Mystery Babylon (Bill Cooper) – Stunde 25 – Amerikas Bestimmung des Schicksals (1)


Wieder einmal hört ihr The Hour of the Time. Ich bin euer Gastgeber, William Cooper.

(Intro music: theme music from the movie Blade Runner)

Gehört ihr zu den Menschen, die glauben, dass alles, was im Lauf der Geschichte passiert ist, ein Unfall ist? Und dass, während ein oder zwei Dinge in der Geschichte geplant waren, dass das meiste der Geschichte nicht durch eine intelligente Richtung geformt und gelenkt wurde? Nun, hört sehr genau zu, Leute.

[Lesung aus America’s Assignment with Destiny]:

Diejenigen, die erhebliche Beweise über die Entfaltung des großen Plans begehren, sollten dem Vorschlag folgen, der auf einem Monument für Christopher Wren in der St. Paul’s Kathedrale eingraviert ist, und über ihn staunen. Die schnellen Fortschritte in den sozialen und politischen Zuständen des Menschen, der zunehmende Reichtum des menschlichen Lebens und die sich verbreiternde Vision in Richtung individueller und kollektiver Verantwortung kündigen mit rosigen Farben die steigende Sonne der Wahrheit an. Es muss noch viel geleistet werden, aber schon jetzt sind die Errungenschaften beeindruckend. Selbst der andächtigste Humanist kann nicht den ordnungsgemäßen Verlauf des Rennens überblicken und zur gleichen Zeit die Existenz eines gut integrierten Programm bestreiten.

Das Licht der alten Veden illuminiert langsam aber sicher die ganze Welt. Die Vision der edlen Bestimmung der Menschen und die heiligen Wissenschaften, die die Realisierung dieser Vision möglich machte, wurden bewacht von den „Stillen der Erde“ und dienten ihnen. Die Priester der priesterlichen Hochschulen, die Hierophanten der Mystery Schulen und die Meisteradepten der Geheimgesellschaften waren die Hüter vom nobelsten Zweck der Menschen – die Perfektion seiner eigenen Art. Es ist das unveräußerliche Recht eines jeden ehrenhaften Menschen für die Chancen dankbar zu sein, die die Fortschritte bescherten. Mit dieser Wertschätzung kommt auch ein geeignetes Maß der Entschlossenheit. Die Vergangenheit beweist die Zukunft, die aber die Erweiterung der guten Werke in Richtung ihrer Gesamtheit ist.

Die Mystery Schulen haben die Entfaltung von menschlichen Institutionen weder gehemmt noch beschränkt. Der Mensch gestaltete seine Zivilisation nach seinen natürlichen Instinkten und Überzeugungen. Und dieser Prozess muss fortgesetzt werden, denn Wachstum wird durch die Einmischung von Autorität nicht beschleunigt. Der Mensch begründet mit seinem Geist und mit seinem Herz, was seine Hände erschaffen. Die esoterische Tradition beseelt „die gewöhnlichen Arbeiten“, während die größeren Zwecke von den kleineren enthüllt werden. Es ist nicht so lange her, als noch 90 % der Weltbevölkerung in physischer Sklaverei waren. Nachdem der Mensch seinen Körper befreit hat muss das kühne Geschöpf nun auch sein Herz und seinen Geist befreien. Demnach, aufgedrückt durch eine souveräne Notwendigkeit, wird der Welt-Eroberer zum Selbst-Eroberer.

In einem demokratischen Lebenskonzept gehen die Verantwortlichkeiten für den Fortschritt in die Haltung der Menschen über. Die Kräfte, die an das Leitungsgremium übergehen, welches mit der Zustimmung der Regierten funktioniert, beinhalten nicht nur Bestimmungen für die kollektive Sicherheit, sondern auch die Förderung von solchen Religionen, Philosophen, Künsten und Wissenschaften als wesentlicher Beitrag zum Wachstum des menschlichen Charakters. Ein Verwaltungssystem, welches Ethik, Kultur und Moral ignoriert kann als dominanter politischer Organismus nicht überleben. Demokratische Institutionen müssen die Aufgabe akzeptieren, für die sie ausgebildet wurden, und zu bewussten Hütern des demokratischen Schicksals werden.

Fortschritt verlangt am meisten von jenen mit den größten Einflusssphären. Riesige Organisationen der Industrie, Politik, des Sozialen und der Erziehung wurden durch die moderne Lebensweise ermöglicht. Diese wurden die Former der öffentlichen Meinung, gefürchtet oder respektiert nach dem Maß der Integrität, welches in ihrem Management deutlich wird. Die Zukunft der menschlichen Gesellschaft ist eng mit den Schicksalen dieser riesigen Unternehmen verbunden, die gleichzeitig mit dem physischen Erfolg auch die Pflicht, oder besser, das Privileg der Weltvormundschaft geerbt haben. Sogar die Fortdauer der ökonomischen Theorie verlangt jetzt die Stärkung von ethischen Überzeugungen. Prominenz jeglicher Art, sei sie durch Reichtum oder Autorität verliehen, trägt priesterliche Pflichten mit sich. Auf den Führer, was auch immer sein Fachgebiet sein möge, wird für intelligente Orientierung geblickt. Seine Überzeugungen inspirieren seine Anhänger, seine Worte beeinflussen ihr Leben und seine politische Linie dominiert ihre Aktivitäten.

Alles deutet darauf hin, dass die esoterische Tradition als nächstes durch diesen Komplex von riesigen miteinander verbundenen Organismen der Produktion und Distribution wirkt, die jetzt die menschliche Vorstellungskraft dominieren. Während diese Struktur für die oberflächlich Gesinnten als herzlos und seelenlos erscheinen mag, ist es gleichzeitig das größte und mächtigste potentielle Instrument für den Fortschritt der Menschheit, das je entwickelt wurde. Bildung, Wissenschaft und Wirtschaft sind heute untrennbar. Sie haben bereits eine Partnerschaft zum gegenseitigen Fortschritt gebildet. Ausgestattet mit Wissen, Können und den notwendigen materiellen Ressourcen erwartet dieser Zusammenschluss das Schicksal, für das er bestimmt ist.

Es ist keine Tugend, die Zukunft mit den Schlussfolgerungen von heute zu belasten. Vorhersehung bedeutet beschränken, nicht den Willen des Himmels, aber den Geist des Menschen. Alten Prinzipien, wenn sie mehr von sich preisgeben, werden neue Namen gegeben; Und Fortschritt ist immer eine Anpassung der Konzepte, von denen jedes in einem ständigen Zustand der Veränderung ist. Vorausgesetzt allerdings, dass der Begriff Demokratie, mit allen seinen zahlreichen unwägbaren Obertönen, eine Verurteilung der natürlichen Entfaltung vermittelt, ist es vernünftig zu folgern, dass die demokratische Bewegung fortgesetzt wird, bis all ihre Potentiale zu Potenzen geworden sind.

Der Fortschritt ist nicht zwangsläufig an irgendeine Nation oder Volk gebunden. Soziale und politische Strukturen sind Instrumente für die Förderung des Großen Werkes nur in dem Maße, wo sie am Glauben festhalten. Wenn Ehrgeiz oder Egoismus die Bindung unterbrechen, ist das Privileg der Vormundschaft verwirkt. Das bedeutet nicht, dass das Projekt scheitert, sondern diejenigen, die am Projekt scheitern, verlieren das Privileg der Führung. Der Plan wird dann für die Haltung von anderen Gruppen und anderen Altersgruppen weitergegeben. Der Mensch kann die Werke des Schicksals nicht zerstören oder pervertieren. Er kann sich nur von diesen Werken abspalten, und wenn er das macht hört er damit auf, an der wesentlichen Vitalität des Fortschritts teilzuhaben. So kommt es, dass unvernünftige Zweifel und Ängste in Bezug auf die Vorsehung philosophisch nicht tauglich sind. Der Misserfolg ist immer bedauerlich, aber Prinzipien versagen nicht, und das, was vorherbestimmt ist, vollendet sich selbst.

Obwohl Imperien zusammenbrechen könnten, große Lehrer gemartert werden, Schulen und Systeme verschwinden und illuminierte Führer nicht honoriert werden, bleibt die Substanz des Großen Werkes unverändert und unveränderbar. Neue Vehikel erscheinen, sogar wenn die älteren durch die menschliche Selbstsucht verraten werden. Der ewige Staatenbund ist eine Bestimmung des Schicksals und spiritueller Fortschritt, symbolisiert durch den sagenumwobenen Phönix, steigt siegreich aus der Asche des menschlichen Ruin. Die Tradition der Adepten hat immer soziale Instrumente verfügbar, die darauf warten, mit der größeren Vision beseelt zu werden. Alle Dinge, die der Mensch erschaffen hat, sind sterblich und vergänglich, aber der Weg, der durch den Himmel bestimmt ist, ist unsterblich und unzerstörbar. Universelle Erleuchtung und universelle Brüderlichkeit sind die natürlichen Enden, die den sozialen Kampf belohnen. Die Welt und alles, was sie bewohnt, bewegt sich triumphierend in Richtung Frieden und Sicherheit. Zu jedem gegebenen Zeitpunkt könnte die Vision verdeckt werden, aber in den größeren Dimensionen der Zeit arbeiten alle Dinge zusammen für die Erfüllung des Wohles aller.

[Stoppt das Lesen von America’s Assignment with Destiny]

Manly P. Hall

Ist das ein Stück einer hervorragenden, retrospektiven Schrift, die zurück auf die Geschichte blickt? Nein, meine Damen & Herren, ist es nicht, denn dies wurde von Manly P. Hall in Los Angeles, Kalifornien im April 1951 geschrieben. Was er vorraussagte ist, was jetzt passiert. Eine Hochzeit, eine Ehe zwischen der Geschäftswelt und dem Staat, der kommt. Er spricht hier über Sozialismus unter einem demokratischen Konzept des Lebens. Die Verantwortlichkeiten für den Fortschritt werden an die Haltung der Leute weitergegeben. Die Kräfte, die an das Leitungsgremium übergehen, welches mit der Zustimmung der Regierten funktioniert, beinhalten nicht nur Bestimmungen für die kollektive Sicherheit, sondern auch die Förderung von solchen Religionen, Philosophen, Künsten und Wissenschaften als wesentlicher Beitrag zum Wachstum des menschlichen Charakters.

Humanismus: Das Konzept, dass der Mensch zu Gott wird, und die neue Religion wird sich mit den Bedürfnissen der Menschen ändern — nicht der Mensch gemäß den Gesetzen Gottes. Demokratische Institutionen müssen die Aufgabe akzeptieren, für die sie geformt wurden und sie müssen die bewussten Führer des demokratischen Schicksals werden und so weiter und so fort. Manly P. Hall war ein Adept, ein hochgradiger — tatsächlich war er ein 33. Grad Freimaurer — und er könnte noch viele viele andere Grade in den Geheimgesellschaften von Mystery Babylon erreicht haben. Er war ein Priester des Ordens.

Macht es euch nun bequem. Stellt sicher, dass ihr alles habt, was ihr braucht, Leute, denn ich nehme euch mit auf eine Reise zurück zu den Anfängen von all dem. Und wir werden von diesem Punkt vorwärts gehen bis in die Gegenwart, damit ihr endlich ein Verständnis davon habt, von Amerikas Bestimmung des Schicksals.

(Music playing: theme music from the movie Blade Runner, written by Vangelis)

[Fortsetzung von America’s Assignment with Destiny]:

Drei große Kulturhelden wurden mit dem Ursprung der Maya-Zivilisation in Verbindung gebracht: Votan, der das Votanische Imperium in Palenque gründete, Itzamna (Zamna), der Held aus Yucatan, und Kulkulkan, dessen Verehrung sich über den gesamten mittelamerikanischen Raum ausdehnte. Alle drei kamen aus einer abgelegenen Region im Osten, sie führten Künste und Wissenschaften ein und begründeten religiöse Kulte oder Mysterien. Von den legendären Geschichten dieser Personen sollten sie als Adepten oder Eingeweihte der alten Geheim-Schulen angesehen werden, möglicherweise Atlantisch.

Votan

In einem Buch, das in der Quechua-Sprache geschrieben wurde und Votan zugeordnet wird, erklärte sich der große selbst zu „einer Schlange“, ein Nachkomme von Imos aus der Linie der Chan. Er kam nach Amerika, durch den Befehl Gottes, von einem fernen Ort. Er gründete schließlich Palenque und baute einen Tempel mit vielen unterirdischen Kammern, der das Haus der Finsternis genannt wurde. Hier deponierte er die Aufzeichnungen seiner Nation, die von bestimmten älteren Männern, die die Hüter genannt wurden, verwahrt wurden. Es gibt eine Legende, dass dieser Votan der Enkel von Noah war. Das ursprüngliche Buch, das diesen Bericht beinhaltete war im Besitz des Nunex de la Vega, Bischoff von Chiapas, aber er zerstörte es mit den anderen Schriften der Eingeborenen die er sammeln konnte. Doch zum Glück war es von Aguilar kopiert worden.

Itzamna

Itzamna war nach Cogullodo ein Priester, der mit der Völkerwanderung vom Osten kam. Er war der Sohn der obersten Gottheit, Hunab-Ku (der Heilige). Itzamna wird als alter Mann mit einer sehr prominenten und seltsam geformten Nase dargestellt, entweder zahnlos oder mit einem Krummen Reißzahn. Bildnisse von ihm wurden gefunden, die seine Geburt aus einer Pflanze, die aus der Erde wuchs, andeutet. Er wird ebenfalls gezeigt, wie er aus dem Mund einer Schlange oder einer Schildkröte emporsteigt, um zu symbolisieren, dass er aus dem Meer gekommen ist. Er heilte die Kranken und erweckte die Toten zum Leben. Er lebte, laut den Aufzeichnungen, bis in ein hohes Alter und es wird über ihn gesagt, dass er bei Izamal (oder Itzamal) begraben wurde, wo seine Gräber zu Wallfahrtsorten wurden. Itzamna wurde manchmal „die geschickte Hand“ genannt. Und nach seinem Tod wurde sein Körper zerstückelt. Seine geschickte Hand wurde in einem Tempel aufbewahrt, sein Herz in einem anderen, und der Rest von seinen sterblichen Überresten wurde in einen dritten gelegt. Eines seiner bekanntesten Embleme war das Tau, oder das T-Kreuz.

Quetzalcoatl

Es wird nun allgemein anerkannt, dass der Quetzalcoatl der Menschen von Nahuatlan, der Gucumatz des Volkes der Quiché und der Kulkulkan der mehr südlichen Mayas ein und dieselbe Person war. In jeder Sprache bedeutet das Wort gefiederte, oder geflügelte Schlange. Dieser Titel könnte daraus resultieren, wie Quetzalcoatl seine ersten Anhänger versammelte, die Nachkommen von Votan. Diese Stammesgruppe hatte die Schlange als ihr Wappentier. In früheren Zeiten kam dieser halb-mystische, halb-göttliche initiierte Priester vom sagenumwobenen Land der „sieben Farben“ und gründete seinen Ritus in Tulla und Cholula.

Xochiquetzal

Quetzalcoatl war der eingeweihte Philosoph und Lehrer der Nahuatlan Stämme von Zentral-Mexiko. Unter den Bezeichnungen für diesen Priester-Propheten-König sind „er, der von einer Jungfrau geboren wurde“, „der Herr der Winde“ und „die göttliche Inkarnation“. Quetzalcoatl war der Sohn des universellen Schöpfer-Gottes und der Jungfrau Xochiquetzal, und seine Empfängnis wurde von einem Botschafter vom Gott der Milchstraße bekannt gemacht.

Torquemada beschrieb in seinen indischen Monarchien eine Gruppe von Leuten, die aus dem Norden in langen schwarzen Gewändern kam. Nach ihrer Ankunft in Tulla wurden diese Fremden gut empfangen, da sie die Region aber bereits dicht bevölkert vorfanden, wanderten sie weiter nach Cholula. Diese Wanderer waren große Künstler und Fachleute für die Bearbeitung von Metallen. Quetzalcoatl war ihr Anführer. Mendieta, in seiner Kirchengeschichte, beschrieb Quetzalcoatl als weißen Mann mit einem gut trainierten Körper, einer breiten Stirn, großen Augen und mit einem wallenden Bart. Er trug eine Mitra auf dem Kopf und war bekleidet mit einem langen weißen Gewand, das bis zu seinen Füßen reichte und mit einem Design von roten Kreuzen darauf. In seiner Hand hielt er eine Sichel. Seine Gewohnheiten waren asketisch. Er hat nie geheiratet und war sehr keusch und rein in seinem Leben und es wird gesagt, dass er in einem benachbarten Berg Buße ertrug, nicht für die Wirkung auf sich selbst, sondern als Beispiel für andere. Er verurteilte Opfer, mit Ausnahme von Obst und Blumen und war bekannt als der Gott des Friedens; denn wenn das Thema Krieg angesprochen wurde, wird von ihm berichtet, dass er sich die Finger in die Ohren gesteckt hat.

Fray Bernardino de Sahagun beschrieb Quetzalcoatl als sehr gemütlich, mit einem langen Kopf und einem sehr langem Bart. Es gab eine liegende Statue von ihm im Tempel in Tulla, die immer mit Decken bedeckt war. „Seine Vasallen“, schrieb der gute Fray, „waren alle Arbeiter in den mechanischen Künsten und geschickt beim Bearbeiten der grünen Steine, die Chalchivites genannt werden, sowie beim Schmelzen von Silber und der Herstellung von anderen Objekten. All diese Künste hatten ihren Ursprung und Beginn mit Quetzalcoatl, der Häuser hatte, die aus diesen wertvollen grünen Steinen, genannt Chalchiviten, hergestellt wurden, und andere, die aus Silber waren und wieder andere, die aus roten und weißen Muscheln gefertigt waren, andere, die aus Platten gemacht wurden und wieder andere, die aus Türkisen gemacht wurden, und einige wurden reich mit Federn bedeckt…

„Quetzalcoatl besaß ebenso den ganzen Reichtum der Welt in Gold, Silber und den grünen Steinen, die Chalchiviten genannt wurden, und andere wertvolle Dinge; und er hatte eine große Fülle von Kakao-Bäumen in verschiedenen Farben, die Xochicacatlao genannt wurden. Die besagten Vasallen des Quetzalcoatl waren auch sehr gesund, und es fehlte ihnen an nichts. Sie litten nie Hunger oder unter dem Mangel an Mais. Tatsächlich aßen sie nie auch nur die kleinen Ähren des Mais, sondern heizten ihre Bäder damit, statt mit Feuerholz. Sie sagten auch, dass der besagte Quetzalcoatl Buße tat, indem er seine Gliedmaßen einstach und Blut entnommen hat, mit dem er die Punkte des Maguey einfärbte; dass er zu Mitternacht in einer Quelle namens Xicapaya badete.“

Der Übersetzer des Kodex Telleriano-Remensis sagte, dass Quetzalcoatl durch den Atem des Tonacatecotli erschaffen wurde. Quetzalcoatl wurde am Tag der sieben Stöcke geboren und verschwand oder starb am Tag des einen Stockes. Er wurde mit dem Planten Venus identifziert. Der Kodex Vaticanus A. sagt, dass der Held vier Tempel gegründet hat: Den ersten für die Prinzen, den zweiten für das Volk, den dritten, das Haus der Angst oder Schlangen; und den vierten, den Tempel der Schande. Der Kodex Chimalpopca sagt, dass Quetzalcoatl als neunjähriges Kind geboren wurde. Als er beschloss, Mexiko zu verlassen, ging er zur Küste, legte seine Kleider und seine Schlangenmaske aus Türkisen ab und zerstörte sich selbst durch Feuer. Seine Asche verwandelte sich in einen Vogel und sein Herz wurde zum Morgenstern. Er blieb vier Tage in der Unterwelt und vier Tage als Leiche. Danach stieg er in den Himmel als ein Gott.

Es wird ausdrücklich von Sahagun erwähnt, dass Quetzalcoatl Häuser unter der Erde gebaut hat. Spuren von unterirdischen Grotten und Zimmern wurden in der Nähe der meisten Baudenkmäler der Nahuas gefunden. Es gibt einen riesigen Komplex solcher Wohnungen in der Nähe der Sonnenpyramide bei San Juan Teotihuacan. Die Indianer glaubten, dass die Schlange ein Bewohner der Erde ist, und es ist durchaus möglich, dass die Berichte implizieren, dass diese unterirdischen und geheimen Orte Kammern der Initiation in die Mysterien des Kultes gewesen sein könnten. Laut de Bourbourg machte der mexikanische Halbgott Votan eine Reise durch eine unterirdische Passage, die an der Wurzel des Himmels endet. Diese Passage war „ein Schlangenloch“, und Votan wurde eingelassen, weil er selbst „der Sohn einer Schlange“ war.

Sonnenpyramide bei San Juan Teotihuacan

Quetzalcoatl erschien als der große Zauberer, Magier oder Totenbeschwörer. Er vollbrachte Wunder und bei seiner Abreise wurden seine Geheimnisse an einen Orden der Priesterschaft weitergegeben, die von einem Hierophanten oder Meister regiert wurde. Diese Priesterschaft praktizierte die Künste und Wissenschaften, behandelte die Kranken, verabreichte die Sakramente und sie waren Wahrsager und Propheten. Landa gibt einige Überlegungen zu diesen Aktivitäten dieser religiösen Ordensgemeinschaften.

Lucien Biart fasst die verfügbaren Daten wie folgt zusammen: „Die widersprüchlichsten Ideen waren in Bezug auf seine Göttlichkeit, die von manchen als himmlische Herkunft betrachtet wird und von manchen wurde er als Mann betrachtet, der… Er gehörte sicherlich zu einer anderen Rasse als die, die er zivilisierte; Daran kann kein Zweifel sein, aber aus welchem Land ist er gekommen? Er starb und kündigte an, dass er auf dem Kopf von weißen Männern wiederkommen würde; und wir sahen, dass die Indianer glaubten, dass diese Prophezeihung wahr geworden ist, als die Spanier an ihren Küsten landeten [und natürlich haben wir die Konsquenzen dieses Ereignis gesehen.] Nach Sahagun waren die am meisten üblichen Verzierungen der Bilder von Quetzalcoatl eine gepunktete Mitra wie die Haut eines Tigers, eine kurze bestickte Tunika, Ohrringe aus Türkis und ein goldener Kragen, der mit feinen Muscheln verziert war. Die Beine auf diesen Bildern waren in Gamaschen aus Tigerfell gehüllt und an den Füßen waren schwarze Sandalen. Ein Schild hing vom linken Arm und in der rechten Hand war ein Zepter, verziert mit Edelsteinen, ein Emblem, welches mit einer Krümmung abschloss, ähnlich einem Bischofsstab.

Quetzalcoatl wird mit der Erfindung der bildlichen oder hieroglyphen-artigen Schreibmethode in Verbindung gebracht, und besonders wird sein Name mit dem Tonalamatl in Verbindung gebracht, oder dem Buch des Schicksals. Das war mehr als ein bürgerlicher Kalender und war reserviert für die Berechnungen des menschlichen Schicksals und Prophezeihungen bezüglich der Zukunft des Staates. Es wurde von „Meistermagiern“ benutzt, von denen der Chef ein astrologischer Adept war, dem außerordentliche okkulte Kräfte zugeschrieben wurden. Während es wahrscheinlich ist, dass Quetzalcoatl das Tonalamatl nach seiner Reise zu den Mayas, ein Volk, welches in solchen Angelegenheiten bereits fortgeschritten war, zurück nach Mexiko brachte, wurde die Legende der Azteken von Mendieta zusammengefasst. Die Götter erschufen einen Mann, Oxomoco, und eine Frau, Cipactonatl, als die Vorfahren der menschlichen Rasse. Nach der Legende wohnten diese zwei in einer Höhle bei Cuernavaca, und um ihr Leben zu regeln beschlossen sie, einen Kalender zu entwerfen. Cipactonatl fühlte dass ihr Nachkomme, Quetzalcoatl, zu diesem Projekt eingeladen werden sollte. Weil sie die Mutter von allem Leben und eine große Prophetin war, war sie privilegiert, das erste Zeichen oder Tag-Symbol des Kalenders auszusuchen und niederzuschreiben. Die anderen folgten ihr, bis die 13 Zeichen komplett waren.

Kampf zwischen Quetzalcoatl and Tezcatlipoca

Sahagun gab in seiner Allgemeinen Geschichte eine Reihe von Einzelheiten über den Kampf zwischen Quetzalcoatl, dem Zivilisator, und Tezcatlipoca, der anscheinend die primitiven und lebhaften religiösen Kulte von Mexiko bezeichnete. Die alte Priesterschaft, die Menschenopfer praktizierte und sich auf eine Politik des Krieges und der Zerstörung eingeschworen hatte, ärgerte sich über den ruhigen und sanften Glauben, der von Quetzalcoatl mitgebracht wurde. Am Ende beschloss Tezcatlipoca, die Personifizierung der Zauberer, den Gott-König zu vergiften, was bedeutet, dass seine Doktrin von falschen Lehren und Interpretationen korrumpiert wurden.

Das Gift wirkte langsam und schleichend, bis Quetzalcoatl realisierte, dass er die alte perverse Priesterschaft nicht erfolgreich bekämpfen konnte, und so verließ er Tulla und ordnete an, dass seine Paläste aus Gold und Silber, Türkisen und Edelsteinen in Brand gesetzt werden sollten. Begleitet von einer Prozession von Musikern, Jugendlichen und Mädchen mit Blumen und Schwärmen von Singvögeln reiste der alte Adept nach Cholula, wo die große Pyramide ihm zu Ehren errichtet wurde.

Pyramide von Cholula

Es wurde geschrieben, dass die Menschen von Cholula den großen Priester zutiefst bewunderten wegen der Reinheit seines Lebens und seiner Lehren des Friedens und Brüderlichkeit. Er blieb bei ihnen für fast 20 Jahre, immer kränker vom Gift, das seinen Körper zerstörte. Letztendlich erkannte er, dass seine Amtszeit zu Ende war und so setzte er seine Reise zur mysteriösen Stadt Tlapallan fort, von der er gekommen ist. Er wandte sich Richtung Osten und ging bis zum Meer, welches er ein paar Meilen südlich von Veracruz erreichte. Hier segnete er die vier jungen Männer, die ihn begleitet hatten und bat sie, nach Hause zurückzukehren, mit dem Versprechen, dass er eines Tages zurückkehren würde und sein Reich unter ihnen wiederherstellen würde.

[Ende der Lesung aus America’s Assignment with Destiny]:

Es ist Zeit für unsere Pause, Leute. Geht nicht weg. Ich bin gleich wieder da, nach dieser sehr kurzen Pause.

[William Cooper macht einen Werbespot für Swiss America Trading Corporation]

(Pausenmusik: Wahrscheinlich Titelmusik des Films Blade Runner, geschrieben von Vangelis)

Meine Damen und Herren, ich möchte euch einen jungen Mann vorstellen, der meine rechte Hand ist, mein Assistent, der gekommen ist, um soviel wie möglich zu lernen. Und natürlich werde ich soviel wie möglich von ihm lernen. Sein offizieller Titel hier ist Research Assistant. Mr. Tom Swift wird mit dem Rest des heutigen Programms weitermachen.

[Tom Swift]: Wo wir stehngeblieben sind:

[Tom Swift liest aus Amerika’s Assignment with Destiny]:

Quetzalcoatl hatte den vier jungen Männern gerade versprochen, dass er eines Tages in der Zukunft zurückkehren würde und sein Königreich unter ihnen wiederherstellen würde.

Dann rief der alte und müde Mann das Meer an, und aus dem Wasser kam ein Floß aus Schlangen. Er stieg auf dieses seltsame Schiff und wurde weggetragen in das Land des Beginns der Sonne. Er ließ eine Priesterschaft zurück, die mit esoterischen Riten die Mysterien der gefiederten Schlange verewigte. Alles deutet darauf hin, dass der Kult von Quetzalcoatl geheimgehalten wurde, eine notwendige Vorsichtsmaßnahme angesichts der Opposition der primitiven indigenen Sekten.

Es gibt mehrere Berichte über den Tod oder die Abreise des Quetzalcoatl. Der Konflikt beruht zum Teil darauf, dass sich die Legenden von unterschiedlichen Stämmen herleiten, und zum Teil wegen den spanischen Methoden der Informationsbeschaffung. Diese Eindringlinge nahmen nur geringes Interesse an den einheimischen Traditionen, bis sie die meisten der verfügbaren Informationsquellen zerstört hatten. Später waren sich sogar die konvertierten Indianer unsicher hinsichtlich ihrer Stammesgeschichte. Es gibt jedoch Grund zur Annahme, dass manche heilige Aufzeichnungen absichtlich unterdrückt wurden und den Missionaren nie zur Verfügung standen. Das Volk von Mexiko behauptet, heilige Berichte über die Mysterien ihrer Religion und den Ursprung ihrer Rasse zu besitzen. Es wird das Göttliche Buch, geschrieben von Tezucucan, erwähnt, ein weiser Mann oder Zauberer, dessen Name „Herr der Großen Hand“ bedeutet. Dies soll angeblich den Bericht über die Migration der Atzteken von Asien beinhalten. Baron de Waldeck behauptete, dass sich das Buch einmal in seinem Besitz befunden hatte. De Bourbourg dachte, dass es der Dresden Kodex war, und Bustamante schrieb, dass einheimische Historiker eine Kopie in ihrem Besitz hatten zu der Zeit, als Mexiko zusammenbrach. Es gibt eine hohe Wahrscheinlichkeit, dass Manuskripte von großem Wert die spanische Kolonialherrschaft überlebten und noch immer bestimmten qualifizierten Personen zugänglich sind.

Augustus LePlongeon, den Yucatanern als Großer Schwarzbart bekannt, war einer der wenigen Amerikanisten, der das Vertrauen der immer zurückhaltenden Indianer gewann. Sie erzählten ihm genug um einen nachdenklichen Mann von der Existenz von esoterischen Schulen im Maya-Gebiet zu überzeugen. „Diese heiligen Mysterien“, schrieb LePlongeon, „haben in Amerika seit Urzeiten existiert, daran kann kein Zweifel sein.“ Auch wenn man die Beweise für ihre Existenz, die wir aus den Monumenten von Uxmal gewinnen, beiseite lassen sowie die Beschreibungen der Prozesse der Initiation, finden wir Spuren von ihnen in verschiedenen anderen Ländern des westlichen Kontinents.

Manco Capac

„Die Riten und Zeremonien der Einweihung wurden nach Peru gebracht von den Vorfahren von Manco Capac, dem Begründer der Inka-Dynastie, die Kolonisten aus Zentralamerika waren, wie wir von einem unveröffentlichten Manuskript erfahren, geschrieben von einem Jesuitenpriester, Rev. Anello Oliva, zu Beginn des Jahres 1631, in Lima; und jetzt in der Bibliothek des Britischen Museums in London.“

Eine Reihe von Autoren haben versucht zu beweisen, dass Quetzalcoatl ein Ausländer war, der die Küsten der neuen Welt zu einer frühen Zeit erreichte und versucht hat, die eingeborenen Stämme zu zivilisieren. Lord Kingsborough favorisierte die Möglichkeit, dass dieser Wanderer der Apostel Thomas war, und dass die alten mittelamerikanischen Indianer unter christlichen oder jüdischen Einfluss kamen.

Immer tief mit den Möglichkeiten befasst, die Anbetung in Amerika mit den Religionen des nahen Ostens zu verknüpfen, schrieb seine Lordschaft: „Der Messias wird im Alten Testament auf viele Arten beschrieben: So wie die eines Löwen, ein Lamm, eine Rose, der Morgenstern (oder der Planet Venus, auch Luzifer genannt), die Sonne, das Licht, ein Stein, ein Zweig, der Weinstock, Wein, Brot, Wasser, Leben, der Weg, und er wird erkannt als der dreifache Charakter eines Königs, eines Priesters und eines Propheten. Es ist sehr außergewöhnlich, dass Quetzalcoatl, von dem die Mexikaner gleichermaßen glaubten, dass er ein König, ein Prophet und ein Pontifex sei, von ihnen auch Seyacatl genannt wurde, oder der Morgenstern; Tlavizcalpantecutli, oder Licht; Mexitli, oder der Weinstock (denn Torquemada sagte, dass der Kern der Aloe, aus dem die Mexikaner Wein machten, so hieß); Votan, oder das Herz, das bildlich Leben bedeutet; und Toyliatlaquatl, „manjar de nuestra veda“, Brot (denn sein Körper, der aus Brot gemacht wurde, wurde von den Mexikanern gegessen).“

Las Casas, der Padre Francisco Hernandez zitierte, sagte, dass ein alter Yukateker die antike Religion seines Volkes so beschreibt: „Dass sie den Gott, der im Himmel wohnt, anerkannten und an ihn glaubten, und dass dieser Gott Vater, Sohn und heiliger Geist war, und dass der Vater Icona genannt wurde, der den Menschen und alle Dinge erschaffen hat, dass der Sohn Bacab genannt wurde, und dass er von einer Jungfrau, die Chibiras genannt wurde, geboren wurde, die mit Gott im Himmel ist; den heiligen Geist nannten sie Echuac.“ Der Sohn Bacab wurde gegeißelt und mit Dornen gekrönt, wurde auf ein Kreuz mit ausgestreckten Armen gebunden, wo er starb; aber nach drei Tagen ist er auferstanden und in den Himmel gefahren, um bei seinem Vater zu sein. Dr. Alexander, der über diese Geschichte in seinem Buch berichtet, ist dazu geneigt, dass sie verworren und wahrscheinlich verzerrt wurde vom spanischen Aufzeichner. Auf der anderen Seite kann die allgemeine Verbreitung dieses Grundthemas auf eine andere Weise erklärt werden.

Unter den Lacandonen wird Quetzalcoatl noch immer als Schlange mit vielen Köpfen dargestellt. Es gibt eine Aufzeichnung darüber, dass diese Schlange getötet und gegessen wurde in Zeiten von großer nationaler Gefahr, vor allem bei Sonnenfinsternissen, die als Vorboten des Unheils angesehen wurden. Es wurde von den Mayas geglaubt, dass Kulkulkan unsichtbar vom Himmel herabstieg und die Gaben persönlich entgegennahm während bestimmter großer Feste, die ihm zu Ehren gefeiert wurden.

Daniel Brinton, in seinen Essays of an Americanist, widmete einige Gedanken den magischen Kräften, die den Priestern in Zentralamerika zugeschrieben wurden. Er erwähnte Vater Baeza und einen englischen Priester, Thomas Gage, der über Fälle von Zauberen berichtete, die sich selbst in Tiere verwandeln und Wunder vollbringen konnten. De Bourbourg war nicht ganz überzeugt, dass Bauchreden, animalischer Magnetismus oder die Tricks, wie man sie von Gauklern kennt, die Mysterien des Nagualismus erklären würden, wie die schwarze Kunst von diesen Indianern genannt wird. Brinton zitiert aus dem Popul Vuh: „Wahrhaftig, dieser Gucumatz Quetzalcoatl wurde ein wunderbarer König. Alle sieben Tage fuhr er in den Himmel und alle sieben Tage folgte er dem Pfad zum Reich der Toten, alle sieben Tage legte er sich die Natur einer Schlange an, und er wurde wirklich ein Schlange; alle sieben Tage nahm er die Natur eines Adlers an und wieder eines Tigers, und er wurde wirklich ein Adler oder ein Tiger; … „Es ist offensichtlich aus den verfügbaren Autoritäten, dass die Mayas und die Azteken ein umfassendes Spektrum von Legenden und Überlieferungen hatten, welche ihren Ursprung in den Mysterien ihrer Religionen nahmen und die Existenz eines ausgeklügelten Systems von geheimen Riten und Zeremonien beweisen.

In der Form einer gefiederten Schlange überschattete Quetzalcoatl eine Dynastie von Herrschern und Priestern, von denen einige später seinen Namen und sogar das Masken-Symbol übernommen hatten. Diese späteren Quetzalcoatls wurden verwechselt, wie die verschiedenen Zarathustras in Persien, dass sie eine Person gewesen sein sollen, mit dem daraus resultierenden Konflikt in den Daten. Jüngste Ausgrabungen würden darauf hinweisen, dass der Kult der gefiederten Schlange vor dem Beginn der christlichen Ära begründet wurde und nicht erst im zehnten oder elften Jahrhundert n. Chr. entstanden ist, wie von manchen modernen Archäologen angenommen wird. Es ist eher wahrscheinlich, dass vom alten Helden gesagt wird, dass er wiedergeboren wurde oder einen späteren Herrscher der Nation überschattet hat.

All die Berichte implizieren, dass der religiöse Orden, der den Mysterien des Quetzalcoatl diente, schon lange gegründet war. Diejenigen, die der Art, die er sich verschrieben hatte, folgten, hatten die schwierigsten Leben. Kinder wurden bei ihrer Geburt seinen Tempeln geweiht und wurden durch spezielle Halsbänder markiert. Am Ende des zweiten Jahres wurde das Kind auf der Brust angeritzt. Als es sieben Jahre alt war trat es in das Priesterseminar ein und legte Gelübde ab über das persönliche Verhalten und öffentliche Aufgaben, inklusive Gebete für die Erhaltung seiner Familie und Nation. Es gab viele dieser priesterlichen Brüderschaften und die spanischen Missionare wurden trotz ihrer theologischen Vorurteile und ihrer Intoleranz dazu gezwungen zuzugeben, dass die Azteken-Priester hervorragende Gelehrte waren und strenge und reine Leben lebten. Von diesen Missionaren wurde gesagt, dass sie „in Quetzalcoatl, der Nächstenliebe, Sanftmut und Frieden lehrte, einen Jünger von Jesus Christus sahen.“

Die Könige der mexikanischen Nationen, wie die aus dem alten Ägypten, waren ebenfalls Eingeweihte in die Staats-Mysterien. Torquemada beschrieb die Errungenschaften von Nazahualpilli, dem König von Texcuco. Dieser gelehrte Mann sammelte um sich Meister der Wissenschaften und Künste und erreichte einen weiten Ruf als Astrologe und Seher. Als Montezuma gewählt wurde, um über den Komplex der Nahuatlan-Nationen zu herrschen, stand König Nazahualpilli vor dem jungen Mann und gratulierte der gesamten Nation, dass sie so einen Herrscher auserwählt hatten: „Dessen tiefe Kenntnis der himmlischen Dinge seinen Untertanen sein Verständnis der Dinge mit einer weltlichen Natur versicherte.“ Der Übersetzer der Kollektion des Mendoza beschrieb Montezuma als: „Von Natur aus weise, ein Astrologe und Philosoph, qualifiziert und generell in allen Künsten versiert, sowohl in denen des Militärs, als auch in denen von ziviler Natur, und mit seiner extremen Anziehungskraft und seinem Zustand begann die Monarchie unter seiner Herrschaft zu einem Imperium aufzublühen.“

Die große mit Vogelfedern bekleidete Schlange gehörte sicherlich einer anderen Rasse an und kam aus einem unbekanntem Land. Lucien Biart sagt: „Es ist eine unbestreitbare Tatsache, dass Quetzalcoatl eine neue Religion begründete, basierend auf Fasten, Buße und Tugend.“ Geschickt beim Handeln und in der Metallverarbeitung erinnert dieser indianische Retter an den Handwerker von Tyrus, der die Ornamente für Salomons Tempel herausgearbeitet hat. Als Wohltäter seines Volkes, als Befreier der Gemüter und Herzen, zeigte dieser Halbgott der Nahuatlan die Attribute des „Baumeisters“.

Verteilt durch den Dschungel von Yucatan und erweitert in Richtung Norden nach Chiapas und südlich nach Honduras und Guatemala liegen die Reste von antiken Städten und die Ruinen von alten Kulturzentren, religiöser oder erzieherischer Art, die sich mit der wissenschaftlichen Forschung und der Erforschung der spirituellen Geheimnisse des menschlichen Lebens befassten. Diese Schreine und Tempel sind mit zahlreichen religiösen Emblemen und Figuren geschmückt und ähneln stark den Tempeln und Schulen der esoterischen Tradition, die über die Mittelmeerländer, Nordafrika und den Nahen Osten verstreut waren.

Die Azteken, die das Tal von Mexiko bewohnten, leiteten sicher viele ihrer kulturellen Impulse von den höher entwickelten Mayas ab. Diese Nahuas praktizierten aufwendige Riten und Zeremonien und hatten ein großen Pantheon von Gottheiten. Es scheint unwahrscheinlich, dass die Azteken ihre religiösen Vorstellungen von einer minderwertigeren kulturellen Tradition übernommen haben. Es gibt positive Anzeichen, dass die Stämme von Zentral-Mexiko wichtige intellektuelle Impulse von den Mayas erhalten haben, und es sogar als zweckmäßig empfanden diese Verschuldung einzugestehen.

Die physischen Überreste der Maya-Zivilisation sind beeindruckend genug um auf hoch entwickelte Menschen zu schließen, deren religiöse Institutionen und Riten ein erhebliches Maß an Raffinesse zeigen. Die meisten frühen Schriftsteller, in ihrem Versuch die kulturellen Errungenschaften dieser Nationen abzuschätzen, wurden von den frühen Theologen und wissenschaftlichen Enthusiasten, die das Feld mit einer Vielzahl von Konzepten und Vorurteilen besetzten, beeinflusst.

Die Imperien der Maya und Azteken glänzten mit Gebäuden, die ihren Glauben gewidmet waren. Es gab prächtige Schreine, Tempel und Altare, manche für blutrünstige Götter und andere für gutartige und freundliche Götter. Die Staats-Mysterien jedoch wurden selten in den Heiligtümern der populären Verehrung durchgeführt. Neophyten reisten an abgelegene Orte und kamen, wenn sie uneingeladen gingen, selten zurück. Im Dschungel liegen die Ruinen von außergewöhnlichen Gebäuden die für unbekannte Zwecke gebaut wurden. Die Mysterien von Xibalba, wie sie im Popul Vuh aufgezeichnet sind und traditionell mit dem Kulturhelden Votan in Verbindung gebracht werden, wurden in solch einem architektonischen Komplex abgehalten, der als Eingang zu einer mysteriösen Welt diente jenseits der Dimensionen des materiellen Verstandes.

Solche „Gateways“ existierten in allen alten Ländern, wo die Mystery-Religion ursprünglich blühte. Offensichtlich können Archäologen die geheimen Riten nicht durch Rodung oder das Umdrehen von Steinen finden. Da die Priester nicht entgegenkommend genug waren ihre Monumente zu beschriften, gibt es heute wenig, um selbst Neugier zu entfachen. Doch zum Glück überlebt die esoterische Tradition im rassischen Unterbewusstsein und ihre verletzten Schulen und Colleges müssen nicht physisch wiederhergestellt werden. Wenn eine solche Wiederherstellung versucht wird, zeigen die Gebäude in der Regel, dass sie als Symbole des Kosmos konzipiert waren.

Wenn das Mysterien-System tatsächlich in der westlichen Hemisphäre existierte, wie die Anzeichen vermuten lassen, muss es durch seine Eingeweihten und seine Adepten erschaffen worden sein. Diese wiederum wurden die Führer und Retter ihrer Völker. Der wunderwirkende Held, dessen Taten alle Stammestraditionen bereicherten, führte immer und überall die exakt gleichen Wunder durch, besaß genau die gleichen Mächte und machte die exakt gleichen persönlichen Opfer. Die Mystery-Schule brauchte nicht nur eine Hierarchie für ihre Instandhaltung und Pflege, sondern auch geeignete Orte der Initiation, die teilweise unter der Erde waren oder angrenzend an Grotten oder Höhlen. Es bedurfte auch eines Körpers an Überlieferungen, die besonders bedeutsam waren, an dessen Teilnahme einem spezielle Rechte und Privilegien verliehen wurden. Ein Volk, das das geistige Niveau der Mayas erreicht hatte, würde keine Lebensphilosophie akzeptieren ohne tiefgreifende und wesentliche Werte. Heidnische Priesterschaften initiierten nicht diejenigen von schwachem Geist, sondern wählten für den spirituellen Fortschritt Personen aus von hohem Bildungsniveau und reifem Urteil.

Albert Reville nimmt in seinen Hibbard Lectures, 1894, Notiz von der Religion der gefiederten Schlange: „Da war etwas mysteriöses und okkultes über das Priestertum dieser Gottheit, als wären sie von heiligen Geheimnissen oder Versprechungen besessen, wo es gefährlich wäre, deren Wichtigkeit zu unterschätzen.“

Es ist wirklich ein Glück, dass zumindest ein Manuskript, das sich auf die religiösen Mysterien bezieht, die im Maya-Gebiet praktiziert wurden, wiederhergestellt wurde. Das Popul Vuh, oder das Senatsbuch der Quiche, die Aufzeichnungen der Gemeinschaft, hat die vielen Zwischenfälle überlebt, die sich verschworen haben, um die Verewigung der literarischen Monumente von Zentralamerika zu verhindern. Es wurde von den frühen Missionaren toleriert, die unter der Beachtung der verschiedenen Ähnlichkeiten mit ihren eigenen Schriften, die Schriften bewahrten als Mittel der Überzeugung, damit sich die Indianer schneller taufen ließen. Im 17. Jahrhundert wurde es von einem schlimmeren Schicksal als das Vergessen durch den Dominikanermönch Don Ramon de Ordonez y Aguiar, Dekan und Kanzler des Erzbistums von Ciudad Real, gerettet. Diese Arbeit wurde in der Bibliothek des Klosters bei Chichicastenango durch seinen Gelehrten, Ximenes, hinterlegt, wo es bis zum Jahr 1830 geblieben ist.

[Stoppt Lesung aus America’s Assignment with Destiny]:

[William Cooper]: Danke, Tom. Meine Damen und Herren, dass war sein allererstes Mal, dass er über das Radio zur ganzen Welt gesprochen hat. Natürlich hat er schon mal bei Talk-Shows angerufen, aber es ist etwas anderes, wenn man davor sitzt und es ist dein Ding. Wenn man weiß, dass eine Äußerung eine Flut von Briefen und Protesten hervorrufen kann. Tom saß hier und machte sich hervorragend, während wir einen schrecklichen Sturm erlebten. Vielleicht habt ihr komische Geräusche im Hintergrund gehört. Das waren Stücke von Bäumen, Holz und Gartenmöbeln, und auch sonst alles, was man sich vorstellen kann, das das Haus getroffen haben. Er hatte also sehr viel Konkurrenz um seine Aufmerksamkeit und es war eine große Anstrengung, neben seiner natürlichen Nervosität, und er tat dies zum ersten Mal, und es hat große Anstrengung gebraucht, seine Aufmerksamkeit auf das zu richten, was er getan hat, und diese Hälfte von The Hour of the Time zu vervollständigen.

[William Cooper spricht über das Versenden von Briefen]

Die heutige Sendung, meine Damen und Herren, kam aus einem Buch mit dem Titel Americas Assignment with Destiny von Manly P. Hall. Manche von euch werden das in der Bibliothek finden können oder in irgendeinem Laden für gebrauchte Bücher. Es war nicht mehr im Druck für viele Jahre. Es wurde urheberrechtlich geschützt im Jahr 1951, gedruckt von The Philosophical Research Society, die zu dieser Zeit von Manly P. Hall geleitet wurde. Nun, ihr seid euch vielleicht darüber nicht im klaren, aber Manly P. Hall ist in den letzten Jahren gestorben und Stück für Stück ist die unglaublich große Bibliothek, die er über all die Jahre angesammelt hatte, die den Großteil der Philosophical Research Society ausgemacht hat, verschwunden.

Gute Nacht, und Gott segne euch alle.

(Outro Musik: möglicherweise Titelmusik von Blade Runner, geschrieben von Vangelis)

[Zusätzliche Aufnahme nach der Outro Musik – Tom Swift liest aus Americas Assignment with Destiny]:

… die Flügel einer Fledermaus.

Natürlicherweise ist der Bericht in die kulturelle Symbolik der Mayas gekleidet, aber sie kann sicherlich mit solchen Produktionen wie der finnischen Kalevala und den isländischen Eddas verglichen werden. Guthrie präsentierte eine Anzahl von wichtigen Parallelen zu den Mysterien der Ägypter, den Chaldäern und den Griechen. Ihm zufolge waren die zwölf Prüfungen oder Tests, durch die die Neophyten gingen analog mit den Zeichen des Tierkreises. Er geht so weit zu wagen zu spekulieren, ob die zwölf Prinzen von Xibalba die Herrscher des atlantischen Imperiums waren, und deren endgültige Zerstörung auf das tragische Ende von Atlantis referenziert.

Die Popul Vuh folgte der traditionellen Form durch die Einbeziehung ihrer Grundcharaktere in einer Reihe von übermenschlichen und übernatürlichen Abenteuer. Die Arbeit ist sicherlich ein Bericht von der „gefährlichen Reise“, die die üblichen Mittel einsetzt, um einen dünnen Schleier auf die Geschichte der Initiation zu legen. Durch den Vergleich mit den mündlichen Überlieferungen der Nordamerikanischen Stämme entfaltet sich die Legende, was Dr. Paul Radin so schön „die Straße des Lichts“ benennt. Medizinpriester haben frei zugegeben, dass sie in Träumen und Trance ihre Körper verlassen konnten um zu den Wohnstätten der Götter zu reisen und zu den Toten. Um diese Reise zu machen, während man noch am Leben ist, durch Initiation, denn es ist die bewusste Teilnahme an der Tatsache der Unsterblichkeit.

In manchen Kulten werden dem Neophyten heilige Drogen gegeben um die psychischen Fähigkeiten zu vergrößern, wie im Falle der berüchtigten Peyote-Sekte, oder sie wurden hypnotischer Beeinflussung ausgesetzt, wie die Anhänger der Ghost-Shirt Religion. Durch irgendwelche Mittel wurde ein Zustand des Todes simuliert und das Bewusstsein oder das höhere Selbst ging durch bestimmte innere Erfahrungen, von denen mindestens eine partielle Erinnerung erhalten blieb.

[Stoppt Lesung aus America’s Assignment with Destiny]:

[William Cooper]: Wie ihr bereits beginnt zu verstehen gibt es enorme Parallelen, und in manchen Fällen, eine exakte Kopie, von dem, was in der frühen Geschichte im Nahen Osten und in Europa passiert ist. Genauer gesagt, mit den alten Religionen, den Mystery-Schulen, der Priesterschaft und den Lehren dieser alten Religionen. Wenn wir weitermachen, werdet ihr herausfinden, dass es sogar noch ähnlicher wird und es wahrscheinlich eine direkte Verbindung zwischen den alten Mystery-Schulen und den Indianern von beiden Kontinenten von Nord- und Südamerika gegeben hat.

Leute, ich hoffe, euch hat die heutige Sendung gefallen. Gute Nacht, und Gott segne euch alle.

===================================================

  Bill Cooper’s Mystery Babylon Download [Deutsch, 524 Seiten, 8,57 MB]

Bill Cooper’s Mystery Babylon [Deutsch] Webübersicht

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Übersetzung, Luziferische Elite, Mystery Babylon, Wahrheitsbewegung abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Mystery Babylon (Bill Cooper) – Stunde 25 – Amerikas Bestimmung des Schicksals (1)

  1. Pingback: Mystery Babylon (Bill Cooper) – Stunde 25 – Amerikas Bestimmung des Schicksals (1)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s