David McGowan – Wagging the Moon Doggie – Apollo 14


wagthemoondogMay 12, 2011

Ja, ich weiß, ich weiß – viele von euch haben einen neuen Artikel der Laurel Canyon Serie erwartet, und wahrscheinlich auch geduldig darauf gewartet. Und ich werde bereitwillig zugeben, dass ich beim letzten Apollo-Artikel gesagt habe, dass ich mit diesem Thema für jetzt abgeschlossen habe. Aber wie hätte ich wissen sollen, dass nur vier Monate nach meinem letzten Apollo-Artikel bekanntgegeben wird, wenn auch so leise, dass ihr alle es wahrscheinlich verpasst habt, dass wir es mutigerweise noch einmal versuchen werden, Menschen auf den Mond zu schicken?!

Also nein, wir haben unsere Reise durch den Laurel Canyon noch nicht wieder aufgenommen, aber weil ich so gerne gebe, machen wir noch einen schnellen Abstecher zum Mond! Und auf dem Weg dorthin gibt es eine sehr hohe Wahrscheinlichkeit, dass wir bei einigen Werbungen vorbeikommen. Denn, wie ich bereits sagte, ich gebe so gerne. Und ich dachte mir neulich: „Was kann ich ihnen noch geben?“ Und die Antwort war: „Ich weiß! Ich werde nach dem Zufallsprinzip und ziemlich ungeschickt ein paar coole Werbungen reinpacken!“

Wie auch immer, wie ich schon im letzten Apollo-Artikel erwähnt habe: „Wann immer ein NASA-Typ darüber spricht, ‚zurück‘ zum Mond zu gehen“, dann scheinen sie immer „unbeabsichtigt Fragen über die Legitimität der Apollo-Missionen aufzuwerfen.“ Und tatsächlich, die Jungs von Lockheed Martin (einem der langjährigen NASA-Komplizen) haben mich sicherlich nicht im Stich gelassen in diesem Zusammenhang mit ihrem letzten Vorschlag.

Bevor ich weitermache, sollte ich wohl zuerst hier klarstellen, dass die vorgeschlagenen Missionen nicht so ehrgeizig sind, dass sie eine tatsächliche Landung auf dem Mond beinhalten würden. Nein, diese vorgeschlagenen Missionen beinhalten lediglich das Fliegen zur Dunklen Seite des Mondes und dann für ein paar Wochen irgendwie in der Mondumlaufbahn abzuhängen. Mit anderen Worten, all die technologisch anspruchsvollen Aspekte der angeblichen Mond-Missionen – wie die eigentliche Landung auf dem Mond, das Überleben auf dem Mond, das Starten vom Mond und das Andocken im Mondorbit – wurden weggelassen.

Auch diese weit weniger ehrgeizigen Missionen werden natürlich nie geschehen – aber lasst uns mitspielen während Space.com’s „Weltraum Insider Kolumnist“, Leonard David, uns verrät, worauf wir uns freuen können („Mission Proposed to Send Astronauts to the Moon’s Far Side“, November 23, 2010):

„Während NASA offiziell die Pläne aufgegeben hat, Menschen bald wieder zurück auf die Mondoberfläche zu schicken, schlägt ein Auftragnehmer eine Mission vor, um eine Crew zu einem stationären Punkt im Mondorbit auf der Dunklen Seite des Nachbarn der Erde zu entsenden. Lockheed Martin hat damit begonnen eine L2 Mission auf die Dunkle Seite mit ihrem Orion-Raumschiff zusammenzustellen, welches sich in Entwicklung befindet … Der Erde-Mond L2 Lagrange Punkt ist dort, wo die gemeinsame Schwerkraft der Erde und des Mondes es einem Raumschiff erlauben, über einem bestimmten Punkt zu schweben und mit dem Mond in der Erdumlaufbahn synchronisiert zu bleiben. Aus einem Mondring-Orbit um diesen L2 Punkt würde eine Crew Roboter auf der Mondoberfläche kontrollieren. Aus der Ferne durchgeführte wissenschaftliche Arbeiten würden das Sammeln von Gesteinsproben aus dem Mond-Südpol-Aitken-Becken beinhalten – einem der größten, tiefsten und ältesten Krater im Sonnensystem – um sie zur Erde zurückzubringen , sowie die Errichtung eines Radioteleskop-Verbunds auf der Dunklen Seite des Mondes.“

Hat das jeder mitbekommen? Klingt ziemlich einfach, nicht wahr? Schließlich wurde die Latte wesentlich niedriger als in den glorreichen 1960er Jahren gelegt, als wir solche Dinge leicht beherrscht haben, wie Menschen auf dem Mond zu landen, auf dem Mond zu spazieren, mit Wüstenbuggys auf dem Mond herumzufahren und Golf auf dem Mond zu spielen. Dennoch gibt es einige potentielle Probleme – so wie es wie üblich manche Aspekte von diesen vorgeschlagenen Missionen gibt, die in direktem Widerspruch zu dem fest verwurzelten, wenn auch etwas verrückten Glauben stehen, dass wir damals zu einer Zeit Menschen auf den Mond geschickt haben, als Telefone noch schwer genug waren, um sie als tödliche Waffen einsetzen zu können.

Beginnen wir mit einem der genannten Vorteile dieser vorgeschlagenen Missionen, wie sie in einem „Weißbuch“ von Lockheed Martin aufgelistet und von Daniel Bates von der englischen Daily Mail dargelegt werden („Astronauts to be Sent to the Far Side of the Moon for First Time in 40 Years in Pre-Mars Mission“, November 25, 2010): „Beide [NASA und Lockheed Martin] hätten auch die Chance sich mit dem Problem einer höheren Wiedereintrittgeschwindigkeit zu befassen, die bei Reisen, die weiter von der Erde entfernt liegen, zusammenkommt.“

Schon wieder, sie tun so, als hätten wir das noch nie gemacht! Wir haben bereits von NASA-Typen gehört, wie wir noch immer nicht das Strahlungsproblem gelöst haben, und wie wir noch keine Materialien für Raumanzüge entwickelt haben, die in der Lage sind den extremen Temperaturen des Mondes zu trotzen, und wie wir noch immer nicht das Problem gelöst haben, mit all dem Mondstaub fertigzuwerden … und jetzt hören wir, dass wir anscheinend auch noch nicht herausgefunden haben, wie man mit der Tatsache umgeht, dass ein aus dem Mondorbit zurückkehrendes Raumschiff viel höhere Wiedereintrittsgeschwindigkeiten überleben muss, als Raumschiffe, die aus dem erdnahen Orbit wieder zurückkommen! Und ich vermute, dass wir auch ein Problem mit der Steuerung des all entscheidenden Wiedereintrittswinkel haben werden.

An diesem Punkt frage ich mich, ob es noch irgendeine klassische Weltraumtechnologie aus den 1960ern gibt, die nicht verloren gegangen ist? Vielleicht muss NASA einfach nur ein Spitzenteam bestehend aus Archäologen einstellen, die sich durch ihre Lagerhäuser wühlen?

Ein weiteres Problem ergibt sich aus der vorgeschlagenen Dauer und dem Zeitplan der Missionen. Laut Space.com würde „jeder Flug das Lebenserhaltungssystem der Orion-Kapsel für einmonatige Flüge erproben.“ Später finden wir im selben Artikel, dass unsere furchtlosen Astronauten „den L2-Punkt für ca. zwei Wochen umkreisen würden“. Es macht den Anschein, als ob NASA und Lockheed zwei volle Wochen schätzen würde, um zum Mond und wieder zurückzukommen – was alles schön und gut wäre, gäbe es nicht die offensichtliche Tatsache, dass es in etwa doppelt so lange dauert, als das mächtige Apollo-Schiff angeblich zum Mond und wieder zurück gebraucht hat!

Die 1960er Jahre waren, wie sich einige sicher erinnern können, die Ära der „Muscle-Cars“, also vielleicht waren sie auch die Ära der „Muscle-Spaceships“. Aber da wir nun anscheinend rohe Gewalt zu Gunsten des Kraftstoffverbrauchs geopfert haben, denke ich mir, dass die heutigen Raumschiffe nicht einfach so Gummi verbrennen wie die Raumschiffe in den wilden und wolligen 60er Jahren – obwohl es, so denke ich, eine andere Erklärung dafür gibt: Die letzten 40 Jahre Weltraumforschung haben uns gelehrt, dass es eigentlich doppelt so lange dauern würde, um zum Mond und wieder zurückzukommen, als damals geglaubt wurde, als wir die Apollo-Flüge gefälscht haben.

Laut Josh Hopkins von Lockheed Martin, um dieses nicht-so-hehre Ziel zu erreichen, Menschen in einen Mondorbit zu schicken, hat sich die Human Spaceflight Advanced Programs Abteilung der Firma „eine Reihe von Missionen ausgedacht, die sie „Stepping Stones“ nennen, mit einem Flug in eine erdnahe Umlaufbahn beginnen und schrittweise darauf aufbauen.“ Lockheed betrachtet die erste Orion-Mission als „machbar bis 2016 oder 2018“.

Muss ich wirklich auf dem Punkt herumreiten, dass wir damals, als sich die Menschheit gerade von der Verwendung von Steinwerkzeugen weiterentwickelt hat, keine solche „Stepping Stones“ brauchten, um zum Mond zu gelangen – der allererste bemannte Start einer Apollo-Rakete hat seine Crew angeblich ohne Probleme den ganzen Weg zum Mond und wieder zurück gebracht! Und muss ich wirklich nochmal darauf hinweisen, dass obwohl wir unsere Ziele viel niedriger gesetzt haben, und trotz der nun verfügbaren stark verbesserten Technologie, und trotz 50 Jahren mehr Weltraumerfahrung, es noch immer genauso lange dauern wird, um Menschen in die Nähe des Mondes zu bringen, wie es in den 1960er Jahren gedauert hat, sie tatsächlich dort zu landen?

Wenn wir jetzt auf die angeblichen Vorteile dieser Missionen zurückkommen, dann sehen wir, dass das „Weißbuch“ von Lockheed auch über die Möglichkeit spricht, um „die Strahlungsdosis für Astronauten, die von kosmischer Strahlung und Sonneneruptionen ausgeht, zu überprüfen um zu gewährleisten, dass Orion ausreichenden Schutz bietet, so wie das Raumschiff auch entwickelt wurde das zu tun. Zur Zeit sind die medizinischen Auswirkungen von Weltraumstrahlung noch unbekannt, also würde eine einmonatige Mission unser Verständnis verbessern ohne Astronauten einem übermäßigen Risiko auszusetzen.“

Also trotz der Tatsache, dass um die 43 Jahre vergangen sind, seit wir Menschen in die Tiefen des Weltalls geschickt haben, wissen wir so gut wie nichts über die Auswirkungen von Weltraumstrahlung … aber wir sind anscheinend ziemlich sicher, dass eine 30-tägige Dosis ein guter und sicherer Start ist! Und nur um ganz auf der sicheren Seite zu sein, könnten wir immer noch Buzz und Neil aus ihrem Ruhestand holen, um den ersten Flug zu pilotieren. Sie können sowieso nicht mehr soviele Jahre übrig haben.

Allen Ernstes, NASA hat ursprünglich laut „To The Moon“ (einem Time-Life Buch) für die Apollo-Missionen in Betracht gezogen,  „dass Menschen durch tödliche Krankheit zum Scheitern verurteilt sein könnten.“ Ebenso wurden Liliputaner in Betracht gezogen, um die Nutzlast zu veringern.“ Sie haben es gesagt, nicht ich. Ich hätte einen politisch korrekteren Begriff verwendet. Aber stellt euch mal vor, wenn NASA diese Idee verfolgt hätte, was für ein Rekord beim Zwergenwerfen erreicht werden hätte können?

Ein letzter kurioser Aspekt dieser neuesten vorgeschlagenen Missionen, in den wir eintauchen müssen, wurde von Space.com erklärt: „Die Roboter-Landefähre und der Rover würden zuerst auf eine langsame aber effiziente Flugbahn zum Mond geschickt werden, um sicherzustellen, dass der Rover schon auf dem Weg ist, bevor der Start der Mannschaft riskiert wird.“

Wie Bitte? Wollt ihr mich verarschen? Was sind diese neue Generation von Astronauten nur für Schlappschwänze? Stepping Stones? Zusätzliche Starts bevor man die „Mannschaft riskiert“? Können wir nicht ein paar echte Männer wie John Glenn und Alan Shepard finden, damit sie das Orion-Raumschiff pilotieren? Und was soll dieser Unsinn von einer „langsamen aber effizienten Flugbahn zum Mond“? „Effizient“ in welcher Art? Das letzte Mal als ich nachgesehen habe, behaupteten die „Debunker“ noch immer, dass um den Mond zu erreichen, man sich einfach nur in eine Art von freiem Fall begeben müsste. Was könnte effizienter sein als das?

Oh, Moment mal … Ich erinnere mich jetzt. Wie ich im letzten Apollo-Artikel bereits festgestellt habe, hat eine Reise zum Mond eigentlich nichts mit einem freien Fall zu tun. Es geht um den Kampf gegen die Schwerkraft der Erde durch immer größere Ellipsen. Und um das Verbrennen von Unmengen Treibstoff. Und der schräge Verweis von Lockheed auf „eine langsame aber effiziente Flugbahn“ ist dafür tatsächlich eine Bestätigung. Genauso wie die Konzeption eines Künstlers der vorgeschlagenen Orion-Missionen, die das Raumschiff außerhalb des erdnahen Orbits zeigt und doch brennen eindeutig noch die Triebwerke.

LockheedNach dem Start der Landefähre und des Rovers (beide davon wurden, wie man sich erinnern kann, leicht an Bord der Apollo-Flüge untergebracht), „würden drei Astronauten in einem Orion-Raumschiff gestartet werden. Falls NASA bis dahin eine Trägerrakete für schwere Lasten gebaut hat, dann wäre sie in der Lage, die Mannschaft direkt zum Mond zu bringen. Wenn so eine Mega-Rakete bis dahin nicht existiert, können stattdessen kleinere Raketen benutzt werden, aber eine komplexere Anordnung wäre erforderlich. Zuerst würde Orion in eine erdnahe Umlaufbahn gestartet werden mit einer Rakete wie der Delta 4 Heavy. Dann würde eine modifizierte Centaur-Oberstufe auf einer separaten Rakete starten. Orion würde mit der Centaur-Stufe in der Erdumlaufbahn andocken, und die Centaur würde Orion dann in Richtung Mond hochtreiben.“

Um es kurz zusammenzufassen, wir wissen jetzt, dass es wesentlich schwieriger ist, drei Männer in die Nähe des Mondes in der heutigen Zeit zu bekommen, als drei Männer tatsächlich auf dem Mond in der damaligen Zeit zu landen. Es braucht jetzt eine Reihe von Baby-Schritten, bevor man den großen Sprung wagt. Und es erfordert den Start von drei separaten High-Tech-Raumschiffen. Und die Astronauten werden eine volle Woche brauchen um dorthin zu gelangen, da es jetzt Geschwindigkeitsbegrenzungen im Weltraum gibt, die strikt durchgesetzt werden und die USA kann sich eine weitere Verletzung der Raumverkehrsordnung nicht erlauben. Die Ausrüstung wird natürlich noch viel länger brauchen, um dort anzukommen, weil sie auf einer langsameren aber effizienteren Flugbahn unterwegs ist. Und wir könnten ein paar Probleme mit der Weltraumstrahlung und der Wiedereintrittsgeschwindigkeit bekommen.

Und sogar nach all dem, unnötig zu sagen, werden wir nicht einmal tatsächlich Menschen auf dem Mond landen. Das würde wahrscheinlich zusätzliche zehn Jahre an Babysteps benötigen sowie die Starts von mindestens fünf Raumschiffen. Und da wir die Dunkle Seite bei diesen vorgeschlagenen Missionen untersuchen werden, werden wir noch immer nicht all diese Apollo-Artefakte bewundern können, die angeblich den Mond zumüllen. Was aber wirklich nur eine rein akademische Frage darstellt, weil wir in Wirklichkeit gar nicht aufbrechen werden.

Wenn wir schon bei der Dunklen Seite des Mondes sind, die Daily Mail hat übrigens festgestellt, dass die „Oberfläche zuerst im Jahr 1959 von Luna 3, einer sowjetischen Sonde, fotografiert wurde, dann folgte die Apollo 8 Mission im Jahr 1968, aber seitdem wurde dort kaum etwas erforscht.“ Übersetzung: Es gab überhaupt keine Erforschung der Dunklen Seite des Mondes seit 1959, und es wäre nett, wenn die Daily Mail ab und zu ein Komma verwenden würde.

Aber genug davon. Kommen wir nun zu einem anderem Thema. Erinnert ihr euch daran, wie ich argumentiert habe, dass wenn es möglich wäre Menschen auf den Mond zu schicken, private Unternehmen einen starken finanziellen Anreiz haben würden, dies zu tun, um alle dort verfügbaren Ressourcen abzubauen? Und erinnert ihr euch an die „Debunker“, die wenig überraschend behauptet haben, dass es nichts mehr auf dem Mond zu sehen und zu tun gibt, besonders seitdem der Strip-Club geschlossen hat wegen irgendeinem Zonen-Streit, also gab es nicht wirklich einen Grund, dorthin zurückzukehren? Nun, es stellt sich heraus – und das ist ziemlich schockierend – dass die „Debunker“ schon wieder lügen könnten. Wie die LA Times am 8. April 2011 berichtete (W.J. Hennigan, „MoonEx Aims to Scour Moon for Rare Materials“):

„Ein Team von prominenten Silicon Valley Unternehmern will mit einem neuen Privatunternehmen zum Mond das darauf abzielt, die Mondoberfläche für Edelmetalle und seltenen metallischen Elementen abzugrasen. Das private Unternehmen Moon Express Inc., oder MoonEx, baut Roboterautos neben den Wissenschaftlern in NASA’s Ames Research Center nordwestlich von San Jose. Die MoonEx-Maschinen sind so konzipiert, dass sie nach Materialien suchen, die selten auf der Erde sind aber in allem gefunden werden können, von der Toyota Prius Autobatterie bis hin zu Lenksysteme für Marschflugkörper. Während es keine Garantie dafür gibt, dass der Mondboden mit diesen Materialien übersät ist, denken die MoonEx-Chefs, dass es sich um eine „Goldmine“ für sogenannte seltene Erdmaterialen handeln könnte.“

Das Unternehmen wird natürlich nicht eine menschliche Fracht auf den Mond schicken, denn das ist nicht wirklich möglich, aber der Punkt hier ist, dass es in der Tat überzeugende Gründe für eine „Rückkehr“ zum Mond gibt, sowohl für finanziellen als auch wissenschaftlichen Gewinn, also hat das Argument überhaupt keine Gültigkeit, dass in den letzten 40 Jahren niemand dort oben war, weil es ganz einfach keinen Grund gibt, dorthin zurückzugehen.

Lasst uns nun kurz wieder auf Operation Fishbowl zurückkommen, die auch schon im letzten Apollo-Artikel erwähnt wurde. Von mir bis vor kurzem unbemerkt hat NPR beschlossen, diese fast 50 Jahre alten Höhen-Nuke-Tests weniger als zwei Wochen bevor ich es getan habe, ans Tageslicht zu bringen (Robert Krulwich „A Very Scary Light Show: Exploding H-Bombs in Space“, 1. Juli, 2010). Und die Tatsachen, die sie auf den Tisch gebracht haben, waren ziemlich überzeugend.

„Falls sich jemand fragt, warum jemand absichtlich Wasserstoffbomben im Weltraum detonieren würde, die Antwort kommt von einem Gespräch, das wir mit dem Wissenschaftler James Fleming vom Colby College führten.“ Laut Fleming, der eifrig die Schriften von James Van Allen gelesen hat, während er an einer Biographie gearbeitet hat, „ist ein guter Einstiegspunkt in die Geschichte der 8. Mai 1958, als James Van Allen, der Weltraumwissenschaftler, vor der National Academy in Washington DC steht und verkündet, dass sie gerade etwas Neues über den Planeten entdeckt haben.“

Was das Team von Van Allen entdeckt hatte, war natürlich, dass die Erde von einem hochenergetischen Teilchen-Gürtel umringt ist, nun bekannt als der Van Allen Strahlungsgürtel. Und was Flemings jüngste Forschung zeigte, unglaublich genug, war dass „am Tag nach der Pressekonferenz, [Van Allen] mit dem Militär vereinbarte, sich in einem Projekt zu engagieren, um mit Atombombendetonationen in der Magnetosphäre zu sehen, ob sie diesen Strahlungsgürtel stören könnten.“

Lasst uns hier für einen Moment innehalten um über den fast unergründlichen Größenwahn zu reflektieren, der hier am Werk ist: Sofort nach Bekanntwerden des Strahlungsgürtels entschied sich der Militärisch-Industrielle Komplex dafür, ohne auch nur großartig darüber nachzudenken, dass es eine fantastische Idee wäre, besagten Gürtel mit Atomwaffen anzugreifen! Und der „Wissenschaftler“, der diese Entdeckung machte, stimmte sofort zu, dass das eine großartige Idee wäre! Wie Fleming bemerkte: „Dies ist das erste Mal wie ich mitbekommen habe, wo jemand etwas entdeckt und sofort beschlossen hat, es in die Luft zu jagen.“

Macht ja nichts, dass dieser Gürtel existiert, um den Planeten vor der Weltraumstrahlung zu schützen und seine Existenz einer der Hauptgründe dafür ist, dass biologische Lebensformen auf diesem Himmelskörper gedeihen können … mal sehen, ob wir nicht ein verdammt großes Loch da reinsprengen können! Es ist den Genies in Washington offenbar nie in den Sinn gekommen, dass wenn man ein Loch in den Gürtel sprengt, um, sagen wir, eine sichere Durchfahrt für ein Raumschiff zu ermöglichen, man auch eine unsichere Durchfahrt für massive Mengen von sehr tödlicher Strahlung ermöglicht.

Dies, liebe Leser, sagt eine ganze Menge über die Leute aus, die hinter dem Vorhang an der Macht sind. Wieviel Überheblichkeit ist notwendig um jedes Lebenwesen auf diesem Planeten aufs Spiel zu setzen, und dabei nicht einmal ein zweites Mal darüber nachzudenken, für den zweifelhaften Zweck der Erleichterung von Weltraummissionen, die nie tatsächlich stattfinden werden? Und denkt daran, übrigens, dass diese „Tests“ während der Amtszeit der fast mythischen Figur, bekannt als John Fitzgerald Kennedy, durchgeführt wurden. Für diejenigen, die dann geneigt sind zu glauben, dass der Präsident eigentlich das Sagen hat, würde ich vorschlagen sich ein wenig Zeit zu nehmen um darüber nachzudenken, warum der Mann, der für viele als Ritter-in-strahlender-Rüstung wahrgenommen wird, der Mann war, der auch seine Daumen nach oben für die arrogantesten Atomwaffentests gegeben hat, die je erdacht wurden?

Die ersten Tests wurden im Jahr 1958 durchgeführt, fast sofort nach Entdeckung des Strahlungsgürtels. Aber diese Tests verwendeten nur schwache, alte Atombomben, und laut NPR „hatten die Atombomben wenig Einfluss auf die Magnetosphäre.“ Deswegen haben die Machthaber im Jahr 1962 entschieden den Einsatz zu erhöhen, indem sie Wasserstoffbomben verwendeten … wirklich, wirklich große Wasserstoffbomben. Wie groß? Starfish Prime, der „erfolgreichste“ der „Tests“, hatte einen Sprengkopf 100x größer an Bord als die Bombe, die Hiroshima plattgemacht hat!

Wie von NPR näher ausgeführt wird: „Der Plan war es, Raketen Hunderte von Meilen nach oben zu schicken, höher als die Erdatmosphäre, um dann Kernwaffen zur Detonation zu bringen, um zu sehen: a) Ob die Strahlung einer Bombe es schwieriger machen würde zu sehen, was dort oben los ist (wie Russische Raketen, die sich im Anflug befinden!); b) Ob eine Explosion Schäden an Objekten in der Nähe anrichtet; c) Ob der Van Allen-Gürtel eine Explosion auf ein irdisches Ziel lenken kann (Moskau! zum Beispiel); und – höchst sonderbar – d) ob eine menschengemachte Explosion die natürliche Form des Strahlungsgürtels „verändern“ würde. Die wissenschaftliche Grundlage für diese Vorschläge ist nicht klar.“

Ziel „a“ kann man in etwa folgendermaßen übersetzen: „Wir mussten das tun um uns vor diesen verrückten Russen zu schützen!“ Diejenigen mit einem atypisch langen Erinnerungsvermögen werden sich erinnern, dass bevor der Zusammenbruch der Internationalen Kommunistischen Bedrohung zufällig geschickt von der Bedrohung des Internationalen Terrorismus abgelöst wurde, dass das so ziemlich die Allzweck-Entschuldigung für alle Arten von abscheulichen Aktivitäten der Westmächte war. Das Hauptproblem ist hier jedoch, dass Starfish Prime in einer Höhe von 250 Meilen detoniert ist, rund 50 Meilen über dem erdnahen Orbit, und ich bin mir ziemlich sicher, dass sowjetischen Interkontintentalraketen nicht dafür entwickelt wurden, um auch nur in der Nähe dieser Höhe unterwegs zu sein.

Machen wir mit „b“ weiter, ich bin ziemlich zuversichtlich wenn ich sage, dass ich sogar damals im Jahr 1962, im zarten Alter von 2 Jahren, die Antwort auf diese Frage gehabt hätte, und diese Antwort wäre: „Ja, wenn man eine sehr große Wasserstoffbombe zündet, dann verursacht man umfangreiche Kollateralschäden. Wer hätte das gedacht?“

Nun haben wir „c“, und ich fürchte, ich muss NPR hier respektvoll widersprechen bei der Entscheidung, die Variante „d“ als die Seltsamste zu bezeichnen. Der Versuch, Moskau durch einen nuklearen Holocaust auszulöschen, der vom Van Allen-Gürtel umgeleitet wurde, dürfte ziemlich weit oben auf der „Seltsam“-Skala liegen. Und was wäre der Punkt? Glaubwürdiges Abstreiten? „Oh, seht mal was gerade mit Moskau passiert ist! Es ist, als hätte Gott selbst dem Reich des Bösen einen Schlag versetzt! Ich weiß verdammt nochmal genau, dass wir nichts damit zu tun haben!“

Und „d“, die Veränderung der natürlichen Form des Strahlungsgürtels, scheint das primäre Ziel gewesen zu sein. Denn wie wir alle wissen, kann der Mensch die natürliche Ordnung der Dinge immer verbessern. Und es war sofort klar, gleich nachdem der Strahlungsgürtel entdeckt wurde, dass die Form des Strahlungsgürtels für diesen Planeten völlig falsch aussieht. Sicher, sie wäre ausreichend für den Mars oder die Venus gewesen – oder sogar für Pluto, bevor er relativ unsanft aus der Bruderschaft der Planeten geschmissen wurde – aber sie war eindeutig ungeeignet, diesen Planeten zu umgeben. Also mussten wir versuchen, das zu beheben.

Zum Glück haben wir versagt.

Und damit habe ich meine Apollo-Obsession endgültig überwunden. Wir sehen uns im Laurel Canyon!

Quelle

<<ZURÜCK                  HOME

pdf-iconDavid McGowan – Wagging the Apollo Moon Doggie [DE; 192 Seiten; 6,0 MB]

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Übersetzung, Wahrheitsbewegung abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

25 Antworten zu David McGowan – Wagging the Moon Doggie – Apollo 14

  1. Eine bemannte Raumfahrt im All außerhalb der Magnetosphäre der Erde wird niemals stattfinden können!

    Ausgangspunkt und Impuls zur Erstellung einer Machbarkeitsstudie mit einer mathematisch-physikalischen Prüfung der Realisierung einer Marsmission war eine Meldung in der Märkischen Allgemeinen Zeitung vom 02. Mai 2015 zum erfolgreichen Verlauf der Merkurmission mit der Sonde „Messenger“, die nach Faktenlage auf dem Merkur aufschlug und zerschellt sein sollte. Von den astrophysikalischen Aspekten her betrachtet regten sich beim Verfasser dieser Schrift Zweifel an der Richtigkeit dieser Meldung, so dass diese Information durch Rechnerchen im Internet auf die Wahrheit hin überprüft wurde. Und man wurde fündig: Es erwies sich tatsächlich als korrekt, dass die Sonde auf dem Merkur aufgeschlagen sein musste, da die Endgeschwindigkeit der Sonde in der Endphase des Fluges nach einer Flugzeit von 10 Jahren auf relativ energiearmen Bahnen zum Merkur lediglich nur noch 0,8 km/s betrug. Damit konnte die Sonde nicht in eine Umlaufbahn in den Orbit des Merkurs einmünden und war somit dazu verurteilt, auf den Merkur zu stürzen. Spontan stellte man sich die Frage, wie ein Marsprojekt aussehen könnte und müsste, wo ja in den nächstem 10 bis 20 Jahren die Absicht einiger Staaten besteht, innerhalb von 500 Tagen eine Marsexpedition durchzuführen. Wie gedacht, so getan: Es sollte also die Machbarkeit eines Marsprojektes von den astrophysikalischen und technologisch-technischen Voraussetzungen geprüft werden. Dabei konnte auf eine ganze Reihe von Materialien mit Vorarbeiten zurückgegriffen werden, konnte man doch erst ca. ein Jahr davor das Apolloprojekt von 1969 auf vier Ebenen mathematisch-physikalisch eindrucksvoll widerlegen, ja ab absurdum führen. Diese Vorarbeiten erleichterten wesentlich die mathematisch-physikalischen Berechnungen zu einem etwaigen Marsprojekt! Um es vorwegzunehmen: Es wären fast 520 t Raketentreibstoff erforderlich, um die 78.000.000 km- Tour vom Erdorbit aus zum Mars und zurück zur Erde zu bewältigen. Wenn dies auch keine prinzipielle technologisch-technische Barriere darstellt, so würden die Astronauten innerhalb der rund vier Jahre währenden Expedition einer tödlichen Strahlendosis von ca. 170.000 Sievert bei einer Dosisleistung von DL= 5 Sv/h ausgesetzt sein. Damit dürfte eine bemannte Raumfahrt außerhalb der schützenden Sphäre der Erde und im erdnahen Raum für nahezu alle Ewigkeit in das Reich der Phantasien verbannt sein – es sei denn, dass Raumkreuzer à la Enterprise mit meterdicken Bleipanzerungen konstruiert werden.

    Siegfried Marquardt, Königs Wusterhausen im Mai 2015

  2. Mathematisch-physikalische Widerlegung von Apollo 11 und N

    1. Nach Sternfeld (1959) sollen nur zwei ca. 14-Tageskonstellationen und ein 60-Tageszenario existieren, um den Mond mit einem künstlichen Raumflugkörper von der Erde aus zu erreichen und auf der Erde wieder zu landen. Unabhängig von den theoretischen Fakten und Details von Sternfeld, benötigte der Forschungssatellit SMART I, der Ende September 2003 gestartet wurde, 49 Tage bis auf die Mondebene und fünf Monate bis die Sonde in die Mondumlaufbahn einmündete. Und die im Dezember 2013 erfolgreich verlaufende Mondexpedition der chinesischen Sonde Chang`e-3 bewies bestechend, dass man mindestens 14 Tage zur Bewältigung der Distanz von der Erde zum Mond benötigt. Damit wäre Apollo 11 bereits eindrucksvoll empirisch widerlegt, weil ein vermeintliches 8-Tagesregime, das angeblich mit Apollo 11 praktiziert und exerziert wurde, astrophysikalisch theoretisch und empirisch überhaupt nicht existiert!

    2. Die kosmische Strahlung, die auf die Astronauten innerhalb der 8 Tage eingewirkt hätte, wäre absolut infaust gewesen! Denn: Sie hätten je nach gewählter Modellrechnung eine tödliche Strahlendosis von mindestens 11 Sv bis 26 Sv inkorporiert. wenn man in diesem Zusammenhang an die hochenergetische Teilchendichte im Kosmos und an den Partikelstrom der Sonne mit der Solarkonstante von 8,5*1015 MeV/m²*s denkt. Nach Lindner (1973) treffen pro Sekunde auf einen Quadratmeter 1300 Protonen aus dem Kosmos auf die Erdatmosphäre ein. Rechnet man diese Energie auf die 8 Tage währende „Mondmission“ hoch, dann ergäbe sich die gewaltige Strahlendosis von weit über 1000 Sv! Die Astronauten hätten den Flug zum Mond und zur Erde zurück in jedem Falle nicht überlebt, da die absolut tödliche Dosis bei 10 Sv liegt. Damit wäre Apollo 11 und N absolut widerlegt!

    3. Es fehlten insgesamt über 163 t Raketentreibstoff, um von der Erde zum Mond und von dort wieder zurück zur Erde auf der von der NASA vorgegebenen schleifenförmigen Flugbahn zu gelangen. Ferner hätte die Treibstoffmenge und die damaligen Treibstoffparameter eine Mondladung und erst recht einen Start vom Mond unter den vormaligen Bedingungen unmöglich gemacht. Alleine für den Übergang von der elliptischen Flugbahn in Mondnähe wären für das Abbremsen des CSM +LM mit insgesamt 45,3 t Masse von den 2,3 km/s auf 1,7 km/s für die Mondumlaufbahn [2,72 hoch (0,6:2,6 )-1]*45,3 t =(1,26 -1)*45,3 t= 0,26*45,3 ≈ 12 t Treibstoff erforderlich gewesen! Mit den restlichen drei Tonnen wäre eine Mondlandung nicht mehr möglich gewesen und ein Start vom Mond ebenso wenig! Auf dem Mond hätte LM keine 14 t, sondern 15-8=7 t!

    4. Die Rekonstruktion des Kommandomoduls mit einer von der NASA vorgegebenen Höhe von 3,23 m und einem Durchmesser von 3,9 m, woraus im Endeffekt nur ein Gesamtvolumen von rund 12,9 m³ resultieren kann, ergab, dass nach Abzug des deklarierten Innenvolumens von 6,23 m³ das Volumen der Außenzelle der Kommandokapsel lediglich ca. 6,7 m³ hätte umfassen können. Bei einer Masse von 5,9 t hätte die Dichte der Kommandokapsel damit nur bei ca. 0,9 liegen müssen. Dies hätte nicht einmal Papier oder Pappe „leisten können“! Eine weitere mathematische Optimierung ergab dann, dass die Außenzelle nur aus einer 2,5 cm starken Aluminiumschicht hätte bestehen können – ohne Hitzeschild. Legt man die Hälfte der Gesamtmasse von 5,9 t für ein Hitzeschild zugrunde, dann hätte der Hitzschild nur aus 2 mm starkem Stahl bestehen können. Ein Kommentar dazu erübrigt sich nahezu: Das Kommandomodul wäre in der Erdatmosphäre mit einer theoretisch berechneten Bremstemperatur von mindestens 45.000 K wie eine Sternschnuppe verglüht!

    5. Bereits in einer ersten Betrachtungsphase bei der Rekonstruktion der Mondlandefähre entsprechend den NASA-Parametern nach Abzug der vermeintlichen ca. MTr= 10,8 t in Rechnung gestellten Treibstoffmasse von der Startmasse mit Mo=15 t der Mondlandefähre verbleiben lediglich nur noch 4,2 t an Rüstmasse, die bereits mit der Materialrekonstruktion der Kabine (ca. 1,1 t), von Teilen der Außenzelle (ca. 1,3 t), und der deklarierten Zuladung (ca. 1,7 t), ohne Berücksichtigung des Gewichtes der Astronauten mit ihren Raumanzügen (400 kg) , der Masse für die Tanks und für die beiden Haupttriebwerke der Mondlandefähre (…) mit 600 kg weit überschritten wird. Insgesamt fehlten über 3 t Konstruktionsmasse, wie von der NASA ursprünglich angegeben und wie mit der Gesamtrekonstruktion des Lunamoduls von Apollo 11 eindrucksvoll und überzeugend belegt werden konnte.

    6. Der von der NASA deklarierte Schub von 44,4 kN und 15,6 kN der absteigenden und aufsteigenden Stufe stimmt nicht mit dem theoretisch errechneten Schub überein. Es bestehen hier signifikante Differenzen! (absteigende Stufe: S= m*ve= 16,8 kg/s*2560 m/s ≈ 43 kN und aufsteigende Stufe: S= 5,9 kg/s*2560 m/s=15,1 kN).

    7. Zudem wäre die Mondlandefähre mit einer Geschwindigkeit von 215 m/s auf dem Mond aufgeprallt und zerschellt, da die damaligen Treibstoffparameter, wie die effektive Ausströmgeschwindigkeit von 2560 m/s und das Masseverhältnis der absteigenden Stufe von 15 t zu 6,8 t nur eine maximale Brennschlussgeschwindigkeit von 2025 m/s zuließen [vB=ve*ln (Mo: ML)=2560 m/s*ln(15: 6,8)=2560 m/s*0,79 = 2025 m/s]. Zieht man davon die 570 m/s, die durch die Mondgravitation verursacht werden ab, so kommt man lediglich auf eine resultierende Geschwindigkeit von 1455 m/s. Es hätte also von den technisch-physikalischen Parametern her, gar keine Mondlandung stattfinden können!
    Es ist anderseits nahezu müßig, noch zu erwähnen, dass die aufsteigende Stufe nur eine resultierende Brennschlussgeschwindigkeit von rund 1500 m/s hätte erzielen können und somit nicht in den Orbit gelangt wäre, da in diesem Falle eine Geschwindigkeitsdifferenz zur Orbitgeschwindigkeit von 170 m/s bestanden hätte.

    8. Weiterhin ist das Pendelverhalten der Fahne auf dem Mond äußerst verräterisch! Denn die Pendelperiode T, die sich physikalisch mit der Pendellänge l (l=0,7 m) und der Gravitationsbeschleunigung g (g= 9,81) zu

    T=2*π*√ l : g (1)

    errechnet, müsste auf dem Mond

    T= 6,28 *√ 0,7 m : 1,6 m/s² ≈ 4,2 s (2)

    betragen. In den TV-Filmdokumentationen beträgt die Periodendauer aber nahezu 2 s, so wie eben auf der Erde. Die exakte Berechnung der Periodendauer für die Erde ergibt präzise

    T= 6,28*√ 0,7 m/9,81 ≈ 1,7 s. (3)

    Dieser zeitliche Unterschied von 2,5 s ist gravierend! Außerdem müsste sich auf dem Mond eine leicht gedämpfte, periodische Schwingung ergeben, da auf dem Mond keine Atmosphäre vorhanden ist. Die wahrzunehmende Schwingung ist aber fast aperiodisch. Ergo: Die Dreharbeiten erfolgten also eindeutig auf der Erde!

    9. Die mechanische Instabilität der Mondlandefähre hätte eine intakte Mondlandung unmöglich gemacht! Jeder Mensch auf unseren Planeten hat bestimmt schon einmal einen missglückten Raketenstart gesehen, wenn die Rakete bereits einige Meter vom Starttisch abgehoben hat und die Triebwerke dann versagen und keine Leistung mehr erbringen. Infolgedessen bewegt sich die Rakete den physikalischen Gesetzen der Schwerkraft entsprechend wieder in Richtung der Startplattform und kippt dann aufgrund der mechanischen Instabilität einfach um, weil sich der Masseschwerpunkt gravierend verändert hat. Dies wäre auch das Schicksal der Mondlandefähre von Apollo 11 gewesen, weil kurz vor der Landung eine absolute Instabilität der Fähre bestanden hätte! Denn: Ganz grob gerechnet, hätte die aufsteigende Stufe kurz vor der Landung auf dem Mond noch ca. 5 t an Masse besessen und die absteigende Stufe hätte aufgrund des Treibstoffverbrauchs von 8 t lediglich nur noch rund 2 t an Rüstmasse gehabt. Da der Schwerpunkt der Landefähre kurz vor der Landung der Fähre auf dem Mond exakt bei 2,10 m über die Düsen gelegen haben muss, würden sich die Drehmomente wie 2,5 zu 1 bis 3: 1 verhalten haben. Damit hätte ein absolut instabiles mechanisches System vorgelegen! Jede noch so kleinste Erschütterung, wie Vibrationen durch das Triebwerk oder Druckschwankungen der ausströmenden Gase in der Düse des Triebwerkes hätten die Mondlagefähre einfach umkippen lassen! Eine Mondlandung wäre zwar „geglückt“, aber eine Rückkehr vom Mond wäre damit unmöglich gewesen. Da aber alle Akteure von Apollo 11 glücklicherweise das imaginäre Abenteuer überlebt haben, kann messerscharf geschlussfolgert werden, dass keine Mondlandung stattgefunden hat.
    Die Lösung des physikalischen Problems liegt darin, dass der Schwerpunkt einer Landefähre einfach auf Höhe der Düsen des Triebwerkes liegen muss, so wie die Chinesen dies im Dezember 2013 realisieren und praktizierten.

    P.S. Übrigens hatte der Autor den skeptischen Gedanken zur Instabilität der Mondlandefähre zur Mondlandung bereits vor mehr als 45 Jahren ganz spontan für ca. 1 s gehegt gehabt!

    Siegfried Marquardt, Königs Wusterhausen, im Mai 2015

  3. Thomas Limbach schreibt:

    Alle Raumfahrt-Berechnungen von Siegfried Marquardt wurden bereits vor Jahren widerlegt. Zum Beispiel hier:
    http://tinyurl.com/kgyflnm
    http://tinyurl.com/kaqrkfx
    http://tinyurl.com/nthvgt5
    http://tinyurl.com/pdf6epk
    http://tinyurl.com/l8exmh4 (User Alderamin)

  4. Sehr geehrter Herr Thomas Limbach,

    Ihre uniformen Kommentare zu Apollo 11 sind nervtötend! Auch wenn man tausendfach eine Lüge wiederholt, wird damit noch keine Wahrheit! Können sie überhaupt schreiben und (logisch) kommentieren/argumentieren oder müssen Sie sich immer von Kommentaren und Beiträgen anderer leiten lassen? Für mich ist übrigens hoch interessant, dass Sie und Ihre Mannen der Verteidigung der Mondlandungslüge nicht einmal die elementare Mathematik beherrschen. Denn ich habe in meinen Beiträgen zu Apollo 11 mathematische Fallen eingebaut (dies macht man so, weil der Ideenklau im Kapitalismus im Allgemeinen und in Deutschland im Besonderen usus ist – nach dem Motto „Kopieren geht über studieren“. Damit hätten Sie mich partiell widerlegen können, aber eine Überschreitung der Masse der Mondlandefähre um eine, zwei oder drei Tonnen ist irrelvant und egal – überschritten ist überschritten!
    Und mich versuchen in die rechte Ecke zu stellen, ist einfach infarm! ( mein Großvater wurde im II. Weltkrieg vom Militärgericht Neubrandenburg zum Tode verurteilt- ich hasse die Braune Pest!). Zweiten Woher wissen Sie eigentlich, das Martin Müller zum rechten Spektrum zu rechnen ist? Sehr Interessant – dies läßt Implikationen zu! Übrigens habe ich die Quelle zum Pendelverhalten auf dem Mond und auf der Erde im Internet gefunden und es stand kein Name /Autor dort. Daher habe ich den Sachverhalt zum unterschiedlichen physikalischen Verhalten des Pendels auf der Erde und auf dem Mond in soliden Dokumenten und im meinem Buch zur Mondlandelüge mit dem Verweis „Autor aus dem Internet, 2008“ gekennzeichet und damit nicht Ideenklau betrieben. Die päzisen Berechnungen habe ich allerdings selbst vorgenommen. In den Kurzformen meiner Beiträge zu Apollo 11 habe ich natürlich keine Quellen angegeben.
    Und nun noch ein weiteres, kleines Totschlagargument zu Apollo 11: Haben Sie und Ihre Mannen überhaupt an die Sauerstoffversorgung der drei Astronauten für die Apollo-Mission gedacht? Fast eine ganze Tonne Natriumperoxyd wären erforderlich gewesen, um die Astronaten auf den Achttagetripp zum Mond und zurück zur Erde mit Sauerstoff zu versorgen. Für den Mondausflug müssten alleine rund 125 kg kalkuliert werden (mit meinen 100 kg lag ich recht gut und nahe beim wahren Wert). Da Sie aber jetzt die Gesamtzeit auf 14 Tage für die Apolllo-Mondmission auf Ihrer Web-Site erhöht haben (und die Treibstoffmenge für das CSM von ursprünglich 4 auf 19 t) würde sich eine zusätzliche Masse von insgesamt 14: 8= 1,75 t ergeben . Diese 1 bis 1,75 t Natriumperoxyd hätten natürlich gravierende Konsequenzen für die Treibstoffmenge von Apollo 11 für die etwaige Mondmission. Rechnen Sie mal nach, was diese 1 bis 1,75 t an zusätzlichen Treibstoff erforderlich machen würden.

    Hochachtungsvoll

    Ihr Siegfried Marquardt

  5. Thomas Limbach schreibt:

    Hallo Herr Marquardt,

    Zitat Siegfried Marquardt: “Für mich ist übrigens hoch interessant, dass Sie und Ihre Mannen der Verteidigung der Mondlandungslüge nicht einmal die elementare Mathematik beherrschen.”
    Das Gegenteil ist hinreichend belegt. Sie behaupten z.B. seit Jahren, dass die europäische Mondsonde SMART-1 49 Tage bis zum Mond benötigt hat. Tatsächlich waren es aber 14 Monate!
    Ihr ganzes Thesen-Repertoire ist x-fach widerlegt. Von mir und von anderen. Leider bekommen Sie das nicht mit, da sie ein Schreib-Autopilot sind.

    Zitat Siegfried Marquardt: “Und mich versuchen in die rechte Ecke zu stellen, ist einfach infarm!”
    Habe ich nicht. Ich habe nur angemerkt, dass Sie die Flaggenpendel-These von Martin Müller haben.

    Zitat Siegfried Marquardt: “Woher wissen Sie eigentlich, das Martin Müller zum rechten Spektrum zu rechnen ist?”
    Weil ich seiner Spur in das inzwischen verbotene Forum thiazi.net gefolgt bin. Ich habe Ihnen ein screenshots per E-Mail geschickt. Das ist die braune Pest, der Sie Vorschub leisten.
    Die Widerlegung der Flaggenpendel-These finden Sie übrigens hier: http://www.clavius.info/A15flag01.htm

    Eines möchte ich doch gerne noch wissen von Ihnen: Können Sie mir einen Fachexperten nennen, der auch nur eine ihrer Behauptungen bestätigt? So wie es aussieht, stehen Sie völlig allein da.

    mfg
    Thomas Limbach

  6. Sehr geehrter Herr Limbach,

    1. was Sie hier führen, ist ein Scheingefecht. Zudem verdrehen Sie noch die Wahrheit! Auf Seite 13 im Internet (www.mti-kw.de(SiegfriedMarquardt/ Apollo 11 steht „Am 27.09.2003 wurde der Forschungssatellit „SMART I“ mit einer Ariane 5 in Kouroun gestartet und erreichte den Mond erst am 15.11.2003. Der Forschungssatellit benötigte alleine 49 Tage auf dem Weg von der Erde zum Mond. Und am 28.02.2004 mündete der künstliche Trabant erst in die Mondumlaufbahn ein“ (Quelle: aus dem Internet/2009).
    2. Es ist eine Frechheit und infarm, dass Sie behaupten, dass ich mit meinen Ausführungen (zu Apollo 11 und der Flaggenproblematik ) der brauen Pest Vorschub leisten würde. Was hat die Widerlegung von Apollo 11 mit der Neonazszene und ihren Verbrechen zu tun?
    3.Was wollen Sie denn da korrigieren und widerlegen: Die Pendelperiode T = 2 pi Wurzel aus l:g. Damit verhalten sich die beiden Pendelperioden auf dem Mond und auf der Erde wie Wurzel aus 1,6 : 9,81 rund 0,4 und reziprog wie 2,5 :1. Übrigens tricksen Sie- der obige Link geht nicht zu öffnen.

    Lassen Sie mal Herr Limbach – ich bin ein leidenschaftlicher Physiker und habe bereits durch exakte Mathematik und Physik so manche Betrügerei ans Tageslicht gebracht!

    Mit freundlichen Grüßen

    Ihr Siegfried Marquardt

  7. Thomas Limbach schreibt:

    Hallo Herr Marquardt,

    Zu 1: http://fs1.directupload.net/images/150708/mczvtfgt.png
    Wie viele Tage waren es vom Start auf der Erde bis zum Eintritt in den Mondorbit?

    Zu 2 und 3: Erstens geht es bei der „Flaggenproblematik“ nicht um Apollo 11 sondern um Apollo 15, zweitens haben Sie die These von Neonazi Martin Müller (Screenshot aus dem Nazi-Forum hatte ich Ihnen per E-Mail geschickt) und drittens ist der Fall mit http://www.clavius.info/A15flag01.htm längst gelöst (Link geht zu öffnen!).

    Die Bezeichnung „leidenschaftler Physiker“ ist reinster Euphemismus. Sie sind kein echter, also studierter Physiker!

    mfg
    Thomas Limbach

  8. Sehr geehrter Herr Limbach,

    lassen wir die Diskussion! Ich hege nicht die Absicht, mich mit einem mathematisch-physikalischen Analphabeten zu unterhalten. Übrigens muss ich nicht unbedingt Physik studiert zu haben, um Physiker zu sein! Unser Psychologiestudium an der HU Berlin war stark mathematisch-physilkalisch orientiert! Und man kann sich ja auch wohl als Autodidakt zum Physikler entwickeln. Übrigens habe ich Einsteins Schriften in allen Punkten widerlegt – Einstein war der größte Betrüger in der modernen Wissenschaftsgeschichte. Der französische Physiker Poinkare` hat die Relativitätstheorie entwickelt und Einstein hat nur kopiert !

    Mit freundlichen Grüßen

    Siegfried Marquardt

    • viefag schreibt:

      Sehr geehrter Herr Marquardt, sehr geehrter Herr Limbach,

      Ich muss sagen, ich bewundere die Ausdauer, mit der ihr euch über diverse Internet-Plattformen – meiner anscheinend eingeschlossen – schon duelliert. Jeder von euch wird seine eigene Motivation dahinter haben, ich habe meine.

      Aber wer glaubt, dass sich dieser Schrotthaufen wirklich im Mondorbit aufgehalten haben soll, dem ist wirklich nicht mehr zu helfen. Aber das ist auch nur ein winzig kleiner Tropfen, der in ein ganzes Meer von erdrückenden Beweisen fließt, welches ein überaus klares Bild liefert. Mit Apollo-Technologie war sicherlich niemand am Mond, nicht mal in der Nähe. Ob man mit Apollo-Technologie überhaupt in eine Umlaufbahn kam, scheint noch nicht restlos geklärt worden zu sein.

      • Thomas Limbach schreibt:

        Hallo Viefag,

        wenn Du schon ein Bild von Clavius verlinkst, dann solltest Du auch den dazugehörigen Artikel verlinken: http://www.clavius.info/bibwisnewski1.htm#1.5
        Einfach mal lesen, was da steht – ist erhellend. Auch der abschließende Satz: „Es ist kein Zufall, dass das Lunar Module bei Raumfahrtingenieuren höchsten Respekt genießt, Hohn und Spott dagegen ausschließlich von Laien kommt. Es ist eine bedeutende und bekannte Tatsache – die Dinge sind nicht immer das, was sie zu sein scheinen.“

        mfg
        Thomas Limbach

      • viefag schreibt:

        “Es ist kein Zufall, dass das Lunar Module bei Raumfahrtingenieuren höchsten Respekt genießt, Hohn und Spott dagegen ausschließlich von Laien kommt. Es ist eine bedeutende und bekannte Tatsache – die Dinge sind nicht immer das, was sie zu sein scheinen.”

        Was soll das beweisen, wenn irgendjemand soetwas auf irgendeine Webseite schreibt?

        Was hältst du von Dave McGowans „Kamera-an-die-Brust„-Challenge? (ca. im ersten 1/4 des Artikels). Möchtest du das mal versuchen und deine Ergebnisse irgendwo online veröffentlichen?

  9. Thomas Limbach schreibt:

    Hallo Herr Marquardt,

    so läuft es seit 6 Jahren: Sie tönen groß rum, dass Sie bereit sind öffentlich zu diskutieren, aber dann kneifen Sie doch wieder.
    Ihre Behauptung, irgendetwas widerlegt zu haben, ist lächerlich. Für Ihre ellenlange Berechnungen im Internet können Sie von fachlicher Seite keinerlei Bestätigung vorweisen.
    Sie merken es nicht, aber Ihre Bemühungen haben keinerlei Wirkung auf Ihre Mitmenschen. Abgesehen natürlich von einem gewissen Unterhaltungswert. Sie bekommen generell nicht sehr viel mit. Die vollständige Falsifizierung Ihrer Raumfahrt-Hypothesen ist Ihnen auch entgangen 🙂

    mfg
    Thomas Limbach

  10. Thomas Limbach schreibt:

    @viefag
    Zitat: „Was soll das beweisen, wenn irgendjemand soetwas auf irgendeine Webseite schreibt?“
    Das ist die Ansicht der Experten. Nichts anderes sagt z.B. auch Raumfahrtingenieur Rainer Kresken in dieser Sendung: https://www.youtube.com/watch?v=pCO9Fh6K7Bg

    Was David McGowan in „Wagging the Moon Doggie – Apollo 4“ schreibt ist doch auch schon seit gut 15 Jahren geklärt. Ein Techniker von Hasselblad äußert sich dazu in der oben velinkten Sendung.

  11. Analyse des Filmes Apollo 13, der am 16.05.2016 vom TV- Sender Vox ausgestrahlt wurde
    Im Film äußerten die Protagonisten von Apollo 13 folgende Bemerkungen, die Apollo 13 und die andere Apollomissionen absolut widerlegen:
    1. Mehrere Schichte Aluminiumfolie trennen uns nur zwischen dem Weltall meinte ein Astronaut. Das CSM wäre einfach bei dieser physikalischen Konstruktion explodiert, weil bei einem Innendruck von 1 bar auf die Außenhülle des CSM eine Kraft von F=po*AM= 1 kp/cm²*10.000* 3,14*3√3,2²m²+1,9²m²=10.000*9,3*3,7 kp= 344.000 kp = 344 Mp = 344 Tonnen gewirkt hätten!
    2. Es wurde der Anstieg der CO2-Konzentration auf 15 Prozent behauptet und ständig am Instrument angezeigt. Eine CO2 –Konzentration von 15 Prozent bedeuten 300 g/m³ CO2 [4*2* kg/m³*15: (0,04*10000) = 300 g/m³]. Der Grenzwert für CO2 beträgt 9 g/m³ und wäre somit um das über 33- Fache überschritten worden. Die Astronauten wären innerhalb kürzester Zeit erstickt und tot gewesen!
    3. Es sollte der elektrische Strom umkehrt werden! Dies ist physikalischer Blödsinn
    4. Es sollte der negative Schub eingeschaltet werden! Dies ist absolut absurd! (die Mondlandefähre befand sich hinter dem Mondlademodul, wie zu ersehen war).
    5. Der zu erwartende Ballast für das Mondgestein sollte ausgeglichen werden! Dies ist physikalischer Blödsinn!
    6. Der Umkehrschub sollte eingeschaltet werden! Dies ist technisch-physikalischer Schwachsinn!
    7. Der Hitzeschild mit dem Eintritt in die Atmosphäre sollte sich auf 2000 bis 2700 Grad aufheizen. Der wahre Wert betrug bei 8 km/s über 8600 Grad Celsius unter den damaligen Bedingungen. Bei 11 km/s beträgt die Aufheizung sogar 16.000 Grad.
    8. Die Außentemperaturbelastung sollte angeblich -187 Grad Celsius betragen. Korrekt sind -273 Grad im All!
    9. Die Eintrittsgeschwindigkeit in Atmosphäre sollte 32.000 ft/s = 9,6 km/s betragen haben. Der wahre Wert liegt bei 11,2 km/s, da sie ja angeblich vom Mond kamen.
    Damit wäre Apollo 11 bis N eindeutig widerlegt! Denn die Amis kannten nicht einmal die korrekten physikalischen Parameter für einen Raumflug zum Mond.
    Siegfried Marquardt, Königs Wusterhausen

  12. Thomas Limbach schreibt:

    Das war ein Spielfilm, Herr Marquardt: http://www.vox.de/sendungen/apollo-13-1945040.html
    Aber wenn Sie sich weiterhin in aller Öffentlichkeit blamieren wollen, ich schaue Ihnen gerne zu 🙂

  13. inge1963 schreibt:

    Ich find den Marquardt immer wieder Klasse. Wenn ich mal was zur Erheiterung brauche dann lese ich einfach seine letzten Einträge auf den verschiedenen Seiten. Weiter so Hr. Marquardt, hören sie bitte nicht auf.
    Trotzdem frage ich mich wie solch ein Mensch mit so abstrusen Gedankengängen durchs Leben kommt.

  14. Die NASA widerlegt sich selbst mit dem Leistungsparameter ∆v der Mondlandefähre!
    Die NASA gibt im Internet (26.05.2016) die Leistungsparameter ∆v zur Landung auf dem Mond und für den Start vom Mond für die Abstiegsstufe der Mondlandefähre mit 2,5 km/s und für die Aufstiegsstufe mit 2,2 km/s an. Damit wären für die Mondlandung nach Modifikation der Raketengrundgleichung
    MTr= [1- (1: 2,72vB:ve)]*Mo (1)
    bei einer Startmasse Mo der Mondlandefähre von 15 t
    MTr=[1-(1: 2,722,5:2,6)]*15 t=[1- (1: 2,720,96)]*15 t=[1- (1: 2,61)]*15 t = (1-0,38) 15 t≈ 9,3 t(2)
    Treibstoff notwendig gewesen. Für den Aufstieg in den Orbit des Erdtrabanten wären
    MTr=[1-(1:2,722,2:2,6)]*4,7 t=[1-(1: 2,720,85)]*4,7t=[1-(1:2,34)]*4,7t= 0,57*4,7 t ≈ 2,7 t (3)
    erforderlich gewesen. Damit betrüge die Treibstoffmasse insgesamt 12 t! Es standen aber insgesamt für die vermeintliche Mondexpedition laut NASA-Angaben nur 10,8 t an Raketentreibstoff zur Verfügung! Ein Kommentar erübrigt sich vollkommen. Die Amis haben sich somit eindrucksvoll auf höchsten wissenschaftlich-technischem Niveau selbst widerlegt! Mit anderen Worten: Es gab weder im Juli 1969, noch in der Folgezeit eine Landung auf dem Mond!
    Siegfried Marquardt , Königs Wusterhausen

  15. Die NSA weiß anscheinend selbst nicht, was für ein Vehikel sie konstruierte!
    Nach dem Internetdokument „Selected Mission Weights“ vom 20. Oktober 2009 gibt die NASA für die Mondlandung der Mondlandefähre LM einen Treibstoffverbrauch von rund 8 t an. In Wirklichkeit wären zur Landung auf dem Mond zur Kompensation der Schwerkraft (ca. 0,6 km/s) und für das Abbremsen der Orbitgeschwindigkeit von ca. 1,67 km/s aus dem Orbit bei einer Ausgangsmasse der Mondlandefähre von 15,2 t
    MTr=[1-(1:2,72 2,2:2,6]*15,2 t =8,7 t (1)
    erforderlich gewesen. Für den Start der von der Mondoberfläche postuliert die NASA 2,1 t In Wahrheit wären für die 4,9 t Masse der Aufstiegsstufe
    MTr=[1-(1:2,72 2,2:2,6]*4,7 t =2,7 t (2)
    notwendig gewesen. In Summa wären also realistisch betrachtet für die Mondlandung und für den Start vom Mond 11,4 t Raketentreibstoff erforderlich gewesen. Es standen aber nur rund 10,6 t Treibstoff laut NASA-Angaben zur Verfügung (8,2 t für die Abstiegsstufe und 2,35 t für die Aufstiegsstufe – siehe http://de.wikipedia.org/wiki/Mondlandef%C3%A4hre). Es offenwaren sich hier an dieser Stelle bereits eklatante Widersprüche! Und der deklarierte Treibstoffverbrauch im Internetdokument „Selected Mission Weights“ vom 20. Oktober 2009 von insgesamt 10,1 t weicht auch signifikant um 1,3 t von dem Faktischen ab. Ohne die Treibstoffmenge für das Erzielen der 2. Kosmischen Geschwindigkeit von 11,2 km/s und für den Wiedereintritt in die terrestrischen Atmosphäre, einschließlich des Abbremsens von 11,2 km/s auf rund 8 km/s Orbitgeschwindigkeit ergeben sich reich rechnerisch für das Kommando-Servicemodul (CSM) laut NASA-Angaben nach dem Internetdokument „Selected Mission Weights“ vom 20. Oktober 2009 rund 23 t Treibstoffverbrauch. Die NASA deklarierte aber lediglich nur 18,5 t. Auch hier ein eklatanter Widerspruch. Und nur noch so nebenbei bemerkt, hätten für das Erreichen der 2. Kosmischen Geschwindigkeit vom Erdorbit aus fast
    MTr=[1- (1:2,72 3,2:2,6]*43,7 t = 31 t (3)
    Raketentreibstoff bereitgestellt werden müssen. Weitere
    MTr=[1-(1:2,72 2,2:2,6]*12 t = 8,5 t (4)
    wären für das Abbremsen auf 8 km/s Erdorbitgeschwindigkeit retour notwendig geworden.
    Siegfried Marquardt, Königs Wusterhausen

  16. Thomas Limbach schreibt:

    „Die NSA“? 🙂

    Zitat S.M.: „Ohne die Treibstoffmenge für das Erzielen der 2. Kosmischen Geschwindigkeit von 11,2 km/s und für den Wiedereintritt in die terrestrischen Atmosphäre, einschließlich des Abbremsens von 11,2 km/s auf rund 8 km/s Orbitgeschwindigkeit ergeben sich reich rechnerisch für das Kommando-Servicemodul (CSM) …“

    Aha! Auch nach 8 Jahren und dutzenden Hinweisen ist Siegfried Marquardt noch keinen Erkenntnismillimeter weiter. Noch einmal: es die 3. Stufe der SaturnV, die CSM+LM vom Erdorbit zum Mond bringt, nicht das CSM selbst. Und das CSM muss bei der Rückkehr vom Mond auch nicht in den Erdorbit einbremsen.

    Herr Marquardt, Sie sind voll eklatanter Widersprüche! Hören sie blos nicht mit ihren lustigen Berechnungen auf. 🙂

    TLI

  17. Apollo 11 bis N gelangte maximal nur in den Erdorbit!
    Die Datenanalyse des NASA-Dokumentes „Selected Mission Weights (lbs)“ (http://history.nasa.gov/SP-4029/Apolloo_18_37_Selected_Mission_Weights.htm.) ließ eindeutig erkennen, dass Apollo 11 bis N nur in den Erdorbit gelangte. Denn in der obersten Zeile und ersten Position dieses Dokumentes wird eine Masse von 45,7 t des Kommandoservicemoduls samt Mondlandemodul (CSM/LM) deklariert. Nach den vermeintlichen Transport- und Andockmanövern reduzierte sich die Masse dieser „Raumfahrtkonfiguration“ auf 43,6 t. Damit wäre allerdings zum Erreichen der 2. Kosmischen Geschwindigkeit von 11,31 km/s (8 km/s*√2= 11,28 km/s) aus dem Erdorbit eine Geschwindigkeitsdifferenz ∆v von 3,31 km/s (11,31- 8 =3,31) energetisch mit Raketentreibstoff zu überwinden. Mit der von der NASA angegebenen Treibstoffkombination von Hydrazin/Dimethylhydrazin als Brennstoff und Distickstofftetroxid (N2O4) als Oxidator wird eine effektive Ausströmgeschwindigkeit ve von ca. 2,6 km/s erzielt! Damit wäre eine Treibstoffmasse von
    MTr=[1- (1:2,72 3,31:2,6]*43,7 t ≈ 31,5 t (1)
    erforderlich gewesen, um die 2. Kosmische Geschwindigkeit zu erreichen. Laut NASA –Angaben waren aber nur 18,5 t Raketentreibstoff im CSM abgebunkert. Mit der Treibstoffmenge des Lunamoduls standen insgesamt aber nur 29 t Raketentreibstoff zur Verfügung! Damit hat die NASA sich eindrucksvoll selbst widerlegt. Mit anderen Worten: Eine Mondlandung hat niemals sattgefunden!
    Siegfried Marquardt, Königs Wusterhausen

  18. Thomas Limbach schreibt:

    Immer noch falsch, Herr Marquardt!

    Nix Aerozin50/Distickstofftetroxid für 2. Kosmische Geschwindigkeit.
    LH2/LOX für 2. Kosmische Geschwindigkeit!

    TLI

  19. NASA widerlegt sich selbst mit der Doku zu Apollo 13
    In dieser Film-Doku zu Apollo 13 am 11.06.2016 vom TV-Sender N 24 kam auch die vermeintliche Beinahe-Katastrophe zur Sprache, wo angeblich die Sauerstoffversorgung im Kommandomodul CM zusammenbrach. Anschließend enterten die Astronauten das Mondmodul faktisch als Rettungsboot. Der Flugdirektor der NASA erwog daraufhin, den Flug zum Mond abzubrechen und Apollo 13 auf direktem Wege zu Erde umkehren zu lassen. Wie sollte denn das astrophysikalisch funktionieren? Im günstigsten Falle wären dazu unter der Annahme, dass sich Apollo 13 auf Höhe des Neutralpunktes der Gravitation von Erde und Mond auf dem Weg zum Mond befand, eine Treibstoffmenge mit der von der NASA angegebenen Treibstoffkombination von Hydrazin/Dimethylhydrazin als Brennstoff und Distickstofftetroxid (N2O4) als Oxidator mit einer effektiven Ausströmgeschwindigkeit ve von ca. 2,6 km/s von
    MTr=[1- (1:2,72 11,31:2,6]*43,7 t ≈ 43,1 t (1)
    erforderlich gewesen! Damit hat sich die NASA selbst widerlegt, weil diese Treibstoffmenge überhaupt nicht zur Verfügung stand!
    Siegfried Marquardt, Königs Wusterhausen

  20. Thomas Limbach schreibt:

    Wieder falsch, Herr Marquardt!

    Kurz überschlagen ergibt sich folgendes:
    Die Delta-V-Kapazität des Apollo-Kombination CSM+LM (45t) beträgt mit dem SM-Triebwerk ca. 1,5km/s. Die Geschwindigkeit am neutralen Punkt (ca. 350.000km vom Erdmittelpunkt) rutscht unter 1km/s. Der Unfall ereignete sich 330.000km von der Erde entfernt, also noch vor dem neutralen Punkt. Ergo wäre es theoretisch möglich gewesen, noch vor Erreichen des Mondes mit dem SM-Triebwerk umzukehren.
    Ich kann es Ihnen im Detail berechnen. Ich glaube aber nicht, dass Sie das verstehen werden.

    Apropos, nicht verstehen: die spezifische Ausströmgeschw. des SM-Triebwerks betrug nicht 2,6 sondern 3,1km/s! Und nein: auch im Buch „Raketen und Raketenballistik“ von Waldemar Wolff steht das nicht!!!

    TLI

  21. Die Achterschleife von Apollo 11 ist astrophysikalischer Blödsinn!
    Die von der NASA propagierte und deklarierte Achterschleife von Apollo 11 zum Mond und zurück zur Erde ist einfach astrophysikalischer Blödsinn, weil sich damit der Energie bzw. Treibstoffverbrauch um ein Mehrfaches erhöht hätte. Die resultierende Geschwindigkeit vr zur Einmündung in die Mondumlaufbahn und Retour und zur Einmündung in die Erdumlaufbahn hätte sich damit ganz allgemein auf ca.
    vr=√vo²+2*vo² =√3*vo² ≈ 1,73*vo (1)
    erhöht, wobei vo die Orbitgeschwindigkeit im Mond- und Erdorbit darstellt. Damit erhöht sich der Treibstoffverbrauch zur Einmündung in die Mond- und Erdumlaufbahn ganz allgemein auf
    MTr= [1- (1: 2,72vo*0,7:ve)]*Mo. (2)
    Für die Einmündung in die Mondumlaufbahn errechnet sich alleine der Treibstoffverbrauch somit auf
    MTr= [1- (1: 2,721,24:2,6)]*43,7 t ≈ 17 t. (3)
    Für die Mondlandung ergibt sich eine Treibstoffmasse zu
    MTr= [1- (1: 2,722,2:2,6)]*15 t ≈ 8,6 t (4)
    und für die wieder Einmündung in die Umlaufbahn ergibt sich eine Treibstoffmasse zu
    MTr= [1- (1: 2,722,2:2,6)]*4,7 t ≈ 2,7 t (5)
    Retour vom Mond wäre zum Erreichen der Fluchtgeschwindigkeit eine Treibstoffmasse von
    MTr= [1- (1: 2,721,24:2,6)]*17 t ≈ 6 t. (6)
    Damit hätte Apollo 11 bereits absolut sein Pulver verschossen gehabt, weil nur 18,5 t (Servicemodul) und 10,8 t für die Mondlandefähre insgesamt zur Verfügung standen.
    Siegfried Marquardt, Königs Wusterhausen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s