Sozialismus = NAZI


ominous parallelsoder …

Hitler war ein Sozialist.

Das schmutzige kleine Geheimnis, von dem sie nicht wollen, dass ihr es wisst!

The Ominous Parallels, von Leonard Peikoff …

Ein Veritas News Service Book Report – „Eine großartige Arbeit … sie sollte für alle Amerikaner Pflichtlektüre sein. Dieses Buch enthüllt die schmutzigen kleinen Geheimnisse des Sozialismus.“ – William Cooper

Auszug aus Kapitel 1

Die Nazis waren kein Stamm von prähistorischen Wilden. Ihre Verbrechen waren die offiziellen und legalen Aktivitäten und Maßnahmen des modernen Deutschlands — eine gebildete, industrialisierte, ZIVILISIERTE westeuropäische Nation, eine Nation, die auf der ganzen Welt für den Glanz ihrer geistigen und kulturellen Leistungen bekannt ist. Aufgrund der langen Reihe von berühmten Künstlern und Denkern wurde Deutschland auch „das Land der Dichter und Denker“ genannt.

Aber die Bildung bot dem Land keinen Schutz vor SS-Männern wie Moll in ihren Reihen. Die deutschen Studenten gehörten zu den frühesten Gruppen, die Hitler unterstützten. Die Intellektuellen waren unter seinem Regime die eifrigsten Verfechter. Professoren mit herausragenden akademischen Zeugnissen, begierig darauf, die Segnung für des Führers Sache auszusprechen, benutzten ihren Lehrstuhl um Vollzeit dafür zu arbeiten; sie brachten eine ganze Bibliothek mit bewundernden Bänden heraus, geschmückt mit obskuren Anspielungen und gelehrten Referenzen.

Die Nazis kamen nicht entgegen der Wünsche des Landes an die Macht. In dieser Hinsicht gab es keine Kluft zwischen den Intellektuellen und dem Volk. Die Nazi-Partei wurde durch Millionen freier Stimmen der deutschen Wähler ins Amt gewählt, darunter Männer aus jeder sozialen, ökonomischen und Bildungsschicht. Bei den nationalen Wahlen im Juli 1932 erhielten die Nazis 37% der Stimmen sowie die Mehrzahl der Sitze im Reichstag. Am 30. Jänner 1933 wurde Hitler in voller Übereinstimmung mit den gesetzlichen und verfassungsrechtlichen Grundsätzen zum Kanzler ernannt. Fünf Wochen später, in der letzten (und halb-freien) Wahl der vortotalitären Periode, erreichten die Nazis 17 Millionen Stimmen, 44 % der Gesamtsumme.

Die Wähler waren sich der Nazi-Ideologie bewusst. Nazi-Literatur, einschließlich der Aussagen der Nazi-Pläne für die Zukunft, tapezierten das Land in den letzten Jahren der Weimarer Republik. Von „Mein Kampf“ allein wurden zwischen 1925 und 1932 über 200.000 Exemplare verkauft. Die Essenz des politischen Systems, welches Hitler in Deutschland etablieren wollte, war klar.

Im Jahr 1933, als Hitler das System etablierte, das er versprochen hatte, hielt er es nicht für notwendig, Reisen ins Ausland zu verbieten. Bis zum Zweiten Weltkrieg konnten diejenigen Deutschen, die aus dem Land fliehen wollten, das auch tun. Die überwältigende Mehrheit jedoch tat das nicht. Sie waren damit zufrieden, zu bleiben.

Das System, das Hitler etablierte — die soziale Wirklichkeit, die so viele Deutsche so eifrig umarmten oder bereit dazu waren, zu ertragen — die Politik, die in einer Theorie begann und in Ausschwitz endete — war: Der „totale Staat“. Der Begriff, von dem das Adjektiv „totalitär“ stammt, wurde von Hitlers Mentor, Mussolini, geprägt.

Die Nazis erklärten, dass der Staat absolute Macht über jeden Mensch und über jeden Bereich der menschlichen Aktivität haben muss. „Die Autorität des Führers ist nicht durch Überprüfungen und Kontrollen, von besonderen autonomen Einrichtungen oder individuellen Rechten beschränkt, sondern sie ist frei und unabhängig“, sagte Ernst Huber, ein offizieller Parteisprecher im Jahr 1933.

„Das Konzept der persönlichen Freiheiten des Einzelnen, im Gegensatz zur Autorität des Staates, musste verschwinden; es ist nicht mit dem Prinzip des nationalistischen Reichs in Einklang zu bringen“, sagte Huber zu einem Land, welches zuhörte und nickte. „Es gibt keine persönlichen Freiheiten des Einzelnen, die außerhalb des Bereichs des Staates liegen und die vom Staat respektiert werden müssen … Die Verfassung des nationalistischen Reichs basiert daher nicht auf einem System von angeboren und unveräußerlichen Rechten des Einzelnen.“

Wenn der Begriff „Etatismus“ die Konzentration von Macht im Staat auf Kosten der individuellen Freiheit bezeichnet, dann war der Nationalsozialismus in der Politik eine Form des Etatismus. Im Prinzip repräsentierte es nicht einen neuen Ansatz der Regierung; es war eine Fortsetzung des politischen Absolutismus — die absoluten Monarchien, die Oligarchien, die Theokratien, die zufälligen Tyranneien — die das meiste der menschlichen Geschichte geprägt haben.

Bis zu einem gewissen Grad unterscheidet sich der „totale Staat“ jedoch von seinen Vorgängern: Er repräsentiert Etatismus, der an seine Grenzen gedrückt wird, in Theorie und Praxis, die letzten Reste des Individuums verschlingend. Obwohl frühere Diktatoren (und viele heute, zB in Lateinamerika) oft die unbegrenzte Macht des Staates gepredigt haben, waren sie alle nicht in der Lage, solche Macht durchzusetzen. In der Regel hatten Einwohner solcher Länder eine Art von partieller „Freiheit“, keine Freiheit aus Prinzip, aber zumindest standardmäßige Freiheit.

Sogar letzteres war in Nazi-Deutschland effektiv abwesend. Die Effizienz der Regierung beim Dominieren seiner Untertanen, dem allumfassenden Charakter der Nötigung, die komplette Massen-Reglementierung auf einer Skala mit Millionen von Menschen — und, man könnte hinzufügen, die Ungeheurlichkeiten der Abschlachtung, die geplanten, systematischen Massen-Abschlachtungen, zu Friedenszeiten, eingeleitet von einer Regierung gegen seine eigenen Bürger — das sind die Insignien des Totalitarismus des 20. Jahrhunderts (NAZIs und Kommunisten), die in der Geschichtsschreibung ohne Parallele sind. In den totalitären Regimen, wie es die Deutschen nach nur ein paar Monaten unter Hitlers Herrschaft herausfanden, ist jedes Detail des Lebens vorgeschrieben oder geächtet. Es gibt keine Unterscheidung mehr zwischen privaten und öffentlichen Angelegenheiten. „Es wird keine privaten Deutschen mehr geben“, sagte Friedrich Sieburg, ein Nazi-Schriftsteller; „jeder erhält seine Bedeutung nur durch seinen Dienst am Staat, und jeder soll eine vollständige Selbstverwirklichung in seinem Dienst finden.“ „Die einzige Person, die in Deutschland noch immer eine Privatperson ist“, prahlte Robert Ley, ein Mitglied der Nazi-Hierarchie, nach mehreren Jahren der Nazi-Herrschaft, „ist eine, die schläft“.

An Stelle der verachteten „Privatpersonen“ hörten die Deutschen täglich oder stündlich von einer anderen Art von Instanz, einer obersten Instanz, von dessen Wille gesagt wurde, dass er den Kurs und die Aktionen des Staats bestimmt: Die Nation, das Ganze, die GRUPPE. Immer und immer wieder hörten die Deutschen von der Idee, die hinter der Befürwortung der allmächtigen Regierung liegt, von der Idee, die Totalitäre jeglicher Art als Rechtfertigung ihrer totalitären Staaten angeben: KOLLEKTIVISMUS.

Kollektivismus ist die Theorie, dass die Gruppe (das Kollektiv) Vorrang vor dem Individuum hat. Der Kollektivismus behauptet, dass in menschlichen Angelegenheiten das Kollektiv — die Gesellschaft, die Gemeinschaft, die Nation, das Proletariat, die Rasse, etc. — DIE EINHEIT DER REALITÄT UND DER WERTESTANDARD ist. Aus dieser Sicht hat der Einzelne nur als Teil der Gruppe Realität und Wert nur insofern er ihr dient; er allein hat keine politischen Rechte; er wird für die Gruppe geopfert werden, wann immer sie — oder ihr Vertreter, der Staat — dies für wünschenswert hält.

Faschismus betont, sagte einer ihrer führenden Sprecher:

… die Notwendigkeit, für die die älteren Lehren nur wenig Rücksicht nehmen, des Opfers, sogar bis zur vollständigen Aufopferung des Einzelnen, zum Wohle der Gesellschaft … Für Liberalismus (d.h. Individualismus) ist der Einzelne das Ziel und die Gesellschaft das Mittel; weder ist es denkbar, dass der Einzelne, von dem ausgegangen wird, dass er in der Würde einer ultimativen Endgültigkeit steht, als ein bloßes Instrument erniedrigt wird. Für Faschismus ist die Gesellschaft das Ziel, die Einzelnen sind das Mittel, und sein ganzes Leben besteht in der Verwendung von Individuen als Instrumente für seine sozialen Zwecke.

„Die höheren Interessen, die im Leben des Ganzen beteiligt sind“, sagte Hitler in einer Rede aus dem Jahr 1933, „müssen hier die Grenzen setzen und die Pflichten der Interessen der Individuen niederlegen.“ Die Menschen, wiederholten die Nazis, müssen „realisieren, dass der Staat wichtiger als das Individuum ist, dass die Individuen willens und bereit dazu sind, sich selbst für Nation und Führer zu opfern.“ Die Menschen, sagten die Nazis, „formen einen wahren Organismus“, eine „lebende Einheit“, dessen Zellen einzelne Personen sind. Daher gibt es in der Realität — gegenteiligen Erscheinungen zum Trotz — kein solches Ding wie ein „isoliertes Individuum“ oder einen autonomen Menschen.

So wie das Individuum nur als Fragment der Gruppe anzusehen ist, sagten die Nazis, so sind seine Besitztümer als Fragment des Wohlstands der Gruppe anzusehen.

„Privateigentum“, wie es unter einer liberalen Wirtschaftsordnung wahrgenommen wird, war eine Umkehrung vom wahren Konzept des Eigentums [schrieb Huber]. Dieses „Privateigentum“ repräsentierte das Recht des Einzelnen, vererbtes oder erworbenes Eigentum zu verwalten oder damit zu spekulieren, wie es ihm gefällt, ohne Rücksicht auf die allgemeinen Interessen zu nehmen … Der deutsche Sozialismus musste dieses „Private“ überwinden, nämlich diese hemmungslose und verantwortungslose Ansicht des Eigentums. Alles Eigentum ist Allgemeingut. Der Besitzer ist durch das Volk und das Reich dazu verpflichtet, seine Güter verantwortungsvoll zu verwalten. Seine rechtliche Stellung ist nur gerechtfertigt, wenn er diese Verantwortung an die Gemeinschaft erfüllt.

Im Gegensatz zu den Marxisten befürworteten die Nazis nicht den öffentlichen Besitz der Produktionsmittel. Sie verlangten, dass die Regierung die Wirtschaft des Landes überwacht und leitet. Die Frage des rechtlichen Eigentums, erklärten sie, ist sekundär; was zählt, ist die Frage der KONTROLLE. Privatbürger konnten daher auch weiterhin Eigentum besitzen — so lange wie der Staat für sich selbst das uneingeschränkte Recht darüber erhält, wie die Nutzung dieses Eigentums geregelt wird.

Wenn „Eigentum“ das Recht zur Verwendung und Entsorgung von materiellen Gütern bedeutet, dann stattet der Nationalsozialismus den Staat mit jedem realen Vorrecht auf Eigentum aus. Was der Einzelne behält war nur ein formaler Akt, eine inhaltslose Tat, die keine Rechte auf den Inhaber übertragen. Unter Kommunismus gibt es kollektive Eigentumsrechte DE JURE. Unter dem Nationalsozialismus gibt es die gleichen kollektiven Eigentumsrechte DE FACTO.

Während Hitler an der Macht war — um die Programme der Partei zu finanzieren, inklusive Kriegsausgaben — wurde jede soziale Gruppe in Deutschland gnadenlos ausgesaugt und ausgebeutet. Angestelltengehälter und die Verdienste der kleinen Geschäftsleute wurden durch staatliche Kontrollen, Nullrunden und Steuern absichtlich unten gehalten. Große Unternehmen wurden von Steuern und „besonderen Verdiensten“ jeglicher Art ausgeblutet und durch die Bürokratie erwürgt. Zur gleichen Zeit wurden die Verdienste der Bauern unten gehalten und es gab eine verzeifelte Flucht in die Städte — wo die Mittelschicht, insbesondere die kleinen Geschäftsleute, bald in Bedrängnis geriet und wo die Arbeiter dazu gezwungen wurden für niedrige Löhne länger zu arbeiten (bis zu 60 Wochenstunden und mehr).

Doch die Nazis verteidigten ihre Politik, und das Land rebellierte nicht; es akzeptierte das Nazi-Argument. Egoistische Individuen könnten unzufrieden sein, sagten die Nazis, aber was wir in Deutschland errichtet haben ist das ideale System, SOZIALISMUS. Im Nazi-Gebrauch ist dieser Begriff nicht auf eine Wirtschaftstheorie beschränkt; es wird in einem grundlegenden Sinn verstanden. „Sozialismus“ bezeichnet für die Nazis das Prinzip des Kollektivismus als solchen und seine Folge, Etatismus — in jedem Bereich des menschlichen Handelns, einschließlich der Wirtschaft, aber nicht darauf beschränkt.

„Um ein Sozialist zu sein“, sagte Göbbels, „muss man das ICH dem DU unterwerfen; der Sozialismus opfert das Individuum dem Ganzen.“

Nach dieser Definition praktizierten die Nazis, was sie predigten. Sie praktizierten es zu Hause und dann im Ausland. Niemand kann behaupten, dass sie nicht genug Individuen geopfert haben.

Auszug aus dem 1. Kapitel von THE OMINOUS PARALLELS, von Leonard Peikoff… das wahrscheinlich wichtigste Buch, das in der heutigen Zeit geschrieben wurde. Kauft es … lest es … studiert es.

Quelle: williamcooper.com/socialist.htm

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Übersetzung, Luziferische Elite, Mystery Babylon, Wahrheitsbewegung abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Sozialismus = NAZI

  1. Xhej schreibt:

    Genial Viefag.

    Danke

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s