Mystery Babylon III (Bill Cooper) – 16 – Buchbeschreibung – Blutlinie #1


HOTT_MB3_16Ihr hört The Hour of the Time. Ich bin William Cooper. Meine Damen und Herren, ich glaube die heutige Sendung wird euch ziemlich die Augen öffnen, und ich glaube, dass ihr sie genießen werdet. Denkt daran, ich sage euch schon seit Jahren, dass die Illuminati versuchen, einen der größten Hoaxes aller Zeiten abzuziehen. Sie versuchen uns zu sagen, dass Jesus nicht am Kreuz gestorben ist, dass er mit Maria Magdalena verheiratet war, dass sie zusammen ein Kind bekamen und dieses Kind auf die britischen Inseln gebracht wurde, wo es aufwuchs und die Merowinger-Blutlinie der Könige begründete, die schließlich zum Haus von Stuart wurde, und dass sie uns in der kommenden Neuen Weltordnung einen Messias für die Welt präsentieren werden, der zu ihrem Herrscher aufsteigen wird. Natürlich würde sich die wahre Macht bei einem Rat der Weisen befinden, der sich hinter dem Thron befindet. Und alle Nationalstaaten werden aufhören zu existieren, es wird regionale Regierungen mit Parlamenten geben, etc. etc. etc.

Ich sage euch das schon seit Jahren, ihr alle habt mir gesagt, dass ich verrückt wäre, und heute werde ich euch die Bestätigung durch eines der höchsten Mitglieder von etwas, was heute als die Illuminati bekannt ist, geben, von Mr. Laurence Gardner, und ich glaube, dass ihr die heutige Sendung ziemlich erleuchtend finden werdet, um es gelinde auszudrücken. Geht nicht weg, ich werde nach dieser kurzen Pause zurück sein.

[Intro-Musik: If I Could von Seal]

Nun, ich versuche es schon seit Jahren, Leute, und wenn ich könnte, dann werde ich es sicherlich tun und ich versuche es noch immer. Und ich weiß, dass manche von euch endlich aufschließen, aber viele von euch tappen noch immer im Dunkeln, sozusagen.

Laurence Gardner schrieb kürzlich ein Buch mit dem Titel Das Vermächtnis des Heiligen Gral – Die Nachfahren Jesu und die geheime Geschichte Europas mit einem Vorwort von Prinz Michael of Albany. Laurence Gardner ist der Prior der Celtic Church’s Sacred Kindred of St. Columba, er ist ein international bekannter souveräner und ritterlicher Ahnenforscher. Er ist ausgezeichnet als der Chevalier Labhran de Saint Germain, er ist vorsitzender Attaché des Europäischen Prinzen-Rats, ein konstitutionelles Beratungsgremium, gegründet im Jahr 1946, er ist formal mit der Noble Household Guard des Royal House of Stewart verbunden, gegründet in St. Germain-en-Laye im Jahr 1692, und, hört euch das genau an, er ist derzeit der königliche Historiograph der Jakobiten.

Jakobiten, meine Damen und Herren, ist ein anderes Wort für Illuminati, was bedeutet, dass dieser Mann für die königliche Geschichte der Illuminati verantwortlich ist, also ist es von Bedeutetung, wenn er etwas sagt. Und ihr müsst euch euer eigenes Bild darüber machen, was es bedeutet.

Also, im Grunde ist was er sagt und was die Illuminati versuchen, durchzuziehen, dass es eine geheime Blutlinie gibt, die von den Tempelrittern und von einer Organisation namens Priory de Sion und von vielen anderen geschützt wurde, und dass diese Geschichte den Geheimgesellschaften, der Freimaurerei und dem alten Orden der Rosenkreuzer, den Tempelrittern, dem Malteserorden und vielen anderen bekannt ist. Und dass diese Blutlinie, laut der etablierten Abstammung aus der Bibel, der Heiligen Schrift des Christentums, das göttliche Recht auf Herrschaft besitzt. Denn diese Linie, sagen sie, stammt direkt vom Hause Davids über Jesus ab, von dem sie sagen, dass er nicht am Kreuz gestorben ist, sondern Maria Magdalena geheiratet hat, die ein Kind oder vielleicht mehrere Kinder hatten, die von Josef von Arimathäa auf die britischen Inseln, nach Schottland, Irland und natürlich Großbritannien gebracht wurden, wo sie die Merowinger-Linie der Könige begründeten, die schließlich sehr viele Ahnentafeln schufen, es gibt soviele Ahnentafeln in diesem Buch und in vielen anderen, die ich studiert habe, die auch das gleiche sagen, und schließlich das königliche Haus von Stuart begründeten. Und, dass es das ultimative Ziel des Schottischen Ritus der Freimaurerei und von vielen anderen Geheimgesellschaften ist, diese Blutlinie, einen der Nachfahren dieser Blutlinie, auf den Thron dieser Welt als Messias zu setzen.

Nun, ich versuche nicht euch zu sagen, dass ihr das glauben sollt, denn ich sage euch, es ist ein Haufen Scheiße, das ist, was es ist. *lacht* Es wurde im Lauf der Jahrhunderte dazu verwendet, um die Legitimität der anglikanischen Kirche zu bezeugen und um eine Alternative durch die Geheimgesellschaften für die Könige und Königinnen zu etablieren, die traditionell herrschten, und natürlich ist es ihr ultimatives Ziel das Christentum zu zerstören und den Papst von seinem Thron zu stürzen und eine Weltregierung zu erschaffen, die in Wirklichkeit hinter den Kulissen von etwas gelenkt wird, was sie eine wohlwollende Diktatur eines Weisenrates nennen, der natürlich nicht für die Öffentlichkeit sichtbar sein wird, sondern dieser Messias wird eingesetzt werden, um nach dem Rechten zu sehen, zumindest soll das die Öffentlichkeit glauben, dass er das tut. Aber irgendetwas stimmt damit nicht, ich meine, es ist wirklich falsch. Die ganze Sache ist darauf ausgerichtet, um alle Segmente und alle Kirchen und alle Gläubigen des christlichen Glaubens zu zerstören. Denn wenn Jesus Christus nicht am Kreuz gestorben ist, und wenn er wirklich Maria Magdalena geheiratet und Kinder mit ihr hatte, und natürlich, wenn sie das jeden glauben machen können, dann ist das Christentum tot, es existiert nicht mehr.

Aber das Problem ist, dass sie alles, was sie sagen, mit der Heiligen Schrift begründen, die wir alle kennen, und wenn man irgendeinen Teil davon widerlegt, und wenn man beweist, dass das Neue Testament falsch ist und dass Jesus Christus nicht am Kreuz gestorben ist … und ich sage euch nicht, dass ihr glauben sollt, dass er doch am Kreuz gestorben ist, das ist keine religiöse Sendung, also schärft nicht gleich eure Messer, wenn ihr nicht an das Christentum glaubt; was ich versuche euch zu sagen, ist, dass eines der ultimativen Ziele der Geheimgesellschaften ist, alle Religionen zu zerstören. Und ganz egal, an welche Religion ihr glaubt, wenn es nicht die humanistische Religion der Illuminati ist, dann seid ihr auch zur Auslöschung vorgesehen, also hört ihr besser zu, was ich zu sagen habe. Aber das Hauptziel ist das Christentum, denn das Christentum war ihr größter Gegner im Lauf der Jahrhunderte, und ihr Gott, wie ihr auf dieser Sendung gelernt habt, ist Luzifer. Wenn sie also beweisen, dass das Neue Testament falsch ist, dann haben sie auch die Grundlage auf ihren Anspruch auf den Thron der Welt zerstört, seht ihr? Aber die meisten Menschen verstehen das nicht. Es basiert alles auf der biblischen Abstammungslinie des Rechts zu herrschen, welches dem Hause David durch Gott gegeben wurde. Und das alles fällt auseinander, wenn jemand beweisen kann, dass die Bibel falsch ist. Viele Leute glauben bereits jetzt, dass sie das tun können, und dann ist ihr ganzer Anspruch auf den Thron der Welt verloren, er ist weg, es ist einfach ein so großer Haufen Scheiße, nur eine weitere Lüge.

Aber das ist, was sie uns sagen werden und ich werde euch heute eine Kritik über das Buch geben. Ich werde euch einen Teil davon vorlesen mit dem Titel „The Sangreal Today„. Sangreal bedeutet natürlich der Heilige Gral, von dem sie behaupten, dass er das Heilige Blut der Ahnenreihe oder der Genealogie bis zum Haus David über Jesus folgt, und das ist Kapitel 20 aus dem Buch. Es trägt den Titel „The Bloodline Conspiracy – The Sangreal Today„. Es wurde von Laurence Gardner geschrieben und der Titel des Buchs, für den Fall, dass ihr euch eine Kopie besorgen wollt, und ich hoffe, dass ihr das tut und es lest, damit ihr zu diesem Schwachsinn aufschließt, der darin enthalten ist. Das ist nicht das einzige, Leute, wir werden überflutet mit Büchern die so tun, als würde das stimmen. Und ziemlich bald werden sie mit jemandem nach vorn kommen von dem sie sagen, dass er ein direkter Blutsverwandter von Jesus Christus ist, der dann auf den Thron der Welt gesetzt werden wird. Er wird in der Tat der Antichrist sein, wenn ihr ein Christ seid und an die Prophezeihung des Buchs der Offenbarung glaubt, und auch an das Buch Daniel, aber dieses hier trägt den Titel: Bloodline of The Holy Grail: The Hidden Lineage of Jesus Revealed von Laurence Gardner. Es gibt viele andere, Holy Blood, Holy Grail von Leigh, Baigent und Lincoln, auch The Messianic Legacy von Leigh, Baigent and Lincoln.

Also, legen wir los, hört genau zu und ich zitiere direkt aus dem Buch. Das ist eine Buchkritik. Hoffentlich kauft ihr euch dieses Buch und lest es und verwendet euer Hirn dabei um zu interpretieren, was wirklich vor sich geht. Das alles ist Teil eines monströsen Plans.

=== Beginn des Lesens ===

In diesen Tagen ist allgemein bekannt, dass die Geschichte des Establishments weitgehend auf Propaganda basiert. Sie wurde ursprünglich erstellt, um den politischen Bedürfnissen der Ära zu dienen, als sie aufgeschrieben wurde, und entspricht nicht notwendigerweise einer genauen Aufzeichnung von Ereignissen. Kurz gesagt, sie ist in der Regel eine „einseitige“ Version der Wahrheit. Zum Beispiel unterscheidet sich die englische historische Version der Schlacht von Azincourt von 1415 verständlicherweise von der französischen Sichtweise. Auch wird die christliche Wahrnehmung der Kreuzzüge nicht notwendigerweise von den Muslimen geteilt. Bei den meisten Geschichten gibt es mindestens zwei Seiten.

Im Jahr 1763 beschuldigte der Journalist John Wilkes die Regierung von George III., dass sie in der königlichen Rede Tatsachen falsch dargestellt hat. Heute sind solche Herausforderungen häufig genug, aber Wilkes wurde festgenommen und in den Tower of London geworfen. In jenen Tagen gab es keine Freiheit der Rede oder der Meinung, und doch wurde im gleichen Zeitraum des Zwangs eine große Menge an staatlich anerkannter „Geschichte“ produziert.

Nach und nach im Laufe der Jahre des 20. Jahrhunderts wurden die amtlichen Register überarbeitet, um eine Vielzahl von Fehlern in vergangenen Ausgaben zu korrigieren. Doch viele der Fehler (einige sind noch immer nicht vollständig korrigiert) waren keine Fehler an sich – sie waren gezielte Falschdarstellungen. Als direktes Ergebnis der Hannoveranischen (georgianischen und viktorianischen) Politik wurde zum Beispiel lange Zeit in Großbritannien behauptet, dass die Stuart-Nachfolger im Exil starben. Britische Geschichtsbücher besagen ziemlich einstimmig, dass Charles Edward Stuart keine Frau und auch keinen legitimen männlichen Nachkommen zum Zeitpunkt seines Todes hatte. Aber sie liegen völlig falsch und die Aufzeichnungen aus Kontinentaleuropa erzählen eine ganz andere Geschichte.

Nach der englischen Lehrmeinung ist der gegenwärtige Erbe des Königshauses von Stuart Prinz Franz von Bayern, von dem gesagt wird, dass er die schottischen Ehrungen durch den letzten Willen und das Testament von Charles Edwards jüngerem Bruder erbte, Kardinal Henry, de jure Herzog von York. Dieser letzte Wille nominierte angeblich Karl Emanuel IV. von Sardinien als den Nachfolger der Stuarts. Durch Ehen in der weiblichen Abstammungslinie von Charles Emmanuels Bruder, Viktor Emanuel I., folgt der gegenwärtige Franz von Bayern seinem Vater nach, dem späten Prinz Albrecht, wobei er sich dabei auf die etwas dürftige Abstammung zurück zu Henriette verließ, einer Tochter von Karl I.. Tatsache ist jedoch, dass der Wille des Kardinals Henry Stuart nicht Karl Emanuel als seinen Nachfolger genannt hat. Dies ist eine komplette Fantasie, die ihren Weg in die Geschichtsbücher gefunden hat, war aber ursprünglich eine absichtliche Täuschung seitens der georg’schen Politiker – eine Täuschung, die später von den viktorianischen Ministern weitergeführt wurde.

Von der Zeit an, als der Kurfürst von Hannover seine Herrschaft als König George I. von Großbritannien im Jahr 1714 begann, wurde es politisch sinnvoll, einen guten Teil der Informationen über bestimmte Familien zu unterdrücken oder zu verschleiern, währenddessen man die Abstammung von anderen aufwertete. Das Haus Stuart wurde besonders angegriffen, um die eingehende deutsche Nachfolge zu rechtfertigen. Noch heute wiederholen die Geschichtsbücher den zeitgenössischen und nachfolgenden erfundenen Unsinn, um die schottische Dynastie und die mit ihr verbundenen Familien zu diskreditieren. Die Fälschungen sind so gut verwurzelt, dass sie dazu bestimmt sind, sich so lange durchzusetzen, wie historische Autoren weiterhin voneinander abschreiben.

Charles Edward Stuart heiratete im Jahr 1772 die Prinzessin Luise Maximiliane, die Tochter von Prinz Gustav Adolf zu Stolberg-Gedern. Im Jahr 1784 wurde jedoch der päpstliche Dispens für Scheidung erhalten, nach der Affaire von Luise mit dem italienischen Dichter Vittorio, Graf Alfieri. Luise wurde von den Ärzten für unfruchtbar erklärt und nach ein paar Ehejahren verließ sie Charles im Jahr 1780 um bei ihrem Liebhaber einzuziehen. Die Scheidung wird häufig als das Ende des verheirateten Lebens von Charles Edward beschrieben – das stimmt aber nicht.

Die Stuart-Archive in Rom und Brüssel zeigen, dass Charles im November 1785 noch einmal geheiratet hat, und zwar die Comtesse de Massillan in der Santi Apostoli-Kirche in Rom. Sie war Marguerite Marie Therese O’Dea d’Audibert de Lussan – eine Cousine durch Abstammung von Charles‘ Großonkel, König Charles II.. Bis 1769 war sie ein Mündel ihres eigenes Großonkels, Louis Jacques d’Audibert, Erzbischof von Bordeaux. Marguerites Großmutter väterlicherseits Theresa, Marchesa d’Aubignie, war die Tochter von James de Rohano Stuardo, Prinz von Boveria, Marquis d’Aubignie. Er war der uneheliche Sohn (legitimiert im Jahr 1667) von König Karl II. und Marguerite, Duchesse de Rohan. Auf mütterlicher Seite stammte Marguerite de Massillan von den Comtes de Lussan ab.

Im November 1786 brachte die 37-jährige Gräfin einen Sohn zur Welt, Edouard Jacques Stuardo (Edward James Stuart), der als „Graf Stuarton“ bekannt wurde. Obwohl es in Europa kein Geheimnis war, wurden die Neuigkeiten von Charles Edwards legitimen Sohn und Erbe sofort von der hannoverschen Regierung in Westminster unterdrückt. Seitdem wurde er von akademischen Historikern in Großbritannien komplett verschwiegen. Im selben Monat traf sich Charles Edwards Tochter Charlotte von Albany (geboren im Jahr 1753 von Clementina Walkinshaw of Borrowfield) mit dem Bruder von König George III., William, dem Herzog von Gloucester, im Haus von Prinz Santa Croce in Rom. Beunruhigt über die Stärke ihrer eigenen Position als „legitimierter“ Nachkomme von Charles Edwards, informierte sie Gloucester über die königliche Geburt und suchte seinen Rat. Der Herzog vertraute ihr an, dass Charlottes Status wahrscheinlich sicher genug ist, aber sein Hauptanliegen ein Brief war, der von König George II. im Jahr 1784 an ihren Vater geschickt wurde. Er schlug vor, dass Charles Edward aus dem Exil nach Großbritannien zurückkehren könnte als der Graf von Albany (Schottland). Charles hatte die Einladung abgelehnt, doch die Angelegenheit wurde durch den neugeborenen Sohn verkompliziert, der sich zu gegebener Zeit auch anders entscheiden könnte, zum zweiten Grafen zu werden.

Als Charles Edward starb ermöglichte ein arangierter Austausch des letzten Willens die Kenntnis darüber, dass sowohl die Heirat und die Geburt vor der britischen Öffentlichkeit verborgen wurden, eine Verschleierung, die in der Hannover-Sachsen-Coburg-Ära weitergeführt wurde, bis schließlich in den 1970er Jahren die Wahrheit ans Licht kam. [Behaupten sie.]

Im Jahr 1784 machte Charles ein Testament, in dem er seinen Bruder Cardinal Henry, de jure Herzog von York, zu seinem königlichen Erbe ernannte. Charlotte von Albany sollte die einzige Begünstigte die Immobilien betreffend sein. Dies ist gut genug in den historischen Bibliographien dokumentiert – doch was diese Berichte nicht erwähnen, ist, dass es nicht das endgültige Testament von Charles war. Es wurde durch ein anderes vor seinem Tod abgelöst. Die Existenz dieses späteren Testaments wurde nicht nur durch das georg’sche Parlament verborgen, sondern auch der Grund für dessen Existenz. Um die Position von König George III. zu stabilisieren dachten seine Politiker es wäre zweckmäßig, das Problem der Popularität der Stuarts in Großbritannien zu beenden, indem man die schottische Abstammungslinie als ausgestorben erklärte – insbesondere deswegen, weil die Jakobiten so maßgeblich für den amerikanischen Unabhängigkeitskrieg (1775-1783) waren. [Die Bestätigung dafür, was ich euch schon seit Jahren sage, Leute.] Eine enorme Anzahl entmachteter Schotten sind nach der Schlacht von Culloden nach Amerika ausgewandert, nachdem die Highlands unterworfen wurden. Sie hatten es nicht geschafft, ihre Unabhängigkeit zu Hause wiederzuerlangen, aber sie setzten ihre Sache jenseits des Atlantiks fort, wobei sie ihren amerikanischen Landsleuten dabei halfen, ihre eigene Freiheit vor dem Zwang der Hannoveraner abzusichern.

Am 30. Jänner 1788 starb der König de jure Charles III. (an den man sich liebevoll als Bonnie Prince Charlie erinnert) im Alter von 67 Jahren, im Mutti Palazzo in Rom. Kurz vor seinem Tod schrieb er sein Testament. Dies wurde am 13. Jänner 1788 vom Dominikanervater O’Kelly und dem Abbe Consalvi bezeugt, die beide Testamentsvollstrecker waren. Das Testament erklärte, dass die Nachkommen von Charles, Edward James und Charlotte, gemeinsame Erben des Nachlasses seien; sein Sohn Edward sollte die königlichen Ehrungen an seinem 16. Geburtstag erhalten, und Cardinal Henry sollte der temporäre Regent in der Zwischenzeit sein.

Nach Charles Edwards Ableben verschwendete sein ehrgeiziger Bruder keine Zeit, als er sich selbst zu König Henry I. de jure der Schotten (IX. von England) erklärte. Um diesen Anspruch zu untermauern berief er sich nicht auf Charles‘ Testament von 1788 sondern auf sein früheres Testament aus dem Jahr 1784 – was zum Vorteil für die britische Regierung war, da der Kardinal wahrscheinlich keine Kinder zeugten würde. Sowohl O’Kelly und Consalvi beteiligten sich an der Intrige im Gegenzug für eine schnelle Beförderung innerhalb der Kirche. Kurz danach wurde ersterer zum Prokurator der Dominikaner, während Abbe die Kardinalswürde verliehen wurde. Charlotte von Albany wurde ein Haus in Frascati gegeben und der Mutti Palazzo wurde beibehalten für Marguerite de Massilan und Prinz Edward. Ebenfalls daran beteiligt war der Abbe James Placid Waters, der Prokurator der Benediktiner in Rom.

Indem er sich selbst zum König de jure erklärte, versuchte Henry die sofortige Regentschaftsklausel im Testament seines Bruders zunichte zu machen. Doch im Jänner 1789 machte Henry sein eigenes Testament, in dem er seine selbstsüchtige Strategie für die Zukunft wieder gutmachte: All seine Besitztümer und sein vererbbarer Status sollten Prinz Edward James vermacht werden – das heißt, ‚an meinen Neffen, Graf Stuarton‚. Sowohl Kardinal Ercole Consalvi und Kardinal Angelo Cesarini waren in das Testament eingeweiht und Vollstrecker, wie in ihren Memoiren bezeugt wird.

Tatsächlich verlor Henry einen großen Teil seines Vermögens während der französischen Revolution und während des napoleonischen Vorstoßes in die Kirchenstaaten. Im Jahr 1799 ging er für die britische Krone in den Ruhestand und erhielt 5.000 Pfund pro Jahr (ungefähr 250.000 Pfund aus heutiger Sicht), aber im Gegenzug musste er sein Testament umschreiben. Bei einem gemeinsamen Treffen zwischen Prinz Edward, Comtesse Marguerite und dem Papst wurde einer geeigneten Umformulierung zugestimmt. Das neue Testament wurde im Jahr 1802 aufgesetzt, doch die Erbschaft ruhte noch immer bei Prinz Edward. Im überarbeiteten Dokument wurden einfach die Worte ‚an meinen Neffen, Graf Stuarton‚ mit ‚zugunsten des Prinzen, dem es aufgrund von de jure Blutsverwandtschaft zukommt‚ ausgetauscht.

Als Henry Stuart im Juli 1807 starb, beschlossen König George und das britische Parlament, dass das zweite Testament eigentlich weniger geeigneter als das erste war. Daher ignorierten sie das Dokument aus dem Jahr 1802 und kehrten zu Henrys Original-Testament aus dem Jahr 1789 zurück – und die Presse berichtete, dass Henry seine Hinterlassenschaft an seinen ‚Verwandten Graf Stuarton‚ (gemeint ist natürlich Henry James) vermacht hatte. Niemand in England kam jedoch auf die Idee nachzufragen, wer dieser Verwandte, Graf Stuarton, sein könnte.

Nachdem sie die erste Hürde überwunden hatten, holten die hannoverschen Minister Henrys geändertes Testament aus dem Jahr 1802 hervor. Durch den Vorteil seiner formbaren Natur wurde der Wortlaut (‚zugunsten des Prinzen, dem es aufgrund von de jure Blutsverwandtschaft zukommt‚) strategisch zugunsten von Karl Emanuel IV. ausgelegt, dem Ex-König von Sardinien. Er hatte erst kürzlich abgedankt um dem Jesuitenorden beizutreten, und so ging das Stuart-Erbe in die Hände eines potentiell kinderlosen Mönchs über. Karl Emanuel schrieb ordnungsgemäß an das Parlament von König George und verurteilte die Nominierung weil er wusste, dass die Stuarts am Leben und gesund waren. In der Tat, nachdem sie mit ihm ab 1797 in Sardinien lebten, waren Marguerite und ihr Sohn Edward damals in seinem Haus an der Corso in Rom ansässig. Die Korrespondenz wurde von Westminster ignoriert und die ganze Angelegenheit wurde in Großbritannien unter den Teppick gekehrt. Die heutige Geschichte erzählt von einer „umgeleiteten Nachfolge“, die von Sardinien durch Modena nach Bayern fortgeschritten ist. In Wirklichkeit existiert das legitime Königshaus der Stuarts (Stewart) am heutigen Tag und ist seit langem aktiv am europäischen Verfassungsmanagement interessiert.

Im jahr 1809 entstand ein Streit zwischen den beiden Brüdern von George III. über Staatsloyalitäten. Er wurde als der „Krieg der Brüder“ bekannt. Prinz Edward, Herzog von Kent (der Vater von Königin Viktoria), war ein Freimaurer, während sein Bruder Prinz Augustus Frederik, Herzog von Sussex, ein Tempelritter war. Edwards Problem war, dass die Templer-Kollegen seines Bruders Unterstützer der Stuarts waren. Er hatte daher versucht, ihre Verbundenheit in Richtung des regierenden Hauses von Hannover umzuschwenken. Hierbei ist er gescheitert, konnte aber einen Kompromiss erzielen indem er einen Templer-artigen Zweig innerhalb der bestehenden Freimaurerstruktur einzufügen vermochte. Dies fiel unter das Protektorat von Kent und folgte dem englischen York-Ritus der Freimaurerei. Die ritterlichen Templer gingen, unter dem Protektorat von Prinz Edward James Stuart, dem Zweiten Graf von Albany, dem Schottischen Ritus nach.

[Und hier verifiziert er Jahre der Forschung, die ich geleistet habe und euch in dieser Sendung vermittelt habe. Ich mache weiter.]

Während die vertriebenen Stuarts in Frankreich und Italien waren, beteiligten sie sich stark  am allgemeinen Wachstum und der Verbreitung der Freimaurerei, und sie waren die Stifter des exportierten Schottischen Ritus, der höhere Grade und tiefere Mysterien besaß als andere Freimaurer-Systeme. Prominent in dieser Bewegung war Charles Edwards Cousin und Mentor, der Graf von St. Germain. Das Engagement der Stuarts beruhte fest auf der Basis etablierter Rechte und Privilegien, mit dem Wunsch, Brüder in die wahre Vorzeit und Herkunft der Zunft zu initiieren. In England bot die innewohnende Geheimhaltung der clubhaften Logen die perfekte Einrichtung für Undercover-Intrigen gegen die Whigs und die deutsche Nachfolge. Im ganzen Land verflochten sich die Tory-Logen und die Jakobiten-Gesellschaften eng miteinander – als Folge davon wurde sie zu den Hauptzielen des Whig-Geheimdienstes, dessen hochrangige Secret Service Agenten sofort die Bruderschaften infiltrierten. In späteren Jahren verzichtete die Freimaurerei auf politische Intrigen, um sich mehr um allegorische Darstellung und den Codes der brüderlichen Liebe, Glaube und Wohltätigkeit zu kümmern. [Und wenn ihr das glaut, dann gehört ihr nicht gerade zu den Hellsten. Das ist, was sie euch glauben lassen wollen. Das ist, was er euch glauben machen will. Aber es ist nicht wahr. Er fährt fort.] In Europa hingegen sind noch viele intellektuelle wissenschaftlich fundierte Logen im traditionellen Stil vorhanden.

Im Jahr 1817 kaufte ein Dr. Robert Watson in Rom einige Dokumte von Kardinal Henry über die Stuart Dynastie. Er bezahlte 23 Pfund Sterling (umgerechnet rund 610 Pfund heute) und bereitete sich vor, die Inhalte zu veröffentlichen. Doch bevor eine Chance hatte, das zu tun, wurden die Akten von der päptstlichen Polizei beschlagnahmt und nach London transferiert, damit ihre Inhalte nicht bekannt werden. Einige Zeit später erhielt der Doktor eine Zahlung von Westminster dafür, dass er seines Eigentums beraubt worden war. Damit nicht zufrieden bestand Watson auf sein Recht auf diese Papiere – nur um im Jahr 1838 tot aufgefunden zu werden, angeblich hatte er Selbstmord begangen. Seitdem sind diese Papiere nicht wieder in der Öffentlichkeit aufgetaucht.

Zusammen mit Kardinal Henry verlor auch der Abbe Waters seine Besitztümer und erhielt eine Pension von König George. Waters, ein Vollstrecker für Charlotte von Albany, war der Hüter von verschiedenen anderen Stuart-Dokumenten – dessen Besitz den Weg zu seinem künftigen Hannoveraner Einkommen bildete. Im Jahr 1805 wurde Abbe dazu verpflichtet, sie der britischen Regierung auszuhändigen. Schließlich wurden einige davon im Windsor Castle deponiert, wo sie sich noch heute befinden. Was den Rest anbelangt, ist ihr Aufenthaltsort bequemerweise unbekannt.

[Und, Leute, wenn ich wetten müsste … erinnert ihr euch an das Feuer, das sie im Windsor Castle hatten? Wenn ich wetten müsste, *lacht* dann würde ich darauf wetten, dass all diese Papiere verbrannt wurden, alles, was den Anspruch auf den Thron für das Haus Stuart legitimieren würde, wurde höchstwahrscheinlich in diesem Feuer verbrannt.]

Aufgrund dieser Dokumentaquisitionen wurde es klar für Prinz Edward James, dass er völlig aus den historischen Aufzeichnungen von Großbritannien ausgeschlossen wurde. Das war aber im kontinentalen Europa nicht der Fall, wo er in Papieren gut dokumentiert ist, die sich im Besitz der Stuart-Treuhänder befinden und in den Schriften von Rene, Vicomte Chateaubriand, Abbe James Waters, Prinzessin Caroline Murat und anderen vorkommt. Obwohl die Stuarts von den britischen Behörden seit dem Tod von Kardinal Henry weitgehend ignoriert wurden, waren die Nachkommen von Prinz Edward James, Graf Stuarton, Zweiter Graf von Albany, aktiv mit gesellschaftlichen, politischen, militärischen und souveränen Angelegenheiten in den letzten zwei Jahrhunderten beschäftigt. Sie berieten oft Regierungen in Verfassungs- und diplomatischen Angelegenheiten im Bemühen, die Ideale des öffentlichen Dienstes und der religiösen Toleranz zu fördern, wie sie von ihrem eigenen Herrscherhaus hochgehalten werden, und sie widmeten sich insbesondere Fragen des Handels, der Wohlfahrt und der Bildung.

Im Jahr 1888 plante Prinz Edwards Enkel, Charles Benedict James Stuart, 4. Graf von Albany, England zu besuchen. Er war im Begriff eine große Stuart-Ausstellung in der Neuen Gallerie in London zu besuchen. Sie wurde vom Orden der Weißen Rose gesponsort, und die Hauptorganisatoren waren Bertrand Earl of Ashburnham und Melville Massue, Marquis de Ruvigny. Aber die Ausstellung wurde komplett durch Hannoveraner Agenten untergraben, und Prinz Charles Benedict [ratet mal] wurde in Italien tot aufgefunden (vermutlich ermordet). Im Jahr 1888 gab es schließlich keine Ausstellung. Eine etwas andere Ausstellung wurde im folgenden Jahr abgehalten. Anstatt zu Ehren der Stuarts, wie es geplant war, wurde sie beworben, um die Zweihundertjahresfeier der Whig-Revolution zu feiern, die James VII. (II.) und die Stuarts im Jahr 1688 abgesetzt hatte! Die neue Schirmherrin der Ausstellung war Königin Victoria selbst, und das Ereignis wurde als Ablenkung benutzt, um noch mehr wertvolle Dokumente aus dem Stuart-Erbe zu erhalten. Nachdem sie von ihrer Schirmherrschaft verdrängt wurden, richteten Lord Ashburnham und der Marquis de Ruvigny ihre zukünftigen Interessen auf die ritterlichen Gesellschaften Europas – auf den Orden des Reichs Sions [Order of the Realm of Sion], die Knight Protectors of the Sacred Sepulchre, und auf den Orden des Heiligen Grals [Order of the Sangreal].

[Der Gouverneur von Oklahoma, meine Damen und Herren, der Gouverneur zum Zeitpunkt der Bombardierung des Alfred P. Murrah Federal Building war, ist ein Mitglied der Knights Protectors of the Sacred Sepulchre, und, Ihr wisst schon *lacht* vielleicht wollt ihr etwas davon genauer ansehen. Wer weiß? Geht nicht weg. Ich bin gleich zurück, nachdem ich meine Kehle für eine Sekunde ruhen lasse und einen Schluck Wasser nehme, und dann werden wir weitermachen.]

[Zwischenmusik: Kissed by a Rose von Seal]

[Nun, lasst uns damit weitermachen, Leute, wir werden das nicht heute Abend zu Ende bringen können. Wir werden es … wir werden es morgen unter Dach und Fach bringen. Es ist nur ein kleines Kapitel, 12 Seiten am Ende des Buches. Und dies ist eine Buchkritik um euch zu ermutigen, euch dieses Buch zu kaufen und es zu lesen. Es ist extrem interessant und es wird euch einen wirklich großen Hinweis darauf geben, was die Illuminati wollen, dass ihr glaubt und was innerhalb von ein paar Jahren auf der Weltbühne geschehen wird. Und glaubt mir, es wird kommen, Leute, ihr müsst das irgendwie verstehen.]

Trotz der Bemühungen von Königin Victoria, die Popularität der Stuarts zu unterdrücken, gab es in den späten 1800er Jahren eine signifikante Wiederbelebung der Jakobiten. Die Berater der Königin versuchten daher, ihre dürftige Behauptung für den Niedergang der Stuarts durch den Ausschluss der Stuarts von ihrem eigenen schottischen Erbe zu betonen. Als Ergebnis verschwanden Thane Banquo und die schottische Linie von König Alpin aus den von den Hannoveranern adaptierten Stuart-Registern. Der Lord Lyon, King of Arms, schrieb später: „Die traditionelle Darstellung des Niedergangs der Familie von Banquo, Thane of Lochaber, und durch ihn von den alten Königen von Schottland, ist jetzt allgemein in Verruf.“ Von dieser Zeit an wurde die Breton-Linie der Stuarts ganz in den Vordergrund gerückt – doch warum jemand eine Abstimmungslinie diskreditieren sollte, um eine andere zu fördern, geht weit über das normale Verständnis hinaus. Jeder hat mindestens zwei Abstammungslinien, und die Stuarts waren natürlich keine Ausnahme.

Nachfolgende Mitglieder der schottischen Königsfamilie waren markant im belgischen Widerstand während des Zweiten Weltkriegs. Hubert Pierlot, Premierminister von Belgien, war ein enger Freund der Stewarts, die im Jahr 1892 zur ursprünglichen Schreibweise ihres Namens zurückgekehrt sind. In diesem Jahr zogen sie ins Chateau du Moulin in den belgischen Ardennen, wo sie bis 1968 lebten. Dieses Schloss wurde der Familie ursprünglich im Jahr 1692 durch König Louis XIV. gegeben. Erst 1982 ehrte die Stadt Brüssel die Stewarts mit einem großen Empfang. Dann, am 14. Dezember 1990, unterschrieben, versiegelten und authentifizierten die für das Register verantwortlichen Beamten eine aktualisierte Charta des Königshauses von Stewart, wo der komplette Familienstammbaum aus der Zeit von Robert the Bruce bis heute detailliert aufgeführt wird.

Heute existieren mehrere Abstammungslinien von Prinz Edward James, 2. Graf von Albany. Dazu gehören die Grafen von Derneley und die Herzöge von Coldingham. Führend jedoch in der Hauptlinie der legitimen Nachkommen von Charles Edward Stewart und seinem Sohn Edward James ist der gegenwärtige 7. Graf von Albany: Prinz Michael James Alexander Stewart, Herzog von Aquitanien, Comte de Blois, Leiter der Sacred Kindred of St. Columba, Knight Grand Commander des Ordens des Tempels von Jerusalem, Patron Grand Officer der International Society of Commission Officers for the Commonwealth, und Präsident des European Council of Princes. Prinz Michaels eigenes überzeugendes Buch ‚Schottland – Ein vergessenes Königreich?‚ (eine sehr detaillierte und politisch korrigierte Geschichte der schottischen königlichen Abstammung) befindet sich nun in Vorbereitung. [Natürlich ist es das.]

Diese ältere Stewart-Abstammung geht den ganzen Weg zurück zu König Arthurs Vater, König Aedan der Schotten, auf der einen Seite und zu Prinz Nascien der Septimanian Midi auf der anderen. Die Abstammung der Schotten lässt sich weiter zurückverfolgen durch König Lucius von Siluria zu Bran dem Gesegneten und Josef von Arimathäa (St. Jakobus der Gerechte), während sich die Midi-Erbfolge aus der männlichen Ahnenreihe der Merowinger-Linie durch die Fischerkönige bis zu Jesus und Maria Magdalena ergibt.

[Seht ihr? Was hab ich euch gesagt? Und ich habe euch schon vor Jahren gesagt, dass dies geschehen würde, bevor dieser Typ auch nur davon geträumt hat, dieses Buch zu schreiben. Ich habe euch gesagt, dass dies geschehen wird. Ich habe euch gesagt, dass sie diese These aufstellen würden und ich habe euch gesagt … Nun, ich habe es euch gesagt, Leute. Und es ist alles auf Band. Alles davon. Ich hasse es, recht zu haben, das tue ich wirklich. Ich hasse es so sehr, und ich kann das nicht, weil ich eine Kristallkugel habe oder übersinnliche Wahrnehmungen habe, sondern weil ich nachforsche. Ich forsche und forsche und forsche und forsche, ich erforsche die Geschichte, ich studiere, was heutzutage geschieht und, ihr wisst schon, wenn ihr das tut, dann kommt ihr nicht umhin als zu den richtigen Schlüssen zu kommen. Denn nichts davon ist wirlich verborgen. Es ist alles da für jeden, der danach graben will. Doch die meisten Leute sind einfach nur zu faul um es zu tun. Lasst mich weitermachen, vielleicht schaffen wir es noch heute … ich weiß es nicht … vielleicht … Nein, ich glaube nicht, wir werden das morgen beenden müssen, aber wie auch immer, lasst mich weitermachen.]

Die Linien von ihrem Ausgangspunkt aus dem 1. Jahrhundert verbindend, liegt die Abstammung in der Nachfolge des Königshauses von Juda. Dies ist eine wahrhaft einzigartige Linie der souveränen Abstammung von König David in einem der wichtigsten Nachkommen, der die Blutlinie des Heiligen Grals beinhaltet.

[Nun, lasst mich euch sagen, was wirklich dahinter steckt, meine Damen und Herren. Dahinter, und ihr hört mir besser aufmerksam zu, steckt reiner Zionismus. Das Konzept, dass es eine göttliche Rasse gibt, von Gott auserwählt, um über alle anderen Rassen und Völker der Erde zu herrschen, und dass dieses göttliche Recht zu herrschen an David gegeben wurde, und dass seine Nachfahren, die sich jetzt British Israel oder Christian Identity nennen, und die radikale Sekte des Judentums, das messianische Judentum, sie alle kommen zusammen um zu behaupten, dass die Anglo-Arische Rasse das eigentlich wahre Israel ist und dazu bestimmt ist, über die Welt zu herrschen. Und für den Fall, dass ihr zur Mormonen-Kirche gehört und ihr denkt, dies trifft auf euch zu, das tut es nicht, Leute, denn es wird nicht in Missouri oder Illinois sein, wo dieses Neue Jerusalem ist, es wird im echten Jerusalem sein, wo es diese Leute haben wollen. Und der Reichtum, die wahre Macht hinter dem Thron wird in der Ein-Quadratkilometer City of London liegen, bekannt als die British Crown. Habt ihr das verstanden, Jungs? *lacht* Die Ein-Quadratmeter City of London unterliegt nicht der Herrschaft der Königin, sie ist als die Crown of England bekannt. Es ist eine komplett andere Souveränität und es ist eine Schöpfung der Freimaurerei und es existieren mehr Freimaurerlogen in diesem einen Quadratkilometer von London, bekannt als die Crown of England, als es in den ganzen Vereinigten Staaten zusammen gibt.

So ist es, ob es euch passt oder nicht.

Und jetzt kommen wir zur Rolle Amerikas in all dem Ganzen: Die Krone von Amerika.]

Unter den Straßen Roms enthalten die Katakomben der heidnischen Zeit die Überreste von mehr als 6 Millionen Christen. In eine einzige Reihe hintereinander gelegt würden diese Durchgänge 550 Meilen (880 Kilometer) lang sein. Ironischerweise forderte der spätere Fanatismus der Inquisition mehr als eine Million zusätzliche Leben, weil die Opfer angeblich nicht christlich waren! Im Lauf der Jahrhunderte wurden Millionen von Juden verfolgt und getötet als Folge des Antisemitismus, der von der frühen Kirche ausgegangen war. Dies wurde vor allem unter dem Deckmantel des Vorwurfs des Gottesmordes getan und lief während des Holocausts der frühen 1940er Jahre komplett aus dem Ruder – der Antisemitismus existiert noch immer. Viele Millionen Sowjetrussen wurden während Stalins brutaler Diktatur ermordet, ein autokratischer Totalitarismus, der Religion in jeder Form verachtet.

[Die Sowjetunion war ein Freimaurer-Staat, meine Damen und Herren, und sie werden immer Religion in jeder Form verachten. In der Tat ist es ihr Ziel, jede Religion komplett abzuschaffen, außer ihrer säkularen humanistischen Religion.]

Große Zahlen wie diese gehen über die Grenzen der praktischen Wahrnehmung hinaus, aber ihre Erinnerung kann nicht auf die Regime der Wilden der Vergangenheit beschränkt werden. Weltweite religiöse Fehden werden weitergeführt wie in den alten Tagen, und die ethnische Säuberung der Inquisition ist noch immer erkennbar.

[Und der Ort, wo es am deutlichsten ist, oder, ich sollte Orte sagen, sind höchstwahrscheinlich Bosnien und Irland.]

In der Theorie wurde der Kommunismus eingeführt, um einen sozialistischen Ehrgeiz zu erfüllen, doch der Traum starb, sobald die riesige Maschine durch militärische Unterdrückung an die Macht kam. Der Kapitalismus, auf der anderen Seite, ist ebenso rücksichtslos, weil es Bilanzen über das Wohlergehen von Menschen stellt. Infolgedessen werden Millionen in den ärmeren Regionen der Welt dazu verurteilt, zu verhungern, während sich riesige Lebensmittelhaufen anderswo auftürmen.

[Und Leute, damit ihr nicht denkt, er würde auf dem Kommunismus, auf dem Sozialismus, herumhacken, das tut er nicht. Diese Leute sind Kommunisten und Sozialisten, und diese Idee, dass der Kapitalismus zu Millionen führt, die in ärmeren Regionen verhungern, während sich riesige Lebensmittelberge anderswo auftürmen, ist eine sozialistische, eine kommunistische Idee. Und sie stimmt überhaupt nicht.]

Selbst in den Vereinigten Staaten, wo die Verfassung das Ideal der Freiheit und Gleichheit fördert, sehen wir eine immer größer werdende Kluft zwischen den privilegierten und untergeordneten Gruppen. Reiche Gemeinden verbarrikadieren sich jetzt innerhalb von eingezäunten Umgebungen, während die Sozialsysteme des Westens in den Bankrott zerbröckeln.

Die Geschichte hat viele Male bewiesen, dass die absolute Herrschaft durch Monarchen oder Diktatoren ein Weg zu sozialer Ungleichheit ist. Doch die demokratische Alternative einer gewählten Regierung hat sich oft genug als ähnlich ungerecht herausgestellt. Selbst gewählte Parlamente können egoistisch und diktatorisch in einer Welt werden, wo diejenigen, denen das Dienen anvertraut wird, sich stattdessen als Meister betrachten.

[Hört jetzt sehr genau zu, denn er legt hier das Fundament dafür, damit die Welt einen Messias-König von jener Blutlinie akzeptiert, die er in seinem Buch dokumentiert hat. Hört aufmerksam zu!]

Zusätzllich werden in Ländern wie Großbritannien, die eine Mehrparteienstruktur aufweisen, die Leute regelmäßig mit der Herrschaft von Ministern konfrontiert, die durch den Stimmenanteil der Minderheit ermächtigt werden. Wer ist unter solchen Umständen da, um für die Rechte des Einzelnen zu kämpfen? Gewerkschaften, würden manche sagen – aber ganz davon abgesehen, dass solche Organisationen politisch voreingenommen sind, befinden sich solche Organisationen ebenfalls unter staatlicher Kontrolle. Obwohl sie Gewicht aufgrund der Anzahl der Mitglieder besitzen, verfügen sie über keine Autorität, die derjenigen des Parlaments entspricht. Was die Justiz betrifft, ist es ihr Ziel, die juristische Gerechtigkeit zu wahren, nicht die moralische.

Andere in Großbritannien könnten die Königin als den Hüter der Menschen nennen – aber Großbritannien besitzt eine parlamentarische Monarchie, in der der Souverän nur durch Zustimmung von Westminster herrscht. Angesichts der fehlenden schriftlichen Verfassung sind britische Monarchen ziemlich machtlos, um sich für individuelle Rechte und Freiheiten erfolgreich einzusetzen. Der gegenwärtige Thronfolger hat wirklich versucht, die Beschränkungen zu umgehen, indem er von Zeit zu Zeit seine Stimme erhoben hat, nur um sich Schuldzuweisungen vom Establishment einzufangen. Wie ein viktorianisches Kind soll er ‚gesehen aber nicht gehört‚ werden, während Bankiers und Industrielle das Schicksal der Nation kontrollieren.

So oft hört man britische Politiker die Verfassung zitieren, als ob sie tatsächlich in der Form eines dokumentierten Privilegs existiert – aber das tut sie nicht. Es ist einfach nur eine Ansammlung von alten Sitten und Präzendenzfällen über parlamentarische Sanktionen, zusammen mit einer Reihe von spezifischen Gesetzen, die bestimmte Aspekte definieren. Seit Schottlands Erklärung von Arbroath aus dem Jahr 1320 durch Englands Unionsvertrag aus dem Jahr 1707 zunichte gemacht worden war, ist die älteste geschriebene Verfassung, die jetzt noch in Kraft ist, die der Vereinigten Staaten von Amerika. Sie wurde im Jahr 1787 angenommen, im Jahr 1788 ratifiziert und 1789 verabschiedet. Im gleichen Jahr begann die französische Revolution, die den Feudalismus und die „absolute“ Monarchie in Frankreich abschaffte, und dadurch in weiten Teilen Europas die Politik beeinflusste.

[Könnt ihr euch daran erinnern, wie ich euch gesagt habe, dass es die Gründerväter die Vereinigten Staaten von Amerika eingerichtet haben, den normalen Menschen zu befreien, ihn zu einem König in seinem eigenen Recht zu machen, damit die Könige und Königinnen in Europa von den Thronen gestürzt werden? Und das ist genau das, was passiert ist und genau das, was er genau hier zugibt. Und das ist die Wahrheit davon. Das ist, was es tun sollte und das ist genau, was passiert ist. Er fährt fort:]

In den fast 200 Jahren seit der Revolution verabschiedeten Frankreich und andere europäische Staaten (mit Großbritannien als bemerkenswerte Ausnahme) schriftliche Verfassungen, um die Rechte und Freiheiten des Einzelnen zu schützen – aber wer setzt sich für diese Verfassungen im Namen des Volkes ein?

[*lacht* Ich tue das, Leute, das wisst ihr wirklich, aber es gibt nicht zu viele andere. Ihr wisst schon, andere Leute wie ich, und wir haben keine Macht. Er fährt fort:]

Eine beliebte Alternative zu absoluter Monarchie oder Diktatur wurden im Republikanismus gefunden. Die Republik der Vereinigten Staaten wurde vor allem geschaffen, um die aufstrebende Nation vom Despotismus des britischen Haus von Hannover zu schützen. Doch ihre Bürger sind in der Regel noch immer vom Konzept der Monarchie fasziniert.

=== Ende des Lesens ===

Wir müssen hier schlussmachen, Leute. Wir werden morgen damit weitermachen. Jetzt denkt daran, alles, was ich euch heute gesagt habe führt zur Rechtfertigung für die Einsetzung eines Königs auf dem Thron der Welt, um die Rechte von Individuen auf der ganzen Welt zu schützen und um sich für die Verfassung der Neuen Weltordnung einzusetzen, die eigentlich die Charta der Vereinten Nationen ist und keinerlei Rechte für irgendjemanden garantiert. Gute Nacht, Leute, und Gott segne jeden einzelnen von euch.

[Outro Musik: The Rose von Bette Midler]

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Übersetzung, Luziferische Elite, Mystery Babylon, Wahrheitsbewegung abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Mystery Babylon III (Bill Cooper) – 16 – Buchbeschreibung – Blutlinie #1

  1. chaukeedaar schreibt:

    Episch, vielen Dank viefag für das Transscript. Bald 15 Jahre nach seinem Tod ist der gute Bill immer noch das Mass der Dinge! Wer Mystery Babylon kennt, versteht ihre Wege. Aber wie siehst du das, ich hab den Eindruck, dass heute sogar die „Truther“ die Augen verschliessen vor diesem zentralen Pseudo-Religiösen Aspekt der NWO-„Eliten“…?
    Herzliche Grüsse und uns allen ein friedliches 2016,
    der Chaukee

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s