Mystery Babylon III (Bill Cooper) – 01 – Der Gott der Freimaurerei


HOTT_MB3_01Ihr hört The Hour of the Time. Ich bin William Cooper. Leute, denkt nicht mal daran, euch heute Abend vom Radio wegzubewegen. Denn wie üblich werde ich euren Verstand erweitern, euch ein paar Dinge erklären, die euch nicht bewusst waren und die viele von euch verblüffen werden. Besonders diejenigen, die The Hour of the Time noch nicht sehr lange zuhören.

Freimaurer versuchen oft, die Freimaurerei als eine jüdisch-christliche Bruderschaft zu präsentieren, während sie tatsächlich die älteste der Religionen ist, die aus der alten Stadt Babylon stammt. Es ist die urspüngliche heidnische Religion. Wir müssen uns nur ihren eigenen Werken, ihren eigenen Büchern zuwenden. Im Besonderen denjenigen, die von den höchsten Freimaurern des 32. und 33. Grades geschrieben wurden, um den Glauben und die Grundsätze dieser freimaurerischen Religion zu entdecken. Und machen wir uns nichts vor: Es ist eine Religion.

In Morals and Dogma [1], geschrieben im Jahr 1871 von Christopher Albert Pike, ein Buch, welches noch immer als täglicher Ratgeber des Lebens eines jeden Freimaurer angesehen wird. Der Freimaurer des 33. Grades Albert Pike schreibt, dass die Freimaurerei die Suche nach Licht ist. Jede Freimaurerloge ist ein Tempel der Religion und seine Lehren sind Anweisungen in Religion.

Dr. Albert Mackey, ebenfalls ein Freimaurer des 33. Grades, bestätigt in seinem Textbook of Masonic Jurisprudence [2], dass die Freimaurerei zweifellos eine religiöse Institution ist. Und in seinem Manual of the Lodge [3] stellt er fest, „als Freimaurer wird uns gelehrt, niemals ein großes oder wichtiges Unterfangen zu beginnen, ohne vorher den Segen und den Schutz der Gottheit zu erflehen und das liegt daran, weil die Freimaurerei eine religiöse Institution ist“.

Für die Ahnungslosen wird die Freimaurerei als christliche Institution erscheinen, denn beim Eintritt in die Loge findet das neue Mitglied in vielen Ländern als erstes die heilige Bibel auf dem Altar platziert. Freimaurerische Publikationen deuten darauf hin, dass die Freimaurerei eine christliche und patriotische Institution ist. Nichts, das versichere ich euch, könnte weiter von der Wahrheit entfernt sein. Wenn ihr im The Inquirer zum Beispiel die Broschüre mit dem Titel „An einen nicht-Freimaurer – Du musst Mitglied der Freimaurer werden“ lest, dann werdet ihr einen Verweis auf ein Gedicht aus dem Mittelalter finden. Das Regius Gedicht [4], von dem es im Text heißt, dass es „Artikel und 15 Punkte sowie Verhaltensregeln in der Kirche festlegt, sowie Pflichten gegenüber Gott, Kirche und Staat lehrt und Bruderschaft einimpft“.

Hier stellen sie also sehr deutlich fest, dass es sich um eine Kirche handelt.

Der nicht-Eingeweihte oder das Mitglied der unteren Grade der Freimaurerei wird in der Maurerei das finden, was auch immer er wünscht, darin zu finden, die Wahrheit sieht jedoch anders aus. Wie der Freimaurer Robert Morris in Webb’s Monitor schreibt: „So breit ist die Religion der Freimaurerei und so sorgfältig sind alle sektiererischen Lehren aus dem System ausgeschlossen, dass der Christ, der Jude und der Mohammedaner, in all ihren zahllosen Sekten und Spaltungen, sich darin in ihren moralischen und geistigen Werken mit dem Buddhisten, dem Parsi, dem Konfuzianer und dem Verehrer der Gottheit unter jeder Form zusammenfindet und sich ergänzt.“

Und Albert Pike enthüllt in Morals and Dogma [1] den wahren Grund für die Platzierung der Bibel auf dem Altar der Freimaurer, hört sehr aufmerksam zu, während ich zitiere: „Die Bibel ist ein unverzichtbarer Teil des Mobiliars einer christlichen Loge. Nur, weil sie die heilige Schrift der christlichen Religion ist, der hebräische Pentateuch in einer hebräischen Loge und den Koran wird man in einer mohammedanischen Loge finden.“ Die Bibel ist also ein Möbelstück, die nur dort auf den Altar gelegt wird, wo überwiegend die christliche Religion praktiziert wird. In einer Gemeinschaft, wo die jüdische Religion überwiegt, wird man den Pentateuch finden und in einer Nation, die dem Propheten Mohammed folgt, findet man den Koran am Altar.

Im Gegensatz zum Christentum bietet die Freimaurerei der Menschheit keinen erlösenden universellen Glauben. Stattdessen, sagt der 32. Grad Freimaurer Dr. J.D. Buck in seinem Buch mit dem Titel Mystic Masonry, gedruckt im Jahr 1925, ist die Freimaurerei eine „universelle Wissenschaft“ und eine „weltweite Religion und schuldet keinem Glauben gegenüber Loyalität und kann keine solche sektiererischen Dogmen als solche übernehmen, ohne dabei aufzuhören, freimaurerisch zu sein. Die Freimaurerei ist die universelle Religion, nur weil und nur so lange wie sie alle Religionen mit einbezieht“.

Gemäß dem 33. Grad Freimaurer Delmar Duane Darrah, in seinem Buch mit dem Titel History and Evolution of Freemasonry [6], gedruckt im Jahr 1954, „passt sich die Freimaurerei dem vorherrschenden Glauben oder dem moralischen System derjenigen Nation an, in der sie tätig ist“. Wie jeder gute Hochstapler adaptiert sie ihre Persönlichkeit gemäß der jeweiligen Situation und der sie umgebenden Personen. Der ursprüngliche Plan der Freimaurerei, sagt er, „war dazu vorgesehen, der Welt eine durch und durch tolerante Institution zu geben und das anerkannte Buch, welches verwendet werden sollte, war dasjenige, welches als Basis des religiösen Glaubens der Nation oder des Landes akzeptiert wird, in dem die Freimaurerei sich verbreiten wollte“, und er bestätigt damit die Irreführung, die Täuschung.

Während Darrah sagt, dass „die Freimaurerei niemandem vorschreibt, wie er Gott verehrt, sondern die Methode seiner eigenen Wahl überlässt“, betont er ebenso, dass die Freimaurerei über die einzelnen Glaubensrichtungen der Mitglieder hinausgeht. Und ich zitiere wieder: „Diese frühen Symbole der Freimaurerei erdachten ein System einer moralischen Religion, an dessen Schrein jeder Mensch seine Religion ausüben kann. Der Christ, der Katholik, der Protestant, der Konfuzianer, der Buddhist, der Mohammedaner genauso wie all die anderen, die dazu bereit sind, ein höheres Wesen anzuerkennen. So hat sich eine religiöse Gesellschaft entwickelt, die gemeinnützig genug ist, Gott anzuerkennen, ob es jetzt in der Bibel, dem Koran oder der Moral derjenigen gefunden wird, die nach den höheren Dingen des Lebens suchen“.

Nun, versteht mich nicht falsch, meine Damen und Herren, ich urteile nicht über all diese Dinge, ich enthülle sie euch nur. Denkt an die Ermahnung: „Richtet nicht, damit ihr nicht gerichtet werdet.“ Ich hasse Täuschung. Und ich enthülle Täuschungen, ich decke Lügen auf, ich decke Manipulationen auf und ich stelle diejenigen bloß, die diese Dinge anrichten. Das ist der Zweck dieser Radiosendung.

Jetzt, an diesem Punkt, denke ich, ist es angemessen uns zu fragen: Welcher Gott akzeptiert die Anbetung aller Religionen durch seine Anhänger? Sicherlich nicht der Gott der Bibel, und wenn ihr etwas über den islamischen Glauben wisst, dann wisst ihr auch, dass es sicherlich nicht der Gott des Koran ist. Und wenn ihr jemals eine jüdische Synagoge besucht habt, dann wisst ihr, dass ihr Gott ein eifersüchtiger Gott ist, ein strenger Gott, und es ist sicherlich nicht der Gott der Juden. Welcher Gott also ist es? Und wenn Christen in der Freimaurerei mit den synkretistischen universellen Ansprüchen der Freimaurerei konfrontiert werden, wie die, die ich gerade erwähnt habe, rechtfertigen manche von ihnen ihre Zugehörigkeit mit den Worten, dass ihre Mitgliedschaft ihnen die Möglichkeit bietet, Zeugnis für Jesus Christus in der Loge abzulegen.

Ich habe selbst erlebt, wie sie diese Entschuldigung viele, viele Male vorgelegt haben. Und es ist eine der größten Lügen, die sie überhaupt erzählen. Denn es stimmt überhaupt nicht. Ihr seht, die Lehre der Freimaurerei verbietet es Christen strikt, Zeugnis in der Loge abzulegen. In der Tat, in jeder Loge, die ich jemals untersucht habe, ist es verboten, den Namen Jesus Christus überhaupt auszusprechen. Es ist verboten, sich auf ihn zu beziehen. Und ein Pastor, den ich kenne, der Mitglied einer Loge ist, wurde gebeten, ein Gebet zu sprechen, und er beendete es mit „wir beten in Jesus Namen“. Er wurde vom Meister beiseite gezogen und dazu ermahnt, es nie wieder zu tun.

Denn diese Behauptung, dass sie der Loge beitreten um für Jesus Christus Zeugnis abzulegen, ist eine Lüge. Dr. Mackey, einer der berühmtesten freimaurerischen Historiker, ein überaus produktiver Schriftsteller, weist in seinem Lexicon of Freemasonry [7] ausdrücklich auf dieses Verbot hin: „Daher ist die Religion der Freimaurerei reiner Theismus, in den ihre verschiedenen Mitglieder ihre eigenen Vorstellungen einpflanzen, aber es ist ihnen verboten, diese in der Loge vorzustellen oder ihre Wahrheit und Falschheit mit der Wahrheit der Freimaurerei zu verbinden… Einem christlichen Freimaurer ist es nicht gestattet, seine eigenen Vorstellungen in Bezug auf das Mittleramt von Christus in der Loge vorzustellen.“

Ich habe euch mehrfach ermahnt. Wenn ihr etwas über eure Feinde lernen wollt, oder auch über eure Freunde, dann lest nicht, was jemand anderer über sie geschrieben hat. Lest das, was sie über sich selbst schreiben. Denn das ist der einzige Weg, wie ihr jemals die Wahrheit erfahren werdet. Und sogar dann müsst ihr manchmal durch Schichten der Täuschung und Symbolik waten. Tatsächlich ist es in Bezug auf die Freimaurerloge einem Christen unter Todesstrafe verboten, im Freimaurer-Tempel im Namen von Jesus Christus zu beten.

Edmond Ronayne, ein Freimaurer-Meister, der das Masonic Handbook [8] geschrieben hat und der später der Freimaurerei abgeschworen hat, sagte: „Wann immer ein Prediger im Namen Jesu betet auf irgendeiner unserer Veranstaltungen müsst ihr euch immer bereit halten, wenn ihr dazu aufgefordert werdet, seine Kehle von Ohr zu Ohr durchzuschlitzen, seine Zunge an der Wurzel herauszureißen und seinen Körper am Grund eines Sees zu beerdigen.“

Seit diese Wahrheit aufgedeckt wurde, wurde das Masonic Handbook überarbeitet und es wurden diese und andere belastenden Beweise entfernt. Und deswegen, weil ich und andere die Geheimnisse hinter der Logentür aufdecken, müsst ihr zu den ältesten Schriften der Freimaurerei gehen, um das zu finden, was sie nun aus ihren Schriften entfernen.

Reverend Jim Shaw, ein 33. Grad Freimaurer, der der Freimaurerei abgeschworen hat, nachdem er Christ geworden ist, erzählt von einem Pastor, der in den 1. Grad der Freimaurerei eingeweiht wurde und gebeten wurde, ein Gebet auf einer Freimaurer-Versammlung abzuhalten. Dieser Pastor beendete in seiner Unwissenheit das Gebet im Namen Jesus Christus, und Shaw machte den Vorwurf, dass der Pastor später zur Seite genommen wurde und sanft getadelt wurde mit folgenden Worten: „Wir wollen nicht unsere Brüder, die einem anderen Glauben anhängen, damit beleidigen, unsere Gebete im Namen Jesus Christus zu beenden. Von jetzt an beende deine Gebete mit ‚in deinem Namen, Amen‘, oder verwende ein abruptes ‚Amen'“.

Freimaurerische Autoritäten bestehen darauf, dass der Name Jesus Christus nicht in einem freimaurerischen Tempel ausgesprochen werden darf. Wenn dem christlichen Freimaurer ein Versprecher auskommt, beginnt seine anti-christliche Programmierung.

Nun, ihr kennt mich, Leute, mir ist es egal, an welchem Altar irgendein Amerikaner betet. Denn ich bin ein echter Anhänger der Verfassung und ich glaube daran, dass wir alle Religionsfreiheit besitzen müssen, damit ich meine haben kann.

Es ist eine logische Schlussfolgerung aus all dem, dass wenn der Gründer des Christentums in einer Freimaurerloge nicht erwähnt werden darf, dass die Freimaurerei keine christliche Institution sein kann. Im Gegenteil, diese Behauptung hält nicht stand. Tatsächlich wird dies von Dr. Mackey in seiner Encyclopedia Freemasonry [9] bestätigt: „Die Freimaurerei ist nicht das Christentum“, sagt er und ich zitiere wieder: „Ihre Religion ist die allgemeine Art der Natur und die primitive Offenbarung, die uns von einer antiken und patricharchalen Priesterschaft weitergegeben wurde – auf die sich alle Menschen einigen können und wo niemand anderer Meinung sein kann.“

Nun, ich bin da anderer Meinung. Wenn die Freimaurerei also nicht Jesus Christus als Sohn Gottes und den Erlöser anbetet, welchen Gott, wenn überhaupt, betet sie an und welche Art von Religion ist es? Denn sie haben mit ihren eigenen Worten deutlich gemacht, sie haben sehr klar gesagt, dass es eine Religion und eine Kirche ist. Und es gibt eine Gottheit. Und wieder liefern uns die Freimaurer die Antwort. Sehr deutlich. Sie verweisen auf Gott als den Großen Baumeister des Universums. Ein Gott, der eine Leidenschaft für die Menschheit besitzt. Nun, wenn ihr irgendetwas über das Baugewerbe wisst, dann wisst ihr, dass ein Baumeister oder Architekt nichts erschafft. Er nimmt, was schon erschaffen wurde, und baut daraus. Also ist ihr Gott nicht der Gott der Bibel, der Gott der Mohammedaner, der Gott der Juden, der Gott, der das Universum erschuf, den Himmel und die Erde, sondern der Gott, der die Verkörperung der Menschheit ist.

Dr. J.D. Buck sagt in Mystic Masonry [5], dass „der einzige persönliche Gott, den die Freimaurerei akzeptiert, die gesamte Menschheit ist. Gott, der Große Baumeister des Universums, wird vom Menschen verkörpert. Die Menschheit ist daher der einige persönliche Gott, den es gibt.“ Nun, wenn ihr das jetzt verstanden habt, dann könntet ihr anfangen zu verstehen, was mit den Vereinigten Staaten von Amerika passiert ist.

Der Freimaurer und Past Grand Master Daniel Sickles führt in seinem Buch mit dem Titel Ahiman Rezon [11] folgendes aus, und ich zitiere: „Wenn wir mit geeigneter wahrer Hingabe unseren Freimaurerberuf pflegen, wird unser Glaube zu einem Lichtstrahl der uns zu jenen gesegneten Häusern bringt, wo wir ewig glücklich mit Gott sein werden, dem Großen Baumeister des Universums“.

Ebenso sagt Dr. Mackey in seinem Lexicon of Freemasonry [7]: „Ein Freimaurer, der in striktem Gehorsam gegenüber den Pflichten und Geboten der Bruderschaft lebt, ist frei von Sünde.“ Nun, ein Christ wird von der freimaurerischen Gleichung von Gott und der Menschheit an die Lüge der Schlange im Garten Eden erinnert, als die Schlange Adam und Eva sagte: „Ihr werdet sein wie Gott!“ [Genesis 3:5]. Wie wir wissen, versuchte die Menschheit noch einmal wie Gott zu sein, in Babylon nach der Großen Flut, wo Mystery Babylon geboren wurde, die Freimaurerei und die anderen Geheimgesellschaften, die Untergrundverbindungen, die Bruderschaft, wie auch immer ihr sie nennen wollt, den Orden, die Illuminati, oder einfach das moderne Äquivalent von Mystery Babylon. Die Freimaurerei hat den Glauben von Mystery Babylon angenommen, dass Gott und der Mensch das gleiche sind.

Und wenn, wie sie glauben, der Freimaurer-Meister der Tempel ist, dann hat sich der Mensch selbst schon im Tempel als Gott verkündet. Ich habe euch in meiner Reihe Mystery Babylon enthüllt, meine Damen und Herren, dass die Zahl des Menschen, 666, die Zahl des erleuchteten Menschen ist. Der Mensch, der durch die drei Grade in sechs Akten gegangen ist, der Mensch, der in der Neuen Weltordnung herrschen wird, die Priesterschaft, die Adepten von Mystery Babylon. Ob ihr es glaubt oder nicht, macht keinen Unterschied. Wenn sie daran glauben und sie an der Macht sind, dann wird es euch betreffen und daher solltet ihr es besser verstehen.

Die Freimaurerei, Leute, ist auch eine Religion der Werke, denn sie lehrt, dass der Mensch sein Heil auch außerhalb der Mittlerrolle von Jesus Christus finden kann. Dies ist deutlich im Gegensatz zur Lehre des Apostel Paulus in Epheser 2:8-9, und ich zitiere:

„Denn aus Gnade seid ihr errettet durch den Glauben, und das nicht aus euch — Gottes Gabe ist es; nicht aus Werken, damit niemand sich rühme.“

Eine symbolische Darstellung der Religion der „Werke“ der Freimaurer kann im bekanntesten Emblem der universellen Freimaurerei gefunden werden: Der Winkel und der Zirkel.

Und diese beiden sind so weit verbreitet als das Symbol der Freimaurerei, dass sie dazu benutzt werden, die Mitgliedschaft an andere zu kommunizieren. Wie zum Beispiel wenn Lt. James Bo Gritz vor einem Publikum steht und sich auf die Zeit bezieht, in der er seinen Arm zum rechten Winkel erhoben hat. Wenn er diese Aussage macht, wird er von den anderen Freimaurern als solcher erkannt, die im Raum, im Publikum oder in dieser Halle sein könnten.

Eine weitere Methode ist es, mit den Fersen in einem Winkel von 90° zu stehen, gerade und aufrecht in einem Raum, und die anderen Freimaurer in diesem Raum, die die Füße sehen, wie sie wie die Ecke eines Quadrats angeordnet sind, erkennen sofort, dass diese Person ein Bruder des Ordens ist.

Der Zirkel und der Winkel repräsentieren die Werkzeuge, die vom Großen Baumeister des Universums dabei verwendet wurden, den Himmel und die Erde zu erschaffen. In Amerika heißt es, dass der Buchstabe „G“ in der Mitte von Winkel und Zirkel für „Gott“ steht. Das erzählen sie uns jedenfalls. Das Emblem der englischen Freimaurerei zeigt jedoch stärker den freimaurerischen Gott in der Religion der Werke. In der Mitte von ihrem Winkel und Zirkel haben sie einen Arm, der einen Hammer in seiner Hand hält, der in Form einer Sichel gebogen ist, und euch ist vielleicht aufgefallen, dass es sich um das gleiche Emblem der alte Sovietunion handelt. Die Krümmung des Arms und die Position des Hammers formen den Buchstaben „G“ um Gott zu repräsentieren.

Das nächste Mal, wenn ihr eine Fahne der Sovietunion seht, werdet ihr feststellen, dass der Hammer und die Sichel so angeordnet sind, damit sie den Buchstaben „G“ bilden. Dieses Emblem der englischen Freimauerei zeigt den Gott der Freimaurer als „Mensch bei der Arbeit“, der seinen Tempel im Himmel baut.

french_freemasonry_emblemDie französische Freimaurerei zeigt dieselbe Symbolik wie die amerikanische oder englische Freimaurerei. Während französische Freimaurer im Jahr 1877 erklärten: „Es gibt keinen Gott außer der Menschheit“, verwendeten die französischen Freimaurer den Hammer und die Sichel als ihr Symbol. Allerdings drehten die französischen Freimaurer ihr Design um, was in der freimaurerischen Symbolik so viel wie die Negation Gottes bedeutet, oder die Deklaration des Atheismus. Und in der esoterischen Bedeutung steht der Buchstabe „G“ für „Gnostisch“, denn die Wahrheit ihrer Religion, meine Damen und Herren, ist folgende Metapher.

Der Mensch wurde von einem ungerechten und rachsüchtigen Gott im Garten Eden in den Fesseln der Unwissenheit gefangengehalten. Ein schrecklicher Gott. Der Mensch wurde durch Satan, der als Agent Luzifers handelte, von den Fesseln der Unwissenheit befreit, als er dem Menschen das Geschenk des Intellekts gab. Durch die Nutzung dieses Intellekts wird der Mensch zu Gott werden. Es ist das alte Versprechen im Garten Eden, als Gott sagte: „Ihr sollt nicht essen von den Früchten des Baums der Erkenntnis, oder ihr werdet sicherlich sterben.“ Satan sagte: „Gott hat euch angelogen. Er will nicht, dass ihr wisst, dass ihr selbst wie Gott sein könnt und er will euch davon abhalten. Wenn ihr von der Frucht des Baums der Erkenntnis von Gut und Böse esst, dann werdet ihr den Unterschied zwischen gut und böse erkennen und ihr werdet wie Gott werden und ihr werdet nicht sicherlich sterben.“ Das ist das Herz und die Seele von all dem.

Welche Gottheit akzeptiert die Verehrung von „guten Werken“ unter dem Ägypter, dem Hindu, dem Buddhisten, dem Zoroastrier, dem Konfuzianer, dem Mohammedaner, dem Mormonen, dem Voodoo-Anhänger, dem Anhänger der Christian Science, dem Spiritisten oder dem Anhänger jeder anderen Religion? Sicherlich nicht der Gott der Bibel, dem Koran oder der Torah.

Also ist die Freimaurerei offensichtlich eine Religion, aber keine, die mit dem Christentum kompatibel ist. Christen sind dazu verpflichtet, nicht daran Teil zu haben. Die Anhänger des Islam sind dazu verpflichtet, nicht daran Teil zu haben und ein [unverständlich] Jude ist dazu verpflichtet, nicht daran Teil zu haben. Und doch bleiben getäuschte Menschen aller Glaubensrichtungen aus zwei Gründen in der Loge:

  1. Entweder sind sie keine fleißigen Schüler gleich welcher Heiligen Schrift, der sie folgen, was Mitgliedschaften in falschen Religionen verbietet, oder
  2. Sie wurden nicht der Wahrheit der Freimaurerei ausgesetzt, wie sie in freimaurerischen Büchern offenbart wird.

Die Freimaurer führen ihre geistige Abstammung den ganzen Weg bis zu Nimrod zurück, den Genesis als den Gründer des Königreichs Babel identifiziert [Genesis 10:10]. Die Freimaurer sehen in der Zerstörung des Turms zu Babel die Zerstörung der alten Freimaurerei. Die Zerstreuung des Kollegiums.

So sehen sie auch in ihren Schriften und Ritualen Salomos Tempel symbolisch für ihre fortschreitende Wiedergeburt. Ebenso enthalten ihre Riten und Symbole viele, viele heidnische Elemente, die an babylonische Mysterienreligionen erinnern.

Dr. Mackey zitiert in der Encyclopedia of Freemasonry [9] das York Manuskript Nr. 1, welches alte Pflichten der Freimaurerei auf Pergament enthält, datiert auf das Jahr 1560. Geschrieben in Knittelversen lokalisiert das York Manuskript die Ursprünge der Freimaurerei in Babylon: „Bei eurer Tour durch Babel wurde die Freimaurerei als erstes sehr geschätzt, und der König von Babel, der Nimrod genannt wurde, war selbst ein Freimaurer und liebt andere Freimaurer.“

Mackey zitiert auch das Cooke-Manuskript, welches auch manchmal The Legend of the Craft genannt wird. Es ist das zweitälteste freimaurerische Manuskript und wurde zur Zeit seiner Entdeckung auf 1450 datiert, aber es wird geglaubt, dass es 1420 geschrieben wurde.

Ebenfalls in Knittelversen geschrieben, wiederholt es die Behauptung des York Manuskript, und ich zitiere: „und der gleiche Nimrod begann den Turm von Babel und er lehrt seinen Arbeitern das Handwerk der (Frei-)Maurerei, und er hatte viele Maurer bei sich mehr als vierzig tausend. Und er liebte und behandelte sie gut“.

Mackey erklärt die Signifikanz und Nutzung dieser Texte in der Freimaurerei:

„Die alten Anweisungen sprechen vom hohen Turm zu Babel als der Platz, wo die Sprache verwirrt wurde und die Freimaurerei verloren gegangen ist… Also, wenn der Neophyt gefragt wird, „woher er kommt und wohin er reist“, dann antwortet er, „vom hohen Turm zu Babel, wo die Sprache verwirrt wurde und die Freimaurerei verloren gegangen ist; zur Tenne von Oman dem Jebusiter [wo Salomos Tempel später errichtet wurde], wo die Sprache wiederhergestellt und die Freimaurerei gegründet wurde“.

Natürlich kann es in kürzeren Versionen gefunden werden. Als ich in Salt Lake City auf der Preparedness Expo gesprochen habe, kam Lindsey Williams auf mich zu, schüttelte meine Hand, sagte, dass er meinen Vortrag gehört hatte und fragte mich, ob ich ein Reisender wäre. Ich sagte: „Was meinen Sie?“ Und er sagte: „Reisen Sie?“ Ich sagte: „Können sie das näher erläutern?“ Er sagte: „Waren sie schon einmal im Osten?“ Ich sagte: „Ich verstehe wovon Sie reden und ich bin kein Mitglied in ihrer Bruderschaft“. Er gab mir jedes seiner Bücher, also habe ich ihm mein Buch gegeben. Er sagte mir, dass wenn ich je Hilfe benötigen würde, ich es ihn wissen lassen sollte. Und ich sagte ihm, dass ich das sicher machen würde, während er nicht ahnte, dass er mir schon ausgiebig geholfen hat. Und jetzt, da ich euch dies verraten habe, helfe ich euch damit.

Dass der Tempel von König Salomon von außergewöhnlicher Bedeutung für Freimaurer ist, wird von zahlreichen freimaurerischen Texten bestätigt. Die Freimaurer-Bibliothek stellt fest, dass „Salomons Tempel eines der erhabensten Symbole im Orden der Freimaurerei darstellt.“ und Mackey stimmt zu, wenn er sagt, dass „die Tradition uns informiert, dass Freimaurerlogen ursprünglich König Salomon gewidmet waren, weil er unser erster Most Excellent Grand Master war.“

Während Freimaurer das Bild des salomonischen Tempels von den Juden leihen (und es für ihren eigenen Zweck gebrauchen, wie wir gleich sehen werden), zitieren sie ebenso eine weitere Quelle der jüdischen Inspiration, die eigentlich aus Babylon stammt, die von den Juden aus ihrer Gefangenschaft mitgebracht wurde: Die Kabala.

Laut der Enyclopedia of Freemasonry [9] entnahm die Freimaurerloge viel von ihrer ursprünglichen Inspiration der Kabala, das rabbinische Buch des verborgenen Geheimnis, von dem Mackey anerkennt, dass es eine Weiterentwicklung des persischen Zoroastrismus ist. Die Kabala ist eine abtrünnige, okkulte Form des Judentums. Sie ist nicht das orthodoxe Judentum, sondern eine alte esoterische Tradition, die die jüdischen Rabbis übernommen haben, während sie in Gefangenschaft in Babylon waren.

Mackey sagt über ihre Verwendung: „Sie wird oft in den höheren Graden verwendet und ganze Riten sind um ihre Prinzipien konstruiert worden. Daher verdient sie einen Platz in jeder allgemeinen Arbeit über die Freimaurerei.“

Tatsächlich, Leute, wird der Schottische Ritus auch der jüdische Ritus genannt. Nicht, weil er von den Juden gegründet wurde, sondern weil die Freimaurer seine Lehre von der Kabala abgeleitet haben. Darüber hinaus basiert das Ritual der Blauen Loge, oder die ersten drei Grade der Freimaurerei, auf dem Sinnbild des Aufbaus von Salomons Tempel.

Ihr seht, die Freimaurerei saugte dualistische, östliche Mystik durch die Kabala auf wie Muttermilch. Aber während sich die Juden über den wörtlichen Wiederaufbau von Salomons Tempel gefreut hätten als eine Wiederherstellung ihrer Religion, importierte die Freimaurerei aus der Lehre der Rosenkreuzer und der Tempelritter allegorische Spekulationen über Salomons Tempel. Der Tempel des Salomons wurde symbolisch im freimaurerischen Initiationsritual verwendet, um den spirituellen Wiederaufbau oder die Wiederherstellung im Himmel des Turms von Babel anzudeuten. Und Mackey erklärt:

„Wenn der Turm von Babel die profane Welt der Unwissenheit und Finsternis darstellt und die Tenne von Oman dem Jebusiter das Symbol der Freimaurerei ist, weil der salomonische Tempel, dessen Ort sie war, der Protoyp für den geistigen Tempel ist, den Freimaurer errichten, dann können wir leicht verstehen wie die Freimaurerei und der wahre Gebrauch der Sprache in dem Einem verloren und in dem Anderen gefunden werden kann, und wie der Fortschritt des Kandidaten in seiner Initiation richtigerweise mit dem Fortschritt der Wahrheit aus der Unkenntnis und Ignoranz der babylonischen Turmbauer mit der Perfektion und der Erleuchtung der Tempelbauer verglichen werden kann, denn Tempelbauer sind alle Freimaurer“.

Bei Mackey heißt es weiter, dass „jede Loge ein Symbol des jüdischen Tempels ist und sein muss; jeder Meister auf dem Stuhl repräsentiert den jüdischen König; und jeder Freimaurer ist eine Nachahmung des jüdischen Arbeiters.“

Die Freimaurer sind jedoch weit davon entfernt, Salomon und seinen Tempel mit irgendeiner historischen, biblischen Realität gleichzusetzen. Tatsächlich ist dieser König Salomon für die Freimaurer ein Verweis auf den Sonnengott. Der Sonnengott wird in Wagner’s An Interpretation of Freemasonry [11] enthüllt, wo er erklärt, wie die freimaurerische Bedeutung des Namens Solomon sich von jedem biblischen Verständnis unterscheidet:

„Dieser Name Solomon ist nicht der israelitische König. Es ist der Name in der Form, aber die Bedeutung ist unterschiedlich. Es ist ein Ersatz, der „äußerlich“, oder exoterisch, wie der königliche Name lautet. Dieser Name ist eine Zusammensetzung, Sol-Om-On, der Name der Sonne auf Latein, Indisch und Ägyptisch, und er wurde entwickelt, um die Einheit sämtlicher Gott-Vorstellungen in den alten Religionen zu zeigen, sowie in denen der Freimaurerei. Es ist eine Glyphe, die eine Einheit der Gott-Vorstellungen dieser verschiedenen Kulte anzeigt, eine Koordinierung ihrer Gottheiten und sie drückt die freimaurerische Idee der „Einheit von Gott“ aus, wie sie von diesen Religionen begriffen wurden.“

Wagner’s Analyse, meine Damen und Herren, wird von freimaurerischer Literatur gestützt. Dr. Mackey bestätigt im Manual of the Lodge [3] die freimaurerische Beschäftigung mit einer Ausrichtung gemäß der Sonne:

„Die Ausrichtung der Logen oder ihre Position zu Ost und West stammt vom universellen Brauch der Antike ab… Der ursprüngliche Grund für diesen Brauch kann zweifellos in der frühen Verbreitung der Sonnenanbetung gefunden werden… Die Freimaurerei behält in ihrer Symbolik die typische Referenz der Loge zur Welt und ständig zur Sonne in ihrer augenscheinlichen Tagesumrundung bei, was es zwingend erfordert, dass wenn es möglich ist, die Loge von Ost nach West ausgerichtet werden muss, so dass jede Zeremonie den Freimaurer an den Fortschritt dieses Himmelskörpers erinnert“.

Die Sonne in der Freimaurerei ist das Symbol für Luzifer, ihren wahren Gott.

Wie sich die Riten in der freimaurerischen Religion der „Werke“ entwickelten, wurde den Freimaurer gelehrt, dass wenn sie durch die verschiedenen Grade gehen, sie symbolisch „Jakob’s Leiter“ zur himmlischen Loge im Allerhöchsten emporklettern. Die tausend Lichtpunkte, die hinter dem Schleier der Geheimhaltung arbeiten, um die neue Welt hervorzubringen.

Und wieder erklärt Mackey’s Encyclopedia of Freemasonry [9] die Verbindung zwischen der freimaurerischen Verfälschung eines biblischen Bildes und den Mysterienreligionen der Antike:

„Zur modernen freimaurerischen Symbolik der Leiter, sie ist ein Symbol des Fortschritts, so wie es in allen Einweihungen der Antike war. Ihre drei Sprossen der Grundsätze, die Glaube, Hoffnung und Nächstenliebe repräsentieren, zeigen uns die Mittel, um von der Erde zum Himmel emporzusteigen, vom Tod ins Leben – vom Sterblichen in die Unsterblichkeit. Daher wird der Fuß der Leiter auf dem Boden der Loge platziert, der typisch für die Welt ist, und die Spitze der Leiter lehnt an der Decke der Loge, was symbolisch für den Himmel ist.“

Es ist das Versprechen von Luzifer.

Die Ähnlichkeiten zwischen der Freimaurerei und den alten Mysterienreligionen sind natürlich viele, wir ihr noch anfangen werdet, zu bemerken. Ein Beispiel kann im Muster der Einweihung in die Loge gefunden werden, die die Einweihung in eine Mysterienreligion nachzeichnet. Die Freimaurer sind sich dessen wohl bewusst, denn es handelt sich tatsächlich um eine Mysterienreligion. Es ist die babylonische Mysterienreligion, und sie führten ihre Einweihungen unter der Erde durch, in der Nacht, in der Dunkelheit und in Regel in einer Art von Grab oder Krypta. Die Freimaurer Pierson und Mackey enthüllen in Traditions of Freemasonry [12] bzw. in Symbolism of Freemasonry [13], wie sich die Freimaurerei auf die alten Bräuche stützt und sie neu inszeniert:

„In jedem Land unter dem Himmel wurden die Einweihungen in die Mysterien in Höhlen durchgeführt, entweder in einer natürlichen oder in einer künstlichen. Dunkelheit wie der Tod ist das Symbol für Initiation. Es war aus diesem Grund, dass alle Einweihungen in der Antike bei Nacht durchgeführt wurden. Die Feierlichkeiten der Mysterien waren immer in der Nacht. Der gleiche Brauch ist in der Freimaurerei vorherrschend und die Erklärung ist dieselbe“.

Ebenso imitieren die Struktur und Bräuche der Loge die Mysterienreligionen der Antike. Wie der Freimaurer Daniel Sickles in General Ahiman Rezon [10] berichtet, werden „Logensitzungen am heutigen Tag normalerweise in den oberen Räumlichkeiten abgehalten … [weil] … vor der Errichtung von Tempeln die himmlischen Körper auf Hügeln und die terrestrischen in Tälern verehrt wurden.“

Es ist eine anerkannte Tatsache bei heidnischen Religionen, dass wo Berge reichlich waren, die Heiden die Sonne auf Berggipfeln verehrten. Wo keine Berggipfel vorhanden waren, bauten sie Pyramiden. In Mesopotamien wurden diese Pyramiden Zikkurats genannt. Wie Archäologen und Bibelwissenschaftler bestätigen, wurde das Zikkurat von den Heiden auch als „Berggipfel, Hügel des Himmels, Berg Gottes oder hoher Ort“ bezeichnet.

Der Unterschied zwischen dem Gott der Israeliten und dem Gott der Freimaurer ist offensichtlich und lehrreich. Erstens: Obwohl die Israeliten manchmal dem Götzendienst verfallen sind, wurde der Gott der Israeliten niemals mit erschaffener Natur identifiziert oder gleichgesetzt, wie z.B. der Sonne. Zweitens hat der allmächtige Gott niemals im Verborgenen gesprochen. Gott sprach durch den Propheten Jesaja, in Jesaja 45:19, folgendes und hört aufmerksam zu:

„Ich habe nicht im Verborgenen geredet, in einem dunklen Winkel der Erde; ich habe zu dem Samen Jakobs nicht gesagt: Sucht mich vergeblich! Ich, der Herr, rede, was recht ist, und verkündige, was richtig ist.“

Die heutige Sendung, meine Damen und Herren, stammt aus mehreren Büchern, aus mehreren Quellen. Eines der neuesten jedoch, welches ihr euch besorgen solltet, wenn ihr könnt, und wir werden versuchen, dieses Buch zu beschaffen, weil es eines der Besten ist, die ich gesehen habe, neben meiner eigenen Forschung, hat den Titel Scarlet and the Beast – A History of the War between English and French Freemasonry [14]. Es wurde von John Daniels geschrieben, kommt in drei Bänden, dies ist der erste Band und hat 882 Seiten. Wenn ich erfolgreich damit bin, dieses Buch für den Weiterverkauf zu besorgen, dann werden wir es euch auf The Hour of the Time anbieten. Und wir werden wie immer eure Ausbildung über die diejenigen fortsetzen, die diese Nation und die anderen Nationen dieser Erde zerstören um ihre irdische, utopische Rückkehr zum Goldenen Zeitalter zu erschaffen, wie sie es nennen. Das Zeitalter der Dominanz von Babylon. Eine Rückkehr der alten Götter und der alten heidnischen Religionen, wo der Mensch herrscht, dessen Zahl 666 ist, der erleuchtete Mensch. Der, der durch die drei Grade in sechs Akten gegangen ist, der glaubt, dass er im Gegensatz zu allen anderen den einzig wirklich reifen Geist besitzt und deshalb in der Lage ist, über das Vieh zu herrschen, die Schafherde zu führen, die Schafe, euch, liebe Zuhörer.

Gute Nacht, und Gott segne jeden einzelnen von euch. Und Gott schütze diese Republik.


[1]  Morals and Dogma, von Albert Pike (1871) [PDF]
[2]  A Textbook of Masonic Jurisprudence, von Dr. Albert Mackey (1859) [PDF]
[3]  A Manual of the Lodge, von Dr. Albert Mackey (1862) [PDF]
[4]  The Regius Poem [WEB]
[5]  Mystic Masonry, von Dr. J.D. Buck (1897) [PDF]
[6]  History and Evolution of Freemasonry, von Delmar Duane Darrah (1954)
[7]  A Lexicon of Freemasonry, von Dr. Albert Mackey (1845) [PDF]
[8]  Handbook of Freemasonry, von Edmond Ronayne (1920)
[9]  Encyclopedia of Freemasonry, von Dr. Albert Mackey (1873) [PDF]
[10] Ahiman Rezon, von Daniel Sickles (1868) [WEB]
[11] An Interpretation of Freemasonry, von Martin L. Wagner (1912) [WEB]
[12] Traditions of Freemasonry, von Azariah Pierson (1865) [PDF]
[13] Symbolism of Freemasonry, von Albert Mackey (1882) [PDF]
[14]  Scarlet and the Beast – A History of the War between English and French Freemasonry, von John Daniels (1995) [PDF]

===================================================

Bill Cooper’s Mystery Babylon III [Deutsch] Webübersicht

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Übersetzung, Luziferische Elite, Mystery Babylon, Wahrheitsbewegung abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Mystery Babylon III (Bill Cooper) – 01 – Der Gott der Freimaurerei

  1. chaukeedaar schreibt:

    Hat dies auf WACHET AUF rebloggt und kommentierte:
    Wer immer noch denkt, Freimaurerei sei unbedeutende Volklore und es sei Unwesentlich, dass die Lenker der Welt diesen Riten angehören, schenke sich bitte die ganze Lektüre dieses Transkripts aus Bill Coopers legendärer Radioserie „The Hour of the Time – Mystery Babylon“. Ruhe in Frieden, Bill, und danke für deine Arbeit!

  2. Edd Jiménez schreibt:

    Es un trabajo increíble el que realizo Bill Cooper. El Padre verdadero y Señor le tenga en cuenta el esfuerzo de llevar la verdad. Antes sus ojos escudriñaban la palabra del Dios Viviente, ahora sus ojos pueden contemplar la gloria de su amor.
    It is an amazing investigation that Bill Cooper performed. The Lord has bless your efforts Bill for bring us the truth. Your eyes before looked the words of God and now your eyes look the glory of HIS love endlessly.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s