einen weiteren Einblick in die Obsessionen der CIA und des US-State Departments mit Bob Marley und Peter Tosh. Die folgenden Auszüge sind aus dem White-Interview, wie es in High Times im Februar 1990 veröffentlicht wurde:

Ich denke, die CIA und das State Department wurden auf Bob Marley aus dem gleichen Grund aufmerksam, warum sie ein Interesse für John Lennon entwickelten – weil er so eine große Figur in der karibischen Kultur war. Es ist sehr wichtig für Menschen zwei Dinge zu realisieren: Dass die Dritte Welt das meiste der Welt ist, und dass, aus einem philosophischen Standpunkt, niemand frei ist bis alle frei sind. Die Leute in der Regierung erkennen das. Es liegt ein großer Fokus auf der Karibik in den letzten 20 oder 25 Jahren als strategischer Punkt für die westliche Hemisphäre, sowohl in Bezug auf militärische und kulturelle Bedeutung.

Also war jemand wie Bob Marley, der Freiheitskämpfe auf der ganzen Welt unterstützte, in Angola, Mosambik, Simbabwe und hinter dem eisernen Vorhang, eine sehr bedrohliche Figur für die konservative Präsenz auf der ganzen Welt. Manche Mernschen sagten, dass Bob Marley ein Sozialist war, oder dass er ein Kommunist war, aber das stimmt nicht. Er näherte sich der Politik nicht aus einem ideologischen Standpunkt heraus. Er fühlte, dass die Leute von Südafrika ein Recht auf Freiheit haben, weil es ihr Land und ihre Kultur ist. Jeder muss daran teilhaben, in Hinblick auf die Demokratie und ihre Menge. Er hatte nicht das Gefühl, dass sie Selbstbestimmung verdienen aufgrund irgendeines politischen Standpunkts, sondern weil es ihr Land war und die Mehrheit regieren soll.

Das ist eine sehr einfache, nicht-ideologische Philosophie. Seine Unterstützung der Freiheiten für diejenigen auf der ganzen Welt war von echter Reinheit. Es war sehr tief empfunden. Die US-Regierung war nicht damit einverstanden in Bezug auf wen er sich aussuchte, zu unterstützen, und die Art und Weise, wie er die Freiheitskämpfe in Südafrika oder wo auch immer sah. In modernen Zeiten, besonders in der Nachkriegszeit, war die US-Regierung sehr konservativ in ihren Ansichten. Sie hat eine Menge von schmierigen Diktaturen unterstützt, aus zynischen Gründen, weil sie herausfanden, dass wenn die Regierung an der Macht ist, die uns freundlich gesinnt ist, besonders bei Geschäftsinteressen, es das geringere von zwei Übeln wäre. Marley fühlte, dass das ein lausiger Weg ist, die Welt zu betrachten.

Wir erkennen, dass Timothy White zu den politisch unreifen Lesern der High Times sprach, ein Magazin, welches im Wesentlichen der psychedelischen Erfahrung gewidmet ist und dadurch nicht erwartet werden kann, dass es bestimmte harte Aspekte der internationalen Politik angeht. Die Bewussten Rasta haben keine solche Einschränkungen. Im Jahr 1976 stand Jamaika wegen der Intensität der politischen Gewalt unter Kriegsrecht. Politische Kriegsführung fand in den Straßen der Inselhauptstadt statt.

Die Bevölkerung war durch Klassengräben getrennt, wobei die Massen der Arbeiterklasse, die Armen und Besitzlosen die Nationale Volkspartei (PNP) von Pemierminister Michael Manley unterstützte und die Elite die Opposition von Edward Seagas Jamaikanischen Arbeiterpartei (JLP) unterstützte. Beide Lager nutzten bewaffnete Gangs, die aus den Ghettos von Kingston und den umliegenden Gebieten rekrutiert wurden. Darüber hinaus vertieften Offshore-Einflüsse den Konflikt; die linke PNP in Solidarität mit den regionalen Sozialisten und die JLP mit der Unterstützung der reichen westlichen Mächte.

In einem Versuch, die politische Gewalt zu unterdrücken, plante die PNP ein Friedenskonzert mit dem Titel „Smile Jamaica Concert„, für das Bob Marley eine seiner berühmtesten Kompositionen geschrieben hatte. Für einen Einblick, welche Rolle dieses Ereignis wahrscheinlich in dem versuchten Attentat auf Marley im Jahr 1976 gespielt hat, verweisen wir nochmal auf das White-Interview:

Das Konzert war nicht politisch, es war nur vorgesehen, das Land abzukühlen und es aufhören zu lassen, so intensiv über Politik nachzudenken und wieder mehr über sich selbst nachzudenken und die Tatsache, dass Leute aus dem Ausland kamen und es mochten und es bewunderten. Marley wurde dazu veranlasst, das Konzert zu spielen, aber da Manleys Nationale Volkspartei an der Macht war und es ihr Kulturminister war, der sich gegen Marley durchsetzte, damit er das Konzert spielt, wurde es als politischer Akt gesehen. Und Feinde von Bob Marley in der rivalisierenden Jamaikanischen Arbeiterpartei und aus dem Ghetto wurden an ihrem eigenen Unheil beteiligt.

Sie alle zeigten auf Bob Marley als Ursache ihrer Probleme. Es gab eine Menge Eifersucht. Als Ergebnis verschworen sich eine Reihe von Menschen, um Marley in den Tagen vor dem Konzert zu ermorden. Die Männer, die versuchten, Bob umzubringen, wurden nie vor Gericht gestellt, sie wurden alle selbst ermordet. Mitglieder einer Selbstschutzgruppe hängten sie im Ghetto lange bevor die Polizei auch nur herausfinden konnte, wer sie waren. Es war ziemlich grausig.

Nachdem Bob angeschossen wurde und überlebte, fuhr er fort und spielte das Konzert, welches am 5. Dezember 1976 in Jamaika stattfand. Er sollte unter staatlichem Schutz stehen, aber viele dieser Männer verschwanden. Er sollte ein Flugzeug aus Jamaika am kommenden Tag nehmen unter Polizeischutz stehend. Und diese Wachen verschwanden. Es war eine sehr mysteriöse Sache, der Punkt daran war, dass er wieder verwundbar zurückgelassen wurde falls jemand wieder versuchen sollte, ihn umzubringen. Es war eine sehr gruselige, unheimliche Reihe von Umständen. Fotos von Marley und Leuten, die rund um sein Haus abhingen, wo der Attentatversuch stattfand, verschwanden später unter sehr mysteriösen Umständen. Jede Art von Aufzeichnung, wer diese Leute gewesen sein könnten, sind einfach verschwunden.

Jamaikas hohe natürliche Geburtenrate, die wegen der geringen Größe der kleinen Insel hohe Auswanderung zur Folge hat, stellte keine kleine Gefahr für andere westliche Länder dar. Insbesonders bedrohte die Migration von Jamaikas Söhnen und Töchtern in die Städte von England, die USA, Kanada und andere vorwiegend weiße Länder, die aktuell niedrigen Geburtenraten dieser Länder zu überwältigen. Die langfristigen Folgen dieser Ungleichheit an Geburten zwischen Weißen und Nicht-Weißen zu ignorieren ist vielleicht so, wie die wichtige moderne Motivation für Social Engineering in so einem großen Maßstab zu versäumen.

Ich beschreibe schon seit Jahren den Effekt von solchen Bevölkerungskriegen auf nationale Angelegenheiten und wie sie direkt zu kultureller Kriegsführung in großem Maßstab führen können. Die hohe Zahl der jamaikanischen Auswanderer wurde von der zutiefst einflussreichen Reggae- und Rasta-Kultur begleitet. Es ist offensichtlich, dass Reggae eine deutliche kulturelle Explosion innerhalb der Städte verursachte, in denen sich diese Einwanderer weitgehend niedergelassen hatten, führend unter ihnen Miami, New York, D.C., Los Angeles, London und Toronto.

Der infektiöse Sound der coolen Reggae-Musik kombiniert mit der Verlockung von „Ganja“ (Marihuana) um einen bedeutenden kulturellen Einfluss auf die Söhne und Töchter von Amerikas Mittel- und Oberschicht auszuüben; ähnlich wie die Hippie-Bewegung, aber politisch entwickelter. Besonders bedrohlich war der Effekt auf Amerikas entrechtete Klassen, die nicht nur die künstlerischen und Mode-Stile der Rastas übernahmen, sondern zugleich eine militante Haltung einnahmen, durch die Texte von Künstlern wie U-Roy, Big Youth, Culture, the Mighty Diamonds, Burning Spear, Steele Pulse, Third World und den Wailers beeinflusst.

Von all diesen Gruppen waren es die Wailers, angeführt von Bob Marley, Peter Tosh und Bunny Livingstone, die die berühmtesten Verfechter der revolutionären Rasta-Musik wurden. In der Zeit unmittelbar nach dem Tod von Bob, Peter und anderen der „Old School“ Reggae-Generation, erzeugten Mainstream-Plattenfirmen eine neue Klasse von „Künstlern“, deren Texte das Gegenteil der mächtigen Botschaft der Revolution widerspiegelten, die von der ersten Welle aus Kingston erzeugt wurde. Im Vergleich dazu reflektierten die „New School“ Reggae und Dancehall Stile, die durch Künstler wie Yellowman, Shaba Ranks, Patra, Shaggy und zahlreichen anderen zum Gipfel der Berühmtheit kamen, die gleiche Obsession mit Gewalt, Sex, Egoismus und Materialismus, die allzu gegenwärtig im „New School“ Rap und Hip-Hop ist.

Doch die Stimme des Leidenden und das Revolutionäre in der Reggae und Rasta-Musik konnte nicht vollständig zum Schweigen gebracht werden. Alle paar Jahre kommt eine andere Gruppe von Künstlern, um das Bewusstsein in den Vordergrund zu rücken, nur um abschätzige beliebte Hits der großen Labels entgegengesetzt zu bekommen.

Die CIA und Attentatsversuche auf ausländische Regierungschefs

Laut William Blums Buch aus dem Jahr 1988 The CIA, A Forgotten History: U.S. Global Interventions Since World War 2 (Zed Books), haben die Vereinigten Staaten versucht eine lange Liste von „prominenten ausländischen Personen zu ermorden, darunter viele Staats- und Regierungschefs.“ Die Liste, die in CovertAction Quaterly in ihrer Herbst-1993-Ausgabe veröffentlicht wurde, schloss ein, war aber nicht beschränkt auf:

und über ein Dutzend anderer Staats- und Regierungschefs. Auf keinen Fall ist Blums Liste vollständig.

Hier an der heimischen Front haben wir Beweise für die Mittäterschaft von CIA-Elementen bei der Ermordnung von Präsident John F. Kennedy (1963), dem schwarzen nationalistischen Führer Malcolm X (1965), Rev. Martin Luther King, Jr. (1968) und dem damaligen Präsidentschaftskandidat und früheren US-Justitzminister Robert Kennedy (1968). Ich glaube, dass wenn die endgültigen Unterlagen zur Verfügung stehen, die Rolle von US-Regierungsbehörden bei Attentaten und versuchten Attentaten, im Land selbst und außerhalb, das Verhalten der amerikanischen Regierung während des 20. Jahrhunderts ähnlich beschämen wird, wie Deutschland durch die Aktionen der Nazis beschämt wurde.

Darüber hinaus, wie ich noch später in diesem Kapitel ausführen werde, sind Dokumente durch Freedom of Information Act-Anfragen zum Vorschein gekommen die anzeigen, dass die US-Regierung ein starkes Interesse an der Karriere und Politik von Bob Marley hatte. Diese Dokumente enthüllen ein intensives Interesse für ausländische Nachrichtendienste für den im Jahr 1976 versuchten Mord an Bob zusammen mit seiner Frau Rita und anderen. Sie zeigen auf eine mögliche Motivation für etwas, von dem viele überzeugt sind, dass es die Beseitigung von Bob Marley im Jahr 1981 durch „induzierten Krebs“ ist. Die Aufzeichnungen stellen klar, dass die USA, durch ihre Agenturen des State Departments, dem Department of Defense und der Central Intelligence Agency, die Motivation, die Möglichkeit und die Fähigkeit hatten, solch einen Tod des weltbekannten Rasta-Pioniers zu verursachen.

Verursachte die CIA Marleys Tod im Jahr 1981 an Krebs?

Seit Bob Marleys Tod im Jahr 1981 durch Melanom-Krebs gab es einen Strudel von Spekulationen, dass seine politischen Gegner die Krankheit induziert hätten. Unter jenen, die ihm zu Lebzeiten nahe standen, gibt es Abweichnungen darüber, ob dies eine Tatsache ist oder nicht. Während ich nicht sicher sagen kann, ob Bob das Opfer eines Mordkomplotts, welches Krebs beinhaltete, war, oder nicht, kann ich auf Hinweise zeigen, die die sehr reale Möglichkeit in Betracht ziehen, dass es so gewesen ist.

In einem Mordfall, wo direkte und konkrete Beweise der Schuld fehlen, muss ein guter Staatsanwalt drei Dinge berücksichtigen, um eine Verurteilung sicherzustellen: 1) Motivation, 2) Fähigkeit und 3) Gelegenheit. Wie in diesem Kapitel gezeigt, ist die Motivation Bob Marley und Peter Tosh aus der internationalen politischen Szene zu entfernen unanfechtbar. Sie wurden zu revolutionären kulturellen Ikonen deren tiefgreifender Einfluss auf junge Menschen weltweit eine direkte Herausforderung an die Sicherheitsinteressen des Westens darstellte.

Zum Nachweis der Fähigkeiten zur Induktion von Krebs durch die Methode der Injektion oder anderen Mitteln der direkten Einführung von Krebs in ein Individuum können wir wieder auf Amerikas geheime Verteidigungseinrichtung blicken für etwas, was als klarer Beweis für den Wunsch angesehen werden kann, eine solche Fähigkeit zu entwickeln. Unter unseren beliebtesten Fachzeitschriften ist CovertAction Quaterly. Die Winter 1991-92 Ausgabe beinhaltete ein Exposé geschrieben von Richard Hatch mit dem Titel „Cancer Warfare“.

In dem Artikel untersucht Hatch die Geschichte der Erforschung möglicherweise krebserregender Stoffe in den Jahren unmittelbar nach dem Befehl des damaligen Präsidenten, Richard Nixon, aus dem Jahr 1969, die Erforschung und Lagerung von US-Angriffswaffen für biologische Kriegsführung zu stoppen. Die Regierung förderte große Propaganda über die Zerstörung der Giftstoffe, Viren und Bakterien der Armee, die als Massenvernichtungswaffen entwickelt worden sind. Weniger bekannt zu dieser Zeit war, dass die gelagerten Materialien, zusammen mit einer Reihe von BW-Forschern (Biological Warfare) gingen, um für andere Zweige der Regierung zu arbeiten, einschließlich der CIA und dem National Cancer Institute (NCI).

Das NCI, ein Flügel der National Institutes of Health (NIH), begann anschließend mit einer hoch politisierten PR-Kampagne als Teil von Nixons „War on Cancer“. Laut Hatchs Artikel war das erklärte Ziel, „Experimente zu organisieren, mit denen krebs-verursachende Viren gefunden werden sollten.“ Hatch beschrieb das Programm so: Potentielle krebserregende Viren wurden gesammelt, in großen Mengen gezüchtet und durch das Virus Cancer Program (VCP) verteilt; Tausende Tiere wurden experimentell infiziert und die aerosole Verteilung von kanzerogenen Viren wurde untersucht.

Als wichtigen Bestandteil des Virus Cancer Programs (VCP) der NCI meldete die Regierung die Unterstützung von etwas, was Hatch „The Military-University Complex“ nannte. Führend unter den zahlreichen Universitäten, die Teil dieses riesigen Pseudo-Biowaffen-Netzwerks wurden, sind einige der renommiertesten Forschungs-Hochschulen des Landes, einschließlich der Johns Hopkins University, der University of Maryland, University of Minnesota, Ohio State University und UC Berkeley (welches auch bei der Verwaltung des US Naval Biosciences Laboratory hilft). Manches dieser universitären Forschung ist ziemlich alarmierend in ihren breiten Implikationen.

Hatch fährt fort: „Während es den Anschein hat, dass UC Berkeley im Herzen der aerosolen BW-Forschung stand, waren sie keineswegs alleine. Andere Universitäten arbeiteten in den BW-Anstrengungen zusammen während sie parallel an Virus Cancer Programmen arbeiteten. Von 1955 bis 1965 führte das Ohio State University College of Medicine Forschungen für Fort Detrick in der aerosolen Übertragung von BW-Stoffen, einschließlich Tularämie und Q-Fieber, durch.

In einigen dieser Studien wurden Häftlinge aus dem Ohio-Staatsgefängnis als Versuchskaninchen eingesetzt. Zwischen 1952 und 1969 hatte die angehörige Ohio State University Research Foundation acht Verträge mit der US-Armee für BW-Forschung. [Tularämie („Hasenpest“) und Q-Fieber wurden letztendlich von der US-Armee gelagert.] Bevor er für UC arbeitete, betreute Dr. Alfred Hellman einen NCI-Vertrag für die Ohio State University. Darauf ausgerichtet, die aerosole Übertragung von krebserregenden Viren zu studieren, begann diese Forschung im Jahr 1965 und ging bis mindestens 1972 weiter. Der Hauptforscher für diese Arbeit, Dr. Richard Griesemer, war schließlich erfolgreich darin, Mäusen und Affen Tumore zu verabreichen.

Wenn der oben genannte Erfolg von Richard Griesemer zutreffend ist, können wir feststellen, dass mindestens 9 Jahre vor Bob Marleys Tod an Melanom-Krebs, die Fähigkeit bei Versuchstieren Krebs zu induzieren, erfolgreich war. Darüber hinaus gab es die Zusammenarbeit zwischen der militärischen Forschung und zahlreicher Unternehmen, einschließlich zwei großer biowissenschaftlicher Auftragnehmer des Verteidigungsministeriums: Charles Pfizer & Co. und Litton-Bionics. Eine Reihe von bemerkenswerten Forschern trat aus diesem Netzwerk hervor, von denen einige mit den finstersten und geheimnisvollsten Forschungen Amerikas in Verbindung gebracht werden.

Dazu gehören: Robert Gallo (NCI), Jack Gruber (NIH), Alfred Hellman (US Air Force), James Duff (US Army), Richard Griesemer (Department of Energy – die Agentur, die im Jahr 1993 für ihre Beteiligung in weitreichenden menschlichen Strahlungsexperimenten entlarft wurde) und Seymour Kalter (NCI). Während meiner umfangreichen Recherchen in einige der größten Verschwörungen unserer Zeit, erscheinen einige dieser Namen in der Mitte einiger beunruhigenden Aktivitäten.

Es ist dienlich, wenn wir uns die Namen dieser Personen merken und wachsam ihre Aktivitäten verfolgen. Darüber hinaus überlappt sich diese geheime Erforschung krebserregender Stoffe mit den CIA-Projekten MK-ULTRA (verdeckte Experimente an Menschen mit psychedelischen Drogen und „anderen chemischen Stoffen“) und MK-NAOMI (die Verwaltung der Agentur von biologischen Giften und Krankheiten, von denen manche, wie es Kongressanhörungen zeigten, bei Mordanschlägen auf ausländische Politiker benutzt wurden). Dies wird besonders relevant wenn wir berücksichtigen, dass von der CIA am meisten vermutet wird, dass sie einen heimlichen Einfluss auf das Leben und Sterben von Bob Marley und Peter Tosh gehabt haben.

Was die Möglichkeit angeht, dass Bob Marley mit einem potentiell krebserregenden Stoff angegriffen wurde, so wurde spekuliert, dass während der Zeit, als Marley zunächst wegen einer Fußverletzung behandelt wurde, von der geglaubt wird, dass sie zum Beginn des Krebses in seinem ganzen Körper führte, Bob irgendeine Art Injektion durch einen französischen Arzt verabreicht wurde. Später reiste Marley in die Bundesrepublik Deutschland um sich radikalen naturheilkundlichen Krebstherapien eines bayerischen Dr. Issels zu unterziehen, der entlarft wurde, frühere Nazi SS und Geheimdienstverbindungen gehabt zu haben.

toshpeterDieser Bereich der Forschung bleibt etwas vage im Leben Marleys. Sechs Jahre nach dem Tod von Bob Marley fand der Mord an der damals mächtigsten Stimme des Reggaes, Peter Tosh, statt. Kurz nach der Beilegung eines langwierigen Rechtsstreits mit seinem Platten-Label, EMI Records, für nicht gemeldete Auslandsumsätze, wurde Tosh in einem „scheinbarem Raubüberfall“ erschossen. Der geliebte Reggae-Superstar wurde mit zwei weiteren ermordet, dem DJ der Jamaican Broadcasting Corporation, Jeff ‚Free-I‘ Dixon und Wilton ‚Doc‘ Brown, am Freitag, dem 11. September 1987, in Kingston. Der dritte Überlebende aus dem ursprünglichen Wailers-Triumvirat, Bunny Livingston, lebte in fast kompletter ländlicher Isolation als Bob noch am Leben war.

Im Zuge des Todes von Bob und Peter kam eine neue Gruppe von jamaikanischen Reggae-Künstlern in den Vordergrund, deren Ideologien sich im Widerspruch zur revolutionären Musik der Wailers und ihrer Zeitgenossen befanden. Zu ihren Anführern gehören Yellowman (der vom bekannten Reggae-Historiker aus L.A., Rojah Stephans, als schlüpfriger, unflätiger Rapper bezeichnet wurde), Shaggy, Shabba Ranks und der Streber-Königin Patra, deren künstlerische Verdienste sich alle um ihre eigene sexuelle Leistungsfähigkeit drehten. Wie Rojah Stephans kürzlich in einer TV-Sendung erklärte, dass sogar wenn die CIA nicht direkt verantwortlich für den Tod von Bob Marley und Peter Tosh war, die Verschiebung des kulturellen Mittelpunkts der Reggae-Musik seit dem Tod dieser zwei Männer genau das Ziel erreichte, das die westlichen Geheimdienste hatten.

Die CIA und die DEA in Jamaika: Amerikas schmutziges kleines Geheimnis

Eine interessante Artikel-Reihe erschien in der Los Angeles Times zwischen September und Dezember 1994, die noch mehr Licht auf die CIA-Präsenz in Jamaika wirft. Die Artikel fokusierten sich auf eine Klage von Janine Brookner, „dem ersten weiblichen Chief of Station in Lateinamerika“. Brookner wurde zugewiesen, die CIA-Station in Jamaika im Jahr 1989 zu leiten; ihre Mission war es, die „Jamaika-Operation aufzuräumen“. Berichte von ihrer faulen Erfahrung in Kingston fokussierten sich auf sexuelle Spielerein und den grassierenden Alkoholismus, die einige der Agenten in Jamaika ablenkten. Der Times-Artikel lieferte ein paar geschmacklose Klatschgeschichten über solches Verhalten:

Laut Berichten, die Washington in den späten 1980er Jahren erreichten, war die CIA-Station in Jamaika eine Menagerie von Außenseitern, inkompetenten und verdrehten Persönlichkeiten, eine vollgestopfte Zwischenstation für Staatsdiener, die niemand sonst wollte. Der stellvertretende Chef der Station hat angeblich seine Frau wiederholt angegriffen und würgte sie einmal so lange, bis sie ohnmächtig wurde. Eine weitere Agentin wurde zitiert, wie sie sich in einer Hotelbar betrank und sich ihre Wut auf die CIA von der Seele geschrien hat. Ein Dritter drohte angeblich, seine eigenen Sicherheitsleute zu töten.

Diese schmutzigen Details entspringen einer Klage gegen sexueller Diskriminierung, eingebracht von der CIA-Agentin – die erste weibliche Chief of Station in Lateinamerika – damit beauftragt, mit der Jamaika-Operation aufzuräumen. Mindestens zwei der aktuellen Chefs für Top-Operationen hatten sexuelle Affären mit Untergebenen, behauptet die Brookner-Anklage. Einer von ihnen wurde in flagranti mit einer weiblichen Mitarbeiterin auf der Couch in seinem Büro im CIA-Hauptquartier erwischt.

Abgesehen von solch schmutzigen Episoden, die in der Regel im Mittelpunkt der Times-Artikel standen, verwies die Geschichte auf ein Detail, das mein Interesse geweckt hat. Brookner wurde von ihren Gegnern beschuldigt, „einen Helikopter missbraucht zu haben, der jamaikanischen Anti-Drogen-Operationen zugewiesen war.“ Wie wir wissen sollten, werden solche Operationen in der Regel von der DEA durchgeführt.

Aber eine weitere Nachrichtenmeldung der Times scheint unsere finstere Interpretation der geheimen CIA-Geschichte in Jamaika zu bestätigen. Der verurteilte Drogenbaron Charles „Little Nut“ Miller ist ein Einheimischer und derzeit auch wohnhaft auf der kleinen karibischen Insel von St. Kitts. Der Times-Autor Mark Fineman veröffentlichte einen Artikel am 7. Dezember 1997, der viel von Millners Tätigkeiten als CIA-Agent in Kingston während der turbulenten 1970er Jahre preisgab.

Miller operierte unter dem Deckmantel von Cecil Conner, einem „politischen Vollstrecker“. Der Artikel, der eine Reihe von verheerenden Enthüllungen enthielt, ähnlich der „Dark Alliance“ Serie (CIA-Verbindungen zu Crack- und Kokainverkäufen in Kalifornien), geschrieben von Gary Webb und ursprünglich erschienen in der San Jose Mercury News, enthielt die folgenden Berichte von verdeckten US-nachrichtendienstlichen Tätigkeiten in Jamaika und anderswo:

Die US-Regierung klagte ihn [Charles Miller] an, dann schützte sie ihn als Bundes-Kronzeuge der dabei half, zwei Bandenführer lebenslang ins Gefängnis zu stecken, nur damit er fast ein Jahrzehnt später als einer von Washingtons schlimmsten Alpträume wieder auftaucht. Heute ist Miller das Ziel einer der intensivsten und frustrierendsten Auslieferungsbemühungen des US-Justizministeriums – ein zweijähriger Kampf vor Gericht in diesem kleinen karibischen Inselstaat, der umso verwirrender für die US-Strafverfolgungsbehörden war, weil sie zugeben, dass Miller einst einer von ihnen war.

Die CIA stellte Charles „Little Nut“ Miller als politischen Schläger an, der mit Edward Seagas JLP-Partei verbunden war und später als ein Mitglied der teuflischen jamaikanischen „Posse“ Drogenbande in den USA. Jetzt ein einflussreicher Softdrink- und Hühnerfleisch-Großhändler, wird Miller von US-offiziellen Quellen als genialer früherer Bundeszeuge, der zum Flüchtling wurde, angesehen, der das Innenleben der US-Anti-Drogen-Nachrichtendienste, der Strafverfolgungsbehörden und der Justizbehörden kennengelernt hat … Er arbeitete für etwas, was er „die Unterwelt-Sektion“ von Jamaikas Arbeiterpartei in Kingston nannte [verbündet mit Edward Seaga], und erklärte, dass er Wahlurnen vollstopfte, Wähler eingeschüchtert hat und einen Angestellten während eines Raubüberfalls angeschossen und verwundet hat und Jahre im Gefängnis verbrachte.

Er bezeugte auch, laut den Gerichtsaufzeichnungen und Unterlagen, dass er aus dem jamaikanischen Gefängnis geflohen ist, indem er seine politischen Kontakte im Jahr 1983 benutzte und in die USA kam, wo er ein vertrauenswürdiges Mitglied der brutalen jamaikanischen Drogenbande wurde, die als „Shower Posse“ bekannt sind. Das Markenzeichen der Gang war es, ihre Opfer – von Kalifornien über Miami bis New York – mit Maschinengewehr-Salven umzunieten, was die Umstehenden oft tötete und verstümmelte. Er sagte, dass er an dem Tag anwesend war, als die Posse-Anführer in einem Crack-Haus in Florida mit Maschinengewehren das Feuer eröffneten und fünf Menschen töteten – darunter eine schwangere Frau, die in einer betenden Position gefunden wurde – und dem einzigen Überlebenden wurde in den Mund geschossen.

Diese Offenbarungen aus erster Hand der Gerichtsdokumente dienen dazu, unsere schlimmsten Vermutungen über kriminelle Provocateur-Aktivitäten zu bestätigen, die von US-Geheimagenten ausgeführt wurden. Die jamaikanischen „Posse“, die hier beschrieben werden, waren Gegenstand eines schmutzigen Propaganda-Films, der Mitte der 1980er Jahre gedreht wurde, mit dem Titel „Marked for Death„, der die Karriere des Actionfilm-Schauspielers Steven Segal beflügelte. Während die Aufzeichnungen von Gewalt von „Little Nut“, wie die Times enthüllte, voll von solchen schmutzigen Details ist, ist es Millers Erfahrung in Jamaika in den politischen Auseinandersetzungen der 1970er und 1980er Jahre, die unser Hauptanliegen ist.

Der Artikel enthielt diese zusätzlichen Enthüllungen: Im Kreuzverhör gibt Conner bereitwillig seine gewalttätige Vergangenheit in Jamaika zu, wo er mit 17 verurteilt wurde für einen Juweliergeschäftsraub, bei dem er einen Angestellten in die Brust geschossen und verwundet hat. Er erklärte, dass er für eine bewaffnete Untergrund-Fraktion der Labour Party des ehemaligen Premierministers Edward Seaga gearbeitet hat, ein enger Verbündeter der USA im Kampf gegen den von Kuba inspirierten Kommunismus. FAZIT: Für mich selbst war diese Untersuchung hoch befriedigend.

Wir haben gezeigt, wie das internationale Sicherheitsestablishment der USA eine Struktur erstellten, um die soziale Ordnung einer anderen Nation zu untergraben. Die Operation in Jamaika untergräbt letztlich unseren natürlichen Ehrgeiz, in diesem Land, weil wir versuchen würden, innerhalb der Reggae- und Rasta-Kultur zu bleiben. Dieses Forschungsprojekt führte mich zu einem besseren Einblick in verwandte Sub-Verschwörungen, den Drogenhandel, biologische Kriegsführung, Geheimdienstaktivitäten, Gedankenkontrolle und politische Korruption. Letztlich ist dies ein Beispiel für Social Engineering in einem internationalen Maßstab.

Am meisten hat diese Studie ein Thema verstärkt, welches für mich im letzten Jahr wiederkehrend war: Die kritische Bedeutung der Kultur bei der Gestaltung des Verhaltens von großen Gruppen. Ich vertraue darauf, dass ihr euch jetzt vorstellen könnt, wie mächtige Organisationen die Bedingungen manipulieren, um externen Druck auf feindliche kulturelle Kräfte auszuüben. Diese Lektion kann und soll von uns angewendet werden, die den Widerstand von jenen versteifen wollen, die schon zu lange Opfer dieser heimlichen Manipulation sind.

Unsere Absicht ist es, das Verhalten der unterdrückten Gruppen zu ändern und die unsichtbare Hand der Unterdrückung zu besiegen. Mehr als jede andere Strategie, so wurde ich überzeugt, dass es das Beste wäre, die enorme Motivation zu nutzen, die der Kultur innewohnt, als Kraft der Veränderung. Die Kultur ist verankert in 1) Religion, 2) Sprache, 3) Traditionen, 4) Geschichte (oder historische Perspektive), 5) Werte und 6) Logik (die Art zu denken).

Reggae und Rastafari-Kultur bieten unserer Generation eine wunderbare Gelegenheit. Durch diese Bewegung demonstrierten die bescheidenen Musiker aus Kingstons Ghettos, dass sie einen Einfluss auf Leute aus einer Vielzahl von ethnischen, die Klasse betreffenden und nationalistischen Hintergründe auf der ganzen Welt haben. Die Rasta-Kultur geht über Wirtschaft, Politik, Geschlecht und Sprache hinaus. Wir haben es einmal gemacht, wir können es wieder tun. Bitte erkennt diese Macht der Kultur, um ganze Gesellschaften in relativ kurzer Zeit neu zu gestalten. Wendet das Wissen auf eure eigene Agenda an, das ihr von Einblicken wie diesen erhaltet. Stellt bitte sicher, dass eure Agenda konstruktiv und nicht schädlich für irgendeine Person oder Gruppe ist, die gute Absichten zeigen. Zerschlagen wir die CIA-Verschwörung, lang lebe bewusste Musik. Bob Marley und Peter Tosh leben weiter!

Quelle: http://houseofdread.com/conspiracy.html

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Übersetzung, Falsche Flagge, Luziferische Elite, Musik, Mystery Babylon abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Chanting Down Babylon: Die CIA und der Tod von Bob Marley

  1. flo schreibt:

    wir müssen endlich alle aufwachen sonst wir die welt zu einer dermasen abscheulichen hölle was sie ja eigentlich jetzt schon ist nur noch nich überall aber wen wir nicht aufhören uns gegenseitig auszubeuten betrügen und belügen oh man klar das iergendwann kein platz mehr auf der welt is man kann ja über geburten kontrolle reden aber das was die elite macht ich weiss nich wie kann man damit leben man kann doch nicht wirklich so böse sein wolln oder einfach drüber wegschaun das man es ist was ist nur los mit den menschen wir haben doch so viel das für alle genug da ist ist dieses gefühl über andere macht zu haben den so erstrebenswert wolln wir nicht endlich was ändern und alle zusammen ein gutes leben haben oder ist mord und todschlag wirklich unsere natur und wir verleugnen sie nur die ganze zeit zumindest die meisten von uns naja wen man diese kriegsvideos von soldaten sieht die lachend leute erschiesen …………. ich weiss auch nicht eins is klar wir machen uns alle was vor und bekommen vor gemacht aber warum ändern wir das nicht kann nicht sein das das wirklich unser wunsch ist das wichtigste wäre dieses bescheuerte geldsystem abzuschaffen aber davon wird die menschheit wohl nie ablassen können wen wir das nicht schaffen dann kannste es eh vergessen aber die leute würden sehn was für ein lohn es ist endlich das zu tun was sie wirklich machen wolln aber wir schaffen es einfach nicht aufzuwachen lieber beschäftigen wir uns damit leute wegen ihrer rechtschreibung zu verspotten (der war gut oder?) man könnt millionen sachen aufzählen das is schesse oder das bringt alles nix wir müssen jetzt endlich aufstehn und sagen nein so gehts nicht weiter es ist schon fast zu spät wie drauf komme ich hör die leute über sachen wie völkermord reden als wen es iergendwas belangloses ist das kann doch nich war sein oder auch so ne sache damals mit der bush wahl alle amis sagen nein den wolln wir nicht die elite sagt doch ihr bekommt ihn aber zack wahl gefälscht und ein ganzes volk konnte nichts dagen tun an der stelle sagen jetzt viele deutsche was gehn mich die amis an habt ihrs immer noch nich kapiert wir sind die welt wir alle das geht uns alle an verdammt noch mal ich will mir gar nicht ausdenken was passiert wer wen die amis sich richtig hard gegen diesen betrug gestellt hätten dann hätten die vieleicht sogar noch bomben gegen das volk eingesetzt ach wart ma da war doch was ham se ja ja ich rede von world trade center schon wieder und immer noch weil die sache immer noch nicht geklärt ist und ich nicht glauben kann das die ganze welt sich das bieten lässt wen ihr nicht bald alle aufwacht dann werden wir so ne welt haben die man nur aus filmen kennt wo alles was du machst überwacht wir ich meine wirklich alles wen du pissen gehst wen du ficken gehst wen du isst was du isst ach was red ich das wissen jetzt schon und bald wirst du einfach weggesperrt einfach wegen deiner meinung auch quatsch das passiert ja schon wie weit wollt ihrs kommen lassen bis wirklich jeder der denen nicht dient umgebracht wurde und ihr nur noch in ner zelle mit kamera leben dürft wacht endlich auf es ist fast schon zu spät und dan werdet ihr vieleicht wie die deutschen damals hinter hitler stehn und nur noch zusehn können wie das passiert was ihr nie für möglich gehlten habt lasst es bitte nicht so weit kommen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s