IPCO-EDU11: Eine Chronologie der Geldschöpfung


US100000dollarsbillobverse_smEine 2000 Jahre umfassende Timeline der Geldschöpfung und der Enthüllung des Großen Betrugs, auch Zentralbankensystem, genannt. Endlich wurde die Wahrheit aufgedeckt, damit sie die ganze Welt sehen kann.

200 v.Chr. – Rom

Rom hatte Probleme mit den Geldwechslern. Zwei frühe römische Kaiser wurden wegen ihrer Versuche ermordet, die Macht der Geldwechsler zu verringern durch die Reformierung von Wucher-Gesetzen und durch die Begrenzung von Landbesitz auf 500 Hektar.

48 v.Chr. – Julius Caesar

Julius Caesar nahm sich die Macht, Münzen zu prägen, wieder von den Geldwechslern zurück und prägte Münzen zum Nutzen aller, er realisierte öffentliche Bauvorhaben und bewirkte, dass Geld im Überfluss vorhanden war, was ihn zum Liebling des einfachen Volkes machte. Die Geldwechsler hassten ihn und er wurde bald ermordet. Mit dem Tod von Caesar kam der Niedergang des reichlichen Geldes in Rom. Die Steuern stiegen genau wie die Korruption und schließlich wurde die Geldmenge um 90 % reduziert. Als Ergebnis verlor das einfache Volk sein Land und sein Häuser und das Römische Reich stürzte in düstere Zeitalter.

1100 n.Chr. – König Heinrich I.

König Heinrich I. schaffte es endlich, die Macht von Goldschmieden zu nehmen und führte das „Tally-Stick-System“ (Kerbholzsystem) ein (akzeptiert für das Bezahlen der Steuern von 1100 – 1826). Einer der ursprünglichen Teilhaber der Bank of England (1694) kaufte seinen Anteil mit einem ‚Stück Holz‘. Das britische Empire wurde auf dem „Kerbholz-System“ aufgebaut. Keine andere Form von Geld hat sich je solange gehalten.

1500 – König Heinrich VIII.

König Heinrich VIII. entspannte endlich die Wuchergesetze. Die Geldwechsler verloren keine Zeit sich selbst zu bekräftigen und machten Gold- und Silbermünzen reichlich verfügbar für ein paar Jahrzehnte.

1553 – Königin Mary I.

Als Königin Mary I. den Thron bestieg und die Wuchergesetze wieder verschärfte, horteten die Geldwechsler wieder die Gold- und Silbermünzen und zwangen die Wirtschaft zum Absturz.

1558 – Königin Elizabeth I.

Königin Elizabeth I. war dazu entschlossen, die Kontrolle über das Geld wiederzubekommen und stellte Gold- und Silbermünzen aus der Staatskasse aus.

1625 – König Charles I.

Oliver Cromwell wurde von den Geldwechslern finanziert und stürzte König Karl I., eliminierte das Parlament und tötete den König. Den Geldwechslern wurde sofort erlaubt, ihre Macht zu festigen, was ihnen in den nächsten 50 Jahren Kriegsprofite sicherte. Sie übernahmen eine Liegenschaft in der Quadratmeile von London, bekannt als die ‚City of London‚.

1688 – Wilhelm von Oranien

Seit 1672 regierte er Holland, Zeeland, Utrecht, Gelderland und Overijssel der niederländischen Republik. Ab 1689 herrschte er als Wilhelm III. über England und Irland. Konfilkte mit den Stuart-Königen führten dazu, dass sich die Geldwechsler in England mit jenen in den Niederlanden zusammenschlossen, um die Invasion von Wilhelm von Oranien zu finanzieren, der die Stuarts im Jahr 1688 stürzte und den englischen Thron bestieg.

1694 – Die Bank of England

Ende des 17. Jahrhunderts war England im finanziellen Ruin. 50 Jahre kostspielige Kriegen mit Frankreich und Holland hatten es erschöpft. Rasende Regierungsbeamte trafen sich mit den Geldwechslern um für Kredite zu betteln die sie brauchten, um ihre politischen Ziele zu verfolgen. Der Preis dafür war eine von der Regierung sanktionierte Bank im Privatbesitz, die Geld ausgeben konnte, das aus dem Nichts geschaffen wird. Es war die erste Zentralbank der Welt in Privatbesitz. Wie jedes Privatunternehmen verkaufte sie Anteile, um anzufangen. Die Investoren, deren Namen nie verraten wurden, sollten 1,25 Millionen Pfund und Goldmünzen aufbringen, um ihre Anteile an der Bank zu kaufen, doch nur 750.000 Pfund wurde je erhalten. Trotzdem wurde die Bank im Jahr 1694 ordnungsgemäß gegründet und begann damit, das Vielfache des Geldes auszuleihen, das sie angeblich in Rücklagen hatte, alles verzinst. Im Gegenzug verlieh die Bank den britischen Politikern so viel Geld in der neuen Währung, wie sie brauchten, solange sie die Schulden sicherten durch direkte Besteuerung des britischen Volkes.

So handelte es sich bei der Legalisierung der Bank of England um nichts weniger, als die legale Fälschung einer nationalen Währung für private Zwecke. Leider hat fast jedes Land der Welt eine Zentralbank nach dem Vorbild der Bank of England. Die Macht der Zentralbanken ist so groß, dass sie bald die totale Kontrolle über die Wirtschaft einer Nation übernehmen, was zu einer Plutokratie führt. (Herrschaft der Reichen)

Mit der Gründung der Bank of England wurde die Nation bald mit Geld überflutet. Die Preise im Land verdoppelten sich und massive Kredite wurden für fast jedes Vorhaben gewährt. Bis 1698 stieg die Verschuldung der Regierung von 1,25 Millionen auf 16 Millionen Pfund. Die Steuern wurden immer weiter erhöht, um für dies alles aufzukommen. Mit der Zentralbank an den Hebeln begann die britische Wirtschaft eine Reihe von Booms und Depressionen, genau die Art von Dingen, von denen eine Zentralbank behauptet, sie würde sie verhindern.

1743 – Die Rothschilds

50 Jahre nachdem die Bank von England ihre Pforten geöffnet hatte, eröffnete Amschel Moses Bauer, ein jüdischer Geldwechsler und Seidenhändler aus dem 18. Jahrhundert aus dem Ghetto (genannt “Judengasse”) in Frankfurt am Main, Deutschland, ein Münzgeschäft im Jahr 1743. Über dem Eingang platzierte er ein Schild mit der Darstellung eines römischen Adlers auf einem roten Schild. Das Geschäft wurde bekannt als “Roth-Schild”.

Als sein Sohn ‘Amschel Mayer Bauer’ das Geschäft erbte, beschloss er, seinen Namen auf ‘Rothschild’ zu ändern. Er lernte schnell, dass das Leihen von Geld an Regierungen und Könige profitabler war, als das Leihen an Privatpersonen. Die Darlehen waren nicht nur größer, sie wurden auch von den Steuern des Volkes gedeckt.

Mayer Rothschild hatte 5 Söhne. Er unterwies sie alle in den Fähigkeiten der Geldschöpfung und schickte sie dann in die wichtigsten Hauptstädte Europas, um dort Geschäftsstellen der Familienbank zu eröffnen.

Sein erster Sohn Amschel Mayer (1773 – 1855) blieb in Frankfurt, um sich um die Bank in der Heimatstadt zu kümmern.
Sein zweiter Sohn Salomon Mayer (1774 – 1855) wurde nach Wien geschickt.
Sein dritter Sohn Nathan (1777 – 1836), der schlauste, wurde nach London geschickt.
Sein vierter Sohn Carl (1788 – 1855) wurde nach Neapel geschickt.
Sein fünfter Sohn Jakob (1792 – 1868) wurde nach Paris geschickt.

Im Jahr 1785 zog Mayer Amschel mit seiner ganzen Familie in ein größeres Haus. Ein fünfstöckiges Wohnhaus, welches er sich mit der Schiff-Familie teilte. Dieses Haus war als das “Grüne Schild” bekannt. Die Rothschilds und die Schiffs würden noch eine zentrale Rolle im Rest der europäischen Geschichte und in derjenigen der Vereinigten Staaten spielen.

Die Rothschilds machten bald königliche Geschäfte mit Prinz Friedrich Wilhelm von Hessen-Kassel, zuerst halfen sie ihm dabei mit wertvollen Münzen zu spekulieren, aber als Napoleon den Prinzen ins Exil jagte, schickte der Prinz 550.000 Pfund (damals eine gigantische Summe) an Nathan Rothschild mit Anweisungen, Staatsanleihen zu kaufen. Doch Rothschild verwendete das Geld für seine eigenen Zwecke. Mit Napoleon auf freiem Fuß waren die Chancen für Kriegsinvestitionen nahezu grenzenlos.

1750er – Die Amerikanischen Kolonien

Bis Mitte des 18. Jahrhunderts, kurz vor dem Machthöhepunkt auf der ganzen Welt, beliefen sich die Schulden der britischen Regierung auf atemberaubende 140 Millionen Pfund. In der Folge begannen die Briten die Steuern auf die amerikanischen Kolonien zu erhöhen, um die Zinsen der Schulden zurückzuzahlen. Zu dieser Zeit gab es einen gravierenden Mangel an Metall-Münzen, sodass die frühen Kolonisten dazu gezwungen waren, mit dem Druck ihres eigenen Papiergeldes zu experimentieren. Das Geld, ‚Colonial Scrip‚ genannt, war sehr erfolgreich und bot ein zuverlässiges Handelsmedium und ein Gefühl der Einheit zwischen den Kolonien. COLONIAL SCRIP war durch nichts gedeckt, wie etwa Gold- oder Silbermünzen, es war eine totale ‚Fiat‘-Währung. (‚Fiat‘-Geld ist Geld, das seinen Wert aus staatlicher Regulierung oder aus Gesetzen ableitet).

1757 – Colonial Scrip

Benjamin Franklin war ein großer Befürworter, dass die Kolonien ihr eigenes Papiergeld druckten. Er wurde nach London geschickt und blieb dort die nächsten 18 Jahre, fast bis zum Beginn der amerikanischen Revolution. Eines Tages fragten Beamte der Bank of England Benjamin Franklin, wie er sich den neu gefundenen Wohlstand der Kolonien erklärte. Ohne zu zögern antwortete er…

„Das ist einfach. In den Kolonien geben wir unser eigenes Geld aus. Es nennt sich Colonial Scrip. Wir geben sie im richtigen Verhältnis zu den Anforderungen des Handels und der Industrie aus, damit die Produkte leicht von den Produzenten zu den Verbrauchern kommen. Auf diese Weise, indem wir unser eigenes Papiergeld erschaffen, kontrollieren wir seine Kaufkraft und niemand zahlt an irgendjemanden Zinsen.“
– Benjamin Franklin zu den Bank of England-Beamten

Obwohl dies für Franklin gesunder Menschenverstand war, waren die Auswirkungen davon verheerend für die Bank of England. Amerika lernte das Geheimnis des Geldes und dieser Flaschengeist musste so schnell wie möglich in seine Flasche zurück.

„Die Kolonien hätten gerne die kleinen Steuern für Tee und andere Dinge getragen, wenn England ihnen nicht ihr Geld weggenommen hätte, was Arbeitslosigkeit und Unzufriedenheit erzeugte. Die Unfähigkeit der Kolonisten die Macht zu erhalten, ihr eigenes Geld dauerhaft auszustellen ohne König George III und den internationalen Bankern war der HAUPTGRUND für den Unabhängigkeitskrieg.“
– Benjamin Franklins Autobiographie

1775 – Die Amerikanische Revolution

Zu der Zeit, als die ersten Schüsse in Lexington, Massachusetts, am 19. April abgefeuert wurden, waren die Kolonien ihrer Gold- und Silbermünzen beraubt wegen der britischen Steuern. Als Ergebnis hatte der Kontinentalkongress keine andere Wahl, als Geld zu drucken um den Krieg zu finanzieren. Zu Beginn des Kriegs lag die amerikanische Geldmenge bei 12 Millionen Dollar, am Ende des Kriegs waren es fast 500 Millionen Dollar, was zu einer Hyper-Inflation führte. (Ein Paar Schuhe kostete 5.000 Dollar.) Der Colonial Scrip funktionierte vorher, weil gerade genug herausgegeben wurde, um Handel zu ermöglichen.

1781 – Die Bank of North America (1. Zentralbank)

Robert Morris (Financial Superintendent des Kontinentalkongresses) wurde erlaubt, eine Zentralbank in Privatbesitz zu eröffnen mit dem Namen „The Bank of North America“, die stark auf die Bank of England angelehnt war. Es wurde ihr erlaubt, ein fraktionales Reservesystem zu praktizieren, was bedeutet, dass sie Geld verleihen konnte, welches sie nicht hatte, um dann Zinsen dafür zu verlangen. Die Bankengründung rief nach privaten Investoren um 400.000 Dollar Startkapital zu erhalten, aber als Morris nicht in der Lage war, das Geld aufzutreiben, benutzte er seinen politischen Einfluss, damit Gold in der Bank eingelagert wurde, das von Frankreich an Amerika geliehen wurde. Er verlieh dieses Geld dann an sich und seine Freunde um in Anteile der Bank zu reinvestieren. Wie der Bank of England wurde ihr das Monopol über die nationale Währung überlassen. Der Wert der amerikanischen Währung begann bald zu sinken, daher wurde 4 Jahre später die Banklizenz nicht verlängert.

1791 – Die First Bank of the United States (2. Zentralbank)

Die Männer hinter der Bank of North America, Alexander Hamilton, Robert Morris und der Präsident der Bank, Thomas Willing, gaben nicht auf. Nur sechs Jahre später rammten Alexander Hamilton, damals Secretary of Treasury, und sein Mentor Morris eine neue Zentralbank in Privatbesitz durch den neuen Kongress mit dem Namen The First Bank of the United States mit dem gleichen Präsidenten, Thomas Willing. Die Beteiligten waren die gleichen, nur der Name der Bank hatte sich geändert. Hamilton, Morris, Willing und ihre europäischen Hintermänner überzeugten den Großteil der Delegierten der Verfassungskonvention, dass dem Kongress nicht die Macht gegeben werden soll, Papiergeld auszugeben.

Der Kongress verabschiedete den Gesetzesentwurf und gab ihm eine 20-Jahres-Charter. Ihm wurde ein Monopol auf das Drucken der US-Währung gegeben, obwohl 80% der Aktien von privaten Investoren gehalten wurden, die anderen 20% wurden von der Regierung aufgekauft. Der Grund dafür war aber nicht, der Regierung einen Anteil der Aktien zu geben, sondern um das Kapital den anderen 80% zur Verfügung zu stellen.

Wie bei der alten Bank of North America und der Bank of England bezahlten die Aktionäre nie den vollen Betrag für ihre Aktien. Die US-Regierung legte ihre ersten 2 Millionen Dollar in bar an, dann vergab die Bank, durch die Magie des „Fractional Reserve Banking“, Kredite an ihre Charta-Investoren, damit sie die restlichen 8 Millionen Dollar zusammenbekamen, die sie für diese risikolose Investition brauchten.

Wie bei der Bank of England wurde der Name Bank of the United States verwendet, um die Tatsache zu verbergen, dass es sich um eine privat kontrollierte Bank handelt. Ebenso wurden, wie bei der Bank of England, die Namen der Investoren in die Bank nie veröffentlicht. Viele Jahre später war allgemein bekannt, dass die Rothschilds die treibende Kraft hinter der alten Bank of the United States waren.

1800 – Die Bank von Frankreich

Genau wie die Bank of England wurde die Bank von Frankreich organisiert. Aber Napoleon beschloss, dass sich Frankreich von seinen Schulden befreien müsse und er vertraute niemals der Bank von Frankreich. Er erklärte, dass wenn die Regierung von den Bankern wegen Geld abhängig ist, die Banker auch die Kontrolle haben, nicht die Regierung.

1800 – Thomas Jefferson

Im Jahr 1803 haben Jefferson und Napoleon eine Vereinbarung getroffen. Die USA gab Napoleon 3 Millionen Dollar in Gold im Austausch für einen großen Teil der Gebiete westlich des Mississippi, der Louisiana Purchase. Napoleon stellte rasch eine Armee zusammen und machte sich auf, ganz Europa zu erobern und er besiegte alle, die sich ihm in den Weg stellten. Doch die Bank of England widersetzte sich ihm und finanzierte jede Nation auf seinem Weg, um die enormen Gewinne des Kriegs zu ernten. Vier Jahre später zwangen die Duke of Wellington-Angriffe aus dem Süden und weitere Niederlagen Napoleon zum Abdanken und Ludwig XVIII. wurde zum König gekrönt, während Napoleon ins Exil geschickt wurde.

1811 – Charter der Bank of the United States wurde nicht erneuert

Ein Gesetzesentwurf wurde dem Kongress vorgelegt, um die Bank-Charter zu erneuern. Nathan Rothschild warnte, dass wenn die Bank-Charter nicht verlängert werden würde, sich die USA in einem verheerenden Krieg wiederfinden würde. Der 4. Präsident James Madison war ein entschiedener Gegner der Zentralbank und gemeinsam mit seinem Vizepräsidenten schickte er die Bank in Vergessenheit. Innerhalb weniger Monate griff Großbritannien die USA an und der Krieg von 1812 brach aus.

1815 – Waterloo und die Rothschild-Herrschaft über Europa

Prinz Friedrich Wilhelm von Hessen-Kassel kehrte irgendwann vor der Schlacht von Waterloo zurück und zitierte Rothschild herbei. Er verlangte sein Geld zurück. Die Rothschilds gaben Prinz Wilhelms Geld zusammen mit dem Zins zurück, den er erhalten hätte, wären diese Investitionen getätigt worden, behielt aber das Geld der vergangenen Gewinne, die er mit Prinz Wilhelms Geld gemacht hatte.

Im März 1815 stellte Napoleon eine Armee zusammen, die der Duke of Wellington 90 Tage später bei Waterloo besiegte. Von diesem Zeitpunkt an war es nicht mehr ungewöhnlich für eine privat kontrollierte Zentralbank, beide Seiten eines Krieges zu finanzieren.

In der Schlacht von Waterloo stationierte Rothschild einen vertrauenswürdigen Agenten (Rothworth) auf der Nordseite des Schlachtfelds nahe dem Ärmelkanal. Sobald die Schlacht entschieden war, eilte Rothworth über den Kanal. Er überlieferte die Neuigkeiten an Nathan Rothschild volle 24 Stunden vor Wellingtons eigenem Kurier. Rothschild eilte zur Börse und nahm seine übliche Position unter einer alten Säule ein. Alle Augen waren auf ihn gerichtet, denn er hatte ein legendäres Kommunikationsnetzwerk. Wenn Napoleon gesiegt hätte und wieder frei auf dem Kontinent herumgelaufen wäre, wäre die finanzielle Lage Großbritanniens sehr ernst. Rothschild blickte traurig. Er stand regungslos da, die Augen gesenkt, um dann plötzlich mit dem Verkaufen anzufangen, was nervöse Anleger spekulieren ließ, dass das nur eins bedeuten könnte. Napoleon muss gewonnen haben. Der Markt brach zusammen. Bald verkaufte jeder seine britischen Staatsanleihen und die Preis sanken stark. Doch heimlich ließ Rothschild die Anleihen durch seine Agenten für den Bruchteil ihres Wertes aufkaufen.

Am Tag nach der Schlacht von Waterloo, innerhalb weniger Stunden, dominierte Nathan Rothschild nicht nur den Anleihenmarkt, sondern auch die Bank of England.

Die Rothschilds wurden bald unglaublich reich. Bis Mitte des 19. Jahrhunderts beherrschten sie alle europäischen Banken und waren sicherlich die reichste Familie der Welt. Sie hatte Cecil Rhodes finanziert, was es ihm ermöglichte, über die Diamanten- und Goldfelder in Südafrika ein Monopol zu errichten. In Amerika finanzierten sie die Eisenbahnen, die Presse, die Carnegie Steel Industrie unter vielen weiteren. Bis 1850 wird von James Rothschild, dem Erbe des französischen Zweigs der Familie, gesagt, dass er über 600 Millionen französische Franken hätte, 150 Millionen mehr als alle anderen Banken in Frankreich zusammen. Bis zum Ende des 19. Jahrhunderts kontrollierten die Rothschilds praktisch die Hälfte des Reichtums der ganzen Welt.

Die 300 jährige Geschichte der Zentralbanken

Wir brauchen Zentralbanken, nur nicht in privaten Händen.

Der Zentralbank-Betrug ist in Wirklichkeit eine versteckte Steuer, die Nation verkauft Anleihen an die Zentralbank, um für Dinge zu bezahlen, für die es nicht den politischen Willen hat, dafür Steuern zu erheben. Doch die Anleihen werden mit Geld gekauft, das die Zentralbank aus dem Nichts erschafft. Mehr Geld im Umlauf macht das Geld wertloser. Die Regierung bekommt soviel Geld, wie sie braucht, und die Leute zahlen dafür mit der Inflation.

Die Schönheit des Plans ist, dass nicht eine Person von Tausend dahinterkommt, weil er in der Regel hinter kompliziert klingenden Kauderwelsch versteckt ist.

Die Zentralbanken und die großen Geschäftsbanken sind bis zu 300 Jahre alt und tief in das wirtschaftliche Leben vieler Nationen verankert. Diese Banken sind nicht länger von klugen Individuen abhängig. Vor Jahren war die Frage des Eigentums wichtig, aber jetzt nicht mehr. Zum Beispiel wurden sowohl die Bank of England und die Bank von Frankreich verstaatlicht, aber überhaupt nichts hat sich geändert. Sie haben Bestand und wachsen weiter, geschützt durch zahlreiche Gesetze, bezahlte Politiker und einer korrupten Presse mit besonderen Interessen, unberührt durch die wechselnden Generationen.

Es ist das korrupte Bankensystem, dass dazu verwendet wurde und immer noch wird, um großen Reichtum in immer weniger Händen zu konsolidieren, das unser gegewärtiges wirtschaftliches Problem darstellt. Wenn man die Namen der Hauptakteure ändert wird das Problem nicht verschwinden, noch langsamer werden. Ebenso haben unter den Horden der Beamten, die für die Weltbank, den Internationalen Währungsfonds, die Zentralbanken und die internationalen Banken arbeiten, nur ein winziger Bruchteil eine Idee davon, was wirklich los ist. Währungsreformen sind das größte Thema, das jede Nation betrifft.

Wir sitzen auf diesen Schuldenbergen, weil wir unter einem Schuldgeld-System arbeiten, das von privaten Bankiers konzipiert wurde und gesteuert wird.

Die Lösung

Es gibt eine Lösung. Wir können in kurzer Zeit schuldenfrei werden, einfach indem wir die Staatsanleihen mit schuldenfreien souveränen Banknoten zurückzahlen, genau wie die Greenbacks, die von Abraham Lincoln herausgegeben wurden.

Um die alten Konsequenzen von Infaltion und Deflation zu vermeiden, wenn das Finanzministerium seine Anleihen auf dem offenen Markt mit souveränen Banknoten aufkauft, wird die Mindestreserve der lokalen Banken proportional erhöht, sodass die Geldmenge im Umlauf konstant gehalten wird. Da diejenigen, die die Anteile halten und mit souveränen Banknoten bezahlt werden, dieses Geld hinterlegen werden, machen sie dadurch das Geld verfügbar, das von den Banken benötigt wird, um ihre Mindestreserveanforderungen zu erhöhen.

Sobald alle Schuldverschreibungen mit souveränen Banknoten ausgetauscht wurden, arbeiten die Banken mit 100% Reserve, anstatt des fraktionellen Reserve-Systems, welches jetzt verwendet wird. Von diesem Zeitpunkt an werden Banken nur noch als zentrale Clearingstelle für Schecks und als Depots für souveräne Banknoten gebraucht werden. Die monetäre Macht kann dem Finanzministerium zurückgegeben werden. Es wird keine weitere Erschaffung oder Minderung von Geld durch Banken mehr geben. Indem man auf diese Weise handelt, kann das Zentralbankensystem ohne Staatsbankrott, ohne finanziellen Kollaps, ohne Inflation und Deflation oder irgendeiner wesentlichen Änderung abgeschafft werden und die Menschen können sich um ihre Geschäfte kümmern.

Für die durchschnittliche Person wird der Hauptunterschied sein, dass zum ersten Mal seit dem das Zentralbanksystem eingeführt wurde, die Steuern anfangen würden zu sinken.

  1. Abzahlung der Schulden mit schuldenfreien souveränen Banknoten. (Wenn wir $1-Anleihen ausgeben können, können wir auch $1 Banknoten ausgeben. Beides beruht auf dem Glauben und dem Darlehen der Menschen.)
  2. Abschaffung des fraktionellen Reserve-Systems. Nachdem die Schulden bezahlt wurden werden die Mindestreserveanforderungen von allen Banken und Finanzinstituten proportional angehoben zur gleichen Zeit.
  3. Der Reserve-Banking-Act wird widerrufen, dieses Gesetz delegiert die Macht des Geldes an ein privates Bankenmonopol. Die Macht des Geldes muss dem Finanzministerium (den Menschen) zurückgegeben werden. Keinem Bankier oder Person, die in irgendeiner Weise mit Finanzinstituten in Verbindung steht, darf erlaubt werden, die Banken zu regulieren.
  4. Rückzug aus dem IWF, der BIZ und der Weltbank. Diese Finanzinstitute werden zur weiteren Zentralisierung der Macht der internationalen Bankiers über die Volkswirtschaften der Welt verwendet.
  5. Die Geldmenge sollte sich langsam erhöhen, um die Preise stabil zu halten, in etwa proportional zum Bevölkerungswachstum (ca. 3% / Jahr), nicht aus der Laune einer Gruppe von Bankern heraus, die sich im Geheimen treffen.
  6. Alle Beratungen müssen öffentlich stattfinden, basierend auf Statistiken des Bevölkerungswachstums und des Preisniveau-Index. Die neuen monetären Kreditgeber im Finanzministerium (monetärer Ausschuss) werden bei dieser Angelegenheit absolut keine Diskretion haben, außer in Zeiten des Krieges. Dies würde ein stetiges stabiles Wachstum von ca. 3% / Jahr sicherstellen, was zu stabilen Preisen und zu keiner scharfen Veränderung der Geldmenge führen würde.

Jede souveräne Nation muss zuerst ihre Souveränität zurückfordern und dann die Macht, ihr eigenes Geld auszugeben. Das ist KEINE radikale Lösung. Es ist die gleiche Lösung, die an verschiedenen Punkten in der amerikanischen Geschichte und der von anderen Nationen verwendet wurde, als sie versuchten, sich aus der Kolonialherrschaft und der Zentralbankphilosophie eines schuldenbasierten Geldsystems zu befreien.

Aber vertraut uns nicht blind …

Thomas von Aquin (1225 – 1274)
„Zinsen auf verborgtes Geld zu nehmen ist an sich ungerecht, denn man verkauft etwas, was man nicht besitzt, und dies führt offenbar zu Ungleichheit, was im Widerspruch zur Gerechtigkeit steht.“

Mayer Amschel Rothschild – Vater der Rothschild Banken-Dynastie
„Lasst mich die Ausgabe der Geldmenge eines Landes kontrollieren und es ist mir egal, wer dessen Gesetze macht.“

Nathan Rothschild – Londoner Banken-Dynastie
„Der Mann, der die britische Geldmenge kontrolliert, kontrolliert das Britische Empire, und ich kontrolliere die Geldmenge.“

Thomas Jefferson – US Präsident
„Wenn das amerikanische Volk es privaten Banken erlaubt, die Ausgabe ihrer Währung zu kontrollieren, zuerst durch Inflation und dann durch Deflation, dann werden die Banken die Leute all ihres Hab und Guts berauben, bis ihre Kinder heimatlos auf dem Kontinent erwachen, den ihre Väter eroberten.“

Thomas Jefferson – US Präsident
„Ich glaube aufrichtig, dass Bankinstitute gefährlicher als Armeen sind. Die Macht der Geldausgabe sollte den Banken genommen werden und den Menschen wieder zurückgegeben werden, wo sie hingehört.“

James Madison – US Präsident
„Die Geschichte berichtet, dass die Geldwechsler jede Forum von Missbrauch, Intrigen, Betrug und gewaltsame Mittel angewandt haben, um ihre Macht über die Regierungen zu behalten durch die Kontrolle über das Geld und seine Ausgabe.“

Andrew Jackson – US Präsident
(Zu einer Gruppe Investmentbanker sprechend, die ihn überzeugen wollten, die Zentralbank-Charter im Jahr 1828 zu verlängern.)
„Ihr seid eine Schlangengrube. Ich werde euch aufstöbern und beim Ewigen Gott, wie ich euch aufstöbern werde. Wenn die Leute nur die Ungerechtigkeit unseres Geldes und Bankensystems verstehen würden, es gäbe eine Revolution vor morgen früh.“

Abraham Lincoln – US Präsident
„Die Geldmächte jagen die Nationen in Zeiten des Friedens und verschwören sich gegen sie in Zeiten des Unglücks. Es ist despotischer als Monarchie, unverschämter als Autokratie und selbstsüchtiger als Bürokratie.“

Abraham Lincoln – US Präsident
„Ich sehe in der Zukunft eine Krise nähern die mich verunsichert und mich um die Sicherheit unseres Landes zittern lässt. Unternehmen wurden inthronisiert. Eine Ära der Korruption wird folgen und der Geldadel dieses Landes wird sich bemühen, seine Herrschaft zu verlängern, indem sie solange an den Vorurteilen der Menschen arbeiten, bis der Reichtum in wenigen Händen aggregiert und die Republik zerstört sein wird.“

Abraham Lincoln – US Präsident
„Ich habe zwei große Feinde, die Armee des Südens vor mir und die Bankiers im Rücken. Einer der zwei, der in meinem Rücken, ist der größte Feind.“

Henry Ford – amerikanischer Industrieller, Gründer der „Ford Motor Company“
„Es ist gut, dass die Menschen der Nation unser Banken- und Geldsystem nicht verstehen, denn wenn sie es verstehen würden, so glaube ich, hätten wir eine Revolution noch vor morgen früh.“

James A. Garfield – US Präsident
„Derjenige, der die Geldmenge eines Landes kontrolliert, kontrolliert die Nation.“

Woodrow Wilson – US Präsident
„Ich bin ein sehr unglücklicher Mann, ich habe unwissentlich mein Land ruiniert. Eine große Industrienation wird durch ihr Kreditsystem kontrolliert. Unser Kreditsystem ist konzentriert. Daher liegt das Wachstum der Nation und all unsere Aktivitäten in den Händen von ein paar Männern.“

Woodrow Wilson – US Präsident
„Wir wurden zu einer der am schlechtesten regierten, einer der am meisten kontrollierten und dominierten Regierung in der zivilisierten Welt. Nicht länger eine Regierung der Überzeugung und des Votums der Mehrheit, sondern eine Regierung der Meinung und Nötigung einer kleinen Gruppe von dominanten Männern.“

Dwight D. Eisenhower – US Präsident
„Die Aussicht der Herrschaft über die Gelehrten der Nation durch die Bundesagentur für Arbeit, Projekt-Zuweisungen und die Macht des Geldes ist immer präsent — und muss schwerwiegend betrachtet werden.“

John F. Kennedy – US Präsident
Am 4. Juni 1963 wurde ein nahezu unbekanntes Dekret des Präsidenten, Executive Order 11110, unterzeichnet mit der Autorität, der Bank ihre Macht zu nehmen, der US-Bundesregierung gegen Zinsen Geld zu verleihen. Mit einem Federstrich erklärte Präsident Kennedy, dass die private Federal Reserve Bank bald aus dem Geschäft sein würde.

John F. Kennedy – US Präsident
„Wir sind auf der ganzen Welt von einer monolithischen und rücksichtslosen Verschwörung umgeben, die sich hauptsächlich auf verdeckte Mittel stützt um ihre Einflusssphäre auszubauen. Sie baut auf Infiltration statt auf Invasion, auf Umsturz statt auf Wahlen, auf Einschüchterung statt freier Wahl, auf Guerillas bei Nacht statt auf Armeen bei Tag. Es ist ein System, welches gewaltige menschliche und materielle Ressourcen zwangsverpflichtet für die Erschaffung einer dichten, hoch effizienten Maschine, die militärische, diplomatische, geheimdienstliche, wirtschaftliche, wissenschaftliche und politische Operationen kombiniert. Ihre Vorbereitungen werden verdeckt, und nicht veröffentlicht. Seine Fehler werden begraben und stehen nicht auf der Titelseite. Seine Dissidenten werden zum Schweigen gebracht, nicht gelobt. Kein Aufwand wird in Frage gestellt, kein Gerücht gedruckt, kein Geheimnis offenbart.“

Caroll Quigley – Professor der Georgetown Universität 1966
(Mit der Genehmigung, die Ziele des Council on Foreign Relations (CFR) intern zu untersuchen)

„Die Kräfte des Finanzkapitalismus hatten ein anderes weitreichenderes Ziel, nichts weniger als ein Weltsystem der finanziellen Kontrolle in privaten Händen zu erschaffen, das in der Lage ist, die politischen Systeme eines jeden Landes und die Weltwirtschaft als Ganzes zu beherrschen. Dieses System sollte von den Zentralbanken der Welt in einer feudalistischen Weise kontrolliert werden, die gemeinsam handeln, durch geheime Vereinbarungen, auf die man sich bei regelmäßigen privaten Treffen und Konferenzen einigte.

Die Spitze des Systems war die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich in Basel, Schweiz, eine private Bank im Besitz und unter Kontrolle der Zentralbanken der Welt, die selbst private Unternehmen sind. Das Wachstum des Finanzkapitalismus machte eine Zentralisierung der Kontrolle und Nutzung einer Weltwirtschaft möglich für den unmittelbaren Nutzen der Finanziers und führt zur indirekten Verletzung von allen anderen wirtschaftlichen Gruppen.“

Milton Friedman
„In Anlehnung an Clemenceau, Geld ist eine viel zu ernste Angelegenheit, um es den Zentralbankern zu überlassen.“

IPCOworld

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Übersetzung, Luziferische Elite, Mystery Babylon abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu IPCO-EDU11: Eine Chronologie der Geldschöpfung

  1. Pingback: IPCO-EDU11: Eine Chronologie der Geldschöpfung « Karfreitagsgrill-Weckdienst

  2. Aragón schreibt:

    Einige Gründe, weshalb die Welt gefährlich bleiben wird:

    Council on Foreign Relations
    The Club of Rome
    The Trilateral Commission
    B’nai B’rith International

    Hierbei handelt es sich um die Verschwörer gegen eine für Normalbürger freie Welt. Und: Unter den Mitgliedern und besonders unter den Vorständen finden sich immer wieder die gleichen Personen und Firmen. Erst, wenn die alle ihre Macht verloren haben werden, ist der Mensch wieder frei. Wir sind nur deren Arbeitsgehilfen oder, wie es früher geheißen hat: Sklaven!

    Eine Anleitung zu deren Niedergang finden Sie in diesem Buch (wahrlich effektiv!):

    Angebliche Gegner: Ron Paul

    Wobei der Gründer der Tea Party ja nichts mehr zu melden hat und diese Tea Party mittlerweile selbst zu einem riesigen Problem mutiert ist. Um das zu verstehen (und die USA!) lese man dieses Buch!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s